Lestertest: ThermalGrizzly Kryosheet auf einer RTX 3090 Ti

ultiNaT3

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
06.10.2013
Beiträge
764
Ort
Leipzig
Gruß in die Runde
:)


Herzlich willkommen zu meinem User-Review des Thermal Grizzly Kryosheet.

Inhaltsverzeichnis

» Einleitung
» Verpackung und Unboxing
» Testmethodik
» Einbau ins System
» Testergebnisse
» Testfazit
____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Einleitung

Wieso teste ich das Ding überhaupt, Wärmeleitpaste ist doch schon unter dem Block?
Wärmeleitpasten sind für mich ein altbekanntes Thema, bringen längerfristig jedoch manchmal Nachteile.
Austrocknung, Pump-Out-Effekt, einige lösen sich bei zu hohen Deltas in ihre einzelnen Bestandteile auf.

Daher finde ich das Kryosheet sehr interessant - einmal draufpacken, fertig.
Hält ewig, pumpt sich nicht raus, soll von der Kühlleistung ähnlich gut sein.

_DSC4119(1)(1).jpg


Verpackung und Unboxing

Geliefert wird das Kryosheet in einer Umverpackung aus Plastik, Wasser und Luftdicht.
Das Kryosheet selber befindet sich dann innerhalb einer kleinen Kartonschachtel, gesichert von Schaumstoff und zwei Plastikfolien.
Eine Anleitung liegt ebenfalls bei.

Das war's dann auch schon mit Lieferumfang.
Ich hätte mir hier eventuell noch ein in Isopropanol getränktes Reinigungstuch oder eine Installationshilfe gewünscht.
Platz wäre innerhalb der Verpackung noch genug gewesen und es wäre ein schönes nice to have :)

Testmethodik

Getestet wird das Kryosheet auf meiner RTX 3090 TI Suprim X, mit Custom XOC BIOS ohne Powerlimits.
Einmal mit etwa 260W Powertarget, und dazu noch unlimited Powertarget (was etwa 560W sind :fresse:)

Pumpe sowie die Lüfter des Wasserkühlkreislaufes wurden auf 100% gedreht, damit diese Werte nicht irgendwo limitieren.
Als Testbenchmark habe ich 3D Mark Steel Nomad gewählt, als Stress-Test mit 20 Runs länge.
Anschließend habe ich mir den Temperaturunterschied von GPU-Core und Wassertemperatur angeschaut.

Ein Vergleich zu meiner vorher genutzten Alphacool APEX gibt es auch noch.
Die ist mittlerweile etwa ein Jahr drauf.

Einbau ins System

Einbau des Kryosheets verlief wirlklich schmerzlos - auf die GPU ausrichten, zuschrauben, fertig.
Keine Sauerei wie mit manchen Wärmeleitpasten :)
Da ich um die GPU noch einige SMDs hatte, hab ich die vorher mit ein paar Schichten Nagellack isoliert.
Davon teile ich absichtlich kein Foto, denn ich habe keine ruhige Hand. :fresse:

Testergebnisse

Kurz und knackig im Diagramm:

vergleich.png



Das Kryosheet liefert bei beiden Testoption mehr Leistung bzw. Thermische Übertragung als die Alphacool APEX.
Bei 265W beträgt der Unterschied 3,3K und bei 560W 1,9K.
Das sind wirklich gute Werte - die Alphacool APEX ist die beste Wärmeleitpaste von Alphacool, beworben mit 17W/mK.

Testfazit

Ich bin von dem Kryosheet begeistert - sehr gute Werte, einfache Installation und sehr langlebig.
Für einen Preis von 15,90€ finde ich das durchaus angebracht, gute Wärmeleitpasten kosten in etwa auch so viel.

Vielen Dank an Thermal Grizzly und das Hardware-Luxx Team, dass ich das Kryosheet testen durfte. Und an alle, die das hier lesen.
:)


Kritik oder Fragen? Raus damit
:)
 

Anhänge

  • vergleich.png
    vergleich.png
    25,4 KB · Aufrufe: 28
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Schön zu sehen, dass bei allen drei GPU-Tests das Kryosheet ähnlich gut oder sogar besser als die Wärmeleitpaste abschneidet.

Ich frage mich nur, warum bei mir es quasi identisch zur HY-P15 war und bei dir und @~HazZarD~ es doch deutlich besser abschneidet.
Ist die HY-P15 so gut oder hab ich es schlechter montiert? Oder liegts am geringeren Verbrauch der 7600?
 
Mir fallen ne ganze Reihe von Gründen ein warum der Unterschied bei deiner 7600 kleiner war als bei meiner 2070 oder bei ner 3090ti. Das wichtigste wird aber sein, dass der Chip mit 200mm^2 nur halb so groß wie der einer 2070 bzw. n Drittel so groß wie der einer 3090ti ist. Bei mir kam zusätzlich noch drauf, dass ich mit der MX-4 ne ziemlich flüssige Paste auf der GPU hatte und somit so ziemlich den WLP-worst-case auf ner Grafikkarte hatte. Die (unbekannte) Chipverkrümmung wird auch nochmal ne Rolle spielen wie stark die Wärmeleitpaste rausgepumpt wird und natürlich die Differenztemperatur zwischen Idle und Last, die bei mir mit Sicherheit auch nochmal größer war als bei euch.

@ultiNaT3 Hast du Bilder davon gemacht wie die WLP auf der GPU/am Kühler aussah? Wie groß war bei dir die Differenz zwischen GPU und Hotspot Temperatur vor und nach dem Umbau?
 
Bilder von der Wärmeleitpaste hatte ich auch gemacht & Hotspot-Temperatur kann ich aus den Logs auslesen.
Beide Info's kommen dann heute Abend. :)

Edit:

Die Logfiles hab ich in meiner Cloud gespeichert und kurz ChatGPT drüberrennen lassen.
Bilder von der Paste folgen heute Abend.

gpu_delta_temperatur_vergleich_2.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Habe zwei 4090 mit PumpOut unter WaKü und kann die deutlich günstigeren Honeywell PTM7950 oder Thermalright Heilos nur empfehlen. Kühlleistung zu Kryosheet ohne messbare Unterschiede. Aber sie sind sehr schwer anzubringen, am besten mit Eispad runterkühlen und dann erst Folie lösen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier noch die Bilder von der Wärmeleitpaste.
 

Anhänge

  • _DSC7315_crop.JPG
    _DSC7315_crop.JPG
    1,1 MB · Aufrufe: 35
  • _DSC7310_crop.JPG
    _DSC7310_crop.JPG
    1 MB · Aufrufe: 34
Sieht nach ähnlichen trockenen Spots aus die man sowohl auf dem Kühlerboden als auch auf dem GPU-Die sieht, wie auch auf meiner 2070, nur dass die da noch ein bisschen ausgeprägter waren. Das wird vermutlich daran gelegen haben, dass die MX-4 ne deutlich geringere Viskosität hat als die Apex.
 
Topp, geil, endlich einer, der mit der Brechstange vorgeht. Hätt ich gerne auch gemacht, aber ich war auf der GPU ja eh schon mit LM versorgt. Auch super, dass hier mit einer der besten WLPs gearbeitet wurde und nicht mit Urschleim von Alpha Centauri.
Ich fand die Kritk unserer Mittester am Preis auch bissl überzogen. Klar, ne kleine Tube günstige WLP kostet ein Viertel, aber wenn man die Apex kauft, bist eh schon bei der Hälte des Preises. Und falls man das Sheet jetzt, wie von mir nach wie vor vermutet, wiederverwenden kann, dann gibt sich auch das noch.

Schön zu sehen, dass bei allen drei GPU-Tests das Kryosheet ähnlich gut oder sogar besser als die Wärmeleitpaste abschneidet.

Ich frage mich nur, warum bei mir es quasi identisch zur HY-P15 war und bei dir und @~HazZarD~ es doch deutlich besser abschneidet.
Ist die HY-P15 so gut oder hab ich es schlechter montiert? Oder liegts am geringeren Verbrauch der 7600?
Das denk ich. Wir vier anderen Tester hatte alle so Sparbrötchen verwendet, wo eh schon (zu) wenig Wärme abgegeben wird. Wie gesagt, hätte es auch gerne mit meiner 6900 XT gemacht, durch die auch mal 800W laufen können. Aber da wär die Kackerei mit dem LM viel gröber gewesen.
Ich hatte gefhofft, dass noch einer ne große GPU nimmt, denn eben da hätte ich mir 1. den Vorteil und 2. bissl merh Abstand als bei unseren 1K erwartet.

Für mich jetzt so als Fazit unserer Tests ist, dass ich mir das Sheet wohl bei der nächsten CPU (9000X3D) auch besorgen werde. Und wenn der neue Rechner irgendwann in den nächsten 4-7 Monaten da ist, dann tausch ich meinen 58X3D nochmal ein zweimal mit nem 3600X aus, den ich hier hab. Dann schau ich mal, wie viele Wechsel das Sheet wirklich mitmacht.

Bei der GPU als Gamer ja, als Bencher eher nein. Da brauch ich dann im Winter auch das allerletzte Quäntchen Leistung.
 
aber wenn man die Apex kauft, bist eh schon bei der Hälte des Preises.
Genau, bei der Hälfte und damit kann ich wie viele GPUs/CPUs einstreichen?

Und falls man das Sheet jetzt, wie von mir nach wie vor vermutet, wiederverwenden kann, dann gibt sich auch das noch.

Thermal Grizzly selbst ist diesbezüglich sehr deutlich:
Von einem mehrfachen Verwenden von KryoSheet wird abgeraten!
Beim Demontieren des Kühlers und dem Handhaben des KryoSheets nach Verwendung kann es zu Mikrorissen in der Struktur der Graphen-Pads kommen, wodurch die Leistung beeinträchtigt werden kann.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh