Aktuelles

[User-Review] Lesertest: Cooler Master MM711 mit MP750 XL und Basecap

Salipotens

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
19.07.2020
Beiträge
67
Zu Beginn möchte ich mich herzlich bei der Redaktion von hardwareLUXX und bei Cooler Master für diesen tollen Lesertest und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

MM711-MP750-1.jpg

Einleitung​

Schauen wir uns zunächst einmal das Testbundle an. Dieses besteht aus der leichtgewichtigen Gaming-Maus MM711 und dem RGB-Gaming-Mauspad MP750 XL. Dazu gab es als Überraschung noch etwas Merchandise in Form einer Cooler Master Basecap.

Bei der MM711 handelt es sich um eine Gaming-Maus mit einem Gewicht von nur 60 g und einer integrierten RGB-Beleuchtung (eine Zone plus Mausrad). Der verbaute Pixart PMW3389 löst mit maximal 16.000 dpi auf. Für die Maustasten kommen Omron-Schalter mit einer Lebensdauer von bis zu 20 Millionen Klicks zum Einsatz. Die Gleitpads bestehen aus PTFE, es ist eine erhöhte Leichtgängigkeit zu erwarten. Die Maus ist in den Farben schwarz und weiß jeweils mit einem matten oder einem hochglänzenden Finish erhältlich. Für den Test wurde mir die Maus in schwarz matt zur Verfügung gestellt.

Das MP750 XL ist ein textiles Gaming-Mauspad, welches am Rand mit einem RGB-Lichtschlauch (eine Zone) versehen ist. Das Gewebe verfügt über eine wasserabweisende Beschichtung. Die Versorgung und Ansteuerung der RGB-Beleuchtung erfolgt über ein 1,2 m langes USB-Kabel. Erhältlich ist es in den Größen M (370x270 mm, L (470x350 mm) und XL (940x380 mm). Für den Test hatte ich das Mauspad in der Größe L zur Verfügung gestellt bekommen.

Verpackung und Lieferumfang​

MM711-MP750-2.jpg
Die MM711 wird in einer verhältnismäßig kleinen Verpackung aus Pappe ohne irgendwelche Kunststoffblister geliefert. Das finde ich durchaus sehr positiv, da so zumindest etwas der ökologische Fußabdruck verbessert wird. Im Lieferumfang ist noch eine Knappe Bedienungsanleitung enthalten, in der kurz alle wichtigen Tastenbelegungen erläutert werden.

MM711-MP750-3.jpg
Das MP750 XL wird aufgerollt und ebenfalls kompakt verpackt geliefert. Im Lieferumfang ist das USB-Anschlusskabel enthalten. Eine gute Idee ist die „Fühlprobe“ auf der Außenseite des Kartons. So muss im Ladenverkauf kein Mauspad ausgepackt werden, wenn der Kunde nur kurz die Oberfläche ertasten möchte.

Bei beiden Umverpackungen ist auf den ersten Blick ersichtlich, dass es sich um Cooler Master Produkte handelt. Die schwarz-lila Farbgebung ist einmalig. Mir persönlich gefällt die Reduktion auf das wesentliche bei der Verpackung und dem Lieferumfang sehr gut.

Design und Verarbeitung​

MM711-MP750-5.jpgMM711-MP750-8.jpg
Schaut man sich die MM711 an, so fallen direkt die 132 Ausschnitte (wenn ich mich nicht verzählt habe) in Bienenwaben-Form auf. Seitens der Beleuchtung werden die Öffnungen genutzt, um die Maus von innen heraus leuchten zu lassen. Bienenwaben gelten oft als Synonym für stabile Konstruktionen im Leichtbau. Wahrscheinlich wurde dies hier auch aus diesem Grunde gewählt. Wenn man die Löcher kreisrund mit 5 mm Durchmesser, die Materialstärke mit 2 mm und die Dichte des Kunststoffs mit 1000 kg/m3 annimmt ergibt sich immerhin eine Gewichtsersparnis von etwa 5 g. Trotz der vielen Ausschnitte ist die Maus sehr stabil. Auch die Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck, dass matte Finish der Oberfläche ist gleichmäßig. Die Maustasten und das Scrollrad sitzen fest, ohne zu wackeln, klappern oder rattern. Das Anschlusskabel ist von einem sehr weichen textilen Schlauch umgeben und fühlt sich mehr wie eine Schnur, nicht wie ein Kabel an. Die von innen durch die Öffnungen scheinende Beleuchtung wirkt richtig klasse und ist angenehm hell. Sie ist bei Tag sichtbar und blendet am Abend nicht.

MM711-MP750-4.jpg
Beim Auspacken des MP750 XL fällt zunächst direkt auf wie flach es doch trotz des RGB-Lichtschlauchs ist. Die Nähte am Rand sind allesamt ordentlich ausgeführt und der Lichtschlauch ist gleichmäßig vernäht. Das Pad an sich ist gleichmäßig eingefärbt und (noch) fleckenfrei. Der USB-Anschluss ist oben links am Mauspad positioniert, hier hätte mir oben rechts, passend zum Verlauf des Mauskabels besser gefallen. Leider ist so auch das USB-Kabel bei mir zu kurz, um mit dem rechts stehenden PC direkt verbunden zu werden. Es handelt sich aber um ein Kabel von USB-Typ-A auf Micro USB-B, man kann es also problemlos tauschen. Die Beleuchtung ist gleichmäßig mit einer zur MM711 passenden Helligkeit.

Ein paar Sätze zur Überraschung in Form einer Cooler-Master-Basecap dürfen hier natürlich nicht fehlen. Die Farbgebung ist mit schwarz und dunkelgrau dezent gehalten. Auf der Vorderseite ist das Cooler-Master-Logo in weiß erhaben aufgestickt und auf der rechten Seite der Schriftzug „Make it yours“. Die Größenverstellung erfolgt klassisch mittels Kunststoff-Lochstreifen und ist auch für große Köpfe >60 cm Umfang passend.

Ansteuerung​

Sowohl das Mauspad als auch die Maus lassen sich über die MasterPlus-Software von Cooler Master konfigurieren. Allerdings sind beide auch ohne die Software sehr gut nutzbar.

MasterPlus-01.jpgMasterPlus-08.jpg
Über MasterPlus lassen sich alle Cooler Master Produkte ansteuern, ähnlich wie Corsair iCue fördert die Software also das Verlangen ein möglichst vollständiges Setup von einem Hersteller aufzubauen. Sehr gut gefällt mir hier das insgesamt schlanke und übersichtliche Auftreten der Software. Zunächst landet man auf einer Startseite, auf der einige Systemparameter dargestellt werden. Links befindet sich eine Sidebar, in der die aktuell angeschlossenen und ansteuerbaren Produkte zu finden sind.

Für die MM711 ist die MasterPlus-Software nicht zwingend erforderlich. Mittels Software ist die Bedienung allerdings komfortabler.
MasterPlus-02.jpgMasterPlus-05.jpg
Wählt man die Maus in MasterPlus an kann man über den ersten Reiter zunächst die Tasten (zwei Zusatztasten links, die beiden normalen Tasten, der Scrollrad und die DPI-Wahl-Taste) frei konfigurieren. Nach Anklicken der Tasten erscheint ein Drop-Down-Menü in dem man viele vordefinierte Belegungen aber auch Makros (diese erstellt man im vorletzten Reiter) auswählen.
MasterPlus-03.jpg
Der zweite Reiter ist der wichtigste für alle RGB-Fans. Hier stellt man die Beleuchtung ein, allerdings für Maus und Scrollrad nur kurz gleichmäßig (die Farbe des Scrollrad ändert sich je nach DPI-Modus wieder wenn man diesen wechselt). Folgende Farbmodi sind hauptsächlich vorhanden:
  • Statisch, hier legt man sich auf einen Farbton der RGB-Farbpalette fest. Es gibt sieben voreingestellte und sieben zusätzlich speicherbare Farben.
  • Pulsierend, hier hat man wie grade beschrieben auch eine statische Farbe. Jedoch pulsiert hier die Helligkeit mit einstellbarer Geschwindigkeit.
  • Farbzyklus, ein vorgegebener Durchlauf der RGB-Farbpalette mit einstellbarer Geschwindigkeit.
Der Sinn der Modi Anzeige und Anpassen hat sich mir nicht so ganz erschlossen, da in einem die Beleuchtung nur kurz an und dann wieder aus ging und im anderen gar nichts passierte.
MasterPlus-04.jpg
Im dritten Reiter kommt man zu den Leistungs-Einstellungen. Hier kann man die DPI-Modi konfigurieren, Abtastrate, Doppelklickgeschwindigkeit, Tastenreaktionszeit und noch einige weitere Dinge einstellen. Man hat also vielfältige Möglichkeiten die Maus an die eigenen Wünsche anzupassen. Es besteht ebenfalls die Möglichkeit die Maus auf eine Mauspad-Oberfläche zu kalibrieren.
MasterPlus-06.jpg
Da der vierte Reiter zu den Makros bereits erwähnt wurde folgt nun der fünfte Reiter. Hier befindet sich die Übersicht, der bis zu fünf individuellen Profilen, die man für die Maus erstellen kann. Sehr interessant, wenn man für den Desktop-Betrieb und das Gaming unterschiedliche Einstellungen nutzen möchte.
Ohne Software nutzt man die von Windows vergebene Bedeutung der vierten und fünften Maustaste (Browser vor und zurück). Den DPI-Modus kann man nun mittels Wahltaste wechseln und auch die Auswahl der Farbmodi bzw. einer Farbe ist mittels Maustastenkombination möglich.

Das MP750 XL kann ebenfalls mit und ohne Software angesteuert werden. Die Optionen dabei sind in MasterPlus insgesamt sehr übersichtlich. Man kann (nur) die Farben einstellen (aber was auch sonst noch). Dabei gibt es hier ebenfalls die drei Farbmodi der Maus.
MasterPlus-07.jpg
Möchte man das Mauspad ohne die Software nutzen kann man mittels des Schalters oben links am Kabelanschluss zwischen einigen vordefinierten Farben und dem Farbzyklus durchschalten. Wünscht man sich keine spezielle Farbe, sondern eher die Grundfarben wie Rot, Grün, Blau oder auch das Cooler Master Lila, ist diese Art der Farbwahl völlig ausreichend.

Bedienung/Handling​

Als nächstes schauen wir uns beide Produkte bezüglich Handhabung und Bedienung an.
MM711-MP750-5.jpgMM711-MP750-8.jpg
Die MM711 liegt sehr gut in der Hand, ich empfinde sie aber eher als klein, aber auch nicht zu klein (zum Vergleich ich habe die Handschuhgröße 9). Dennoch ist sie griffig und die Gleiteigenschaften sind ein Traum. Die Maus ist so leichtgängig, dass man fast denken könnte man hat nichts in der Hand. Das Klick-Feedback der Maustasten ist sehr angenehm und keinesfalls schwammig. Vor allem das Mausrad hat ein sehr schön gerastertes Feedback. Um schwitzige Hände zu bekommen war es während des Tests nicht mehr warm genug (da half auch der Zombie-Modus in Cold War nicht), ich vermute aber, dass das gelochte Gehäuse der Maus hier durchaus gegenwirken dürfte.
MM711-MP750-9.jpgMM711-MP750-10.jpg
Das MP750 ist angenehm dünn, man merkt den Übergang zwischen Tisch und Mauspad nur minimal. Die Oberfläche ist trotz der geringen Stärke recht weich, man benötigt dennoch viel Kraft, um das Pad einzudrücken. Man merkt, dass es sich um ein beschichtetes Gewebe handelt, das damit verbundene glatte Gefühl ist dennoch angenehm. Auch mit der Hand rutscht man sehr gut über das Pad. Das Mauspad wird mit wasserabweisenden Eigenschaften beworben. Diese sind definitiv gegeben, wie ein Test mit Wassertropfen gezeigt hat. Geht also mal beim Einschenken was daneben kann man schnell nachwischen.

Spieletest​

Zunächst möchte ich hier meine Spielerfahrungen mit der Cooler Master MM711 im Vergleich zu meiner Corsair Nightsword wiedergeben. Im nächsten Abschnitt kommt noch ein allgemeiner Vergleich mit zwei weiteren Mäusen.

Aus aktuellem Anlass habe ich für den Spieletest in einem Shooter Call of Duty: Black Ops Cold War ausgewählt. Dabei habe ich vor allem sehr ausführlich den Zombie-Modus zunächst mit meiner Corsair Nightsword und dann mit der Cooler Master MM711 gespielt. Man merkt hier schon sehr stark einen Unterschied. Mit der MM711 fühlt sich die Nutzung der Maus viel dynamischer an und ich hatte auch das Gefühl, dass ich etwas schneller reagieren konnte. Auch die Klickauslösung war präzise und nicht verzögert.

Der MMO-Test erfolgte in World of Warcraft Shadowlands, auch hier trat die Cooler Master MM711 gegen meine Corsair Nightsword an. Man merkt auch hier die bessere Dynamik der Maus, jedoch finde ich auf Dauer die Nightsword etwas komfortabler, vor allem auf Grund der Daumenablage. Allerdings kommt es hier auch nicht so wie in einem Shooter auf die Höchstgeschwindigkeit an, einen Großteil der Eingabe im Spiel mache ich hier eh über die Tastatur. Gut spielen kann man natürlich mit beiden Mäusen.

Den Shooter-Test kann man denke ich problemlos auf andere, vergleichbare Titel übertragen. Ebenso würde ich aus dem MMO-Test ein ähnliches Fazit für Strategiespiele folgern. Das ist aber auch vollkommen in Ordnung, schließlich zielt die MM711 insbesondere auf Shooter ab.

Vergleich mit Konkurrenzmodellen​

Nachfolgend möchte ich die MM711 mit meinen vorhandenen Mäusen vergleichen. Natürlich treffen hier Mäuse aus unterschiedlichen Kategorien und Gewichtsklassen gegeneinander an. Zur besseren Übersicht habe ich den Vergleich als Tabelle (die technischen Daten habe ich den jeweiligen Hersteller-Webseiten entnommen) aufgebaut.
MM711-MP750-7.jpg

Cooler Master MM711Corsair NightswordAsus ROG PugioLogitech Master 2S
AusführungKabelgebundene Gaming-MausKabelgebundene Gaming-MausKabelgebundene Gaming-MausKabellose Business-Maus
Tasten (linke Taste nicht mitgezählt)5 programmierbare Tasten9 programmierbare Tasten7 programmierbare Tasten6 programmierbare Tasten, zweites Scrollrad
Gewicht (ohne Kabel)60 gAnpassbar von 115 g bis 137 g103 g145 g
Kabellänge1,8 m lang, sehr flexibel1,8 m lang, etwas steif2 m lang, recht flexibelkabellos
TasterOmron mit 20 Millionen KlicksOmron mit 50 Millionen KlicksOmron D2FC-F-K mit 50 Millionen KlicksKeine Angabe
SensorPixart PMW3389 mit 16.000 dpiPixart PMW3391 mit 18.000 dpi7.200 dpi4.000 dpi
Beleuchtung1-Zonen RGB4-Zonen RGB3-Zonen RGBKeine
Gleiteigentschaften auf dem MP750 XLSehr leicht und schnellLangsamer als die MM711, aber dennoch dynamischEtwas langsamer als die NightswordRecht schwergängig
KlickgefühlStraff und direkt, dabei etwas lauterStraff und direktStraff und direktEtwas schwammig
Allgemeine HaptikAngenehm, durch die offene Struktur und geringe Masse hat man das Gefühl fast nichts in der Hand zu halten, dennoch sehr griffig. Die vierte und fünfte Taste sind gut zu erreichen.Durch eine leicht gummierte Oberfläche grifffest und sehr angenehm handfüllend. Ich mag die Daumenablage und die drei Tasten für den Daumen.Nicht so griffig wie die Nightsword oder die MM711. Man merkt das die Maus beidhandtauglich ist. Die rechten Tasten sind für mich kaum nutzbar.Griffig und angenehm handfüllend. Ich mag die Daumenablage. Fürs Gaming aber nur bedingt geeignet, da träge. Neigt zu Funkaussetzern.


Einen ähnlichen Vergleich hate ich für das Mauspad durchgeführt. Die Ergebnisse nachfolgend wieder in Tabellenform (auch hier die technischen Daten von der Herstellerwebseite).

Cooler Master MP750 XLEndgame Gear MPC450Sharkoon FiregroundAsus ROG Balteus
TypTextilpadTextilpad aus CorduraTextilpadHartes Pad
Größe940 x 380 x 3 mm450 x 400 x 3 mm855 x 345 x 2,5 mm370 x 320 x 7,9 mm
Rutschfestigkeit des Pads auf dem TischSehr gutGutSehr gutMittelmäßig
GleitfähigkeitHochHochMittelSehr hoch
HaptikWeich und dennoch fest, dabei aber sehr glatt. Auch bei längerem Auflegen der Hände immer noch angenehm.Hart, man fühlt die Gewebestruktur (etwas unangenehm). Dabei aber sehr glatt. Es fühlt sich kälter an als die anderen textilen Pads.Weich, im Vergleich zum MP750 etwas stumpfer.Hart, sehr glatt.
RGBEinfarbig einstellbarer Lichtschlauch am Rand.--Mehrzonen ARGB-Beleuchtung.

Zuletzt habe ich das MPC450 von Endgame Gear als Unterlage für die Tastatur und da Asus ROG Balteus für die Maus benutzt.
Obwohl das MP750 XL und das MPC450 die gleiche Dicke haben fühlt sich das MP750 XL dünner an und trägt weniger auf. Allgemein habe ich wieder festgestellt das mir die extra großen Mauspads besser gefallen, da ich so eine durchgehende Fläche habe und Maus und Tastatur viel flexibler positionieren kann. Dadurch nehme ich unbewusst eine bequemere Sitzhaltung ein. Die im Vergleich zum Balteus etwas geringere Gleitfähigkeit habe ich durch Anpassungen bei der Auflösung für mein persönliches Handling ausgleichen können. Ich habe die Auflösung erhöht und so die Wege reduziert.
Wie bereits erwähnt ist die Größe des MP750 XL sehr gut, ich habe links neben der Tastatur immer noch mehr als genug Platz, um im Home-Office eine 3D-CAD-Maus ebenfalls auf dem Mauspad positionieren zu können.

Fazit​

Insgesamt bin ich mit allen den beiden Testprodukten und dem Goodie sehr zufrieden. Das Mauspad nutze ich tatsächlich seit Liefertag durchgehend und das wird auch so bleiben. Haptik, Gleiteigenschaften und Größe haben mich überzeugt. (Auch wenn es nur einfarbig leuchtet ;) ) Die Maus wird nach den positiven Erfahrungen in Cold War jetzt auf jeden Fall als meine Standard-Shooter-Maus ebenfalls im Einsatz bleiben. Meine Frau hat die Maus auch kurz getestet und war ebenfalls von der Dynamik begeistert.
Aktuell liegt der Preis der MM711 bei etwa 56 € inkl. Porto und der Preis des MP750 XL bei 46 € inkl. Porto. Beide Preise sind sehr gut. Dürfte ich einen Award vergeben würden beide Produkte von mir einen Preis-Leistungs-Award bekommen.

Anmerkung
Leider ist die Master-Plus-Software aktuell nicht für Mac erhältlich. Unter Mac besteht sonst immer ein Problem mehr als drei Tasten der Maus zu nutzen. Das ist tatsächlich ein Grund, warum ich mir die Corsair Nightsword zugelegt habe, iCUE läuft auch unter MacOS. Ich habe an einem Schreibtisch sowohl den Home-Office-Arbeitsplatz, als auch meinen Gaming-PC. Somit ist es hier vorteilhaft für beide Systeme die gleiche Peripherie nutzen zu können. Ich würde mich freuen, wenn Cooler Master hier mal irgendwann eine Software für MacOS herausbringt.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

citysprinter

Enthusiast
Mitglied seit
31.07.2007
Beiträge
381
Ort
Oberfranken
Bei RGB Mousepads wird öfters der Nylonfaden als störend benannt, also der Faden mit dem die RGB Beleuchtung am eigentlichen Mousepad befestigt ist.
Wie ist dies hier, wenn die Hand darüber geht?
 

Salipotens

Profi
Thread Starter
Mitglied seit
19.07.2020
Beiträge
67
Bei RGB Mousepads wird öfters der Nylonfaden als störend benannt, also der Faden mit dem die RGB Beleuchtung am eigentlichen Mousepad befestigt ist.
Wie ist dies hier, wenn die Hand darüber geht?
Ich empfinde den als wenig störend. Klar man merkt eine gewisse Rauheit, aber die ist nicht unangenehm. Der Faden ist an sich recht dünn und weich.
 
Oben Unten