Aktuelles

[User-Review] Lancool K62 Dragonlord Series

Case_Modder

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.12.2007
Beiträge
9.235
Ort
DE
Hallo liebe User.

Habe wieder ein Review fertig gemacht.

Ein Dank geht schonmal vorweg an Caseking, die mir freundlicherweise das Gehäuse zur Verfügung gestellt haben.



Vielen Dank.

Lancool K62 Gehäusereview



Inhaltsverzeichnis:

  1. Einleitung
  2. Technische Daten
  3. Lieferumfang
  4. Äußeres Erscheinugsbild
  5. Inneres Erscheinungsbild/ Montage
  6. Einbau Hardware
  7. Fazit
1. Einleitung

Lancool ist seit 2008 auf dem Markt, Lancool ist ein Tochterunternehmen der Lian Li Schmiede, daher sehen die Gehäuse auch ähnlich aus.
Lancool bietet wie Lian Li hochwertige Gehäuse an, die von aussen die Aluverkleidung aufweisen, wie es bei den Lian Li Towern der Fall ist. Lancool unterscheidet sich in dem Punkt, das der Korpus, statt Alu, Stahl ist. Lancool hat sich auf dem deutschen Markt sehr gut hinein gearbeitet und bietet immer mehr Gehäuse an, die auf der Basis von Lian Li hergestellt werden und ideal für Lan Gänger etc. ist.

2. Technische Daten


  • Maße: 214 x 496 x 498 mm (BxHxT)
  • Material: Stahl
  • Farbe: Schwarz
  • Gewicht: 10,44 kg
  • Formfaktor: ATX, Micro-ATX
  • Lüfter:
    1x 140 mm (Front, 1.000 U/Min, Blue LED)
    2x 140 mm (Deckel, 1.000 U/Min, Blue LED)
    1x 120 mm (Rückseite, 1.500 U/Min)
  • Laufwerke:
    5x 5,25 Zoll (extern)
    4x 3,5 / 2,5 Zoll (intern)
  • Netzteil: Standard ATX (optional)
  • Erweiterungsslots: 8
  • I/O Panel:
    2x USB 2.0
    1x je Audio IN / OUT
3. Lieferumfang

Der Lieferumfang des Gehäuses fällt sehr üppig aus. So befindet sich neben dem Gehäuse viel Montagezubehör mit zu dem Lieferumfang.

  • Lancool K62 Dragonlord

  • Befestigungsmaterial

  • Netzteilhaken

  • Lautsprecher

  • Kabelclips

  • Anleitung



Das Montagezubehör kommt in einer schlichten weißen Box, die bei Lancool und Lian Li standard ist. In dieser Verpackung befindet sich alles was zum Einbau der Hardware benötigt wird. Ebenfalls befindet sich eine detaillierte und illustrierte Anleitung im Lieferumfang.



Fangen wir von links nach rechts an.

  • Schrauben für die Mainboardmontage.

  • Adapter Molex auf 3 Pin Lüfteranschluss.

  • Speaker und Kunstoffklipp für Kabelverlegung

  • Netzteilspanner



Was ich jedoch im Lieferumfang vermisse ist eine Aufnahme, die es möglich macht, auch 3,5 " Laufwerke wie Floppy oder Cardreader extern zu verbauen. Diese Aufnahme oder Befestigungsmöglichkeit fehlt leider.

4. Äußeres Erscheinungsbild

Das Lancool K62 basiert auf den Amorsuit Gehäusen von Lian Li und das sieht man ohne jeden Zweifel. Der einzige Unterschied ist, das bei Lian Li richtiges Aluminium verwendet wird und bei Lancool besteht die Front und der Deckel aus gewöhnlichem Kunststoff, welches sehr stabil ist und optisch sehr gut rüber kommt, es wirkt nicht billig verarbeitet. Es sieht sehr hochwertig aus. Aber der Mix auch Kunststoff und Stahl ist hier sehr gut gelungen.



Das Lancool K62 Dragonlord weist eine auffällige Optik auf, die jedoch noch dezent daher kommt, da keine Verschnörkelungen oder sonstige stilistischen Elemente zum Vorschein kommen. Einen Schriftzug sucht man verbegens, das lässt die Front clean wirken. Es sieht "futuristisch" aus und liegt mit der Meshfront im heutigen Trend. Die Front bietet Platz für 5x 5.25 " Laufwerke. Die Front besteht komplett aus ABS Kunststoff, sieht aber dennoch stabil und hochwertig aus. Die komplette Front ist mit Staubfiltern ausgerüstet, um so dem "Staubproblem" Herr zu werden. Die Laufwerksblenden sind von hinten in die Front eingehakt und jede der einzelnen Blenden, es sind insgesamt 5, hat noch einen Staubfilter integriert, dieser lässt sich aber nach belieben entfernen.



Im unteren Bereich der Front, in dem sich auch der Lüfter befindet ist ebenfalls, wie oben beschrieben, ein Staubschutzgitter platziert worden. Das Staubschutzgitter lässt sich leicht entfernen, da es nur mit 2 Clips festgehalten wird. Man kann die Front entweder mit Staubschutzgitter verbauen oder ohne Filter. Bei Verwendung ohne Staubfilter ist einer höhere Luftzug geboten, da nicht noch ein weiteres Gitter den Luftstrom hindert.



In die Gehäusefront wurde ein blau beleuchteter 140mm Lüfter eingebaut. Der Lüfter ist mittels Gummipuffer vom Gehäuse entkoppelt, um Vibrationen zu vermeiden. Der Gehäuselüfter leuchtet blau und kommt in einem transparenten Look daher.



Es lassen sich aber mit ein wenig Geschick noch weitere Lüfter in die Front einbauen, man kann zum Beispiel die Stahlblenden bei den Laufwerksschächten so anpassen das man 2 weitere Lüfter installieren kann, oder 1 Lüfter, wenn man noch ein Laufwerk verwenden möchte.

Die Front ist mit Kunststoffnasen befestigt, die sehr stabil sind, wenn man nicht gerade mit aggresiver Gewalt ran geht, das braucht man hier aber nicht, denn die Front lässt sich butterweich entfernen.



Kommen wir nun zum Top Panel mit dem I/O Panel.

Das Top Panel ist wie schon oben genannt aus ABS Kunststoff und ist ebenfalls, wie die Front, sehr hochwertig verarbeitet.
Das Top Panel sieht durch die Lamellen aus wie ein "Lüftungsschacht". Dieses soll auch dargestellt werden, da sich unter dem Deckel - ja direkt unter dem Deckel - sich die beiden Lüfter befinden. Die beiden Lüfter in der Größe von 140mm gewährleisten einen optimalen Luftstrom, auch diese sind blau bleuchtet und haben passend zum Gehäuse einen transparenten Look.
Dadurch das der Deckel solche "Lüftungsschlitze" besitzt ist ein leichtes rauschen der Lüfter wahrnehmbar. Das ist aber immer subjektiv zu halten.



Im Deckel befindet sich dann auch der ersehnte Schriftzug "Lancool".



Außerdem befindet sich im Deckel das I/O Panel, welches folgende Anschlüsse beinhaltet.

  • 2x USB 2.0
  • 1x je Audio IN / OUT
Neben dem I/O Panel, jeweils rechts und links, 2 Knöpfe, einmal Power Knopf und einmal Reset Knopf. Sehr durchdacht wie ich finde, da man sich nicht mehr bücken bzw. auf allen vieren kriechen muss, um den Rechner ein oder aus zu schalten.

Auch das anschließen der Zusatzgeräte (USB Stick) durch das I/O Panel ist somit leichter.



Der Deckel lässt sich ebenfalls wie die Front butterleicht entfernen und wieder montieren.

Ein Highlight des Lancools K62 ist, das die Lüfter direkt unter dem Deckel montiert sind, nicht wie bei einigen anderen Gehäuse direkt im inneren. Dadurch das die Lüfter direkt unter dem Deckel installiert sind, hat man die Möglichkeit einen 140mm Radiator zu installieren ohne im Inneren des Gehäuses Platzprobleme zu bekommen. Die Lüfter lassen sich sehr leicht entfernen und sind zudem vom Gehäuse mit Gummipuffern entkoppelt. Die Lüfter werden somit durch ein Schiebemechanismus entfernt. Das Prinzip ist mit der Festplattenmontage in Lancool Gehäusen oder Lian Li Gehäusen zu vergleichen. Staubfilter sucht man leider hier vergeblich, da hier keine installiert wurden.



2 mal 140mm Lüfter blau beleuchtet im Deckel





Entkopplung der Lüfter durch Gummipuffer



Tiefer Einblick in das Gehäuseinnere. Wie man erkennen kann, wurde seitens Lancool auch auf lästige Verstrebungen verzichtet, damit der Luftstrom nicht beeinträchtigt wird.



Hier habe ich nochmal das I/O Panel fotografiert, um zu zeigen, das das Panel mit dem Gehäuse selber verbunden ist und nicht mit dem Deckel. Das I/O Panel lässt sich durch lösen der Schrauben entfernen.



Auch die Power LED und die HDD Led befinden sich direkt unter dem Deckel.



Kommen wir nun zum Seitenteil des Lancools K62. Das Seitenteil ist standard Zubehör beim K62. Das Seitenteil wird mittels Lian Li Thumbsscrews befestigt. Das Seitenteil ist von innen und außen schwarz gepulvert. Das Window selber ist optisch sehr gelungen und gewährt einen Einblick in das Innere des Gehäuses. Laut Lancool sollen noch 2 weitere Windowversionen kommen, so ist es dann möglich das Windowsidepanel auszutauschen und ein anderes Seitenteil zu montieren. Das andere Seitentel des Gehäuses, auf der Seite des Mainboardtrays, ist ebenfalls komplett schwarz gehalten. Was ich an dem Fenster ein bisschen bemängel ist die Position, das man die Laufwerkskäfige sieht, das ist kein Problem, aber das Fenster ist ein bisschen tief, auch wenn es genau in der Mitte des Seitenteils sitzt, da doch ein Teil des CPU Kühlers verdeckt, das wird aber bei nachfolgenden Windowseitenteilen verbessert.



Das Plexiglaswindow ist mit Schrauben (Imbus) befestigt und lässt sich leicht demontieren, wenn man es zum Beispiel von Staub befreien möchte oder sich ein anderes Fenster fräsen lassen möchte.



Auch ein Rücken kann entzücken, das ist so mein Spruch bei tollen Gehäusen mit toller Ausstattung.

Der rückwärtige Bereich bietet ebenfalls schwarz lackierte Flächen, was Lancools Gesamtkonzept sehr gut abrundet. Deutlich erkennbar sind die beiden Schlauchdurchführungen für eine optionale Wasserkühlung, ein Feature, das mittlerweile bei kaum einem neuen Gehäuse fehlt. Die Belüftungsschlitze der PCI-Slot Abdeckungen ( 8 Stück) fließen so langsam ebenfalls in alle neuen Lian Li und Lancool Gehäuse ein. Es ist nicht zwingend notwendig, da die Lüfter und das Netzteil für ausreichend Luft im Gehäuse sorgen, es entstehen aber auch keine Nachteile durch die Schlitze, daher ist es nur was fürs Auge, mehr nicht. Sind den Aerocool Slots nachempfunden.
Schade ist, das man das Lüftergitter des 120mm Hecklüfters nicht entfernen kann, dies hätte Luftgeräusche reduziert, außerdem schränkt es den Luftstrom etwas ein. So wie es auch beim Frontlüfter der Fall ist, wurde der Lüfter im Heck ebenfalls durch 4 Gummipuffer entkoppelt, um so Vibrationen die auf das gehäuse übertragen werden zu verhindern.

Das Gehäuse wurde auf sehr solide Gummi-Füße gestellt, die einereits einen rutschsicheren Stand und andererseits auch eine gewisse Entkoppelung vom Untergrund bewirken. Der Netzteilbereich wurde mit einem Staubfilter versehen. Der Staubfilter lässt sich nach belieben entfernen und somit sehr leicht reinigen.

Leider ist der Staubfilter nur entfernbar, wenn man das Gehäuse kippt, dies ist gerade bei eingebauter Hardware sehr schlecht, da wäre ein herausziehbarer, wie beim Midgard erfreulich gewesen.

Außerdem befindet sich auf der Gehäuserückseite, wie es bei allen Lancool und Lian Li Gehäusen der Fall ist, die genaue Bezeichnung des Gehäuses.




5. Inneres Erscheinungsbild

Das Lancool K 62 ist komplett schwarz von innen, was natürlich richtig schick aussieht, da man hier zum guten Preis eine schöne Optik bekommt.



Fangen wir vorne im Gehäuse an, vorne befindet sich der Laufwerkskäfig für 5,25 Zoll Laufwerke, die Aufnahme für 3,5 Zoll Laufwerke fehlt hier leider, so muss man schauen, wie man die 3,5 Laufwerke (Floppy etc.) einbaut. Die Laufwerke werden mittels Schnellspannsystem von Lancool, diese stammt eigentlich von Lian Li, aber jeder weiß, das die beiden zusammengehören, das statt aus Alu wie bei Lian Li, aus Kunststoff daher kommt, so ist eine leichte Montage der Laufwerke möglich. 2 Stück können mittels dieses Schnellmontagesystem installiert werden.



Unter dem Laufwerkskäfig befindet sich der Festplattenkäfig, der die Aufnahme für 4 Festplatten bietet. Vor dem Festplattenkäfig befindet sich der 140mm Lüfter, der die HDDs mit ausreichend Frischluft versorgt.
Die Montage der Festplatten erfolgt auf Festplattenschienen, diese ist man auch teilweise bei neueren Gehäuse von Lian Li gewohnt. Man merkt halt das Lian Li dahinter steckt. Es ist alles durchdacht und vieles lässt sich ohn Werkezug installieren/montieren.
Die Festplattenschilitten werden durch eine Verschlusstechnik daran gehindert rauszufallen oder raus zu rutschen. Diese Schiene wird mit einer Schraube gehalten, entfernt man diese kann man die Schiene nach oben schieben und wieder nach unten schieben. So ist ein leichtes entfernen der HDDs incl. Schlitten möglich. Die nachfolgenden Bilder machen dies deutlich.



Die Festplattenschlitten werden nochmals durch Gummipuffer (ähnlich Lüftermontage) vom Festplattenkäfig entkoppelt.



Und hier der Festplattenschlitten selber noch einmal. Die Montage einer Festplatte wird später erklärt.



Kommen wir nun zum hinteren Teil und zum Mainboardtray.

Der hintere Teil des Gehäuse weißt auch einige Highlights auf, so wird das Netzteil mittels Schnellspanner fixiert, die Slotkarten werden mittels eines Schnellschließsystems, welches bei Lian Li und Lancool Gehäusen der neueren Generation Einzug gehalten hat, bei jedem neuen Gehäuse verwendet, um eine komplett Werkezuglose Montage zu ermöglichen. Dies ist auf Anhieb gelungen und es wirkt sogar hochwertig. Die Slotkarten werden straff gehalten und die Slotkarten fallen nicht raus oder wackeln. Tolles System. Außerdem befindet sich der 120mm Lüfter im Heck des Gehäuses.



Im unteren Bereich befindet sich der Platz für das Netzteil selber, welches auf Schienen liegt und teilweise durch Gummipuffer entkoppelt wird. Die Gummipuffer sind lange Gummistreifen (siehe Bild), auf denen das Netzteil aufliegt. Unter dem Netzteil befinden sich Lüftungsschlitz, damit das NT genug Lut ziehen kann und das ohne Nebengeräusche.
Kabelmanagment ist beim Lancool kein Problem, da in der Mitte vor dem Netzteil, Kabelhalter verbaut wurden, um so Kabel "unsichtbar" und effektiv zu verlegen. Das ist Lancool gelungen, denn auch der Mainboardtray bieten diese Eigenschaften, durch die Ausschnitte, Kabel "unsichtbar" zu verlegen.
Auch die Montage eines CPU Kühlers ist sehr leicht, da man durch den Ausschnitt nicht immer das komplette Mainboard entfernen muss, das ist bei neueren Gehäuse, meist auch Standard geworden.



Es ist auch im Gehäuse mehr als genügend Platz ausreichen um die neusten Grafikkarten und Komponenten zu verbauen.



6. Einbau Hardware

Der Einbau der Hardware gestaltet sich durch den vielen Features in dem Gehäuse sehr leicht. Die Slotkarten werden eingespannt und die Laufwerke ebenfalls, die Festplatten werden auf Schienen montiert, die entkoppelt und leicht zu montieren sind, mittels des Schiebesystems, welches oben schon erklärt wurde.



Leider sitzt das MB so, das man den CPU Kühler nur zur Hälfte sieht, ich hoffe man sieht was ich meine.



Netzteil wird mittels Schnellspanner fixiert. Es ist auch möglich die Schrauben komplett weg zu lassen. Bild eins zeigt Schnellspanner "OFFEN" und Bild zwei zeigt Schnellspanner "ZU".



Durch die großzügigen Kabelöffnungen im Mainboardtray ist ein Kabelmanagment kein Problem. Der Mainboardtray selber ist leider nicht ausziehbar, das ist aber uach kein Muss.



Bilder mit Beleuchtung folgen heute abend, da gerade die Sonne scheint, dann auch mit größerem Board und die Festplattenmontage, da mein Kamera Akku lädt :(.

Zu den Lüfter kann ich sagen, das die eigentlich sehr laufruhig sind, das heißt auf 5V und 7V nichts zu hören, nur bei 12 Volt, da dort dann auch das rauschen durch die Luftschlitze im Deckel lauter wird. Bei 12 Volt hört man den Lüfter schon ein wenig. Das heißt kurz und knackig, das ich die Lüfter so empfehlen würde.

7. Fazit

Das Lancool K62 kann durch und durch überzeugen. Es punktet vor allem mit den ganzen tollen Features der werkzeuglosen Montagemöglichkeiten.
Das Gehäuse ist komplett schwarz gehalten, von innen und auch von aussen. Die Seitentüren sind ebenfalls komplett schwarz und das verarbeitete Kunststoff ist sehr hochwertig. Auch scharfe Kanten und Verarbeitungsfehler konnte ich bei meinem Lancool nicht finden. Ebenfalls positiv zu erwähnen ist das große Platzangebot, komplett 440mm und 290mm, das passen sogar lange Grafikkarten rein und werden durch die Anzahl der Lüfter, ausreichend gekühlt. Auch die Lüfter die in dem Gehäuse installiert sind, kann ich bedenkenlos empfehlen, kein klackern oder sonstiges. Sie kommen laufruhig daher. Was mich ein wenig stört ist die Position des Windows von der Seitentür, da dieses zwar mittig sitzt, aber ein wenig die Sich auf den CPU Kühler verdeckt, da soll es aber laut Lancool Homepage, bald neue Fenster geben für die Dragonloard Gehäusereihe.
Das Lancool K 62 ist sozusagen die Fullmodded Version, denn es gibt noch das K 58, welches statt schwarz innen grau ist. Standard halt. Zudem gibt es das Lancool K 62 in verschiedenen Bundles zu kaufen, um nur eines zu nennen, es gibt CPU Kühler dazu, natürlich alles mit Aufpreis. Das Lancool K62 wie ich es hier stehen habe, kostet bei Caseking um die ~99 Euro, je nach dem wo man bestellt. Ich finde den Preis ok, denn wo bekommt man soviel Features geboten wie bei dem Lancool K 62 in dieser Preisklasse.

Vorteile:

- 140mm Lüfter
- Wasserkühlungsvorbereitungen
- Kabelmanagment
- viel Platz
- komplett schwarz
- Window
- blau bleuchtete Lüfter
- große Gummifüße
- werkzeugelose Montage
- Ausschnitt CPU Kühler
- Staubfilter Front und Netzteil
- Optik
- Verarbeitung
- verpackung und Lieferumfang
- hohe Kompatibilät zu großen GPus und Netzteilen

Nachteile:

- trotz Window nur halber CPU Kühler sichtbar
- kein Staubfilter im Top Panel
- umständlich zu entfernender Staubfilter NT (kippen bei eingebauter Hardware)
- kein Einbauschacht für 3,5er Laufwerke

Freue mich über Komments und ich hoffe ich habe nichts wichtiges vergessen.

Viel Spass beim lesen.

Grüße
Case​
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

TopAce888

Active member
Mitglied seit
16.04.2006
Beiträge
13.924
Nettes Review. Aber warum braust du denn da so ein kleines Mini-ITX Board da rein?! Was machst du jetzt mit dem Gehäuse nach dem Review?

Noch was zu den Lüftern: Das Lautstärkeempfinden ist wie immer subjektiv. Ich finde die 140er Lüfter schon recht laut. Selbst runtergeregelt auf 500 upm sind sie für mich noch deutlich wahrnehmbar. Aber ich bin was das anbelangt auch sehr empfindlich, selbst ein 800upm Slipstream mit 1dBA ist mir eigentlich noch zu laut.
 

Case_Modder

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.12.2007
Beiträge
9.235
Ort
DE
Nettes Review. Aber warum braust du denn da so ein kleines Mini-ITX Board da rein?! Was machst du jetzt mit dem Gehäuse nach dem Review?

Noch was zu den Lüftern: Das Lautstärkeempfinden ist wie immer subjektiv. Ich finde die 140er Lüfter schon recht laut. Selbst runtergeregelt auf 500 upm sind sie für mich noch deutlich wahrnehmbar. Aber ich bin was das anbelangt auch sehr empfindlich, selbst ein 800upm Slipstream mit 1dBA ist mir eigentlich noch zu laut.

Danke dir, ja eben das Geräuschempfinden ist immer Subjektiv zu betrachten, für mich gehen die Lüfter wie gesagt. Jeder hat da ein anderes empfinden nach Lautstärke.

Habe leider das ITX Board drinnen, da ich mein anderes gerade drüben beim Kollegen habe, Bild folgt aber heute abend ;)

@warrior

danke dir :wink:
 

TopAce888

Active member
Mitglied seit
16.04.2006
Beiträge
13.924
Übrigens, es heißt Dragonlord nicht Dragonloard! ;)

Ach, die beleuchteten Fotos. Da muss es wirklich dunkel sein, denn die blauen LEDs sind alles andere als aufdringlich und man sieht das blaue Licht fast garnicht im Gehäuse.

Und noch was zum Seitenfenster: Das verwendete Plexiglas ist sehr kratzempfindlich, bin da mal kurz mit nem Staubtuch drüber und schon hatte ich schöne feine Kratzer in der Scheibe.

Der Lack im Innenraum ist aber dagegen sehr robust. Auch nach mehrmaligen ein-, um- und ausbauen ist der Innenraum noch top in Schuss. Leider sind die Seitenteil außen nicht ganz kratzfest. Keine Ahnung wie, aber ich habe auf beide Seiten schon zwei kleine Kratzer und die Seitenteile habe ich eigentlich bewusst immer sehr pfeglichlich behandelt.
 

Case_Modder

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.12.2007
Beiträge
9.235
Ort
DE
Jep das stimmt, deshalb kommen da auch erst Bilder wenns dunkel ist, im hellen sieht man da sogut wie gar nichts.

Upss da war ein a zu viel...:d

Jo muss ich auch sagen, der Lack ist echt TOP, meine Seitenteile sind durch das hin und herschieben auf dem Boden immer noch Kartzerfrei, sowie die Plexischeibe....
 

just for FUN

Member
Mitglied seit
09.07.2007
Beiträge
471
Ort
Schleswig Holstein
Super Review. Schade, das du das PC P50 nicht zum Vergleich hattest. Kann es dir aber gerne mal zur Verfügung stellen, wenn du magst. Wird sicherlich einige interessieren.
 

Case_Modder

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.12.2007
Beiträge
9.235
Ort
DE
Danke dir just for FUN, hört man gerne.

Ja das wäre super, wenn du das machen könntest.
 

Bleifrei

Member
Mitglied seit
16.08.2007
Beiträge
645
freu mich schon

auf die p50 features muss man dann ja eig nicht mehr eingehen, da es exakt die gleichen sind wie beim k62

von daher ist eig nur der vergleich von lautstärke und vibrationsübertragenung nötig


p.s. schönes review
 

TopAce888

Active member
Mitglied seit
16.04.2006
Beiträge
13.924
...und der Verarbeitungsqualität. Ich denke da wird das P50 noch eine Schüppe drauf legen...ich sage nur Spaltmaße. ;)
 

TopAce888

Active member
Mitglied seit
16.04.2006
Beiträge
13.924
Wir werden sehen. Irgendwo muss Lian Li doch einsparen, denn der Preis vom K62 ist bei den Features echt ein Kracher, wobei das P50 für ein Alu-Gehäuse auch sehr günstig ist.
 

Bleifrei

Member
Mitglied seit
16.08.2007
Beiträge
645
ich würde mal sagen das material macht den preis aus + das man bei lian li auch noch bisschen für den namen bezahlt
 

TopAce888

Active member
Mitglied seit
16.04.2006
Beiträge
13.924
Ich kann mir bei Lian Li aber kaum vorstellen, dass die so große Spaltmaße haben, dass da das Licht von den LEDs durchscheint.
 

Case_Modder

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.12.2007
Beiträge
9.235
Ort
DE
Ja schauen wir mal, wie sich das ergibt...leider sind meine Beleuchtungsbilder nichts, es ist einfach zu hell bzw. die Beleuchtung zu dunkel...
 

Case_Modder

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.12.2007
Beiträge
9.235
Ort
DE
habe keine ....sonst muss ich mal schauen, dann nehme ich das case mit zum nachbarn und machen da die 2 restlichen Fotos
 

ErichH.

Member
Mitglied seit
08.09.2006
Beiträge
31
Ort
Berlin
Moin,

würde es platzmäßig passen, unter die 140er Lüfter einen Dual-140er-Radi zu schnallen oder ist das zu knapp (z.B. mit dem Mainboard) ?

Und einen Single-140er-Radi hinter den HDD-Käfiglüfter...?


Danke und Gruß,
ErichH.
 

ErichH.

Member
Mitglied seit
08.09.2006
Beiträge
31
Ort
Berlin
Wie hoch? Unterschiedlich... mindestens 4cm dick werden die meisten sein.

Da wird aber vom 58er und von 240er Radis gesprochen.
Ich will's aber speziell für 280 (2x140) wissen :-D.

Bin nämlich auf der Suche nach noch relativ kompakten Gehäusen, die es mir trotzdem ohne viel Bastelei erlauben, eine potente WaKü intern zu verbauen.
Und ein 280er und ein 140er Radi mit langsam laufenden Lüftern in der Größe klingt sehr verlockend, bei den noch ganz kompakten Außenmaßen des K62ers bzw. vom LianLi P50 (hab im Moment ein LianLi PC-G50 mit 2 120er Single-Radis intern).

Gruß ErichH.
 

Case_Modder

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.12.2007
Beiträge
9.235
Ort
DE
Also vorne passt 100 %tig keiner rein, aber oben passen die 140er von Black Ice rein, da die Lochabstände genau die gleichen sind....
 

Case_Modder

Active member
Thread Starter
Mitglied seit
26.12.2007
Beiträge
9.235
Ort
DE
Die Lüfter sitzen ja unter dem Deckel, von daher passt das, sollte aber nicht der dicke radi sein, sollte schon die slimversion sein.

Edit: Fotoapparat funzt wieder...werde Samstag die Festplatte hier zeigen, wie diese eingebaut wird ;)
 

Bleifrei

Member
Mitglied seit
16.08.2007
Beiträge
645
upps hatte aus versehen den falschen link gepostet

habs editiert
 
Oben Unten