Intels Baseline-Profile: Jeder Mainboard-Hersteller interpretiert diese offenbar anders

Ich bin aktuell etwas hin- und hergerissen. Ich habe entgegen aller Ratschläge nach dem Launch einen PC mit dem 14900K und passendem Unterbau bestückt, weil z.B. Adobe Premiere (ich muss leider damit arbeiten), einem 7950X z.B. beim Encodieren eine langen Schulungsvideos mit der gleichen RTX 6000 Ada weit über 50% der Zeit abnimmt. Für uns ist es essentiell, ob der PC dann 50 oder nur 20 Minuten blockiert ist. Die meisten Chroma-Key-Geschichten, die wir nutzen, gehen nicht in Hardware bzw. werden nur beim Intel via iGP beschleunigt. After Effects dito.

Aber: Der 14900K ist mit dem aktuellen MSI-BIOS beim Encodieren des selben Videos fast 8% langsamer geworden. Bei annähernd gleicher Leistungsaufnahme. Da hätten wir auch einen günstigeren 13900K kaufen können. Aber erkläre das mal den Einkäufern. Ergo: BIOS wieder zurückgeflasht und jetzt wird beobachtet, ob was passiert :d
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Mein Reden!

Schon der 14900K ist ja hart an der Grenze. Mit der Einführung des 14900KS hat sich Intel meines Erachtens keinen Gefallen getan. Eine "Special Edition" mit gerade mal 200MHz mehr Takt auf nur zwei Kernen, die aber nicht durch selektierte Hardware zustande kommt, sondern zusätzlich durch Heraufsetzen der ohnehin schon grenzwertigen Spannungen. Hätte man das unterlassen, wäre vielleicht gar nicht so ins Auge gefallen, wie hart an der Kotzgrenze bzw. darüber hinaus die 14xxxer ohnehin schon laufen.
Geschichten ausm Paulanergarten. Bei den K Modellen ist bei Turbo 3.0 mit nur zwei Kernen ebenfalls Standard. Davon ab gibt es auch nahezu keinen KS Besitzer der sich über Instabilität beschwert hätte.
Ich bin aktuell etwas hin- und hergerissen. Ich habe entgegen aller Ratschläge nach dem Launch einen PC mit dem 14900K und passendem Unterbau bestückt, weil z.B. Adobe Premiere (ich muss leider damit arbeiten), einem 7950X z.B. beim Encodieren eine langen Schulungsvideos mit der gleichen RTX 6000 Ada weit über 50% der Zeit abnimmt. Für uns ist es essentiell, ob der PC dann 50 oder nur 20 Minuten blockiert ist. Die meisten Chroma-Key-Geschichten, die wir nutzen, gehen nicht in Hardware bzw. werden nur beim Intel via iGP beschleunigt. After Effects dito.

Aber: Der 14900K ist mit dem aktuellen MSI-BIOS beim Encodieren des selben Videos fast 8% langsamer geworden. Bei annähernd gleicher Leistungsaufnahme. Da hätten wir auch einen günstigeren 13900K kaufen können. Aber erkläre das mal den Einkäufern. Ergo: BIOS wieder zurückgeflasht und jetzt wird beobachtet, ob was passiert
:d

Per Hand die Werte eintragen wäre der Superbrain Move gewesen. Der Rat war aber trotzdem völlig richtig. Die iGPU(Intel UHD Graphics 770) ist halt identisch(13700/14900) und QuickSync Vergleiche mit ner 4000€+ Nvidia GPU(3x NVENC) etwas unanständig :fresse2:,aber AMD bekommt da nichts auf die Kette bei Adobe. Etwas hardcore rendering mit ffmpeg und ner RTX 6000 sollten aber zumindest Stabilitätsfragen definitiv klären
:o, einfach -0.3v,253W,253W,307A und go. LLC ist meist bei MSI auch relativ straff.
 
Auch bei den nicht KS Modellen ist bei Turbo 3.0 mit nur 2 Kernen Standard. Davon ab gibt es nahezu keinen KS Besitzer der sich über Instabilität beschwert hätte.
Um Instabilitäten gehts hier auch nicht, sondern darum, daß viele Tester mit dem 14900KS die Beobachtung gemacht haben, daß der ständig heruntertaktet. obwohl Leistung gefordert ist. So läuft der KS dann in denselben Szenarien unter dem Strich langsamer als der K. Der Grund liegt in den Power-Limits, die der KS ständig reißt, weil Intel dessen Spannungen noch höher ansetzt als die des K. Und das für lächerliche 200MHz mehr Takt. Das sind 3 Prozent!
Löst man dann die Power-Limits im Bios, taktet er sich zwar nicht mehr runter, verbrät aber unglaubliche 400 Watt in der Spitze, und läuft ins nächste, das thermale Limit, wenn man nicht eine überaus potente Kühlung hat. Ohne Übertaktung!

Daß das nicht gut für die Lebensdauer sein kann, erklärt sich von selbst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bin aktuell etwas hin- und hergerissen. Ich habe entgegen aller Ratschläge nach dem Launch einen PC mit dem 14900K und passendem Unterbau bestückt, weil z.B. Adobe Premiere (ich muss leider damit arbeiten), einem 7950X z.B. beim Encodieren eine langen Schulungsvideos mit der gleichen RTX 6000 Ada weit über 50% der Zeit abnimmt. Für uns ist es essentiell, ob der PC dann 50 oder nur 20 Minuten blockiert ist. Die meisten Chroma-Key-Geschichten, die wir nutzen, gehen nicht in Hardware bzw. werden nur beim Intel via iGP beschleunigt. After Effects dito.

Aber: Der 14900K ist mit dem aktuellen MSI-BIOS beim Encodieren des selben Videos fast 8% langsamer geworden. Bei annähernd gleicher Leistungsaufnahme. Da hätten wir auch einen günstigeren 13900K kaufen können. Aber erkläre das mal den Einkäufern. Ergo: BIOS wieder zurückgeflasht und jetzt wird beobachtet, ob was passiert :d

8% langsamer ist gleich 96 Sekunden.:d

Wie ist denn das Bios eingestellt? PL1 / PL2 253 und 307A sollten doch eigentlich ausreichend sein und wieso ist er denn langsamer geworden, MSI hat doch bisher gar kein spezielles Intel Bios bereitgestellt, oder hattet ihr über die Kühlerauswahl jetzt Boxed ausgewählt?
 
Die iGPU(Intel UHD Graphics 770) ist halt identisch(13700/14900) und QuickSync Vergleiche mit ner 4000€+ Nvidia GPU(3x NVENC) etwas unanständig :fresse2:,aber AMD bekommt da nichts auf die Kette bei Adobe. Etwas hardcore rendering mit ffmpeg und ner RTX 6000 sollten aber zumindest Stabilitätsfragen definitiv klären
:o, einfach -0.3v,253W,253W,307A und go. LLC ist meist bei MSI auch relativ straff.
Apropos "Gschichten ausm Paulanergarten" - du hast schon gelesen, daß wegen der Adobe-Effekte kein Hardware-Rendering möglich ist? Zitiert hast du es ja immerhin! Also was redest du hier von Quicksync vs. NVenc?

Tritt mal einen Schritt zurück, ehe du hier so austeilst!
 
In einer Firma mit überwiegend zertifizierter Hardware sind individuelle BIOS-Settings und stundenlanges Frickeln tabu. Natürlich steht das BIOS auf Luftkühler, ist doch kein Gaming-OC-PC. Hier muss Geld verdient werden. Mit "habe ich bestückt" meine ich das Zusammenstellen der Hardware. Da haftet immer noch das Systemhaus. Auch für die BIOS Spielereien. Der Alte frikassiert mich, wenn er mich beim Basteln ertappt. :d
 
Aber: Der 14900K ist mit dem aktuellen MSI-BIOS beim Encodieren des selben Videos fast 8% langsamer geworden. Bei annähernd gleicher Leistungsaufnahme. Da hätten wir auch einen günstigeren 13900K kaufen können. Aber erkläre das mal den Einkäufern. Ergo: BIOS wieder zurückgeflasht und jetzt wird beobachtet, ob was passiert :d
In einer Firma mit überwiegend zertifizierter Hardware sind individuelle BIOS-Settings und stundenlanges Frickeln tabu. Natürlich steht das BIOS auf Luftkühler, ist doch kein Gaming-OC-PC. Hier muss Geld verdient werden. Mit "habe ich bestückt" meine ich das Zusammenstellen der Hardware. Da haftet immer noch das Systemhaus. Auch für die BIOS Spielereien. Der Alte frikassiert mich, wenn er mich beim Basteln ertappt. :d
Ja und wieso sollte da dann die Leistung um 8% geschrumpft sein, wenn ihr selber keine Einstellungen vorgenommen habt?
 
MSI hat wohl vollstes Vertrauen zu ihrem 1 Click 6 GHz ;O. Die Leute sind halt Paranoid, wen wundert das wenn man sich die deutsche Presse ansieht, abseits von Hardwareluxx und Roman natürlich. Es muss auch nicht zwingend jeder ein neues BIOS aufspielen, davon war auch im Intel Statement nie die Rede.

Apropos "Gschichten ausm Paulanergarten" - du hast schon gelesen, daß wegen der Adobe-Effekte kein Hardware-Rendering möglich ist? Zitiert hast du es ja immerhin! Also was redest du hier von Quicksync vs. NVenc?

Tritt mal einen Schritt zurück, ehe du hier so austeilst!

Ich bin aktuell etwas hin- und hergerissen. Ich habe entgegen aller Ratschläge nach dem Launch einen PC mit dem 14900K und passendem Unterbau bestückt, weil z.B. Adobe Premiere (ich muss leider damit arbeiten), einem 7950X z.B. beim Encodieren eine langen Schulungsvideos mit der gleichen RTX 6000 Ada weit über 50% der Zeit abnimmt. Für uns ist es essentiell, ob der PC dann 50 oder nur 20 Minuten blockiert ist. Die meisten Chroma-Key-Geschichten, die wir nutzen, gehen nicht in Hardware bzw. werden nur beim Intel via iGP beschleunigt. After Effects dito.
:d
Er redet davon. Die iGPU seitens AMD kann er nicht verwenden in seinem Arbeitsszenario da die VCE Implimentierung fehlt bzw. langsam ist. Hardware Encoding ist schon möglich, in manchen Fällen Quicksync oder NVENC bei Adobe. Wenn du der Konversation nicht folgen kannst solltest du halt keinen Nonsens schreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Er redet davon. Die iGPU seitens AMD kann er nicht verwenden in seinem Arbeitsszenario da die VCE Implimentierung fehlt bzw. langsam ist. Hardware Encoding ist schon möglich, in manchen Fällen nur Quicksync oder NVENC bei Adobe. Wenn du der Konversation nicht folgen kannst solltest du halt keinen Nonsens schreiben.
Ich zitiere mal, ja?

Die meisten Chroma-Key-Geschichten, die wir nutzen, gehen nicht in Hardware bzw. werden nur beim Intel via iGP beschleunigt. After Effects dito.
Das Thema hier ist die Intel-CPU, DoktorSchiwago spricht von einem 14900k, den er beruflich benutzt, weil er die Rechenpower benötigt, und die intel-iGPU einige Effekte beschleunigen kann. Von einer "4000-Euro Nvidia mit 3 Nvenc Engines" hat dagegen hier niemand hier gesprochen, ehe du damit angefangen hat, um den Vergleich mit der iGPU des Intel umgehend einem anderen Nutzer, nämlich DoktorSchiwago als "unanständig" unterzuschieben!

Bist du sicher, daß es die anderen sind, die "Nonsens schreiben"?


Schalte mal einen Gang zurück, sonst gibts die nächste Meldung wegen Trollens und Beleidigung meinerseits! Leute wie dich braucht hier echt keiner!
 
@Rudi Ratlos

Muss gestehen, dass ich auch bei meinem Ryzen skeptisch war und bin. GTA5 ist z.B. ein "gutes Beispiel". Meine CPU lief lange im ECO Modus, irgendwann hob ich das auf und GTA5 crashte alle Nase lang, auch bei stock Settings. Jetzt die "Ironie" - es crasht immer der Nvidia Treiber und obendrauf gibt es Versionen, mit denen es keine Probleme gibt. Jetzt würde ich sagen "Nvidia ist schuld!", wobei eben auf der anderen Seite auch die "Problemtreiber" im Ryzen ECO Modus keinerlei Probleme zeigen.
Mein 5900x hat als Tempgrenze 95°C, wobei es ja eigentlich 90°C sein sollten. Fehler? Gewollt? Keine Ahnung, aber eines weiß ich - die Dinger laufen härter an der Kotzgrenze, als ich das damals mit OC ausgelotet habe/hätte.

Ich hoffe Intel/AMD lassen wieder mehr Luft, so das es potenziell weniger Probleme gibt. Da fahren beide Hersteller einen gänzlich falschen Kurs, finde ich zumindest.
 
Aber: Der 14900K ist mit dem aktuellen MSI-BIOS beim Encodieren des selben Videos fast 8% langsamer geworden. Bei annähernd gleicher Leistungsaufnahme. Da hätten wir auch einen günstigeren 13900K kaufen können. Aber erkläre das mal den Einkäufern. Ergo: BIOS wieder zurückgeflasht und jetzt wird beobachtet, ob was passiert :d
Einfach mal lesen: das BIOS wurde von der IT eingespielt. Das machen bei uns die, die die Kisten verkauft haben.
Das ist mein Problem, dass ich alles gelesen hatte :-)

Du schreibst, dass der 14900K mit dem aktuellen MSI-BIOS beim Encodieren desselben Videos fast 8% langsamer ist!

Wie soll das gehen?
Bei MSI sind alle Bios Versionen von der Leistung gleich, da gibt es kein Intel Baseline-Profile.

Und was soll passieren, wenn ihr als Kühler Profil Boxed ausgewählt habt, damit sind die Intel Vorgaben eingestellt.
 
Jop, er hat es denke ich immer noch nicht verstanden das MSI noch keine BIOS Update's durchgeführt hat.

Evlt. sollte man auch nach dem sich Community Mitglieder verschiedener Boardpartner durchgewühlt haben die Werte auflisten, die 188 Watt scheinen auch ein Bug bei Gigabyte in Sachen PL2 zu sein und sind so nicht gewollt. (https://unikoshardware.com/2024/04/gigabyte-intel-baseline-bios.html), ziemlich peinliche Sache vorallem für Igor der seine "Pre-release Powerlimit" Story 26 Minuten propagiert hat.

Dabei hat Intel seine Empfehlungen und Dokumentation nicht verändert bis her.

Bin mit meinem frischen ASRock Taichi BIOS fast durch (13.01 [Beta] 2024/4/30 11.05MB Instant Flash Anleitung zum Aktualisieren Support "Intel Baseline Profile" function.), brauche allerdings immer etwas länger(Boomer, und Helldivers abhängig.). Sieht aber nach den normalen Werten aus welche seit Release von Intel empfohlen sind.
Intel Baseline125 Watt253 Watt307A
Intel Extreme Profile253 Watt253 Watt400A
AC Loadline ist immer 40, DC Loadline 1.10. TjMax. 100°C ist denke ich sogar Intel Standard :o .
Die mach ich immer auf 95, das ist aber unter anderem meine Sache, und ich muss natürlich noch prüfen ob überall die Performance unangetastet bleibt. Normal, wie bei meinem persönlichen OC Profil.
 
Für das Z790 Nova gibtes per Beta Bios nun auch nochmal zum Intel Base Power Profil ein Intel Baseline Profil. Ich frage mich was Asrock sich dabei gedacht hat, bzw. woher deren "Baselines" kommen.
Ich habe damit 1,38V - PL1 125 / PL2 253 / 280A . Im Standardtakt habe ich damit 10°C mehr Temperatur und volle 181W (wenn ich diese manuell setze) im Cinebench Run.
Die Spannung bleibt auch ohne Baseline bei knapp 1,3V.
Ich Habe direkt zurück geflashed und habe dann bei 1,23V - PL1 125 /PL2 181W mit P5,5/E4,3 GHz 10°C Weniger bei 153W.Beim Letzten Versuch, bzw manuell eingestellt waren es da 200A ICCMax.
 
Heißt es nicht immer, das bei einem Beta Bios kein Garantieanspruch besteht, falls dir die Kiste abraucht:d im Zusammenhang mit dem Intel Baseline Profile schon komisch, dass es als Beta Bios erscheint, beißt sich irgendwie.
 
Gigabyte hat wohl alles richtig gemacht.
125W/188W werden Intel Default Settings

Das wird das Rating ab 13700 aufwärts verändern.
https://www.computerbase.de/2024-05...-settings-mit-125-188-w-bis-ende-mai-pflicht/
Zur Info, alle beziehen sich auf diesen Taiwanesischen Artikel (Link mit Übersetzung):
https://benchlife-info.translate.go...-issue/?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de

Die Intel Aussage lautet scheinbar

Intel® requests system and motherboard manufacturers to provide end users with a default BIOS profile that matches Intel®
recommended settings.
• Suggested profile name “Intel Default Settings”.
• Intel requests customers to implement the “Intel Default Settings” profile as the BIOS default profile by May 31, 2024.

Und die Intel empfohlenen Einstellungen sind z.B. beim 14700K 125/253W 307A. Dieses Beispiel ist einfacher, weil er keine Extreme Config hat. Ich kann in den offiziellen Intel Dokumenten mit den empfohlenen Werten nix anderes finden. Deshalb lese ich da nicht heraus, dass diese ominöse Baseline mit 125/188W gesetzt ist.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh