Aktuelles

Intel Xeon Cascade Lake mit Unterstützung von Persistent Memory ab Sommer 2018

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
7.314
Eigentlich sollte es um die Entwicklung eines neue nichtflüchtigen Speichers gehen, doch nebenbei hat Intel den Namen und geplanten Erscheinungszeitraum für den Skylake-SP-Nachfolger verraten, der in diesem Sommer auf den Markt kommen soll. Für 2018 plant Intel einen Refresh der Xeon Scalable Family mit Namen Cascade Lake. Der Erwähnung eines Refresh könnte darauf hindeuten, dass Intel auch dabei auf eine verbesserte 14-nm-Fertigung setzen wird.Der genaue Wortlauf in einem Blogbeitrag lautet: "Intel expects to ship its persistent memory solution in 2018 with a processor refresh of the Intel Xeon Scalable family platform, code-named Cascade...

... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.691
Intel möchte also die Limitierungen bezüglich der Arbeitsspeicherkapazität aufheben?
Weshalb fangen sie dann nicht mal mit ihrem seit Jahren dreist beschnittenen Memory Controller an?
 

Morpheus2200

Semiprofi
Mitglied seit
04.08.2001
Beiträge
53.752
Was ist denn da dreist beschnitten? Ca. 1.5TB RAM sollte doch mit den aktuellen Xeons für 2 Socket Systeme noch machbar sein. Wenn es mehr sein soll ist der RAM eh so teuer, dass der Aufpreis für die 4 Socket Systeme nicht mehr ganz so ins Gewicht fällt.
Die klassischen 2 Socket Server werden doch zum größten Teil mit maximal 512GB bestückt.
 

Morpheus2200

Semiprofi
Mitglied seit
04.08.2001
Beiträge
53.752
Naja darum geht es aber im Artikel nicht.
An den Consumer Chipsätzen wird sich vermutlich nichts ändern.
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.691
Ja, es geht hier um ein neues Feature für die Serverchipsätze, aber das die Customerchipsätze eben solche Limitationen haben, macht in vielen Fällen den Kauf der teuren Serverhardware erst nötig. Somit ist es eben doch die Intention Intels.
 

G3cko

Enthusiast
Mitglied seit
06.05.2005
Beiträge
3.176
Kannst doch auch beim Sockel 2011 mit Desktop-CPUs RDIMMs verwenden. Wo ist das Problem?
 

jdl

Experte
Mitglied seit
09.04.2011
Beiträge
1.858
Ja, es geht hier um ein neues Feature für die Serverchipsätze, aber das die Customerchipsätze eben solche Limitationen haben, macht in vielen Fällen den Kauf der teuren Serverhardware erst nötig. Somit ist es eben doch die Intention Intels.
Das hat rein gar nichts mit den "Chipsätzen" zu tun, sondern mit den CPUs selbst. Die Desktop Dies (der Dualcore für Celeron, Pentium und i3, sowie der Quadcore für i5, i7 und Xeon E3) haben einen einfacheren Memory Controller als die drie Dies für die Xeon E5/E7: LCC, MCC, HCC. Den LCC gibt es auch als i7 für S2011-3 zu kaufen. Die Xeon E7 unterstützen zusätzliche nachgeschaltete Memory Controller, so dass sich die RDIMM/LRDIMM Zahl pro Channel nochmals verdoppelt.

P.S. Bei AMD können die Desktop Prozessoren ebenfalls keine RDIMM/LRDIMM ansteuern.
 

Elmario

Enthusiast
Mitglied seit
21.01.2006
Beiträge
4.691
Dies ist mir ebenso bekannt, wie auch durch Intel verursacht. Intel hat beabsichtigt die Märkte weiter aufgespalten. Seit Einführung des Sockel 1366 damals hat man der Masse den Stand der Technik vorenthalten, um ihn dafür zu Mondpreisen an die Wenigen zu verkaufen, die man auf Grund des dringenden Mehrbedarfs schön melken konnte. Und es ist für die eigentliche Thematik gleich, in welcher von Intels-Komponenten die künstliche Begrenzung steckt, da es hier um den Hohn geht, dass Intel auf der einen Seite großspurig und scheinheilig ein Faß aufmacht, und von der anderen Seite seit Jahren des Profits wegen die Tur zuhält. Wir nuten seit vielen Jahren 64bit-fähige CPUs, und es gibt keinen Grund den möglichen Maximalausbau nur ca. jede 5. Generation mal eben zu verdoppeln (wo es entsprechende Technik schon seit Langem gibt).
Also fur mich ist das einfach nur glitschig. Aber so sind sie halt, die ehrbaren Geschäftsmänner..

Kapitalismus bremst Fortschritt.
 
Zuletzt bearbeitet:

jdl

Experte
Mitglied seit
09.04.2011
Beiträge
1.858
Seit Einführung des Sockel 1366 damals
Die Abspaltung der Xeon MPs kam schon deutlich früher, und eigene Sockel für Xeons werden verwendet seit es diese gibt, d.h. seit Slot 2. Der letzte gemeinsame Sockel ist Sockel 7, und der wurde auch noch von AMD genutzt. Man sollte auch nicht vergessen, dass Intel mit dem Itanium die x86 CPUs komplett ablösen wollte. D.h. PAC418 war einmal die Zukunft.

Die meisten Normalkunden jammern schon wegen des höheren Preises von unbuffered ECC DIMMs herum, und wer seinen Computer nicht übertakten will, kann sich problemlos ein Xeon E3 System kaufen. Nur macht das kaum jemand, weil man jeden Cent sparen will. Da darf man sich nicht darüber beschweren, dass Intel die Xeons besser wartet und unterstützt die Mehrkosten sind gerade bei den Xeon E3 wirklich überschaubar.
 
Oben Unten