Gigabyte Mainboard MC12-LE0 AM4, IPMI, Dual Intel GB Lan ECC fähig

Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Okay, der erste Post in diesem Thread hat schon geholfen. Hatte den RAM Riegel in Slot A0. Nun in A1 bekomme ich auch ein Bild. CPU wird nun im BIOS auch richtig erkannt. Ein Update auf die aktuellste Version wird wahrscheinlich trotzdem nicht schaden ? Ist es über das BMC möglich?
 
Ja, sowohl BMC als auch BIOS lassen sich übers BMC updaten.
 
Alles klar. Ich lese mich mal schlau bzgl genauer Vorgehensweise und melde mich zurück. Ich verfolge den Thread schon eine Weile und habe da glaube mal etwas aufgeschnappt.

Aktuell zieht mein System so wie es da steht knapp 30 Watt aus der Dose im Boot Screen.

Besteht aus:
Ryzen 4350ge
1x Kingston ksm32ed8/32hc
Kingston dc600m 960gb
Bei quiet Pure Power 12M 550Watt
2x bei quiet 120mm Lüfter
1x CPU Lüfter welcher mit dem Board geliefert wurde
USB Keyboard
Monitor


Was denkt ihr worauf wird es im idle nach Optimierung hinauslaufen? Bisher wurde nichts eingestellt im BIOS
 
kann jemand günstigen ECC RAM empfehlen? Modulgröße 32GB, Zielkapazität 128GB
 
Ich würde den Kingston 3200 nehmen
Es wäre nett, wenn du deinen Geizhals Link aktualisierst und LRDIMM auch rausfilterst. Nicht, dass den noch jemand kauft weil er glaubt er läuft 😅
 
Zuletzt bearbeitet:
generell:

ohne retimer/redriver sind PCIe Gen4 oder Gen5 sehr problematisch

Gen 4 geht "grad mal so" wenn die Traces direkt am Slot anliegen ... Gen5 generell garnicht

dazu kommt die Qualität des PCB/der Lanes drauf

daher findet man auch keine PCIe Gen 5 Karten außerhalb des Highend Server Segments

Gen 4 PCIe Karten haben meist ein 10+ Layer PCB

Hast du zufällig Erfahrungen mit solch einer Kombo + zwei U.2 PCIe Gen4 Drives?
Nach 2-3 Wochen problemlosem Betrieb sind dann plötzlich IO Error aufgetreten (siehe mein post)

Könnte aber ggfls auch dem Board liegen, IPMI lief nämlich plötzlich auch nichtmehr richtig und es wurden keine USB Geräte mehr erkannt.
Ich tausche das Board kommende Woche aus und dann mal sehen, hoffe es läuft stabil.

 
Zuletzt bearbeitet:
Bzw, jemand Erfahrungen mit dem CPU Kühler aus dem Bundle?
Habe beides in einem 1U Chassis mit eigentlich genug Airflow verbaut, mein 5800X schießt bei Last jedoch direkt auf 80-90 Grad
 
Was sind eure Erfahrungen
Alles klar. Ich lese mich mal schlau bzgl genauer Vorgehensweise und melde mich zurück. Ich verfolge den Thread schon eine Weile und habe da glaube mal etwas aufgeschnappt.

Aktuell zieht mein System so wie es da steht knapp 30 Watt aus der Dose im Boot Screen.

Besteht aus:
Ryzen 4350ge
1x Kingston ksm32ed8/32hc
Kingston dc600m 960gb
Bei quiet Pure Power 12M 550Watt
2x bei quiet 120mm Lüfter
1x CPU Lüfter welcher mit dem Board geliefert wurde
USB Keyboard
Monitor


Was denkt ihr worauf wird es im idle nach Optimierung hinauslaufen? Bisher wurde nichts eingestellt im BIOS
Ich habe das System nun mit dem F14 BIOS am laufen. Updates gingen auf Anhieb wie hier im Thread beschrieben.

Ich habe testweise eine win 10 pro Installation durchgeführt. Chipsatztreiber sind installiert. BIOS Default Einstellungen sind geladen. Verbrauch liegt eingeloggt bei knapp 30W. Was mir aufgefallen ist: die CPU taktet nicht runter. Bei quasi null Auslastung taktet sie zwischen 3,5 und 4 ghz.

Nach welchen Optionen sollte ich im BIOS mal Ausschau halten um den idle Verbrauch zu optimieren, bzw Leistung zu reduzieren wenn sie nicht benötigt wird ?
 
Nach welchen Optionen sollte ich im BIOS mal Ausschau halten um den idle Verbrauch zu optimieren, bzw Leistung zu reduzieren wenn sie nicht benötigt wird ?
Eco-Mode im BIOS, beschränkt m.W. bei 65W TDP der CPU auf 45W, bei 95/105W auf 65W. Das hat aber wohl nur Bedeutung unter Last, ich denke der Idle-Verbrauch wird damit nicht messbar sinken.

Zu den detaillierteren BIOS Einstellungen fehlt mir das Fachwissen, habe auch noch keine Anleitung gefunden, wie man da was rausholen könnte
 
Die üblichen Dinge:
Alle Komponenten deaktivieren, welche nicht benötigt werden (Sound, seriell, LAN) -> 0.2 Watt 😁

Interessanter wird es auf OS Seite (C-States, HDD Spindown, etc)

Die Möglichkeiten sind begrenzt
 
Eco-Mode im BIOS, beschränkt m.W. bei 65W TDP der CPU auf 45W, bei 95/105W auf 65W. Das hat aber wohl nur Bedeutung unter Last, ich denke der Idle-Verbrauch wird damit nicht messbar sinken.

Zu den detaillierteren BIOS Einstellungen fehlt mir das Fachwissen, habe auch noch keine Anleitung gefunden, wie man da was rausholen könnte
Klar bringt es im Idel Null Prozent. Es wird der Maximal Takt und Spannung reduziert und somit die Maximale Leistung und Stromverbrauch, in Kombination mit UV ist es aber sehr Effektiv und mit kaum Leistungsverlust verbunden, allerdings mit Stabilitätsrisiken verbunden.
 
Was mir aufgefallen ist: die CPU taktet nicht runter. Bei quasi null Auslastung taktet sie zwischen 3,5 und 4 ghz.

Wenn die CPU Kerne runtertaktet bzw. schlafen legt sieht man das in der normalen Kern Takt Metrik nicht, dafür gibt es z.B. in HWiNFO64 die Metrik Effektive Kerntakte. Ryzen Master zeigt einem neben den effektiven Taktraten auch noch an welche Kerne schlafe gelegt wurden.

Wenn man in den Energieoptionen den Minimalen Leistungszustand runterstellt sieht man zwar auch geringere Taktraten im Taskmanager etc. der Idle Stromverbrauch und die effektiven Taktraten werden davon aber nicht beeinflusst.
 
ich habe jetzt auch mal eines meiner boards in betrieb genommen
pro 4650, 64gb kingston ksm32ed8/32hc, 256gb samsung pm981, seasonic fanless px-500
proxmox 8.02
noch keine vms oder cts
und jetzt der hammer: aktueller stromverbrauch im idle 17,6w
Anhang anzeigen 981210

im übrigen liefen die updates problemlos. erst in 2 schritten auf bmc 12.61.19, ohne cpu oder ram, dann bios von f6 -> f11 -> f13 -> f14
ich brauchte auch nichts stromlos oder ähnliches machen. einfach ausschalten und wieder einschalten, dann hatte er im bmc die neue biosversion angezeigt.
ich hab noch ein zweites und einen 5700x mal sehen, wo die beiden sich stromtechnisch einpendeln. wird aber bis nächste woche dauern, bis ich dazu komme.
ich denke, ich werde meine beiden asrockrack x470d4u ablösen.
Auf welchem SATA Port hast du die SSD angeschlossen?
 
Nun endlich alles soweit eingerichtet.
(5600x, 32gb ecc, 256gb crucial ssd, 3x seagate mg09 18tb, 450w bequiet Netzteil).
Proxmox, darauf als eigene VM home assistant, truenas scale, Debian für docker die permanent laufen.
Ubuntu und Windows 11 zum testen (werden nur bei Bedarf hoch gefahren).
Verbrauch in idle so um die 50w. Bei nas Zugriff bis zu 100w, meist aber eher um die 60 bis 80w. Im bild sieht man den Verlauf.

Insgesamt schon sehr fummelig alles. Hatte bisher aber keine großen Berührungspunkte weder mit Linux noch mit Netzwerk Technik. YOUTUBE sei dank kann man aber relativ "einfach" was durchaus tolles basteln. Kein Vergleich zu meinem alten wd my cloud ex 2....

Aber schon die ersten Probleme. Die 256gb ssd ist eigentlich zu klein. Hab noch ne 525gb und ne 1tb rum fliegen. Vll ziehe ich um. Gestern beim Backup erstellen auf das Problem gestoßen. Vorerst das Backup aber einfach über nen smb share auf dem truenas gesichert. Sowieso die elegantere Lösung. Wo sichert ihr eure Backups?

Noch zu erledigen:
Nextcloud, immich, adguard, plex.
Wenn ich es richtig verstanden habe sollten plex Inhalte auf einem fire tv Stick auch in 4k abgespielt werden können?
 

Anhänge

  • IMG_20240429_065930.jpg
    IMG_20240429_065930.jpg
    36,5 KB · Aufrufe: 43
Moin,
mein Preisvorschlag (40 EUR) wurde sofort angenommen - das ist ja sogar inkl. Versandkosten, wow!
Werde das Board für ein Upgrade meines Homeservers nutzen.

Bei der CPU bin ich noch etwas unentschlossen.
AMD Ryzen 5 5600 6x 3.50GHz für nen schlappen 100'er
oder ein
AMD Ryzen 5 Pro 4650G der derzeit echt schwer zu bekommen ist ....
Viele Grüße


Wenn ich es richtig verstanden habe sollten plex Inhalte auf einem fire tv Stick auch in 4k abgespielt werden können?
Ja - in der Theorie ja.
Aber nur wenn du die iGPU / GPU direkt an die Plex VM weiterreichst. Ob das Board IOMMU unterstützt und das Reibungslos funktioniert, kann ich dir noch nicht sagen.
Mit meinem alten i3 geht das aber problemlos - jedoch mit Jellyfin und nur mit Hardware transcoding.
 
Ah okay alles klar. Sind die genügsamer als welche für den SATA Port ? Verhindern SATA ssds eventuell tiefere sleep modes ? Oder gibt es einen der Ports die man bevorzugen sollte von den 6?
der verbrauch war von sekundärer bedeutung, mir ging es darum die pcie 3.0 x1 anbindung sinnvoll für etwas zu nutzen und ich wollte sata ports für die festplatten "sparen".
soweit ich das manual richtig gelesen habe, sind die sata ports alle direkt am chipsatz angebunden und somit gleichwertig. was die sleepmodes betrifft, wurde schon einiges im fredverlauf darüber geschrieben, allerdings habe ich keine gesicherten erkenntnisse daraus ziehen können.
 
Ich habe mal eine Frage zum Verhalten des Boards (oder vielleicht gilt das sogar generell für alle Boards?) bei Installation von neuem Ram.

Mit 2x32GB lief es ohne Probleme. Nach Wechsel auf 4x8GB wollte es erstmal nicht starten.
1x8 GB (Slot A1) ging auf anhieb, mit 2x8GB danach auch und jetzt läuft 4x8GB auch ohne Probleme.

Ist es normal, dass man Ram nacheinander installieren muss und zwischendurch starten, damit es erkannt wird?

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann jemand das Verhalten erklären?
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe mal eine Frage zum Verhalten des Boards (oder vielleicht gilt das sogar generell für alle Boards?) bei Installation von neuem Ram.

Mit 2x32GB lief es ohne Probleme. Nach Wechsel auf 4x8GB wollte es erstmal nicht starten.
1x8 GB (Slot A1) ging auf anhieb, mit 2x8GB danach auch und jetzt läuft 4x8GB auch ohne Probleme.

Ist es normal, dass man Ram nacheinander installieren muss und zwischendurch starten, damit es erkannt wird?

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann jemand das Verhalten erklären?

Kann schon sein - das Training der DIMMs kann schon manchmal haken, vor allem mit "exotischeren" Riegeln bzw. Konfigurationen.
 
Bildschirmfoto 2024-04-30 um 09.24.36.png


3 * Seagate X18 16TB + 2*512GB NVME PCI Gen3 im ZFS Raid mit Special Vdev für Truenas Scale, restliche Details hatte ich ja schonkmal gepostet. noch immer mit der Melanox 3 auf 10Gig SFTP+, der Austausch mit einer RTL8125B Karte auf 2.5Gig hat leider 100millionen Log errors in proxmox geschmissen, keine ahnung was ich dafür machen muss, vielleicht die bridge neu erstellen, hab ich aber erstmal sein gelassen.
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh