Aktuelles

[User-Review] G.Skill Trident Z Royal DDR4-4000C17D-16GTRS Overclocking Test

websmile

Urgestein
Thread Starter
Mitglied seit
17.12.2007
Beiträge
11.733
Ort
Berlin
Hallo und herzlich willkommen zu meinem kurzen Testbericht des 2x8GB G.Skill Trident Z Royal DDR4-4000 C17-17-17-37 1,35v Speicherkits.

Produktlink

1. Optik und Spezifikationen

Die G.Skill F4-4000C17D-16GTRS werden in einer neu entworfenen Verpackung geliefert. Es handelt sich um eine schwarze Aufklappbox mit gleichfarbiger Banderole mit „G.Skill Trident Z Royal“ Schriftzug mit Farbwechseleffekten. Zusätzlich ist auf der Vorderseite das Firmenlogo, die Rückseite zeigt die Firmeninformationen sowie das klassische Label mit Spezifikationen, Modellnummer und Serien-Nummern welches wir von G.Skill kennen. Das Öffnen der Box enthüllt zuerst lediglich einen Sticker sowie ein Reinigungstuch für die Heatspreader, dann sehen wir allerdings darunter die Module in einer sicheren schwarzen Schaumstoff-Einlage.
Die Sticks selbst verwenden die klassischen Trident Z Kühlkörper – allerdings komplett neu gestaltet. Statt des üblichen gebürsteten Aluminiums sehen wir eine polierte verspiegelte silberne Oberfläche, die Aufsätze für die Lichteffekte sind aus transparentem Kunstoff mit kristallartigem Aufbau. Im Gegensatz zu den normalen RGB-Modellen verwendet die Royal-Serie auch 8 LEDs gegenüber 5, durch die Lichtbrechungseffekte entsteht eine völlig neuartige und selbst für RGB-Skeptiker wie mich sehr attraktive Form der Beleuchtung. Diese ist durch die hauseigene Royal-Software von G.Skill steuerbar und individuell anpassbar.
Die Platine ist schwarz, ein kurzer Blick auf den Taiphoon-Brenner zeigt uns dass die verwendeten Chips von Samsung hergestellt werden, die sogenannten B-Die-ICs, wobei acht Chips auf einer Seite der Platine verwendet werden, eine Standardkonfiguration, die heutzutage auf praktisch allen 8 GB-Sticks mit höherem Bin besteht. Bei der visuellen Inspektion erkennet man dann, dass eine sogenannte Short-Trace-Platine, auch als A2-Layout bezeichnet, verwendet wird. Dies bedeutet, dass der Abstand in der Mitte zwischen Chip 4 und 5 größer ist als bei älteren klassischen Layouts A1. Dies ist heutzutage immer häufiger der Fall und soll den Spannungsbedarf für Hochfrequenz optimieren




Datenblatt:

Series Trident Z Royal

Memory Type DDR4

Capacity 16GB (8GBx2)

Multi-Channel Kit Dual Channel Kit

Tested Speed 4000MHz

Tested Latency 17-17-17-37

Tested Voltage 1.35v

Registered/Unbuffered Unbuffered

Error Checking Non-ECC

SPD Speed 2133MHz

SPD Voltage 1.20v

Fan lncluded No

Height 44 mm / 1.73 inch

Warranty Limited Lifetime

Features Intel XMP 2.0 (Extreme Memory Profile) Ready

Additional Notes Rated XMP frequency & stability depends on MB & CPU capability.


2. Tests und Übertakten

Methoden- und Testsysteme

Das Kit wurde unter anderem mit Geekbench3, Intel XTU Benchmark und Superpi 32m unter Windows getestet. Abgesehen davon mussten alle Einstellungen, die für den täglichen Gebrauch in Ordnung sind, DOS Memtest bestehen, welches Fehler unabhängig von der CPU oder anderen Hardware- oder Softwareeinflüssen zeigt und seit langem die erste Wahl ist, um den Speicher selbst zu überprüfen. Wir verwendeten 64-Bit-Betriebssysteme, ohne Maxmem (unbegrenzte Verwendung des Speichers).

Hardware

Asus Maximus Apex XI Z390
Intel Core i5-8600K/ Core i7-8086K mit AIO-Kühlung
2x8GB G.Skill Trident Z Royal DDR4-4000C17-17-17-37 1,35v (F4-4000C17D-16GTRS)
Seasonic Focus 1050W

Für die Low-Timing-Pro-Benchmark-Tests haben wir Windows 7x64 und 10x64 mit Maxmem auf 4000 MB verwendet. Dies ist erforderlich, da bei höheren Spannungen und niedrigen Timings B-die basierte Rams Stabilitätsprobleme bei voller Speicherausnutzung bekommen.


Ergebnisse für 1,35-1,50v (24/7 Übertaktung)

Nach einem Test auf das zertifizierte XMP von DDR4-4000 C17 starteten wir mit ersten ernsthaften Tests. Dabei zeigte sich ein durchaus beeindruckendes Bild, 4133C17 bis 4200 mit gleichen Timings waren problemlos stabil bei 1,35v.
Anzumerken ist hierbei das wir die Sub-Timings im BIOS aus Gründen der Nachvollziehbarkeit größtenteils auf Auto ließen, es ist allerdings ohne Spannungserhöhung möglich diese zu verschärfen.

Wir arbeiteten uns dann weiter hoch, von DDR4-4266 über 4300, 4400 und 4500 landeten wir schliesslich bei DDR4-4600 Cl17-17-17-38 2T und 1,5v. Mit gleicher Spannung erreichten wir auch noch DDR4-4700 C18-18-18-42 2T stabil, dann war für unseren IMC für täglichen Einsatz das Ende erreicht und wir erhielten Memtest-Fehler unter DOS unabhängig von Spannung und Timings.



Ergebnisse für 1,5v+ im wettbewerbsmäßigen Benchmark-Einsatz

Wie Anfangs erwähnt verwendet das von uns getestete Kit ein PCB im A2-Layout. Vor- und Nachteile sind oft erörtert worden, kurz gesagt ist es damit schwieriger stabile Frequenzen von DDR4-4000C12 und darüber zu erreichen aber auf der anderen Seite sind Frequenzen von DDR4-4800C14 beispielsweise machbar. Bei unseren Ergebnissen ist einzubeziehen, dass wir wegen des Layouts und unseres nicht zu starken Speichercontrollers alle Tests mit Command rate 2T und leicht entschärften Sub-Timings gegenüber A1 Layout durchführen mussten.
Diesen Problemen zum Trotz erreichten wir deutlich bessere Ergebnisse als erwartet, so liefen Geekbench3, XTU und Super PI 32m mit ddr4-4000 12-11-11-28, DDR4-4133 12-11-11-28 2t und wir waren auch in der Lage Cinebench 11.5 and 15 auf DDR4-4266 C12 laufen zu lassen, Geekbench 3 lief da allerdings nicht mehr, was wir vor allem auf eine Plattformschwäche zurückführen da Gegentests mit anderen, pretested A2 Kits das gleiche Resultat zeigten.



Wir führten dann noch kurz einige Tests auf das akteull so gehypte DDR4-4800 C14-14-14-28 Setting durch und waren problemlos in der Lage Geekbench3, XTU und Super Pi 32m laufen zu lassen. Angesichts der enormen Spannungen die der Speichercontroller dafür benötigte verzichteten wir auf weitere Versuche, allerdings skalierte der Speicher in allen Tests noch deutlich höher mit Spannung.




3. Schlussfolgerung und letzte Gedanken

Unser, und in diesem Fall explizit mein Fazit, ist relativ einfach. Obwohl mir klar ist, dass die G.Skill Trident Z Royal extrem polarisieren kann ich sie im Bereich Leistung und Verarbeitung vorbehaltlos empfehlen. PCB und Heatspreader sind sauber und hochwertig verarbeitet, der kristallin geformte Kunststoffaufsatz für die Lichtbrechungseffekte ist meiner Ansicht nach die einzige praktikable Lösung um diese zu erreichen, und die verwendeten ICs von Samsung sind gut selektiert und extrem leistungsfähig.
Ob man Freund oder Feind der RGB-Technik und des Designs der Royals im speziellen ist liegt im subjektivem Geschmack, aber DDR4600C17 und 4700C18 mit 1,50v sind durchaus eine Ansage und dass wir auf dem Weg auch problemlos Werte wie DDR4-4400 C16-16-16-36 antesten konnten ebenso. Was deutlich zu sagen ist, nicht jeder Speichercontroller und erst Recht nicht jedes Mainboard werden in der Lage sein, auch nur annähernd an diese Werte heranzukommen, aber das Potential dieser Speicher ist deutlich und extrem hoch. Dazu kommt das DDR4-4000C17-17-17 bereits eine Spezifikation ist welche im Moment ausschliesslich G:Skill anbietet. Das alles hat seinen Preis, aktuell am 12.02.2019, ist dieses Kit beim billigsten Anbieter des Preisvergleichs Geizhals.at mit ca 325 Euro gelistet, was ca. 15 Euro über der klassischen C17 und 50 Euro über der C18-RGB-Variante des gleichen Herstellers liegt. Ob man als Enthusiast bereit ist diesen Preis zu zahlen ist eine persönliche Entscheidung, persönlich bin ich der Meinung er ist es wert.
Wer sich selber ein Bild der Optik und der Royals im Einsatz machen möchte, unter anderem bei Youtube (Kreativecke) sowie bei G.Skill Deutschland auf Facebook sind Videos zu finden die einen kleinen Eindruck dazu vermitteln.

Pro:
-sehr gute Verarbeitung
-großes Übertaktungspotential
-einzigartige Optik in der Kombination Heatspreader/Lichteffekte
-Gute Garantiebedingungen

Kontra:
-Qualität und Einzigartigkeit haben ihren Preis

Vielen Dank an G.Skill für das Test-Sample, G.Skill Deutschland und vielen Dank an alle für das Lesen des Tests sowie eventuelles Feedback
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

emissary42

Kapitän zur See
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
36.259
Ort
Nehr'esham
Oh wow, DDR4-4800 C14-14-14-28 sind echt brutal :eek:
 

even.de

Ram-Mogul
Mitglied seit
15.01.2005
Beiträge
21.923
Ort
Hannover

Hero9010

Neuling
Mitglied seit
17.01.2019
Beiträge
22
Interessanter Test!

Ich denke solche Werte sind nur auf einem guten Board mit 2 Dimm Design möglich aber schön zu sehen das solche Ramtakte erreicht werden können :-)

Welche VCCIO/SA Spannung wurde dafür verwendet?
 

websmile

Urgestein
Thread Starter
Mitglied seit
17.12.2007
Beiträge
11.733
Ort
Berlin
1,3v IO und 1,35v SA für die daily tests, die 4800c14 waren mit 1,37 IO und 1,43v SA mehr als grenzwertig für mich
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 55164

Guest
Toller Test. Man muss halt aufpassen, dass man ein Kit mit B-Dies erwischt, die unteren, 3200/16, haben wahrscheinlich keine.
Bei mir im Bios steht, bei SA nicht über 1,6V einzustellen, es könnte die Hardware schädigen. :)
 

websmile

Urgestein
Thread Starter
Mitglied seit
17.12.2007
Beiträge
11.733
Ort
Berlin
1,6v? :eek: Bei dem Asus wird der SA-Wert bei 1,35v schon dunkelrot, wobei das meiner Meinung nach noch geht :d. Vielen Dank erstmal für das Feedback :)
 
G

Gelöschtes Mitglied 55164

Guest
Ich hab ein 4133er Trident Z RGB 2x8 Kit. Sind die vom OC her gleich zu handhaben wie das 4000er Royal Kit?
 

websmile

Urgestein
Thread Starter
Mitglied seit
17.12.2007
Beiträge
11.733
Ort
Berlin
Im Normalfall ja, gleiches PCB-layout und sollten natürlich auch die gleichen ICs haben.
 

xFEARx3

Enthusiast
Mitglied seit
23.04.2010
Beiträge
3.491
Ort
Wien | Österreich
websmile, ich habe genau den gleichen RAM. Aber sobald ich mehr als 4000Mhz einstelle bootet er gar nicht mehr. Gibt es sonst noch etwas zu beachten (Volt, etc.)?
 

websmile

Urgestein
Thread Starter
Mitglied seit
17.12.2007
Beiträge
11.733
Ort
Berlin
Mit dem Formula XI ist OC mir zwei Sticks möglich aber nicht ideal. Was ich probieren würde ist den WCL Wert im Speicher-Menü per Hand mal auf 16,17 oder 18 zu stellen weil das auf Auto/XMP oft semi-optimal für Resultate über 4000 gesetzt wird. Bei Spannungen, VCCio und SA müssen passen, aber normal sollte das auch auf auto laufen, vielleicht mal etwas weniger probieren falls das mit dem write latency wert nicht hilft
 

xFEARx3

Enthusiast
Mitglied seit
23.04.2010
Beiträge
3.491
Ort
Wien | Österreich
Habe es endlich probiert. Mit WCL 18 gehen immerhin schon 4200 zum booten. Welchen Test für Stabilität am besten verwenden?
 

RichieMc85

Enthusiast
Mitglied seit
20.02.2006
Beiträge
7.636
Ort
Göttingen
Super Test! Den Speicher habe ich jetzt schon länger in der Beobachtung. Der Test macht die Entscheidung deutlich einfacher. Danke :)
 

websmile

Urgestein
Thread Starter
Mitglied seit
17.12.2007
Beiträge
11.733
Ort
Berlin
Gerne, es freut mich dass die Informationen im Test hilfreich waren :)
 

CompuChecker

Enthusiast
Mitglied seit
10.08.2007
Beiträge
5.315
Heftig was am Speicher so geht wenn 2x8Gb eingesetzt werden.
Meine Corsair LPX bekomme ich über 3800Mhz im 4x8Gb Setting nicht stabil.
 

websmile

Urgestein
Thread Starter
Mitglied seit
17.12.2007
Beiträge
11.733
Ort
Berlin
Scheint ausverkauft zu sein, auf der Webseite ist es aber nicht als "doscontinued" gekennzeichnet also müßte da bald wieder was auftauchen :)
 

Tenchi Muyo

Enthusiast
Mitglied seit
27.06.2006
Beiträge
4.134
1,6v? :eek: Bei dem Asus wird der SA-Wert bei 1,35v schon dunkelrot, wobei das meiner Meinung nach noch geht :d. Vielen Dank erstmal für das Feedback :)

Bei meinem 32G DDR4-4000 CL17-17-37-(2N) Kit gibt das Asus Maximus XI Hero auf [AUTO]:

CPU VCCIO Voltage
CPU System Agent Voltage

beides über 1,4x Volt! :fresse2: (aber ich kenne es ja nicht anders von Asus..).

Zunächst konnte ich das Kit mit Bios 1105 max mit DDR4-3900 nutzen.. (1,20625v bei VCCIO & SA)

1 tag später hat Asus zum Glück das Bios 1302 veröffentlich und plötzlich gingen die 4000Mhz (scheinbar) mit Intel Default Spannungen (0,95v & 1,05v).

HCI MemTest brachte mir als einzigstes Programm noch Fehler daher habe ich die Spannungen VCCIO&SA um 0,5V erhöht.
(RealBench 2.56 lief 8 Stunden fehlerfrei & Kahru TestMem lief über 12 Stunden und über 10.000% coverage durch - habs manuell abgebrochen).

Edit:
Wie sieht es denn bei den Kit's aus die 1,5V Speicherspannung benötigen ist sowas Alltagstauglich oder nur kurzfristig zum Benchen geeignet?
Danke.

Mich würde ja noch das 4266er Kit reizen mit 1,45v Spannung. :d
 
Zuletzt bearbeitet:

Andergast

Neuling
Mitglied seit
29.10.2020
Beiträge
3
Hi Leute,

auf meinem Asus Rog Strix-H Z370 und meinem 9900k@5GHz auf allen Kernen sind die besten Einstellungen 3800Ghz 14-14-14-37-2T @ 1.55V. Bei dem Versuch 13er Latenzen und maximal 1.85 Volt hat es mir zwei Mal mein Windows 10 zerschossen. Die besten 1T Latenzen waren 13-13-13-37-1T. Wobei ich die 4. Latenzzeit, also die 37 noch nicht in Angriff genommen habe. Hat jemand noch Erfahrung mit diesem Speicher und Z370 Boards?
 

emissary42

Kapitän zur See
Mitglied seit
13.04.2006
Beiträge
36.259
Ort
Nehr'esham
2x8GB oder 2x16GB?

Mit 2x8GB wie dem Kit aus dem Review würde ich statt den RAM bei 1.85V zu verheizen einfach mit dem Takt hoch gehen und ein 1.5V Setting beim höchsten machbaren Takt suchen. Die Leistung kommt dann eh aus den Subtimings, sobald diese komplett durchoptimiert sind.
 

Andergast

Neuling
Mitglied seit
29.10.2020
Beiträge
3
Offiziell unterstützt mein Board nur maximal DDR 4 4000. Das XMP Profil funktioniert leider nicht und der Rechner startet erst wenn ich mit dem Takt auf 3800 runter gehe. Das gleiche passiert auch bei Ripjaws 4400 und bei G.Skill Royal 4600. Auch das Anheben des SA auf 1,35V und VCCIO auf 1,3V bringt nichts. Mehr möchte ich dann auch nicht riskieren nach meiner Erfahrung mit den 1,85V beim RAM.
 

Maurise

Experte
Mitglied seit
04.03.2019
Beiträge
1.410
Ort
Rostock
sind die z390 asus 4 dimm nicht fast alle T-Topologie? kann leider nicht mehr auf die asus seite davon zugreifen. ich würde an deiner stelle nach nem billigen apex X/XI schauen wenn du 2x8GB hast und unbedingt mehr leistung haben willst. Asus legt ab 4000MHz automatisch 1,4-1,428V IO/SA an. auch wenn du eigentlich nicht so viel brauchst. mein schlechter 8700k hat auf dem Xi formula 1,37 gebraucht für 4300 16-18-18
 

even.de

Ram-Mogul
Mitglied seit
15.01.2005
Beiträge
21.923
Ort
Hannover
Ja ist alles T-Top bei ASUS mit Z370/Z390.
 
Oben Unten