Aktuelles

[Sammelthread] Formel 1

cips89

Profi
Mitglied seit
25.12.2020
Beiträge
11
@Eric Cantona , stimmt, die Szene meinte ich. Ab Sekunde 35

 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

edenjung

Enthusiast
Mitglied seit
22.03.2015
Beiträge
1.155
Ort
NRW
Katar gibt es also ab 2023 für 10 Jahre und dieses jahr auch schonmal.

Alles klar demnächst dann im Jemen und in Kuwait sowie dem Oman.
Dann haben alle Länder auf der halbinsel nen GP.

Aber solange die Geld bezahlen ist der FOM alles egal.
Da wird sogar Kabul interessant, wenn die Taliban genug zahlen.
Oder Syrien mit einem Aleppo-Gp.

Switch Reloaded hat die Zukunft vorhergesagt.
 
Zuletzt bearbeitet:

L0rd_Helmchen

Der Saft ist mit euch!
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
10.134
Ort
Exil
Die F1 ist jahrzehntelang fröhlich während der Apartheid in Südafrika gefahren, so eine krasse Zäsur wäre der Nordkorea GP dann auch wieder nicht :fresse:
 

edenjung

Enthusiast
Mitglied seit
22.03.2015
Beiträge
1.155
Ort
NRW
Die F1 ist jahrzehntelang fröhlich während der Apartheid in Südafrika gefahren, so eine krasse Zäsur wäre der Nordkorea GP dann auch wieder nicht :fresse:
Sind auch unter Franco in Spanien gefahren.
Wenn auch nur kurz.

Ich könnte mir vorstellen, dass man bald nur noch 2-3 mal fürs Image in Europa fährt (Silverstone, monza und Monaco) und die Rstlichen Rennen sonst wo fährt.

ISt wie bei der Fifa. An der Basis wird die Führungsriege gehasst. Aber eben diese kriegt das nicht mit sondern hat nur den Dollar in den Augen.
 

cips89

Profi
Mitglied seit
25.12.2020
Beiträge
11
Ich könnte mir vorstellen, dass man bald nur noch 2-3 mal fürs Image in Europa fährt (Silverstone, monza und Monaco) und die Rstlichen Rennen sonst wo fährt.

Du hast Spa vergessen ;).

Aber Spaß beiseite, du hast vollkommen Recht! Hier geht es nur noch um Geld. Die Formel 1 geht in Länder wo sie nichts verloren hat. Hauptsache vor dem Start Parolen wie "Ende Rassismus" und damit auch "Rechte für die Menschen" suggerieren. Und dann in Ländern fahren wo Menschenrechte mit den Füßen getreten werden.
Ist ein Schwachsinn.
 

L0rd_Helmchen

Der Saft ist mit euch!
Mitglied seit
01.01.2007
Beiträge
10.134
Ort
Exil

MSAB

Urgestein
Mitglied seit
20.12.2004
Beiträge
9.454
Ort
Darmstadt
Es geht immer um Geld. Vor allem in einem Geschäft wie Fussball oder Formel 1 mit den immensen Gehältern und der Gier. Da sitzt halt bei den Scheichs das Geld sehr locker. McLaren unter anderem kriegt ja auch viele Investionen von den Scheichs, da fragt auch keiner dort nach.
 

edenjung

Enthusiast
Mitglied seit
22.03.2015
Beiträge
1.155
Ort
NRW
So scheinbar hhat man sich beim Motor geeinigt.


Hört sich nicht schlecht an.
Bis jetzt, da werden sicher die üblichen verdächtigen ne Extrawurst wollen.
 

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
45.416
Ort
FFM
wird zeit für mehr autos auf der strecke. das ist auch ein kleiner grund für teilweise öde rennen
 

kalgani

Urgestein
Mitglied seit
11.05.2005
Beiträge
7.007
Ort
Köln
Wird nicht passieren. Inzwischen muss ein neues Team 200 Millionen Dollar für die beiden Startplätze blechen....
 

edenjung

Enthusiast
Mitglied seit
22.03.2015
Beiträge
1.155
Ort
NRW
Wird nicht passieren. Inzwischen muss ein neues Team 200 Millionen Dollar für die beiden Startplätze blechen....
Man merkt, dass die neuen Besitzer Amerikaner sind.
Und das die bestehenden Teams knete wollen.

In Amerika ist es Gang und gäbe Franchisegebüren zu zahlen um nen neues Team zu bekommen.
Das mag Sinn machen in der Formel 1 aber wer hat den dann Lust sich nen F1 Team aufzubauen? Die ersten Jahre kriegt man kein Geld und zahlt nur drauf.

Keine Chance, dass neue Teams kommen. Selbst bei VW denke ich dass die sich mit nem bestehendem Team einigen werden.
Williams würde sich anbieten, da Jost Capito die Motorsportabteilung von VW geleitet hat.
 

1701

Profi
Mitglied seit
20.05.2021
Beiträge
67
Ort
Kobol
Ein eigenes Team wollen sie anscheinend sowieso nicht betreiben:
Für Teams, die heute noch mit Kundenmotoren fahren, könnten sich 2026 neue Möglichkeiten eröffnen. Sie würden dann zu Semi-Werksteams aufsteigen.
Das klingt nicht nach einem eigenen Team.

Und ein anderer AMuS-Redakteur wird auf Twitter noch deutlicher:
Porsche & Audi plan to enter F1 only as engine suppliers. That means they have to find existing teams to run their engines. Those customers will each be treated like a semi works team (like Red Bull Honda). So I guess there will be enough interest.

Edit: Gerüchte gab es auch immer um RedBull. Da würde VW dann vermutlich um Siege fahren und einen neuen Motoren-Lieferanten braucht RedBull im Falle eines neuen Motoren-Reglements sowieso.
 
Zuletzt bearbeitet:

edenjung

Enthusiast
Mitglied seit
22.03.2015
Beiträge
1.155
Ort
NRW
@1701

Was auch eine Möglichkeit wäre.
Ansonsten kann man ja mit Audi und Posche einsteigen (entweder beide Marken haben einen eigenen Motor oder es ist ein einziger Motor der nur unterschiedlich benannt wird).
Und die kann man dann auf die Teams verteilen.
Zum Beispiel fährt Porsche mit Red Bull und Alpha Tauri und Audi bei Williams.

Sowas hatte Mercedes mal Anfang der 2000er vor mit Jordan und Smart.
Bis dann Ford verlangt hat, dass sie nur der Herstellermannschaft beitreten wenn sie als einzige die kleinen Teams ausrüsten dürfen.
Da ist das dann in sich zusammen gefallen.
 

1701

Profi
Mitglied seit
20.05.2021
Beiträge
67
Ort
Kobol
Audi und Porsche werden garantiert nicht zwei unterschiedliche Motoren bauen, das wäre volkommen hirnrissig. Und Motoren umzubennen scheint auch kein Problem mehr zu sein, Red Bull ist schließlich auch schon mit "Tag Heuer" Motoren gefahren. Außerdem ist das sowieso alles VW.
 

kalgani

Urgestein
Mitglied seit
11.05.2005
Beiträge
7.007
Ort
Köln
Du meinst Porsche Holding ;)

Sauber und Williams kann ich mir gut als Audi-/Porschekunden vorstellen.

Red Bull/Alpha Tauri tatsächlich nicht, die haben gerade ein Motorenwerk aufgebaut (oder sind dabei),
wie verrückt wäre es denn das in 4-5 Jahren wieder einzustampfen?

Mercedes, Renault, Ferrari werden mit ihren Aggregaten fahren.
Aston Martin nutzt auch im PKW Mercedes Power.

Und dann bleibt als letzter realistischer Kunde nur noch McLaren...
 
Zuletzt bearbeitet:

1701

Profi
Mitglied seit
20.05.2021
Beiträge
67
Ort
Kobol
Allerdings wird RedBull nur die bestehenden Honda-Motoren einsetzen bzw. warten und das können sie wohl auch nur, weil die Motoren ab nächstem Jahr eingefroren sind. Einen komplett neuen Motor zu entwickeln, ist dann schon noch mal was anderes.

Gesprochen hat VW bisher angeblich mit Red Bull (was dann Alpha Tauri einschließen könnte), McLaren und Williams.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tzk

Sockel A Legende
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
20.198
Ort
Koblenz
Die Übernahme der Honda Motoren durch RedBull hat mit der Bedingung stattgefunden, dass die Motoren ab 2022 eingefroren werden. RedBull hatte als einzige Alternative an einen kompletten Ausstieg gedacht, weil man weder zu Renault zurückwollte, noch Mercedes oder Ferrari Motoren an RB/AT liefern wollten. Und da Renault der Lieferant mit den wenigsten Teams ist, wäre das laut Reglement die einzige Option gewesen.

So kann RB selbst ein Motorenwerk aufbauen und die Honda Motoren weiter fahren. Davon abgesehen ist die Motorenentwicklung einfach nur ein unnötiger Kostentreiber. Selbst mit Einheitsmotoren hätten wir derzeit wohl ähnliche Kraftverhältnisse, einfach weil einige Teams einen extremen Entwicklungsvorsprung haben.
 

Holt

Legende
Mitglied seit
05.07.2010
Beiträge
24.059
Selbst mit Einheitsmotoren hätten wir derzeit wohl ähnliche Kraftverhältnisse, einfach weil einige Teams einen extremen Entwicklungsvorsprung haben.
Da widersprichst Du Dir aber selbst, denn wenn es große Unterschiede gibt, dann wären diese bei Einheitsmotoren ja weg und damit die Kräfteverhältnisse nicht ähnlich wie jetzt, sondern anderes.
 

Tzk

Sockel A Legende
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
20.198
Ort
Koblenz
Nein, tue ich nicht… der Löwenanteil der Differenzen kommt vom Chassis und der Aerodynamik.

Oder willst du ernsthaft behaupten das Williams und Haas mit Einheitsmotoren so schnell wie der Mercedes oder RedBull wären?
 

Eric Cantona

Enthusiast
Mitglied seit
07.10.2010
Beiträge
1.550
Ort
Badner Land
Nein, tue ich nicht… der Löwenanteil der Differenzen kommt vom Chassis und der Aerodynamik.

Oder willst du ernsthaft behaupten das Williams und Haas mit Einheitsmotoren so schnell wie der Mercedes oder RedBull wären?
Ich denke ihr habt euch missverstanden. Du hast den Entwicklungsvorsprung auf Chassis und Aerodynamik bezogen, Holt ging wahrscheinlich davon aus, dass du ihn auf die Motoren beziehst.
 
  • Danke
Reaktionen: Tzk

Scrush

Legende
Mitglied seit
31.12.2008
Beiträge
45.416
Ort
FFM
Oben Unten