Aktuelles

[User-Review] EK Loop Connect - Eine Steuereinheit für Komponenten einer Custom Loop, Lüfter- und RGB-Anschlüssen (hardwareLUXX Lesertest)

Wabaki No1

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
16.07.2015
Beiträge
72
Ort
Ebersberg
Hi hardwareLUXX-Community,

mein Dank gilt EKWB und natürlich HardwareLuXX selbst, dass sie mir die Hardware für diesen Lesertest zur Verfügung gestellt haben. Als Testobjekt steht an erster Stelle der EK Loop Connect und als kleine Spielerei wurde mir noch die EK AiO 240 überlassen. Die Produkte wurden von hardwareLUXX über DHL verschickt.


1. Verpackung

Die Produktverpackung der EK Loop Connect wirkt sehr modern und ansprechend. Sie ist in den Farben Weiß, Orange und Schwarz gehalten. Auf der Front wird klar das Produkt ohne weiteren Schnickschnack präsentiert. Auf der Rückseite wird eine kurze Beschreibung des Produktes, die technischen Spezifikationen und der Inhalt aufgelistet. Nach dem Öffnen der Verpackung werden wir nicht nur von dem Connector herzlich empfangen, sondern auch von einem äußerst üblen, chemisch riechenden Geruch. Da die Verpackung nur aus Papier und Schaumstoff besteht, muss es wohl an letzterem liegen. Der Connector ist gut geschützt und die Anschlüsse werden mit kleinen Symbolbildern und Beschriftungen erklärt.

IMG_3130.JPGIMG_3131.JPGIMG_3132.JPGIMG_3133.JPG

2. Zubehör

Als Zubehör werden bei der Controller Einheit drei Temperatursensoren, Montageschrauben, zwei 3M-Klebestreifen, ein Y-Adapter (2x Sata auf Molex) als Stromversorgung und ein internes USB 2.0 Kabel beigelegt. Diese Teile befinden sich in einer zweiten Ebene der Verpackung und werden ebenfalls mit Schaumstoff geschützt. Löblich sind die Papierhalterungen, die die Kabel an Ort und Stelle halten – das spart Plastik. Warum EKWB hier keine Benutzeranleitung bzw. Handbuch beilegt, ist mir unverständlich. Da es auch nicht auf der Verpackung aufgelistet ist, wurde es vermutlich auch nicht vergessen. Es befindet sich lediglich ein QR-Code mit Link zur EKWB Website bzw. des Produktes (dort ist auch die Anleitung - nach etwas suchen - zum Download verfügbar).

IMG_3138.JPGIMG_3136.JPGIMG_3139.JPG

3. Optik und Verarbeitung

Die Controller Einheit ist sehr gut verarbeitet. Die Front besteht aus gebürstetem Aluminium mit einem beleuchtetem EK Logo. Die Anschlüsse sind alle gut lesbar beschriftet und es sind keine PINs verbogen oder gar abgebrochen. Das Gehäuse besteht aus Plastik und es gibt keine Spaltunterschiede, Unstimmigkeiten oder Kratzer.

IMG_3141.JPGIMG_3142.JPG

4. Ausstattung und Besonderheiten

Der Loop Connect verfügt über sechs 4-Pin PWM-, sechs D-RGB 3-Pin- und drei Temperatursensor-Anschlüsse. Des Weiteren gibt es noch Anschlüsse für einen Flow Meter (Durchflussmesser zum Überwachen der Fließgeschwindigkeit des Kühlmittels) und einen Level Sensor (hiermit wird der Kühlmittelstand überwacht) – diese Produkte sind aber noch nicht veröffentlicht. Außerdem ist noch ein Data Header für Daisy Chain und ein „SW Header“ vorhanden. Auf beide wird aber weder auf der Website noch in der Anleitung eingegangen. An jeden Lüfteranschluss können je 20W angeschlossen werden. Ebenfalls möglich ist es einen Splitter zu nutzen um mehr als 6 Lüfter zu betreiben. Diese sollte aber laut Anleitung nicht in Reihe genutzt werden (Splitter auf Splitter). Ähnliches gilt auch für den LED-Header – hier können pro Anschluss 8 Watt betrieben werden.

IMG_3143.JPGIMG_3144.JPGIMG_3145.JPGIMG_3146.JPG

5. Einbau und Bedienung

Folgende Hardware wurde an den Controller angeschlossen:
- 3x Arctic P12 PWM PST 120mm Lüfter
- EK AiO 240
- be quiet! Pure Base 500DX

Der Loop Connect wird an einen 2,5“ SSD Tray mit vier beiliegenden Schrauben montiert. Schön wäre hier gewesen, wenn mein Pure Base 500DX im Gehäuse eine Möglichkeit zu Befestigung gehabt hätte. Der ideale Platz wäre hier das SSD Panel gewesen, damit der Loop Connect auch zur Geltung kommt, doch leider hat dies wegen den Anschlüssen nicht funktioniert. Somit hat der Controller seinen Platz an der Mainboard Rückseite gefunden. Nun wird die Stromversorgung sichergestellt. Dies wird über den mitgelieferten 2xSata auf Molex Adapter realisiert. Damit der Controller über die Software gesteuert werden kann, wird das USB 2.0 Kabel am Mainboard angeschlossen.

IMG_3176.JPGIMG_3177.JPGIMG_3178.JPGIMG_3179.JPGIMG_3180.JPG

Anschließend werden alle Kabel für die LED-Beleuchtung und die Lüfter angeschlossen. Ich habe mich etwas fragend in meinem Gehäuse umgesehen, wo ich denn einen Temperatursensor anbringen könnte, damit er mir sinnvolle Ergebnisse liefert. Nachdem ich in der Anleitung keine Tipps oder dergleichen gefunden habe, entschloss ich mich einen Sensor im vorderen Bereich des PSU Covers anzubringen. Da nirgends enthalten ist, wie die Sensoren zu befestigen sind, habe ich einen passenden Streifen des Klebestreifens abgeschnitten und mit dem Sensor am Cover befestigt. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das kühle Metall des Gehäuses das Ergebnis verfälscht. Leider können meine drei be quiet! Pure Wings 2 140mm Lüfter nur auf 100% betrieben werden, da nur 4-Pin PWM Lüfter gesteuert werden können und wurden so durch drei Arctic Lüfter getauscht. Der Hecklüfter bleibt ein Pure Wing 2, welcher am Mainboard angeschlossen bleibt.


6. Software:

Die EK Connect Software kann auf der EKWB Website runtergeladen werden. Die Größe beträgt bei der Version 20200407 (seit 3 Monaten kein Update?!) im Download ca. 16MB und belegt nach der Installation ca. 60MB auf der Festplatte/SSD. Auf den ersten Blick sieht die Software gut aufgebaut auf. Es gibt ein Menü im linken Bereich und die Einstellungsmöglichkeiten werden im restlichen Fenster angezeigt. Ein Ändern der Länge und Breite des Fensters ist leider nicht möglich. Es gibt verschiedene Dashboards (Home, Dashboard und Extended Dash), eine Konfiguration für RGB und Cooling und einen Bereich für Support und Settings.

Der Start der Software erfordert administrative Rechte und befördert uns anschließend auf den „Hello!“-Willkommensbildschirm. Hier wird beim ersten Start lediglich „Welcome“ und die Version der Software angezeigt. Im Homescreen wird eine kurze Übersicht über das „Rig“ gegeben. Ein grafisches Diagramm mit aktuellen Temperaturwerten von CPU, GPU und der Pumpe. Des Weiteren werden die Pumpengeschwindigkeit, die Temperatur der CPU und die aktuelle RGB Einstellung visuell dargestellt. Hier gibt es auch eine Option, die EK Connect mit Username, E-Mail-Adresse und Profilbild zu registrieren. Leider konnte ich noch nicht herausfinden ob dies etwas bewirkt oder lediglich den Usernamen auf dem Hello!-Screen darstellt. Eine E-Mail habe ich nicht erhalten, trotz der Meldung „Register successfully!“.

Hello!_blanc.png
Home_Last.png


Das „Dashboard“ und das „Extended Dash“ unterscheiden sich nur sehr wenig. Im „Extended Dash“ wird generell weniger angezeigt als im Dashboard, allerdings werden hier zusätzlich die Auslastung, Frequenz und Temperaturen (min., max., average.) von CPU und GPU angezeigt. Dafür fehlen hier die Anzeigen für RAM, Temperatursensoren, Flow-Meter und Level Sensor. Warum hier das „Extended Dash“ so benannt wurde ist mir nicht klar. Die wenigen Werte, die hier zusätzlich angezeigt werden, hätten auch leicht im „Dashboard“ Platz gefunden.

Dashboard_Last.png
Extended_Dash_Last.png


Im Menüpunkt „RGB“ unter „Configuration“ sind insgesamt neun Presets (Fixed, Breathing, Fading, Marquee, Covering Marquee, Pulse, Spectrum Wave, Alternating und Candle) zu finden. Für die Presets steht ein Geschwindigkeitsregler zur Verfügung, welcher stufenlos regulierbar ist. Eine gewünschte Farbe kann im RGB Farbfeld ausgewählt werden – hier wird auch der HEX-Wert angezeigt, es ist jedoch nicht möglich, einen bestimmten HEX-Wert einzutragen. Des Weiteren gibt es eine Smart und eine Audio Einstellung. Im Smart-Modus wird der System-Zustand der CPU dargestellt. Ist alles ok leuchtet das System grün, bei einem Problem z.B. zu hohe Temperaturen wechseln die LEDs zur Farbe Rot. Der Audio-Modus steuert die LEDs anhand des abgespielten Audio-Signals.

RGB_blanc.png
RG_Smart.png
RG_Audio.png



Änderungen der Beleuchtung werden direkt und ohne Verzögerung umgesetzt, was sehr löblich ist. In einigen Modi kann die Farbe manuell bestimmt werden, z.B. Fixed oder Breathing. Es stehen auch vordefinierte Farben zur Auswahl, allerdings können diese nicht angepasst werden. Warum diese Farben hier mehrfach angezeigt werden (rot, grün, blau, pink je 3x und gelb 6x – identische Farbwerte) ist mir nicht verständlich. Warum ausgewählte Farben nicht abgespeichert werden können, ebenfalls nicht. Im unteren Bereich des Fensters wird ein Bild einer Costom Loop angezeigt, hier können einzelne Komponenten benannt und einer Lüftersteuerung und/oder einer RGB Beleuchtung mithilfe eines Radio-Buttons zugewiesen werden. Auch hier kann ich leider nicht nachvollziehen, was der RGB-Radio-Button bewirkt, da die Beleuchtung nicht auf einen einzelnen Header definiert werden kann. Mehrere Internetseiten berichteten (u.a. HardwareLUXX), dass der EK Loop Connect mit den gängigen RGB-Standards kompatibel sein soll – leider konnte ich hierzu nichts finden, weder innerhalb der Software noch auf der Website von EKWB.

RGB_Einstellung_Costom_Loop.png


Im Menüpunkt Cooling kann, wie der Name schon sagt das angeschlossene Kühlsystem justiert werden. Etwas verwirrend ist die Bezeichnung der Anschlüsse (Fan #1-5, Pumpe, Sensor) da hier der Header Fan#6 als Pumpe deklariert wird. Ggf. wäre es hier passend, den Anschluss am Gehäuse des EK Loop Connect mit „F6/Pump“ zu beschriften. Jeder Header kann einzeln ausgewählt werden. Es werden die Beschriftung, die aktuelle Geschwindigkeit in RPM und Prozent ausgegeben. Vordefinierte Profile gibt es vier Stück: Performance (100%), Silent, Balanced und Costom. Das Temperatur Response Diagramm zeigt dann die eingestellten Werte an und auch die aktuelle Drehzahl. Die Einstellung kann zum Testen aktiviert und im Anschluss abgespeichert werden. Interessant finde ich den PWM Test – hier wird der ausgewählte Lüfter/Pumpe in 10% Stufen erhöht und zeigt in einem Diagramm die einzelnen Geschwindigkeitswerte an.

Cooling_blanc.png
Cooling_FAN.png
Cooling_Pump.png
Cooling_Sensor.png


Zu guter Letzt kommt noch der Support/Setting-Bereich. Hier kann könnte der Newsletter abonniert werden und Hilfe beansprucht werden (EK Tech Support, FAQs, RMA Ticket etc.). Ein Überprüfen von Software Updates nenne ich hier nur als „Alibi-Funktion“ da man lediglich auf die Website von EKWB weitergeleitet und keine Updateprüfung und Installation durchgeführt wird. Unter Settings stehen zwei Bleed-Air-Funktionen zur Verfügung, um bei Costom-Wasserkühlungen die Luftblasen aus dem System zu entfernen. Es wird bei beiden Funktionen die Pumpe innerhalb einer bestimmten Zeit auf eine bestimmte Drehzahl beschleunigt.

Support_Setting_blanc.png

7. Probleme

Grundsätzlich muss ich sagen, das das Produkt selbst keine Probleme oder Fehler verursacht hat, doch die Software lässt einige Fragen offen und besitzt selbst auch sehr viele Fehler, welche ich nicht nachvollziehen kann. Als erstes stelle ich mir die Frage, warum es keine Anleitung zur Software oder ein kleines „Intro“ gibt. Innerhalb der Software sind viele Buttons vorhanden, aber nicht klickbar (Hamburger-Menü, Messages, Knowledge Library, Help, Search knowledge library, Newsletter! und noch weitere…). Die Software besitzt keine Autostart- und keine Update-Funktion. Ebenfalls habe ich keine Möglichkeit gefunden, den EK Loop Connect mit meiner vorhanden MSI Mystic Light zu synchronisieren. Das Fenster ist nicht skalierbar und die Schrift wirkt unscharf. Softwareabstürze hatte ich nur einen einzigen.

Ich habe aufgrund der noch offenen Fragen beim EK Tech Support ein Ticket eröffnet und warte noch auf Rückmeldung. Sobald ich Antworten habe, werde ich sie hier ergänzen.


8. Fazit

Die Software – das eigentliche Herzstück des Loop Connect - mit ihr steht und fällt alles. Der EK Loop Connect soll einzelne Komponenten zusammenführen und steuerbar machen. Hierzu bringt der Controller sehr viel Potential mit, welches leider durch die Software an vielen Stellen verschenkt wird. Positiv finde ich die vielen Möglichkeiten, welche der Controller mit sich bringt. Es können ausreichend Lüfter und RGB-Komponenten angeschlossen und gesteuert werden. Die Lüftergeschwindigkeiten und RGB-Einstellungen werden direkt und ohne Verzögerung übernommen. Die Software selbst ist meines Erachtens noch nicht ausgereift und grenzt mehr an einen Beta-Status.

Einige Punkte sind unverständlich oder nicht benutzbar. Die Fehlende Update- und Autostart-Funktion lassen zu wünschen übrig. Ebenfalls seltsam finde ich, dass die aktuelle Softwareversion von Anfang April ist – sprich seit 3 Monaten gab es kein Update obwohl die Fehler bekannt sind (Nachforschungen im Internet z.B. Reddit). Im Großen und Ganzen kann die EK Loop Connect eingeschränkt empfohlen werden. Die grundlegende Nutzung ist möglich, die Hardware hat potential, doch es scheitert wie so oft an der Software (erinnert mich an die CAM Software von NZXT, welche am Anfang auch sehr schlecht war). Hier sind noch viele Fehler vorhanden, welche vom Hersteller schleunigst behoben werden sollten.


Falls ihr Fragen haben solltet, könnt ihr sie gerne stellen - ich werde versuchen sie zu beantworten :)

IMG_3203.JPG
IMG_3204.JPG
IMG_3205.JPG
IMG_3206.JPG
IMG_3208.JPG
IMG_3209.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Hummel1980

Experte
Mitglied seit
25.08.2014
Beiträge
285
Danke für diesen ausführlichen Bericht. Ich hatte das Gerät vor wenigen Wochen auch bei mir und wollte es als Herzstück meiner Wasserkühlung verwenden, was leider an der unzuverlässigen Software gescheitert ist. Die Hardware macht an sich einen sehr guten Eindruck, aber hier sieht man, wie es leider mit der Software steht oder fällt.

In meinem Fall war die Nutzung gar nicht möglich, da das Gerät nach erfolgter Einrichtung und Installation plötzlich nicht mehr erkannt wurde. Leider reagiert die Software sehr sensibel auf andere installierte Steuerungssoftware, z.B. auch Corsair iCue.

Habe diesbezüglich auch mehrfach mit dem EK Support hin und her geschrieben und man kennt die Probleme. Kann nur hoffen, dass sie es in den Griff bekommen. Das Teil hat Potential, aber eine ernstzunehmende Konkurrenz zu einem Aquaero o.ä. ist es natürlich bei weitem nicht ;)
 

Wabaki No1

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
16.07.2015
Beiträge
72
Ort
Ebersberg
Danke für diesen ausführlichen Bericht. Ich hatte das Gerät vor wenigen Wochen auch bei mir und wollte es als Herzstück meiner Wasserkühlung verwenden, was leider an der unzuverlässigen Software gescheitert ist. Die Hardware macht an sich einen sehr guten Eindruck, aber hier sieht man, wie es leider mit der Software steht oder fällt.

In meinem Fall war die Nutzung gar nicht möglich, da das Gerät nach erfolgter Einrichtung und Installation plötzlich nicht mehr erkannt wurde. Leider reagiert die Software sehr sensibel auf andere installierte Steuerungssoftware, z.B. auch Corsair iCue.

Habe diesbezüglich auch mehrfach mit dem EK Support hin und her geschrieben und man kennt die Probleme. Kann nur hoffen, dass sie es in den Griff bekommen. Das Teil hat Potential, aber eine ernstzunehmende Konkurrenz zu einem Aquaero o.ä. ist es natürlich bei weitem nicht ;)

Dem kann ich dir nur zustimmen - eigentlich schade...

Das dein Gerät garnicht mehr erkannt wurde ist komisch - ich habe bei mir auch iCue am laufen, allerdings nur mit Maus und Netzteil.
Ich hoffe mal auf ein schnelles Softwareupdate - aber nachdem ja schon seit 3 Monaten nichts passiert ist, wird wahrscheinlich auch demnächst nichts kommen.
 

NeKro-

Enthusiast
Mitglied seit
26.03.2008
Beiträge
2.435
Ort
schönste Stadt am Rhein
Da wird nix mehr kommen, genauso wie auch der DFM der angepriesen wurde. Fand das Teil auch toll aber habe mich für die D5 NEXT als Steuerung entschlossen
 

Wabaki No1

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
16.07.2015
Beiträge
72
Ort
Ebersberg
Na wobei der DFM im Shop von EKWB seit kurzem verkauft wird:

 

Hummel1980

Experte
Mitglied seit
25.08.2014
Beiträge
285
Müsste ja noch eine Version kommen, bei der die Durchflussgeschwindigkeit auslesbar ist. Zumindest ist es geplant gewesen wenn das Loop Connect dafür einen Anschluss hat.
 

Low

Enthusiast
Mitglied seit
02.07.2002
Beiträge
3.004
Ort
Bonn
Meine erste Frage war, was ein EK Loop Connect überhaupt ist. Jetzt musste ich extra mal googlen. Zwar ist mir bewußt, dass EKWB neue Produkte publiziert, aber so richtig bekommt man es nicht mit.
 

Wabaki No1

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
16.07.2015
Beiträge
72
Ort
Ebersberg
Müsste ja noch eine Version kommen, bei der die Durchflussgeschwindigkeit auslesbar ist. Zumindest ist es geplant gewesen wenn das Loop Connect dafür einen Anschluss hat.
Du hast Recht, da hab ich nicht genau gelesen. Bei den Aktuellen werden nur die RGBs von dem EK Loop Connect gesteuert...hauptsache RGB funktionert :sneaky:
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Meine erste Frage war, was ein EK Loop Connect überhaupt ist. Jetzt musste ich extra mal googlen.
War das jetzt auf meinen Test bezogen? :-)
Soll ich es etwas ergänzen oder war das jetzt auf EKWB bezogen?
 
Zuletzt bearbeitet:

immortuos

Enthusiast
Mitglied seit
02.12.2013
Beiträge
4.111
Ort
München

Wabaki No1

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
16.07.2015
Beiträge
72
Ort
Ebersberg
Richtig - er zeigt an ob es läuft oder nicht, nicht wie schnell etc. Bin leider bei Custom Waküs nicht so drin, aber was nicht ist kann ja noch werden ;-)
 

Badchita100

Neuling
Mitglied seit
25.11.2020
Beiträge
35
@Wabaki No1
Wie ist denn der Stand nach einem Halben Jahr?
Ich bastel grad an meinem ersten Costum Loop. Hab alles von EKWB....Case ist das Dark Base 700 (Front und Deckel mod für besseren Airflow).

Aktuell suche ich noch einen Temperatursensor und nach der besten Software/Steuereinheit.

Eine Lüftersteuerung bringt das Case mit, würde ich aber ersetzen....bin Fan davon alles von einem Herstellers zu holen....habe den Aberglaube das dann das System "Besser kommuniziert". (Ich weiß selber das das Quatsch ist)

Kannst du jetzt immer noch den connector empfehlen? Mein System wird CPU und GPU gekühlt sein und es befindet sich ein 360er und ein 240er radi drin.

Danke fürs Feedback.
MfG Stefan
 

mäxchen

Enthusiast
Mitglied seit
21.08.2004
Beiträge
186
Ort
Tirol/Wien
Ist momentan leider ein Graus. Aber ich hoffe auf Besserung. Liegt bei mir im Kasten.

 

Tommy_Hewitt

Legende
Mitglied seit
22.09.2005
Beiträge
17.047
Ort
In der schönen Steiermark/Österreich
Aktuell suche ich noch einen Temperatursensor und nach der besten Software/Steuereinheit.
Du brauchst eigentlich gar keine Steuereinheit. Dein Mainboard bietet einen Anschluss für jeden x-beliebigen Temperatursensor, damit kannst du die Lüfter alle steuern. Einmal im BIOS eingestellt und Ruhe ist. Sensoren bekommst du z.B. von Bitspower oder Aquacomputer.
 

Badchita100

Neuling
Mitglied seit
25.11.2020
Beiträge
35
Du brauchst eigentlich gar keine Steuereinheit. Dein Mainboard bietet einen Anschluss für jeden x-beliebigen Temperatursensor, damit kannst du die Lüfter alle steuern. Einmal im BIOS eingestellt und Ruhe ist. Sensoren bekommst du z.B. von Bitspower oder Aquacomputer.
Grundlegend weiß ich das. Bisher war ich aber etwas verwöhnt da ich eine AiO von Asus hatte und alles über die Software Oberfläche steuern konnte wann und wie ich wollte! 😅
 

Tommy_Hewitt

Legende
Mitglied seit
22.09.2005
Beiträge
17.047
Ort
In der schönen Steiermark/Österreich
Kannst du doch so auch, gibt ja von ASUS dieses Fan Xpert oder wie das heißt. Aber einmal richtig eingestellt, musst du da eigentlich nie wieder was anfassen ^^
 

Wabaki No1

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
16.07.2015
Beiträge
72
Ort
Ebersberg
@Badchita100
Ich muss ehrlich gestehen, bei mir ist der Controller nicht mehr verbaut. Mit dem aktuellen Softwarestand kaum brauchbar.
Hab gerade nachgesehen, die aktuelle Softwareversion ist immer noch von April - kaum zu glauben das da nichts weiter passiert.
Kann ihn so leider nicht empfehlen.
 

Hummel1980

Experte
Mitglied seit
25.08.2014
Beiträge
285
Edit: Link hat jemand bereits gepostet

Ich bin jedenfalls froh, dass ich meins damals zurückgegeben habe...
 

Kenaz

Semiprofi
Mitglied seit
25.09.2017
Beiträge
1.058
Ist momentan leider ein Graus. Aber ich hoffe auf Besserung. Liegt bei mir im Kasten.


Glaub das kann man einfach abhaken. Hab im Oktober mal nach dem Stand der Dinge beim Support angefragt.
Antwort: The latest version of the update is still in testing so it's not yet out, so you will need to wait a bit more for it to be released.
:rofl:

Es wird zudem eine neue Revision des Controllers erforderlich sein, um RGB bei jedem Kanal einzeln ansteuern zu können.
Beim "alten" wird das nicht möglich sein.

 

Madz

Miles are my Meditation
Mitglied seit
17.12.2002
Beiträge
61.830
@Badchita100
Ich muss ehrlich gestehen, bei mir ist der Controller nicht mehr verbaut. Mit dem aktuellen Softwarestand kaum brauchbar.
Hab gerade nachgesehen, die aktuelle Softwareversion ist immer noch von April - kaum zu glauben das da nichts weiter passiert.
Kann ihn so leider nicht empfehlen.
Ach bei Ek kann man das schon gut glauben. Mit Produktpflege und Support hatten die es noch nie so dicke. Hauptsache erstmal verkaufen und wenn der Kunde Probleme hat, versuche es auf ihn abzuwälzen, auf die Warteschleife zu schieben und erst wenn garnichts anders geht, einen Schritt nach vorn. Und kundenfreundlich sind die auch absolut nicht, versuchen sogar die Kunden zu bescheissen. @Scrush kann da ein Lied singen.

Qualitativ sind die ganz ok, die Preise passen aber nicht dazu. Aber wenn Wakü, dann nur Aquacomputer oder Watercool, die bieten reale Premiumqualität und beispiellos guten Kundenservice, egal was ist. Dafür zahlt man dann auch gerne den Preis. Mich nervt es ja schon, dass ich bei einem der Radis in meinem neuen System eine Ausnahme machen musste, da AC und WC nichts richtig dünnes haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tommy_Hewitt

Legende
Mitglied seit
22.09.2005
Beiträge
17.047
Ort
In der schönen Steiermark/Österreich
Also den Support von EK durfte ich bisher immer als äußerst schnell und außergewöhnlich gut erleben. Ein Radi hatte z.B. eine kleine Macke, der wurde mir direkt geschenkt und ein neuer rausgeschickt.

Dass die Software so Probleme macht ist allerdings schon etwas peinlich langsam. So ein gigantischer Aufwand ist das eigentlich nicht.
 
Oben Unten