Aktuelles
  • Die besten Deals von Media Markt und Saturn haben wir für Euch in unseren News zusammengefasst. Viel Spaß beim Shoppen!

[Guide] Einkaufsführer Headsets und Kopfhörer

JackA

Urgestein
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
7.945
Ort
Oberbayern
Oha okay, dass der Custom One Pro mehr Wumms hat, hätte ich nicht gedacht...allerdings soll der von der Auflösung doch eine ganze Schippe schlechter sein als der Custom Studio :/ Mein Gott, das kann doch nicht so kompliziert sein, in der Preisklasse Kopfhörer zu finden, die meinen Ansprüchen genügen :d
Man kann nicht beides haben, das ist einfach nicht drin. Entweder willst du Bassgewummer oder viele Details. Im Beyer CS und COP ist der selbe Treiber verbaut nur anders bedämpft und mit anderen Impedanzen. Die Impedanz macht jetzt nicht so nen großen Unterschied, die Bedämpfung sorgt eben u.A. für mehr oder weniger Bass. Wenn der COP wegen zu viel Bass zu wenig Details liefern sollte, obwohl sehr ähnliche Treiber wie im CS verbaut sind, dann kannst du nicht mehr erwarten.
Wobei du beim COP eben auch den Bassregler hast, den kannst du von neutral bis Bassbomber hinregeln, wie du willst. Verstehe nicht ganz, wo da das Problem ist. Der CS wird von "Audiophilen" nur bevorzugt, weil er eben "nur" von bassarm bis neutral geregelt werden kann.
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

BlueSupra

Enthusiast
Mitglied seit
20.04.2002
Beiträge
190
Der Aurvana Live ist ein sagenhaft guter und oft unterschätzter (da günstig) Kopfhörer, der immer nur als Geheimtipp gehändelt wurde. Leider ist die Haltbarkeit nicht sonderlich gut.
Warum der Aurvana Live u.A. so gut war, lag an seinen Treibern, die man ähnlich nur in Kopfhörern der 1000€ Klasse findet. Eine gleichwertige Alternative zum selben Preis ist schwer zu finden, aber ein Takstar Pro 82 wäre die einzige Option für das Geld, auch wenn er klanglich nicht gefallen könnte.

Das mit der Haltbarkeit ist wirklich so ein Ding - diese Pilzbefestigung der Kopfhörermuschel, die an dem Bügel befestigt ist, stellt schon irgendwie eine Sollbruchstelle dar.

Ich habe kurz vor Weihnachten erst genau diesen Kopfhörer an dieser Stelle repariert, da mein Tochter sich beim setzten aufs Sofa etwas zu nah an den Kopfhörer gesetzt hat. :rolleyes2:
Da ist dann genau dieser "Plastik-Pilz" abgebrochen. Die Reparatur sollte aber für jedem nicht völlig talentfreien Handwerker kein Problem darstellen.

Pilzkopfschraube in entsprechender Größe einfach an der Stelle montieren, an der das Plastik-Teil abgebrochen ist. Funktioniert super ohne Einschränkungen.

Hatte den Kopfhörer 2012 gekauft und war immer begeistert vom Klang und vom Tragekomfort. Irgendwann habe ich ihn meiner Tochter geschenkt, da ich was neues haben wollte.

Meines Wissens war der Kopfhörer mit dem Denon D1001 "baugleich". Der Hersteller der 40 mm Treiber war Fostex? und der Denon D1001 wurde für 149 Euro verkauft.
Der Creative Aurvana Live KH war auf alle Fälle ein Geheimtipp, auch wenn ich jetzt nicht mehr sicher bin, ob die Treiber der heute zu kaufenden KH auch noch diese guten Treiber verbaut haben.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

voaddi

Enthusiast
Mitglied seit
30.12.2009
Beiträge
3.629
Gibt es ein Wireless Headset, dass mindestens den Sound von einem DT770/990 bringt und auch etwas taugt von der Verarbeitung.
Ich bin zwar mit beiden besagten generell zufrieden , aber die Kabellage nervt mich in letzter Zeit doch sehr. Könnt Ihr das was empfehlen?
 
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
5.050
Ort
Ubi bene, ibi patria
BD Lagoon, bzw. eine Stufer besser dann Amiron, wenn du bei BD bleiben willst. 770/990 ist jetzt nicht so highend und BT hat auch Fortschritte gemacht
 

Risikofaktor

Experte
Mitglied seit
18.11.2010
Beiträge
2.257
Ort
Kiel
Würde auch zum Amiron greifen. Ist der Nachfolger vom T90 ;)
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Dazu ein Auna 900B und du hast keine nervigen Kabel mehr
 

voaddi

Enthusiast
Mitglied seit
30.12.2009
Beiträge
3.629
Ich hatte irgendwo die gelesen, dass beim Virtuoso der Klang nicht so toll sein soll.
Ich habe privat noch den Noise Cancelling Hörer von Bose, aber der aktiviert bei einer Bluetoothverbindung leider immer das Mikrofon mit wodurch ich Störgeräusche habe. Kann aber auch am BT Stick liegen...
Am liebsten hätte ich ein gutes Wireless all in one Gerät, die Studiomicros befürchte ich nehmen dann auch das klickern der Tasten mit auf.
Am liebsten würde ich direkt die Xonar STX bei der Gelegenheit mit aus dem PC werfen.
 

Morpheus600

Urgestein
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
10.233
Ort
Cottbus
Die Studio Mikros nehmen nicht das Klickern mit auf. Kommt eben drauf an wie du es aufstellst oder Hängst.
 

Risikofaktor

Experte
Mitglied seit
18.11.2010
Beiträge
2.257
Ort
Kiel
die Studiomicros befürchte ich nehmen dann auch das klickern der Tasten mit auf.

Nehmen sie nicht. Habe mein AunaMic am Arm und es ist ca. 20cm links über der Tastatur. Ich wäre weiterhin beim Amiron Wireless, mit dem du rumlaufen kannst.
Mich haben die Menschen mit nem Wireless-Headset immer genervt, wenn sie in der Küche oder beim Stuhlgang waren und nicht gemutet sind ;)
 

blackrider

Enthusiast
Mitglied seit
14.11.2005
Beiträge
939
1. Für welche Anforderung? (welche Musik, Filme, Gaming, für unterwegs)
Fürs Fitnessstudio
2. Art der Kopfhörer? (InEar, OnEar, OverEar, geschlossen oder offen)
Hatte bisher so günstige in Ear mit Bügel hinter dem Ohr, Ich brauch auch den Bügel die anderen in Ear halten sonst bei mir nicht. Ansonsten schwanke ich noch zwischen On Ear, Over Ear oder geschlossen.
Geschlossen macht m.M.n schon im Studio Sinn damit man vom Rest nix mitbekommt
3. Preisvorstellung?
max 300€
4. Besonderheiten? (Wireless, Headset, Größe, Bequemlichkeit)
Guter Klang, Lange Akkulaufzeit, Bequem, muss kein Mikro haben, Bluetooth wäre gut da es am Handy/MP3 Player betrieben werden soll .
 
Zuletzt bearbeitet:

Terr0rSandmann

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
19.402
Ort
Potsdam
Jo, das stimmt, aber ich habe die Hoffnung, dass ordentliche Kopfhörer einen druckvollen Bass und dennoch "relativ" viele Details darstellen können. Ich hatte mal kurz ein Razr-Headset, da haben die Ohren tatsächlich gewackelt, wenn bei Battlefield etwas explodiert ist, allerdings war der Rest abartig vermatscht. So krass soll es jetzt definitiv nicht sein, allerdings sind meine SteelSeries Arctis 7 doch schon sehr neutral, obwohl ich den Bass im EQ schon angehoben habe und der Rest nicht wirklich detailliert wiedergegeben wird.
Hab mir mal das Custom One Pro bestellt und schau einfach mal, wie die so sind.

Die Brainwavz-Ohrpolster hab ich sogar zuhause. Passen die auch auf das COP?

und, wie schaut es mit dem Vergleich aus? Würde mich auch interessieren
 

Flashbeagle

Enthusiast
Mitglied seit
21.12.2005
Beiträge
1.275
Ort
Düsseldorf
Hallo,

bräuchte mal ein paar Kopfhörer zum spielen.

Hatte bisher immer mit fünf Lautsprechern gespielt, aber jetzt muss es mal ein Kopfhörer sein.
Besitze ein ASUS Gene VII Board und eine Creative Titanium Fatal1ty.
Bei beiden lese ich nichts von Kopfhörerverstärker, oder hohen Ohm-Angaben.
Ein neues Motherboard würde ich mir eigentlich ungern zulegen, neue Soundkarte wäre okay.
Kopfhörer könnte ruhig 300€ kosten. Soundkarte kann ruhig extra sein.

Am wichtigsten wäre mir der Surround-Effekt, falls das irgendwie brauchbar geht.
Falls das nicht vernünftig möglich ist (egal ob simuliert, oder mit mehr Treibern), könnte ich wohl auch einen normalen Kopfhörer anschließen und damit leben(?).
 

JackA

Urgestein
Mitglied seit
08.05.2006
Beiträge
7.945
Ort
Oberbayern
@Flashbeagle
Hier:
Ich beschäftige mich intensiv mit Gaming-Surround jetzt schon ein paar viele Jahre und kam dabei auf einige Erkenntnisse.
Mein erster Gedanke war auch immer: Offener Kopfhörer, große Bühne, neutrale Abstimmung und viel Surround-Software, damit hat man die beste Ortung, die man erreichen kann... nein hat man nicht, zumindest nicht in allen Punkten.
1. Die Bauform des Kopfhörers ist herzlich egal. Ich konnte hervorragend mit offenen/halboffenen/geschlossenen und Over-/On-/In - Ears orten. Wichtig ist, dass man das System verwendet, was man gewohnt ist und das jeweilige Spiel keine verhunzte Sound-Engine hat. Denn die Lautstärke ist der springende Punkt, wenn man leise hört, weil die eigenen Schüsse sonst zu laut sein könnten, hat man keine Chance, ordentlich orten zu können. Man muss laut hören, damit das mit der Ortung auch klappt.
2. Die Bühne ist ebenso herzlich egal, da die Sound-Simulation vom Spiel selbst oder die Dritt-Software die Bühne vorgibt.
3. Eine neutrale Abstimmung ist von Vorteil, ja das stimmt und das hat noexen auch gut erklärt. Bei leisen Stellen im Spiel ist das noch kein Problem z.B. mit basslastigen Kopfhörern etwas zu orten, aber sobald mal der Punk abgeht, lassen die Bässe die Mitten unter gehen und deine Ortung leidet darunter. Man sollte aber auch keine zu bassarmen Kopfhörer nehmen, da sonst der Spaß am Spiel verloren geht.
4. Mittlerweile sind sehr viele aktuelle Spiele der letzten 5+ Jahre so gut in Sachen Sound-Engine und Surround Simulation, dass du eigentlich nichts weiter brauchst als Stereo Kopfhörer und im Spiel, sofern es das anbietet, aktivierst du in den Audio-Optionen "Kopfhörer, HRTF, Dolby Atmos, Surround, oder ähnliches". Bietet das Spiel diese Option nicht an, dann nimmt es üblicherweise das, was in Windows eingestellt ist und ist dort Stereo eingestellt, dann passt das auch.
5. Entscheidet man sich doch auf die Lösung mit Dritt-Software (Razer Surround, Windows Sonic oder HeSuVi) oder die, die bei einer Soundkarte dann dabei ist (CMSS 3D, SBX Surround, etc.), dann funktioniert das auch, man muss nur darauf achten, dass Windows dann auf 5.1/7.1 Lautsprecher gestellt ist und das im Spiel ggf. auch eingestellt werden muss (sofern es das anbietet). Nur so sendet das Spiel pro Kanal die korrekten Sound Informationen und deine Dritt-Software kann dann korrekt auf Stereo umrechnen und ausgeben. MMn. macht das aber nur Sinn, wenn das Spiel eine miese Surround Simulation für Kopfhörer hat aber nebenbei nativ 5.1 oder 7.1 ausgeben kann. Da kann Ich momentan nicht mal ein Beispiel nennen, wo das der Fall ist.
6. Offene/halboffene Kopfhörer haben ein Problem, nicht nur, dass man alles hört, was um einen herum passiert (außer man dreht sie richtig laut), man gibt auch alles in den Raum aus, was man selbst hört (wie Mini-Lautsprecher, die auf dem Kopf sitzen). Wenn sich da Personen im Raum aufhalten, die sich mal konzentrieren müssen, oder man sich selbst konzentrieren muss, ohne zu laut zu drehen, kann man diese Bauform abschreiben.
7. Headset... wie oben schon gesagt, Ich konnte kaum Nachteile von Bauformen feststellen und somit ist auch ein Headset nur ein Kopfhörer mit Mikrofon und somit auch bestens zum Zocken geeignet, sofern die Abstimmung nicht total daneben ist und da gibt es mittlerweile richtig viele Headsets, die sich nicht mehr verstecken müssen.
8. Mikrofon... auch hier kann Ich noexen nur zustimmen. Bestimmte Headset-Mikros sind durchaus brauchbar und haben einen enormen Vorteil -> sie sind von Natur aus nah am Mund positioniert, womit man geringere Pegel fahren kann und auch weniger Nebengeräusche aufgenommen werden. Das Problem, was die meisten mit ihrem Headset-Mikro haben, ist deren miserabel implementierter Onboard-Sound oder die billig Soundkarte, die zu wenig Spannung dafür bereitstellt (Auch Headset/Elektret-Mikros sind Kondensatoren nur mit einer kleinen Membrane und einem Bedarf von ~4-5V Phantomspannung) und man dann mit Verstärkung arbeiten muss, womit man sämtliches Rauschen und die Systemgeräusche, da schlecht implementiert, drastisch mit verstärkt wird.
9. Was Ich in dem Preisbereich kaufen würde: Ein Cooler Master MH752. Es ist nicht zu groß, sehr bequem, liefert einen sehr guten Klang und nimmt für ein Elektret-Mikro sehr gut auf. Dabei wird es mit USB angeschlossen, wodurch du dir die Soundkarte sparst. Wenn du unbedingt Klinke willst, dann gäbe es auch das MH751.
10.
Hier ein paar aufklärende Videos:











11. Zu guter letzte "reale" 5.1/7.1 Headsets... ob man sowas braucht, bei einem Kopfhörer, der das Ohr umschließt, kannst du ganz einfach selbst beantworten: Wieviele Ohren hast du pro Seite, wenn die Antwort "zwei" ist, dann brauchst du nur zwei Treiber pro Kopfhörer.
 

Terr0rSandmann

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
19.402
Ort
Potsdam
Ohne das Headset je gehört zu haben, bezweifle ich doch seeeeehr stark, dass es sich mit einem Beyerdynamic DT880 + gescheiter Soundkarte oder externen DAC/KHV messen kann.
 

Flashbeagle

Enthusiast
Mitglied seit
21.12.2005
Beiträge
1.275
Ort
Düsseldorf
Danke für die Antworten.
Ich denke, um Mitbewohner möglichst wenig zu stören, sollte ich eine geschlossene Variante wählen.
Mikro braucht es nicht.
Dann wäre der Beyerdynamic 770 Pro eine gute Wahl?
Für Anschluss an meinen PC (wie oben geschrieben eine alte Soundblaster, oder Onboardsound) dann lieber die 32 Ohm Variante, oder lieber 80 Ohm?

EDIT: Hab gesehen, dass mein Onboard-Sound wohl drei Einstellungen für Kopfhörer bietet: <65 Ohm; 65-150 Ohm; > 150 Ohm
Dann könnte ich auch die 250 Ohm Variante nehmen?
 
Zuletzt bearbeitet:

VDC

Legende
Mitglied seit
17.11.2004
Beiträge
28.000
Ort
Stadtlohn in NRW
Ohne das Headset je gehört zu haben, bezweifle ich doch seeeeehr stark, dass es sich mit einem Beyerdynamic DT880 + gescheiter Soundkarte oder externen DAC/KHV messen kann.
Hab beides und die coolermaster und auch deren sk sind echt ordentlich, klanglich anders als der neutrale 880er, aber das ist ja klar. Die wissen zu gefallen und verschlucken nichts.
 

Terr0rSandmann

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
19.402
Ort
Potsdam
Hab beides und die coolermaster und auch deren sk sind echt ordentlich, klanglich anders als der neutrale 880er, aber das ist ja klar. Die wissen zu gefallen und verschlucken nichts.

ok, habe ich mir mal bestellt. Wobei ich derzeit ein Headset für die PS4 suche. Werde da die Soundkarte daher eh nicht nutzen können.

Aktuell habe ich schon 4 andere Headsets in der 70€ bis 100€ Klasse hier. Bin gespannt wie er sich schlägt in der Runde. Als Referenz habe ich derzeit leider nur einen Beyerdynamic Lagoon hier. („Leider“, da es etwas wie Äpfel und Birnen ist ...)
 

Terr0rSandmann

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
19.402
Ort
Potsdam

Qpad QH92 Pro
Steelseries Arctis 5
Logitech G Pro X (2. Gen)
HyperX HX-HSCAS-BL/WW Cloud Alpha S

Hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen werde, aber das Logitech hat echt die von der Haptil her angenehmsten Materialien und die beste Verarbeitung.

Bin sonst überhaupt kein Headsetfreund und würde mir für den PC immer einen Kopfhörer + Mic holen, aber da ich es für die PS4 benötige, wird’s ein Headset werden müssen
 
Zuletzt bearbeitet:

SwissCrow

Enthusiast
Mitglied seit
11.06.2006
Beiträge
4.812
Ort
Schweiz
Also das Steelseries musst du eigentlich nicht mal auspacken, da es den schlechtesten Klang hat. Ich würde mich zwischen dem Qpad und Alpha S entscheiden müssen, da ich deren Klang schon kenne.

Ich nutze an der PS4 das Cloud Alpha, wenn ich mit Leuten sprechen möchte, ansonsten nehme ich den Beyerdynamic Tygr 300R, welcher an der Creatvie G5 angeschlossen wird. Für den Sprachchat muss das Alpha zwingend direkt am Controller angeschlossen werden, da ansonsten das Mikrofon sehr leise ist.
 

Terr0rSandmann

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
19.402
Ort
Potsdam
Das Arctis 5 ist auch noch nicht ausgepackt. Vllt lasse ich das dann tatsächlich direkt eingepackt, auch dem Händler zuliebe. Das Qpad klingt nicht so gut wie das Logitech und der mit Abstand beste Klang hat das Alpha S. Nur doof, dass das nicht richtig PS4 kompatibel ist und nur am Controller per Klinke funktioniert. Da verliert es aber spürbar an Klangqualität. Das Logitech ist klanglich nicht ganz so gut, aber die Haptik und Verarbeitung ist super und es ist PS4 kompatibel. Wobei ich das echt uncool finde hier ein 3x verlängertes USB Kabel durch das Wohnzimmer zu legen. Hätte nicht gedacht, dass man für solch olle Gamerheadsets echt schon eine externe USB Soundkarte braucht. Aber der Unterschied ist schon enorm. Am Controller klingen die alle einfach mistig.
Ich überlege nun meinen Bluetooth Beyerdynamic Lagoon (gekoppelt meinem Denon X1600) weiter zu nutzen und wenn ich mal per Party spiele, dass ich mir dann so eine 10€ USB Soundkarte hole und die an die PS4 schließe und dort schließe ich dann lediglich mein Zalman Ansteckmikro an. Das müsste funktionieren, oder? Wäre wohl die günstigste Alternative mit dem besten Klang
 
Zuletzt bearbeitet:

Terr0rSandmann

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
19.402
Ort
Potsdam
Würde mal kurz meinen Eindruck teilen:

Qpad QH92 Pro
- Klanglich etwas hinter der Konkurrenz
- Verarbeitung gut (Metallhaltung für Ohrmuscheln usw.)
- Komfort gut
- Design wirkt allerdings etwas altbacken
- USB Soundkarte im Lieferumfang
Steelseries Arctis 5
- Klanglich das wohl schwächste Headset
- Verarbeitung ok, aber die schlechteste in der Testrunde (eigentlich nur Plastik)
- Komfort ist ok, aber ich mag die Art des Bugels nicht
- USB Soundkarte im Lieferumfang
Logitech G Pro X (2. Gen)
- Verarbeitung, Materialien und Haptik absolut super. Hätte ich von einem Logitech Headset so niemals erwartet
- Komfort echt super. Zumal unterschiedliche Ohrpolster beiliegen.
- Klanglich gut, aber in dem Testfeld reichts nur für Platz 3
- USB Soundkarte im Lieferumfang
HyperX HX-HSCAS-BL/WW Cloud Alpha S
- Verarbeitung gut (Metallhaltung für Ohrmuscheln usw.)
- Optik wirkt doch sehr altbacken und eher billig, auch die Farbe von diesem blau gefällt mir nicht so
- Klanglich das wohl beste Headset ... Hätte ich nie gedacht, dass ein Headset in der Preislklasse so gut klingen kann
- Leider per USB nicht PS4 kompatibel (wusste ich vorher nicht, war mein Fehler)
- Ebenso wie beim Logitech liegt ein 2. paar Ohrpolster bei
- USB Soundkarte im Lieferumfang
Cooler Master MH751
- Verarbeitung und Materialauswahl eher hinter der Konkurrenz
- Ohrpolster (wirkt wie schon etwas benutztes Kunstleder) nicht so wie die Spitzenkandidaten von Logitech und HyperX
- Keine USB Soundkarte mit im Lieferumfang
- Klanglich erstaunlich gut, aber nicht so gut wie so oft im Forum gesagt. Kommt für mich nicht an die Klasse eines Beyerdynamic DT880 & Co heran

Wirklich unzufrieden war ich mit keinem Headset. Lediglich das Steelseries Arctic 5 fällt etwas ab. Wenn dies im Preis tiefer liegen würde, wäre es aber dennoch eine Empfehlung. Für den aktuellen Straßenpreis von 99 EUR kann ich, gerade im Hinblick auf die hier aufgeführte Konkurrenz, definitiv keine Kaufempfehlung aussprechen (außer man mag diese RGB Spielerei am PC, aber das ist für mich total unwichtig). Für ca. 65 EUR könnte man das Teil wieder empfehlen. Höher dürfte der Preis nicht liegen, denn bei ca. 70 EUR liegt das Qpad QH92 Pro, welches dem Arctic 5 in allen Punkten (außer vllt. die Optik und die RGB Spielerei) überlegen ist.

Preis-/Leistungssieger ist das MH751 (wenn man den Punkt "externe USB Soundkarte im Lieferumfang außen vor lässt).

Gesamtsieger ist das Cloud Alpha S (wenn man es am PC benutzt!). Komfort is mega gut und der Klang für ein Gamerheadset absolut Spitze!. Nur die Optik ist nicht so gut, aber da man das Headset ja eh nicht sieht wenn man es auf hat, ist das zu vernachlässigen ;)

Global gesagt bin ich aber erstaunt über die Klangqualität und Verarbeitung aller Kandidaten. Speziell bei der Materialauswahl und Verarbeitung bin ich staunt, dass dies teilweise über dem Niveau meines Beyerdynamic Lagoon liegt (welcher aber zum Glück klanglich dennoch überlegen ist)

Ich werde daher wohl den Beyerdynamic Lagoon via Bluetooth als Kopfhörer nutzen (Zuspieler per HDMI von der PS4 an den Denon X1600 und dann via Bluetooth zum Lagoon). Als Mic, wenn ich es dann brauche, nehme ich eine 10 EUR USB Soundkarte mit 2x 3,5mm (1x Kopfhörer, 1x Mic) für die PS4, wobei ich da nur das Zalman Ansteckmikrofon nutzen werde. Hat den Vorteil, dass ich kabellos unterwegs bin, wenn ich kein Mic brauche (was öfter der Fall ist) und ich nicht ständig 4m Kabel zwischen Couch und PS4 liegen habe).


PS: Speziell die klangliche Bewertung bezieht sich auf Tests am MacBook 13" 2019, iPhone Xr und direkt am PS4 Controller sowie per USB Soundkarte direkt and er PS4 (beim Test für den Cloud Alpha S habe ich die Soundkarte des Logitech genutzt).
Ich habe all die Headsets nicht am PC getestet und kann daher nicht sagen ob hier per Software ggf. noch mehr rauszuholen ist. Vom virtuellen 7.1 Sound halte ich aber eh nichts, hätte ich wohl eh nicht genutzt.

PS2: Wie immer sind Bewertungen, gerade die Bewertung des Klanges, rein subjektiv!
 
Zuletzt bearbeitet:

VDC

Legende
Mitglied seit
17.11.2004
Beiträge
28.000
Ort
Stadtlohn in NRW
Hättest du das MH752 gekauft, hättest du auch ne USB-Soundkarte bekommen, aber danke für den Bericht, Testen hat Spaß gemacht?
 

Terr0rSandmann

Moderator
Hardwareluxx Team
Mitglied seit
19.06.2010
Beiträge
19.402
Ort
Potsdam
Bassbomber ohne Auflösung mit kaum Details, das kann zum Spielen nicht viel taugen. Wie es es auch zum Musikhören nicht viel taugt.
Ist jedoch nur meine Meinung.
 

owlmaTh

Experte
Mitglied seit
26.05.2013
Beiträge
3.701
Man bezahlt sehr viel fürs Bluetooth und anc, im Endeffekt bleibt dann nur noch ein Kopfhörer der eventuell in der 80€-150€ Klasse spielt.
 

Basaltkopp

Semiprofi
Mitglied seit
30.06.2016
Beiträge
104
Ort
Hessen
Ok dann doch lieber nicht die Sony. Wäre nämlich cool gewesen für unterwegs und daheim die gleichen Kopfhörer zu nehmen. Dann guck ich doch lieber wieder bei den kabelgebundenen.

Als Brett hab ich das Aorus Master. Für gescheite Kopfhörer muss ich da auch nochmal in Sachen Soundkarte nachrüsten oder?
 
Oben Unten