Aktuelles
  • Hallo Gast!
    Wir haben wieder unsere jährliche Umfrage zu dem IT-Kaufverhalten und den Meinungen unserer Leser zu aktuellen Trends. Als Gewinn wird dieses Mal unter allen Teilnehmern eine ZOTAC Magnus One im Wert von 1.599 Euro verlost. Über eine Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

DSGVO: Booking.com muss 475.000 Euro Strafe zahlen

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
13.188
45398342_10155505031985728_3014463289649266688_n.png
Für das von der Corona-Pandemie geplagte Reiseportal Booking.com gibt es nun weitere schlechte Nachrichten: Aufgrund eines Datenschutzverstoßes muss das Unternehmen insgesamt 475.000 Euro Strafe bezahlen. Grund hierfür ist die verspätete Meldung eines Sicherheitsvorfalls. Anstatt nach spätestens 72 Stunden meldete Booking.com den genannten Vorfall erst 22 Tage später bei der niederländischen Datenschutzbehörde. Betroffen sind rund 4.100 Kunden, die über die holländische Webseite von Booking.com Buchungen in den Vereinigten Arabischen Emiraten vorgenommen hatten.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

Techlogi

Urgestein
Mitglied seit
25.02.2006
Beiträge
8.811
Ort
Lübeck
Verantwortlich für den Leak sind laut dem Onlineportal allerdings keine Schwachstellen im Code der Webseite oder die Übernahme einer Datenbank.
Sondern?
 
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
6.748
Ort
Ubi bene, ibi patria
Das haben sie sich noch nicht überlegt :d
 

Richard88

Semiprofi
Mitglied seit
05.11.2020
Beiträge
253
Dann bleibt nur noch social engineering oder einfach ein unzufriedener mitarbeiter der schnell kohle machen konnte.
 
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
6.748
Ort
Ubi bene, ibi patria
zb. Tripadvisor hat "wegen Corona" die Pforten geschlossen
 

pillenkoenig

Experte
Mitglied seit
11.12.2018
Beiträge
888
seltsam.
als reine online-vermittler sollten die doch so gut wie keine fixkosten haben.
 

Tech Enthusiast

Enthusiast
Mitglied seit
01.01.2016
Beiträge
2.935
Naja. Kann man streiten, ob da der Kunde was von der DSGVO hat.
Irgendwer hat nun he halbe Million mehr als vorher,... diese halbe Million müssen die Kunden bezahlen (indirekt natürlich, aber doch).

Diese Sicherheitslücke, die ja keine ist, ist dadurch auch nicht geschlossen vermutlich und außer Gebühren ist nix passiert. ;-)
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
19.965
Ort
Bärlin
seltsam.
als reine online-vermittler sollten die doch so gut wie keine fixkosten haben.
Und da arbeiten keine Menschen?
Und die Server, die da verwendet werden haben keine Kosten?
Und die Büroräume, wo ein Teil der Mitarbeiter sitzt, sind eigentlich nur Holzbänke im Wald und verursachen damit keine Fixkosten?

Glaubst du ernsthaft, dass die ganzen Webseiten in einem Paralleluniversum aka Matrix laufen?
 

Richard88

Semiprofi
Mitglied seit
05.11.2020
Beiträge
253
Und da arbeiten keine Menschen?
Und die Server, die da verwendet werden haben keine Kosten?
Und die Büroräume, wo ein Teil der Mitarbeiter sitzt, sind eigentlich nur Holzbänke im Wald und verursachen damit keine Fixkosten?

Glaubst du ernsthaft, dass die ganzen Webseiten in einem Paralleluniversum aka Matrix laufen?
Serverhardware ist spottbillig, die software kriegst du praktisch in jedem 3. Ü-EI und moderne prozessoren stellen sogar im betrieb strom her. Den rest macht die AI.
 

underclocker2k4

Mr. Alzheimer
Mitglied seit
01.11.2004
Beiträge
19.965
Ort
Bärlin
Das mag bei dir so sein, der 2-3 Minidienste hostet.

Ansonsten würde ich dir mal anraten, dich ein wenig in die Thematik Cloud einzulesen.
Mal 2 Denkansätze:
Kein Großkunde fährt bei AWS hunderte-tausende über Jahre laufen Instanzen, von was auch immer, von heut auf morgen runter und hat dann keine Kosten mehr. (wenn man vorher sein Preismodell im Blick hatte)
Sowas mag man in irgendwelchen Hochglanzprospekten an Leute verkaufen, die nicht im Stoff stehen, die reelle Cloud, also nicht die oben am Himmeln, sondern die zum Anfassen, sieht da ganz anders aus.
 

HLuxx

Experte
Mitglied seit
13.07.2014
Beiträge
2.171
Mitglied seit
16.02.2017
Beiträge
6.748
Ort
Ubi bene, ibi patria
Sorry, ich meinte tripwolf
 

CommanderBond

Experte
Mitglied seit
16.04.2012
Beiträge
606
Fänd es auch mal ganz gut wenn Politiker oder Parteien Strafe aus eigener Tasche zahlen müssten für die eigene Unfähigkeit und falsche Versprechungen und Behauptungen...
Fände die Strafe angemessen bei booking wenn man auch bei anderen Dingen mal ähnliche Strafen verhängen würde.
 

Sockrattes

Experte
Mitglied seit
18.08.2013
Beiträge
311
Ort
Schwabenland
Fänd es auch mal ganz gut wenn Politiker oder Parteien Strafe aus eigener Tasche zahlen müssten für die eigene Unfähigkeit und falsche Versprechungen und Behauptungen...
Oh bitte nicht, dann wären wir alle Pleite weil sich die Politiker die Knete wieder beim arbeitenden Volk holen würden. Und bei soviel geballter Inkompetenz wären wir in weniger als 24 Stunden, nachdem ein entsprechendes Gesetz im Bundesanzeiger veröffentlicht wurde, am Ende.^^
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
14.175
Ort
Im sonnigen Süden
Fänd es auch mal ganz gut wenn Politiker oder Parteien Strafe aus eigener Tasche zahlen müssten für die eigene Unfähigkeit und falsche Versprechungen und Behauptungen...
Fände die Strafe angemessen bei booking wenn man auch bei anderen Dingen mal ähnliche Strafen verhängen würde.
Sagt sich immer so einfach... Frage ist, wer kontrolliert das Gericht welches dann über die Politiker urteilen soll? Und wie legt man die Maßsstäbe nach denen man urteilt, in komplett neuen Situationen (wie der Coronakrise)?
Davon abgesehen haben wir jetzt schon das Problem ob die "richtigen Leute" eine Politikerkarriere überhaupt anstreben. Sie persönlich haftbar zu machen wird das sicherlich nicht verbessern.
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
14.175
Ort
Im sonnigen Süden
Genau, daher Narrenfreiheit und weitestgehende Straffreiheit für all diese edlen Menschen, die jeden Tag Aberhunderte Milliarden verschwenden und verschleudern dürfen.
Es gibt dafür schlicht keine Ideallösung. Representative Demokratie hat Nachteile, ist aber das Beste was wir haben/kennen.
Und "verschwenden" ist relativ. Wenn du damit Grossprojekte wie BER meinst: Das meiste landet doch wieder bei Bürgern.
 

Cacodemon

Semiprofi
Mitglied seit
11.01.2021
Beiträge
298
Ort
Österreich
Frage ist, wer kontrolliert das Gericht welches dann über die Politiker urteilen soll? Und wie legt man die Maßsstäbe nach denen man urteilt
Die Endkontrolle kann immer nur von einer verantwortungsvollen und couragierten Gesellschaft ausgehen. Darum dreht es sich am Ende des Tages sowieso. Staatsdevote Spastis sorgen immer für Tyrranei.
Als Maßstab haben sich schlaue Leute so Dinge ausgedacht, wie Basisgesetze. Man nennt das meistens Verfassung. In Deutschland habt ihr sowas merkwürdigerweise noch immer nicht aber das "Grundgesetz" erfüllt eine ähnliche Funktion und vielleicht kapiert es der Michel ja irgendwann doch noch.
Dann gibt es noch das Strafgesetzbuch, usw. (das einzuhalten würde in den meisten "Demokratien" auch schon für Wunder sorgen)

Sie persönlich haftbar zu machen wird das sicherlich nicht verbessern.
Warum nicht?
Warum sollte es ein Korrektiv bei allen anderen Menschen sein, für Versagen und Fehlverhalten eine Strafe zu erhalten aber aus irgendwelchen magischen Gründen, sollte dasselbe Prinzip nicht auch bei Politikern funtionieren?

Es muss nicht perfekt sein, nur besser.
 

Weede

Enthusiast
Mitglied seit
31.07.2009
Beiträge
379
Ort
Bonn
Warum sollte es ein Korrektiv bei allen anderen Menschen sein, für Versagen und Fehlverhalten eine Strafe zu erhalten aber aus irgendwelchen magischen Gründen, sollte dasselbe Prinzip nicht auch bei Politikern funtionieren?
Dann erzähl mir mal, welche Strafen dir blühen wenn du in deinem Beruf Mist baust? Schon für eine fristlose Kündigung bedarf es eindeutiger Argumente. Für Schadensersatz gibt es kaum Rechtshabe. Wie soll das also bei einem Politiker funktionieren, vor allem wenn du Gleichheit forderst.
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
14.175
Ort
Im sonnigen Süden
Und gegen welche Gesetze sollen welche Politiker angeblich verstossen haben?
Dass etwas vom Verfassungsgericht einkassiert wird ist kein Verbrechen. Dieses Gericht ist eine Kontrollinstanz. Es ist schlicht was anderes als ein normales Gericht wo es um Strafen geht...
 

Joshua2go

Enthusiast
Mitglied seit
26.12.2007
Beiträge
231
Dann erzähl mir mal, welche Strafen dir blühen wenn du in deinem Beruf Mist baust? Schon für eine fristlose Kündigung bedarf es eindeutiger Argumente. Für Schadensersatz gibt es kaum Rechtshabe. Wie soll das also bei einem Politiker funktionieren, vor allem wenn du Gleichheit forderst.
Zum Beispiel können bis zu 3 Monatslöhne für Schadensersatz einbehalten werden. Machst du als Elektriker einen Fehler und jemand kommt durch einen Stromschlag ums Leben, gehst du dafür in den Knast.

Setzt ein Politiker 500Mios in den Sand ( Ihr wisst schon wen ich meine), passiert.... nichts. :poop:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten