[Sammelthread] "der neue" Mac-Quatschthread

Skandaloes

LTdW 90k Master, Luxx'scher Zombie
Mitglied seit
15.12.2006
Beiträge
4.878
Ort
Far far away
Danke Dir, dann muss ich mich doch nach einem passenden Gerät mit 16GB umschauen.
Ob ich dann ein Book oder einen Mini nehmen würde, müsste egal sein, oder?
Einzig beim Monitor in Verbindung mit dem Mini, soll man wohl auf jeden Fall mehr als FHD nehmen?
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

hakercin

Enthusiast
Mitglied seit
15.02.2005
Beiträge
2.693
Ort
Frankfurt am Main
Ich bin aktuell (mal wieder :fresse2: ) dabei mein Windowszeugs abzugeben, da ich eh kaum bis gar nicht mehr zocke, und mir stattdessen einen Mac zuzulegen.
Vorzugsweise bewege ich mich hier auf dem Gebrauchtmarkt, aktuell habe ich ein Macbook Pro 2020 M1 im Auge.
Allerdings frage ich mich, ob ich mit der Minimal Ausstattung (8GB und 256GB SSD) klar kommen würde im Vergleich zu einem Ryzen 3600 mit 32GB Ram.

Genutzt werden soll das Book für die üblichen Office-Aufgaben und Webdesign/-entwicklung, ggf. auch hier und da ein kleinere älteres Spiel.
Was natürlich auch reizvoll ist, der deutlich geringere Stromverbrauch im Vergleich zur Windowskiste.
Was meint Ihr, würde sich der Wechsel lohnen?

Hi @Skandaloes ,

ich habe ja meine relativ neuen Erfahrung mit genau dem MBP13 Pro M1 weiter oben geschildert, ich surfe, Arbeite mit dem MBP und Spiele ein wenig Arcade games. Ich habe das Basemodel mit 8GB und 256 GB , ich habe nie gespürt bekommen das die 8GB nicht ausreichen.

Ich habe auch das MBP mit externem Monitor betrieben und hatte zeitweise 8-10 Anwendungen auf, das macht der kleine alles ohne zu pusten, ich würde also nicht unbedingt sagen das hier 16 GB muss sind. Ich bin zwar kein Mac-Experte aber könnte mir gut denken das du mit dem Base MBP13 M1 sehr gut zurecht kommen könntest. Das ist kein Vergleich zu Windows, die Performance des M1 ist einfach brachial um es mal so auszudrücken.

Gruss hake
 

v3nom

Urgestein
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
6.175
Ort
Karlsruhe
Danke Dir, dann muss ich mich doch nach einem passenden Gerät mit 16GB umschauen.
Ob ich dann ein Book oder einen Mini nehmen würde, müsste egal sein, oder?
Einzig beim Monitor in Verbindung mit dem Mini, soll man wohl auf jeden Fall mehr als FHD nehmen?
Evtl. wird gerade gebraucht die M1 Pro 14" oder 16" MBP angeboten von Leuten die auf einen M2 umsteigen.
16GB finde ich auch das Minimum und die sind beim Pro halt Standard.
 

scrollt

Enthusiast
Mitglied seit
28.11.2013
Beiträge
15.761
Danke Dir, dann muss ich mich doch nach einem passenden Gerät mit 16GB umschauen.
Ob ich dann ein Book oder einen Mini nehmen würde, müsste egal sein, oder?
Einzig beim Monitor in Verbindung mit dem Mini, soll man wohl auf jeden Fall mehr als FHD nehmen?
Ein Basis M1 hab ich nicht nicht zum arbeiten benutzt. Da kann ich nicht viel beitragen.
Mir persönlich kommen keine niedrig auflösenden Monitore mehr auf den Tisch. Aber das muss man selber wissen.
 

hakercin

Enthusiast
Mitglied seit
15.02.2005
Beiträge
2.693
Ort
Frankfurt am Main
Ergänzend noch vielleicht dazu (da du erwähnt hast das du im Gebrauchtmarkt ausschaust) das ich mein MBP13 M1 bei Amazon für knapp unter 900€ von Warehouse gekauft habe im Zustand "Akzeptabel", bekommen habe ich ein MBP13 in perfektem Zustand mit gerade mal 2 Ladezyklen und habe volle 2 Jahre Garantie/Gewährleistung über Amazon. Lohnt sich also manchmal bei dem Riesen ein gebrauchtes zu bestellen.
 

Gidian

Enthusiast
Mitglied seit
17.11.2006
Beiträge
3.150
Ok, ihr habt mich überzeugt. Ich habe mir jetzt erstmal ein MBP 14“ M1 (Basisausstattung) für 1.729€ refurbished bei Applle bestellt. Falls es mir gar nicht gefallen sollte, kann ich es immer noch zurückgeben und das M2-Modell kaufen. Kann ich mir aber nicht vorstellen.
 

MacZweifel

Urgestein
Mitglied seit
18.04.2006
Beiträge
2.868
Ort
Schweiz
Ich lieb mein MBP 14“, würde mich echt erstaunen wenn es dir nicht gefällt oder taugt.
 

Gidian

Enthusiast
Mitglied seit
17.11.2006
Beiträge
3.150
Würde mich auch erstaunen. ;) Heute soll es ankommen und ich habe die vorsichtige Hoffnung, dass die plötzliche hohe Verfügbarkeit vom MBP 14" M1 Modell im Refurbished-Store daran liegt, dass Apple die Neuware umverpackt und als refurbished verschickt, anstatt sie abzuverkaufen und so dem Nachfolger Konkurrenz zu machen.

Ich merke allerdings gerade, dass das Upselling bei Apple auch in die andere Richtung funktioniert.
Wenn schon nicht das neueste Modell für 2.100 Euro, sondern "nur" den Nachfolger für 1.730 Euro refurbished, warum dann nicht das leichtere MacBook Air M2 für 1.240 Euro nehmen? Die Leistung reicht in 95% der Anwendungsfälle vermutlich auch.
Oder gleich noch mehr sparen und das MB Air M1 nehmen - gebraucht in gutem Zustand immerhin schon für deutlich unter 800 Euro zu bekommen.
Und wenn das MB eigentlich eh fast ausschließlich im Haus genutzt wird und fürs Sofa auch ein iPad vorhanden ist - warum nicht gleich zum Preis-Leistungskracher Mac Mini M2 in der Basisausstattung greifen? Größerer Bildschirm, mehr Platz auf dem Schreibtisch, kein Speicherplatzproblem durch eine externe SSD. Und das gesparte Geld reicht bei Bedarf für 55 Monate Geforce Now Ultimate. ;) :d
Schon blöd, wenn nach dem Klick auf den Bestellbutton das Bauchgefühl langsam zur Ruhe kommt und der Kopf wieder das Denken übernimmt. :d
 

Model

Experte
Mitglied seit
11.04.2014
Beiträge
1.133
Das M2 Air für 1240€ ist aber die 8/256GB Konfig oder? Der Vergleich mit dem 14 M1 Pro (mit mindestens 16/512GB) hinkt also etwas. Klar, wenn du den SSD-Speicher (>256GB) nicht brauchst, ist blöd, aber wenn du über Geräte nachdenkst, deren Preis von 500€ - 2100€ reicht und Desktop vs. Laptop - was sollen wir dazu sagen? :d
 

Gidian

Enthusiast
Mitglied seit
17.11.2006
Beiträge
3.150
Klar kann man das nicht vergleichen. Aber ist das nicht die Natur des Upsellings?
Du fängst mit dem an, was du eigentlich brauchst. Und dann gibt´s mehr Leistung für etwas mehr Geld. Und dann noch mehr Leistung und neue Features für noch etwas mehr. Und dann kann man auch gleich das nächstgrößere Modell nehmen. Und warum nicht gleich einen Laptop, wenn der auch nur etwas mehr kostet? Und so werden aus 600 Euro mal eben 1.700 Euro. ;)

Ich wollte nur sagen: Das kann auch andersrum funktionieren. Die M-Prozessoren sind in der Basisvariante schon so stark, dass du mit jedem Downgrade Geld sparst, aber nicht viel Leistung einbüßt.
Vom MBP 14" M2 zum MBP 14" M1 spart man bis zu 370 Euro (beim refurbished Modell), ohne auf viel zu verzichten. Und brauche ich wirklich die Pro-Leistung oder tut es nicht auch ein Air M2 mit 16 GB? Wieder gespart. Und brauche ich im Alltag eigentlich 16 GB, bzw. merke ich den Unterschied zu 8 GB? Wahrscheinlich nicht. Wieder gespart. Und muss es ein M2 sein? Warum nicht das Air M1? Außerdem: Wie oft nutze ich den Rechner abseits des Schreibtisches wirklich? Warum dann nicht den schnelleren M2-Chip im billigsten Mac Mini nehmen und mit großem (vorhandenen) Screen und schöner (ebenfalls vorhandener) MX Keys Tastatur nutzen? So schnell kann man mit dem umgedrehten Upselling gut 1.100 Euro sparen. ;)

Wirklich brauchen tue ich den neuen Rechner eh nicht. Wenn´s danach geht, könnte ich bei meinem PC bleiben. Ich hätt´s aber gern kleiner und leiser. Und da ich nur noch sehr selten spiele (der PC kommt zur Not auf den Dachboden), habe ich Lust auf einen Mac. Spart Platz, was mir beim "Entrümpeln" des Arbeitszimmer entgegen kommt. Und wenn ich ehrlich bin, reicht mir ein Mac Mini M2 für so ziemlich alles. Meine oben genannten Spiele liefen auch auf einem MacBook Air M1 problemlos, das ich vor einem Jahr mal hatte.

Aber seit ich vor 30 Jahren mit schwerem Tower-PC und Röhrenmonitor zum Zocken zu Freunden gefahren bin, träume ich von einem schönen, kleinen spielefähigen Laptop. ;) Deswegen schreit der Bauch immer wieder nach einem MacBook, obwohl mir rational betrachtet in 98% meiner Anwendungsfälle auch ein Mac Mini reichen würde, der aktuell bei 609 Euro in der Basisausstattung liegt (matcampus). Ich wüsste nicht einmal, wozu ich zwingend 16 GB (809 Euro) brauche - außer als Leistungsreserve für Programme (und Spiele), die ich aktuell nicht auf dem Zettel habe.

Naja, lange Rede, kurzer Sinn: Das MBP 14" M1 ist gestern angekommen und sieht von außen schon mal nach Neuware aus (wie erwartet). Jetzt wird getestet und dann mal weitersehen. ;)
 

hakercin

Enthusiast
Mitglied seit
15.02.2005
Beiträge
2.693
Ort
Frankfurt am Main
Moin mnoin,

In Bezug auf Speichererweiterung auf den Macbooks (wenn man Base Model mit 256 fährt z.B), welche USB-C Sticks/oder Lösungen habt ihr denn hier im Einsatz, ich suche mir gerade einen möglichst kompakten Stick für eine Speichererweiterung ggfls überlege ich aber auch einen Speicherkarte in den USB-C Hub zu schieben aber weiß noch nicht genau welche die elegeante und performante Lösung sein würde. Ich würde eher seltener Daten hin und her schieben, die Erweiterung würde also doch als Downloadordner oder als lokaler Speicherplatz für den Onedrive/Icloud Drive Ordner dienen.

Lösung 1 Eine SD oder Micro Sd-Karte an einem USB-C Hub zu verwenden, ich habe zB momentan diesen Hub im Einsatz : https://www.amazon.de/gp/product/B09491F17Q

USB C Hub Ethernet Adapter, Dockteck 7 in 1 Dock, USB-C Adapter mit HDMI 4K 60Hz, LAN RJ45, 100W PD, SD/Micro SD, 2 USB 3.0, für MacBook Pro/Air M1, iPad Pro/Air, Surface Pro 7- Docking Station​


oder

Lösung 2 : USB-C Stick wie der hier Transcend JetFlash 890 64GB USB Type-C zu USB 3.1 Gen 1 Dual Connector



Lösung 1 hätte natürlich den Vorteil das es mehr Speicherplatz anbieten könnte
Lösung 2 wäre portabel

Wie schaut das bei euch aus, wenn ihr sowas im Einsatz habt ?

1674988145182.png
 
Zuletzt bearbeitet:

v3nom

Urgestein
Mitglied seit
05.10.2004
Beiträge
6.175
Ort
Karlsruhe
Sticks oder Karten nutzen sich leider gut ab. Gut wäre ein USB Stick mit SSD Technik.
Eine kleine SSD wie eine Samsung T7 ist zu groß?
 

hakercin

Enthusiast
Mitglied seit
15.02.2005
Beiträge
2.693
Ort
Frankfurt am Main
Sticks oder Karten nutzen sich leider gut ab. Gut wäre ein USB Stick mit SSD Technik.
Eine kleine SSD wie eine Samsung T7 ist zu groß?
Eine externe HDD will ich nicht auf dem Schreibtisch haben, ich versuche es jetzmal mit der SD Karte im USB-Hub, ich habe hier noch einige SD Karten wenn auch keine High-Speed, einen gratis Versuch ist es Wert :)
 
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Oben Unten