Aktuelles
  • Hallo Gast!
    Wir haben wieder unsere jährliche Umfrage zu dem IT-Kaufverhalten und den Meinungen unserer Leser zu aktuellen Trends. Als Gewinn wird dieses Mal unter allen Teilnehmern eine ZOTAC Magnus One im Wert von 1.599 Euro verlost. Über eine Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

[User-Review] Bequiet Pure Loop 360 im Lesertest

xmogelx

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
14.12.2008
Beiträge
594
Ort
127.0.0.1


BeQuiet Pure Loop 360
Lesertest



Box front.jpeg


Vorwort

Dieses Mal durfte ich eine AIO Wasserkühlung von Bequiet testen. Diese hört auf den Namen „Pure Loop 360“ und stellt eine geschlossene Wasserkühlung für den Prozessor dar. Diese besteht neben der Pumpe/CPU Block/Schläuchen aus einem Radiator, welcher platz für drei 120mm Lüfter bietet. Bequiet möchte hier ganz klar kein RGB Statement setzen und setzt daher wie von Bequiet gewohnt auf eine sehr moderne und edle Art. Die AIO hat hierbei ein etwas anderes Konzept, so wurde die Pumpe aus dem CPU Block entfernt und an den Schläuchen in den Kreislauf integriert. Viel Spaß beim Lesen!​



Box side 1.jpeg




Übersicht(Technische Daten) der Bequiet Pure Loop 360 AIO:

  • Intel kompatible Sockel: 1200 / 2066 / 1150 / 1151 / 1155 / 2011(-3) Square ILM
  • AMD kompatible Sockel: AM4 / AM3(+)
  • Gewicht mit Lüfter: 1358g
  • Maximale TDP der CPU: 360W
  • Beleuchtung des CPU Blocks: Weiss (ohne Schalter, ohne dimming)
  • MTBF: 80.000h
  • Pumpen Geschwindigkeit: 5500 RPM
  • Pumpen Anschuss: Sata 12V, kein PWM
  • Maße Radiator: 394 x 120 x 27 mm
  • Material Radiator: Aluminium
  • Material der Cold Plate: Kupfer
  • Lüfter: 3x 120mm Pure Wings 2
  • Lüfter Geschwindigkeit: 2,200RPM@100%PWM
  • Lüfter Anschuss: 4-Pin PWM
  • Lautstärke in (dB(A)) bei 25% / 50% / 100% RPM: 19,8 / 27,5 / 40,5
  • Stromstärke 0,3 A



Content.jpeg




VerpackungsInhalt:


  • Radiator (incl. Pumpe und Schläuche)​
  • Montagematerial Intel​
  • Montagematerial AMD​
  • Nachfüllflasche​
  • 3 x Pure Wings 2​
  • 12 x Lange Schrauben für Lüfter zu Radiator Montage​
  • 12 x kurze Schrauben für Radiator zu Gehäuse Montage​
  • Sata zu 2x 3 Pin Adapter​
  • 3 x Kabelbinder​
  • Anleitung und Sicherheitshinweise​



booklet inner.jpeg



Handbuch



1 fan front.jpeg




1. Unboxing und erste Begutachtung
Der Karton der AIO ist mit 4 transparenten Kunstoffklebern gesichert, sodass man sehr schnell erkennen kann, ob die Verpackung bereits geöffnet war. Der Karton ist handelsüblich und ausreichend dick. Im inneren befindet sich ein aus Karton gefertigtes und angepasstes Inlay, welches passgenau alle Komponenten fixiert. Der Radiator selbst befindet sich in einem Karton, was auch sicherlich dazu geführt hat, dass keine der Finnen verbogen waren. Super! Die restlichen Teile wurden in Kunststoffbeutel verpackt, sodass diese beim Versand keine Kratzer bekommen. Die Verpackung ist damit auf höchstem Niveau, allerdings entsteht hierbei auch eine menge Abfall. Gerade die Kunstoffbeutel könnte man gegen Pappe austauschen.​

coldplate 2.jpeg




2. Design & Qualität


Bereits auf den ersten Blick, erkennt man, dass hier nicht gepfuscht wurde. Die AIO besteht ausschließlich aus hochwertigen Materialien. Auch bei der Verarbeitung können keine Fehler festgestellt werden, im Gegenteil, mir ist aufgefallen, dass die Gewinde am Radiator frei von Lack sind was ich wirklich gut finde! Die Schläuche sind gesleeved und haben einen guten Durchmesser. Natürlich fällt hier sofort auf, dass die Schläuche unterbrochen sind. Technisch sicherlich eine gute Entwicklung, optisch leider nicht ganz mein Fall. Das Zubehör ist sehr gut lackiert und gefertigt und selbst die Schrauben sind besser als von der Konkurrenz gewohnt. Die beigelegten Lüfter "Pure Wings 2" sind gute Lüfter und runden das Paket sehr gut ab!​
Hierbei ist außerdem positiv zu erwähnen, dass der "Alu" Teil nur geklippt ist und ich ihn problemlos, wie in meinem Fall drehen konnte ( Ich habe das 900 V.2 auf den Kopf umgebaut)!​
block mounted closeup.jpeg



3. Montage


Die Montage der AIO ist einfach gestaltet, wobei hierbei etwas Geschicklichkeit und Geduld gefragt ist. Als Erstes sollte man die Lüfter auf dem Radiator anbringen. Dies wird mittels der 12 beigelegten langen Schrauben erledigt. Angenehm ist hierbei, dass die Gewinde nicht lackiert sind und somit keinerlei Kraft benötigt wird. In meinem Fall erfolgte die Montage im Deckel des Gehäuses mittels der beigelegten 12 kurzen Schrauben. Dieser Vorgang ist dabei bei fast allen AIOs gleich, weshalb es hier nichts zu bemängeln gibt. Für die Montage auf dem Sockel AM4 benötigt man etwas Geduld. Zu beginn muss der OEM Kunstoffrahmen des Mainboards entfernt werden. Danach muss die orginale Backplate gehalten werden oder man unterlegt diese. Auf die ein paar Millimeter raustehenden Gewinde werden nun 4 Abstandshalter aus Kunstoff aufgesetzt und dann wird beidseitig eine Metallbrücke aufgelegt und verschraubt. Nun ist es Zeit die Wärmeleitpaste aufzubringen. Hierzu empfehle ich die Erbsen-Methode, dh. ein Klecks in der mitte des Prozessors. Der Kühlblock wird dann aufgesetzt und mittels 2 am Block fixierten Schrauben befestigt. Der ganze Vorgang ist in ca. 20 Minuten erledigt.​
EK PC coleup.jpeg




4. Temperaturen im Vergleich mit EK Custom Loop


Testsystem:
  • AMD 5950X
  • Asus Maximus XIII Hero
  • Corsair 64GB
  • Enermax Platimax 1700W
  • NVME SSDs
  • Bequiet Dark Base Pro 900 V.2
EK Loop:
  • Quantum EK Magnitude AM4 Block mit flacher Coldplate
  • Quantum Kinetic 160 DDC PWM
  • Coolstream 360 SE
  • EK Fittinge und Schlauch
temp.png
Ich habe die Pure Loop 360 gegen einen custom Loop aus EK Komponenten antreten lassen. Bei beiden Kühllösungen habe ich die selben Lüfter verwendet. Die Differenz beträgt ca. 5 Grad Celsius. Betrachtet man den riesigen Preisunterschied, ist die Differenz gut zu verkraften. Ein 5950X lässt sich somit ohne Probleme mit der Pure Loop 360 betreiben. Selbst bei 600 RPM lässt sich dieser noch im Winter kühlen. Beeindruckend!​
Die Tests wurden bei offenem Seitenfenster, sowie entferntem Deckel gemacht. Grund hierfür war, dass das Dark Base 900 V.2 den Luftstrom stark im Deckel einschränkt und die Temperaturen dann extrem in die höhe geschossen wären. In einem normalen Gehäuse sollten die Temperaturen nochmal etwa 2-3 Grad höher liegen.​
radiator closeup inner.jpeg




5. Lautstärke


Hier bin ich echt beeindruckt, das Konzept die Pumpe aus dem Kühlblock auszulagern scheint sich ausgezahlt zu haben. Obwohl die Pumpe mangels PWM, durchgehend maximal dreht, ist diese nicht wahrnehmbar. Auch die Lüfter machen keine Nebengeräusche. TOP!​
Die Pumpe wird hier direkt per Sata Adapter mit 12V verbunden und lässt sich nicht regeln. Die Lüfter sind bei 600 RPM nicht wahrnehmbar, selbst bei 1000 RPM kann man diese erst ausmachen, wenn man sein Gehör gezielt darauf richtet. Bei maximaler Drehzahl sind diese natürlich deutlich hörbar, allerdings ist dies ein angenehmes Strömungsgeräusch und kein Kreischen.​



20201222T123825.JPG




6. Wärmebildaufnahme


Hier sieht man den Radiator im eingebauten Zustand unter Last. Gut zu erkennen, dass die Kühlflüssigkeit mit 29 Grad einströmt und mit 25,2 Grad wieder ausströmt.


coolant.jpeg



7. Fazit und meine Meinung


Die Pure Loop 360 AIO ist schlicht und möchte nicht übermäßig Aufmerksamkeit erregen. Wie von Bequiet gewohnt ist alles hochwertig verarbeitet und auch die Performance ist ohne Einschränkungen vorhanden. BeQuiet hat ebenfalls eine Möglichkeit eingebaut, die AIO aufzufüllen. Dies ist ein nettes Feature, wäre aber für mich persönlich kein Kaufargument. Die AIO ist aktuell für knapp 120€ erhältlich und dabei preislich im Mittelfeld.​
Es gibt allerdings auch einen negative Aspekt. Die Beleuchtung des Blocks lässt sich nicht regulieren oder ein, bzw. ausschalten. Diese kann man entweder so nehmen wie sie ist oder den Strom kappen, schade.​
Alles in Allem spreche ich eine klare Kaufempfehlung aus!
Block mounted no RGB.jpeg




Ich möchte mich nochmals beim Luxx und natürlich bei BeQuiet für das Vertrauen bedanken und hoffe, dass euch mein Review gefällt ;) Für Fragen stehe ich natürlich jederzeit zur Verfügung
 

Anhänge

  • Box inside.jpeg
    Box inside.jpeg
    189,9 KB · Aufrufe: 23
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

melle23

Enthusiast
Mitglied seit
14.02.2008
Beiträge
524
hallo. Danke für den Bericht. Mich, als Silent-Fan ( und wahrscheinlich auch viele andere), interessiert folgendes:
Ist die Pumpe regelbar ( Volt), und ist sie hörbar, wenn die Lüfter auf 600u/min laufen.
Dass eine Pumpe nicht hörbar ist, wenn die lüfter auf 2000u/min laufen oder der Rest im PC laut ist, ist ja klar
und hilft bei der Kaufentscheidung nicht richtig weiter.
Die Bewertungen bei Amazon deuten nämlich auf eine sehr laute Pumpe hin.
Danke.
 

NuClEoNiD

Enthusiast
Mitglied seit
01.10.2006
Beiträge
1.195
Danke für das Review. Die Fragen von melle23 sind genau die Richtigen.
Wie schlägt sich die AiO für Silentfreaks?
 

xmogelx

Enthusiast
Thread Starter
Mitglied seit
14.12.2008
Beiträge
594
Ort
127.0.0.1
Moin,

Danke fürs Feedback

gerne hole ich da nochmals nach und mache die Tage eine kurze Aufnahme bei verschiedenen Lüfterdrehzahlen. Die Pumpe wird direkt über ein Adapter an 12V angebunden. Regeln kann man diese ohne weiteres also nicht. Dadurch, dass die Pumpe sehr entkoppelt ist, nehme ich diese selbst bei ausgeschalteten Lüftern kaum wahr. Bei 600 RPM sind die Lüfter ebenfalls nicht wahrnehmbar. Aber wie gesagt ich mache da noch ne Aufnahme.

lg
 
Oben Unten