Aktuelles

Audi E-Tron S und E-Tron Sportback vorgestellt

Thread Starter
Mitglied seit
06.03.2017
Beiträge
4.130
Der deutsche Autobauer Audi hat sein Elektroauto-Segment erweitert und stellt den E-Tron S sowie den E-Tron Sportback der Öffentlichkeit vor. Bei beiden Fahrzeugen kommen insgesamt drei Elektromotoren zum Einsatz.
... weiterlesen
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.594
Ort
Im sonnigen Süden
Also haben die Scheinbenwischermotoren 50KW? :unsure:
Das eine ist wohl die Nennlast, das andere Spitzenlast. Die Seite hier stellt klar: "Für die volle Beschleunigungsenergie steht die Fahrstufe S parat. Acht Sekunden lang leisten die S-Modelle 370 kW/503 PS" https://www.auto-motor-und-sport.de...udi-e-tron-s-mit-drei-e-motoren-ueber-500-ps/
Zugegeben macht es allerdings nicht wahnsinnig viel Sinn die anderen Werte überhaupt anzugeben, denn auch die werden wahrscheinlich maximal für Minuten gehalten, falls überhaupt. Es ist allerdings auch nicht praktikabel diese Leistung für lange abzurufen, selbst wenn es möglich wäre.
 

DeckStein

Banned
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
3.189
1. Wow der preis ist ja ein schnapper.

2. Der akku hat x kapazität aber nur y davon nutzbar. Da freuen sich die marketingheinis mit ihren (*). Jetzt mit 120kwh* akku
*nur 80 nutzbar, because fuck you.

3. Brenstoffzelle wäre doch viel besser weil sowieso in 3...2...1...
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.594
Ort
Im sonnigen Süden
2. Der akku hat x kapazität aber nur y davon nutzbar. Da freuen sich die marketingheinis mit ihren (*). Jetzt mit 120kwh* akku
*nur 80 nutzbar, because fuck you.
Damit zu werben ist zwar Käse, aber es ist schon nicht schlecht zu wissen wieviel Overprovisioning verbaut ist (daraus lässt sich grob ableiten wieviele Jahre die Reichweite erhalten bleibt).
 

DeckStein

Banned
Mitglied seit
08.05.2018
Beiträge
3.189
Damit zu werben ist zwar Käse, aber es ist schon nicht schlecht zu wissen wieviel Overprovisioning verbaut ist (daraus lässt sich grob ableiten wieviele Jahre die Reichweite erhalten bleibt).
Das kann nützlich sein, sehe ich ein.
Aber dann sollte klar mit der nutzleistung geworben werden, aber nur meine meinung.
 

Pommbaer80s

Semiprofi
Mitglied seit
16.10.2019
Beiträge
113
Ort
Zuhause
heißt, in den nächsten Jahren kommen noch 26 weitere Varianten vom e-Tron sowie ein R8 mit E-Motor in Kleinstauflage?

Vorsprung durch Technik... ja, war mal. Die Alten erinnern sich noch.
 

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.754
Ort
Bayern
Den R8 e-Tron gab es schon in Kleinstserie, die geplanten Stückzahlen (ein paar hundert) hat Audi wohl verkauft bekommen. Das Teil ist eine aber eben eine echte Rarität, ich will gar nicht wissen wie viele sich das Teil gekauft haben um es einfach nur in die Sammlung zu stellen. Bei uns ist mal ein Exemplar vor der Firma durch die Gegend gefahren insofern ist das wohl keine Vaporware.

Der Witz ist ja, dass Audi jede Menge Projekte kurz vor der Serienreife hatte, noch vor BMW und teils auf Augenhöhe mit Tesla. Ein Mensch (ein gewisser Herr Dürrheimer) hat es geschafft, all diese Projekte im Handstreich zu vernichten - weil es nicht seine waren und weil sie zu wenig Sprit gefressen haben. Nachdem das lange Zeit mein berufliches Umfeld war, habe ich so etwas davon mitbekommen, was da wohl alles gelaufen ist. Den Vogel hat die SZ abgeschossen, die offensichtlich Informanten in der Führungsriege hat. Das ganze war eine absolute Zäsur in der Entwicklungskultur bei Audi, seit dem ist die Stelle des Entwicklungsvorstands etwa vergleichbar mit "Verteidigung gegen die dunklen Künste" in Hogwarts. 8 Vorstände in 8 Jahren wenn ich richtig gezählt habe, in einem Entwicklungszyklus werden die Ziele also noch vier mal neu definiert. Dass man da nicht mehr vorwärts kommt ist kein Wunder, wenn bei jedem Führungswechsel erstmal die Axt angesetzt wird.

Damit zu werben ist zwar Käse, aber es ist schon nicht schlecht zu wissen wieviel Overprovisioning verbaut ist (daraus lässt sich grob ableiten wieviele Jahre die Reichweite erhalten bleibt).
Es wird ja ohnehin nur die Reichweite beworben, die man im WLTP fahren kann. Der Bruttowert ist für die Laderate wichtig. Wie groß die Puffer sein sollen, darüber streiten sich die Gelehrten. Fakt ist, dass bei größeren Puffern man als Kunde weniger auf einen geringen Ladehub achten muss. Die Tesla-Ladewissenschaft mit "zwischen 20 und 80%" kann man bei solchen Autos getrost ignorieren. Einmal leer bis einmal voll ist schon kein voller Ladezyklus. Das ist halt wie Autoaim in Spielen. Viel Falsch machen kann man nicht, aber das volle Potenzial nutzt man damit auch nicht.

Das Verhältnis Netto/Brutto bleibt übrigens bei den meisten Herstellern erhalten über die Alterung. Da werden nicht auf einmal Teile des Brutto-Anteils freigeschaltet wenn der Akku altert. Das relativ geringe Verhältnis Netto/Brutto beim e-Tron ist angeblich der Mehr-Lieferanten-Strategie geschuldet. Sprich: Es können Akkus sehr unterschiedlicher Bauarten verbaut werden. Damit es keinen Qualitätsunterschied für die Kundschaft gibt, orientiert man sich an den Sicherheits-Reserven des schlechtest denkbaren Typs.
 

MENCHI

Anime und Hardware Otaku
Mitglied seit
23.08.2008
Beiträge
16.252
Ort
Bitz
Auf jeden Fall besser (deutlich besser) als alles was BMW, Mercedes und vorallem Tesla produziert.
Preislich in einer Region, wo Stückzahlen das kleinste Problem darstellen :d
 

Kommando

Enthusiast
Mitglied seit
10.05.2006
Beiträge
3.525
Das kann nützlich sein, sehe ich ein.
Aber dann sollte klar mit der nutzleistung geworben werden, aber nur meine meinung.
Das klappt nur wenn sich alle daran halten. Abgesehen davon ist es doch gut, wenn sie sich kein Rennen um die höchste Nutzkapazität liefern. Das würde nur auf die Lebenszeit der Akkus gehen. Man hat ja mit der ungefähren Reichweite schon eine aussagekräftigere Angabe als die Kapazität.
 

Equilibrium

Reihensechser
Mitglied seit
13.03.2005
Beiträge
5.370
Ort
Hochheim bei FFM
Der Witz ist ja, dass Audi jede Menge Projekte kurz vor der Serienreife hatte, noch vor BMW und teils auf Augenhöhe mit Tesla. Ein Mensch (ein gewisser Herr Dürrheimer) hat es geschafft, all diese Projekte im Handstreich zu vernichten - weil es nicht seine waren und weil sie zu wenig Sprit gefressen haben.
Vielleicht war das Zeug einfach nicht gut genug. Wie so vieles andere von Audi auch.
Vorsprung Nachteil durch Technik.
 

Tzk

Legende
Mitglied seit
13.02.2006
Beiträge
15.111
Ort
Koblenz
Die Tesla-Ladewissenschaft mit "zwischen 20 und 80%" kann man bei solchen Autos getrost ignorieren.
Hat Tesla etwa kein Overprovisioning? Würde mich aber stark wundern, bei deren Versprechen zur Haltbarkeit der Akkus...

2. Der akku hat x kapazität aber nur y davon nutzbar. Da freuen sich die marketingheinis mit ihren (*). Jetzt mit 120kwh* akku
*nur 80 nutzbar, because fuck you.

FYI:
Tesla hat tatsächlich mal in einigen Modellen einen größeren Akku verbaut, den man dann per Softwareupdate freischalten konnte. :d
Erster Treffer via Google:
 

Ripcord

Enthusiast
Mitglied seit
11.02.2007
Beiträge
1.914
Ort
Hannover
Audi sollte lieber mal einen stinknormalen Elektro-A4 mit 300km Reichweite rausbringen. Dann klapp es vielleicht auch irgendwann mit der Elektromobilität. Es gibt ja entweder nur Gurkenautos oder Luxusschiffe was Elektroautos betrifft. Wo bleibt die vernünftige Mittelklasse in Form von A4, Passat, 3er oder C Klasse?
 

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.754
Ort
Bayern
Vielleicht war das Zeug einfach nicht gut genug. Wie so vieles andere von Audi auch.
Vorsprung Nachteil durch Technik.

Öhm - ich hatte den Spaß die Antrittsrede live und ohne Elektronik dazwischen zu betrachten weil ich an dem Tag Termine dort hatte. Pure Ideologie. Dadurch stehe ich natürlich auch weiterhin unter einer Geheimhaltungsvereinbarung, deswegen werde ich auch nicht mehr von mir geben als ohnehin in der Presse steht und auf die Suchfunktion bei der Süddeutschen Zeitung verweisen. Meine persönliche Meinung basierend auf den Informationen aus den Artikeln dazu ist, dass es schlicht guter Führungsstil ist, wenn man in der ersten Arbeitswoche erstmal Tabula Raza macht und quasi willkürlich Projekte einstampft, ohne überhaupt zu wissen welcher Inhalt, Entwicklungsstand, Entwicklungsziele und Verbindungen mit strategischen Zielen und anderen Projekten bestehen. Laut SZ haben nach dem ersten Meeting direkt zwei Leiter im oberen Management gekündigt.

Hat Tesla etwa kein Overprovisioning? Würde mich aber stark wundern, bei deren Versprechen zur Haltbarkeit der Akkus...

Natürlich. Aber halt deutlich weniger.

Tesla hat tatsächlich mal in einigen Modellen einen größeren Akku verbaut, den man dann per Softwareupdate freischalten konnte. :d
Erster Treffer via Google:

Das ist halt gelebte Portfolio-Verschlankung. Tesla baut gerade 3 Akkutypen für die komplette Produktpalette. 100kWh für Model S/X, 55 und 75 für Model 3/Y.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Audi sollte lieber mal einen stinknormalen Elektro-A4 mit 300km Reichweite rausbringen. Dann klapp es vielleicht auch irgendwann mit der Elektromobilität. Es gibt ja entweder nur Gurkenautos oder Luxusschiffe was Elektroautos betrifft. Wo bleibt die vernünftige Mittelklasse in Form von A4, Passat, 3er oder C Klasse?

Das ist relativ einfach zu erklären: Weil weder Audi noch BMW noch Mercedes eine Universal- oder Elektro-Plattform haben, die das erlaubt. Im Branchengeflüster werden solche Ansätze immer wieder durch interne Lobbyarbeit der bestens vernetzten Motorentwickler bombadiert - man befürchtet Kanibalisierung der eigenen Budgets und individuelles Karriereende. Man kann Autos halt entweder konsequent auf Hybrid/Elektro auslegen oder auf Verbrenner und den als Hybrid elektrifizieren. Und ironischerweise sind es insbesondere die erhöhten Abgasanforderungen, die die hohe Spezialisierung von Plattform zu Verbrenner bedingen.
 

Pommbaer80s

Semiprofi
Mitglied seit
16.10.2019
Beiträge
113
Ort
Zuhause
Audi sollte lieber mal einen stinknormalen Elektro-A4 mit 300km Reichweite rausbringen. Dann klapp es vielleicht auch irgendwann mit der Elektromobilität. Es gibt ja entweder nur Gurkenautos oder Luxusschiffe was Elektroautos betrifft. Wo bleibt die vernünftige Mittelklasse in Form von A4, Passat, 3er oder C Klasse?
Wundert mich sowieso, dass kein einziger normaler Kombi als Elektroauto verfügbar ist.
Nur SUV, Limousine oder Kleinwagen.
 

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.754
Ort
Bayern
Wundert mich sowieso, dass kein einziger normaler Kombi als Elektroauto verfügbar ist.
Nur SUV, Limousine oder Kleinwagen.

Mich nicht. Der Absatz an Kombis sinkt in enormem Maß. Die Teile sind ohnehin nur in Europa populär gewesen, aber das war mal. Der SUV- und Crossover-Sektor ist die unheilige Mischung aus Kombi, Geländewagen und Van. Aber die Leute kaufen halt genau das. An den Herstellern kann das nicht liegen, die haben kein Interesse daran, dass ihre Kombi-Produktion brach liegt, wie beim Mondeo passiert, beim Passat wurden schon vor einiger Zeit die Kapazitäten mangels Nachfrage reduziert. Meine Theorie ist, dass das stetige Wachstum die meisten Kombis über eine kritische Größe gebracht hat, wodurch die Autos schlicht nicht mehr als Praktisch, sondern als unpraktisch und unübersichtlich wahrgenommen werden und ein SUV das gleiche Nutz-Volumen bei weniger Verkehrsfläche und (nur) gefüllt besserer Übersicht bietet.

Der i3 hat durchaus eine eigene Plattform. Reichweite (auf dem Papier) bis zu 360km.
Die Plattform ist zudem bereits 7 Jahre alt.

Der i3 ist aber keine Limousinen-taugliche Plattform und die waren mit der Frage adressiert.
 

DragonTear

Enthusiast
Mitglied seit
06.02.2014
Beiträge
13.594
Ort
Im sonnigen Süden
Wundert mich sowieso, dass kein einziger normaler Kombi als Elektroauto verfügbar ist.
Nur SUV, Limousine oder Kleinwagen.
Über Umwege scheint einer zu kommen:
 

Bzzz

Enthusiast
Mitglied seit
13.06.2006
Beiträge
3.455
Ort
Würzburg
Hat Tesla etwa kein Overprovisioning? Würde mich aber stark wundern, bei deren Versprechen zur Haltbarkeit der Akkus...
[...]
Tesla hat tatsächlich mal in einigen Modellen einen größeren Akku verbaut, den man dann per Softwareupdate freischalten konnte. :d
Klar, plus einen prinzipiell nutzbaren Puffer unterhalb von 0%. Quasi analog dem Schlückchen Reserve bei der Meldung "Bitte Tanken!"

Tesla hat schon mehrfach größere Akkus verbaut und dann softwarelimitiert. Die haben dann auch ohne uncorking den Vorteil des schnelleren Ladens, da User-Voll ja nicht Akku-Voll entspricht und man schlauerweise natürlich eher oben abschneidet als unten.


Sorry für den Fullquote, war wichtig für den Thread.
 

ersa04

Enthusiast
Mitglied seit
11.01.2006
Beiträge
75
Vorsprung durch Technik... ja, war mal. Die Alten erinnern sich noch.
Junge, junge, junge... Hier sind ja schon wieder einige Experten unterwegs.:cautious:
Studiert erstmal, bewerbt euch und wenn ihr drin seit, macht es besser!
...und hört euch dann das Gelaber von Leuten wie euch an, wenn es doch nicht
so umsetzbar ist, wie ihr denkt.


1. Wow der preis ist ja ein schnapper.
2. Der akku hat x kapazität aber nur y davon nutzbar. Da freuen sich die marketingheinis mit ihren (*). Jetzt mit 120kwh* akku
*nur 80 nutzbar, because fuck you.
3. Brenstoffzelle wäre doch viel besser weil sowieso in 3...2...1...

Dies ist nicht richtig, dass ist scheiße...ich kann es nicht mehr hören.
Macht ihr es doch besser! ...kann ich besser, dachte sich Musk auch.. und?!
"Kickstarterprodukte" zum Preis eines ausgereiften Premium-Hersteller-Produktes.

"Wenn ich das schon höre, Brennstoffzelle wäre viel besser" Sicher ist das Konzept
interessant, da es einen vergleichbaren Betankungsprozess zum Diesel/Benziner hat.
Aber wirklich Massenmarkt-tauglich ist es eben noch nicht. Wenn ihr eine Brennstoffzelle
wollt, auf zu Hyundai und Co... die bieten doch sowas an! ....will nur keiner, warum wohl nicht?!

Pfui Deibel was für Poser Kisten.

Alles kann, nichts muss ;-)
Und nur weil DU es Dir nicht leisten kannst/bezahlen willst, und so weiter....
Früher haben mich Leute wie Du geärgert, heute freu ich mich darüber,
das Leute auf diese Weise ihren Neid zum Ausdruck bringen. :-)

Mitleid gibt es kostenlos, Neid muss man sich hart erarbeiten!
 

fanatiXalpha

Experte
Mitglied seit
22.01.2014
Beiträge
4.271
Bitte das Drehmoment in Nm angeben und nicht nm :d
War kurz irritiert :p
 

Dj3K

Enthusiast
Mitglied seit
04.09.2005
Beiträge
2.117
Man könnte ja auch Elektroautos für die Masse herstellen.
Was ist los mit denen?
Generell finde ich e-autos eh zu teuer.
Überlegt mal was alles wegfällt:
Komplette Auspuffanlage mit den zig filtern und katalysatoren, Getriebe, komplizierter Verbrenner usw. usf.
Kann doch unmöglich sein, dass die Batterien so teuer sind, um die e-autos genauso teuer oder teurer zu machen wie Verbrenner.
 

B.XP

Urgestein
Mitglied seit
06.07.2006
Beiträge
6.754
Ort
Bayern
Was ist los mit denen?

Hab ich hier im Forum schon oft gesagt:
1) Mischkalkulation. Der Gewinn aus dem "After Sales"-Bereich fällt weg - sprich: Ersatzteile und Wartung. Und das ist eine Goldgrube. Ein bekannter von mir arbeitet beim Zulieferer; Ein Teil war bei ihm mal kaputt, zufällig eins aus der Firma für die er arbeitet. Die verkaufen es für 10ct an den OEM, die Werkstatt wollte dafür 50€.
2) Skaleneffekte. Verbrennungsmotoren werden heute für Millionen PKW gebaut. Inklusive der Anbauteile und allem drum rum. Die Massenproduktion macht es wahnsinnig günstig, das herzustellen bei enormem Investitionsaufwand - der aber nicht auf einmal anfiel sondern über die letzten 20-30 Jahre effektiv nur in der Modernisierung steckte. Will jemand heute eigene Verbrennungsmotoren bauen, hätte er keine Chance die entsprechende Investition zu stemmen.
Bei BEVs gibt es diese Skaleneffekte noch nicht im gleichen Maße, dafür aber Investitionen, die sich die Unternehmen natürlich möglichst schnell wieder holen wollen. Deswegen war ja z.B. der e-Golf bis letzten Herbst so teuer. Die Preisstrategie war, die maximale Rendite raus zu holen. Danach kam nicht nur die Preissenkung, sondern auch noch eine Preisschlacht. Zwischendurch bekam man bis zu 50% Nachlass auf den Listenpreis. Jetzt macht man angeblich miese. Aber okay, man verkauft ein BEV mit der Ausstattung eines 30k€-Diesels für 20k€ und hat dabei noch mehr Handarbeits-Anteil dabei. BMW kann seit dem 120er-Akku beim i3 den Preis um 15-20k€ gegenüber dem ersten 60Ah-Modell senken (natürlich über Händler-Preise, nicht über die Liste) und macht immer noch mit jedem Auto Gewinn. Beim 60Ah war das noch ein Verlustgeschäft. Man produziert mehr, die Fixkosten teilen sich über mehr Autos auf, die Herstellungskosten für die Batterien sind gesunken, also auch Energiebedarf und CO2-Emissionen bei gleichem Materialbedarf für die doppelte Kapazität.
Und das ist halt gerade so der Anfang.
 

doodly

Enthusiast
Mitglied seit
15.06.2006
Beiträge
2.881
Alles kann, nichts muss ;-)
Und nur weil DU es Dir nicht leisten kannst/bezahlen willst, und so weiter....
Früher haben mich Leute wie Du geärgert, heute freu ich mich darüber,
das Leute auf diese Weise ihren Neid zum Ausdruck bringen. :-)

Mitleid gibt es kostenlos, Neid muss man sich hart erarbeiten!

Woher willst du wissen was ich mir leisten kann und was nicht.
Du bist wohl neidisch weil es Tatsache ist, dass es Prollkarren sind.
Da fühlen sich aber einige auf den Schlips getreten. :d
 

pspracers

Experte
Mitglied seit
22.04.2012
Beiträge
1.678
Ort
Wien
Das ist relativ einfach zu erklären: Weil weder Audi noch BMW noch Mercedes eine Universal- oder Elektro-Plattform haben, die das erlaubt

VW hat den MEB. Der ID.3 ist schon auf dem MEB aufgebaut und eben kurz vor dem Release. Auf dem MEB basierend gibts auch schon diverse Ankündigungen von größeren Fahrzeugen wie du sie dir wünschst, da ist auch was für dich dabei.
 
Oben Unten