Aktuelles

Asus ROG Strix Scope RX im Test

Roadrunner38

Experte
Thread Starter
Mitglied seit
27.04.2013
Beiträge
4.490
1. Einleitung
2. Technische Daten
3. Die Tastatur im Detail
4. Software & Beleuchtung
5. Alltagserfahrungen
6. Fazit




1. Einleitung

Zu aller Erst möchte ich mich bei ASUS für den netten Kontakt und den unkomplizierten Versand bedanken.

Gegen Ende des letzten Jahrse stellte Asus mit der "ROG STRIX SCOPE RX" ihre erste Tastatur mit optischen-mechanischen Schaltern vor. Wie die Tastatur performt und ob der Kaufpreis von knapp 130€ gerechtfertigt ist, soll der folgende Test klären. Hervorzuheben ist, dass ASUS selber die Tastatur als ideales Werkzeug für das Gaming bezeichnet. Das Datenblatt und die dazugehörigen Features sehen vielversprechend aus! Ausgestattet ist mein Modell mit den hauseigenen ROG RX Red Schaltern. Diese sind auch die einzigen Switches, die es zu kaufen gibt.


2. Technische Daten







3. Die Tastatur im Detail



Die Verpackung wurde in den klassischen ROG Strix Farben schwarz und rot gehalten. Auf der Vorderseite ist die Tastatur zu sehen.







Auf der Rückseite hingegen kann man unter Anderem die technischen Daten der Tastatur sehen. Asus wirbt hier mit der Spieletauglichkeit, den hauseigenen Schaltern und einer guten Qualität. Im Lieferumfang findet man die Tastatur, eine Garantiekarte, zwei ROG Strix Sticker und eine kurze Bedienungsanleitung. Hier hätte ich mir noch einen Tastenabzieher gewünscht. Nichts desto trotz ist der Lieferumfang für diese Preisklasse insgesamt in Ordnung, wenn die Tastatur das versprechen sollte, womit geworben wird. Außerdem ist zu erwähnen, dass die Tastatur nach IP56 gegen Wasser und Schmutz geschützt ist.







Gucken wir uns nun die Tastatur etwas genauer an. Beim ersten Anblick wird einem die Kompaktheit dieser Tastatur deutlich. Kompakter hätte man ein 105-Tasten-Layout nicht aufbauen können. Nichts desto trotz kann man mit den FN-Tasten diverse Multimediafunktionen bedienen. Doch dazu später mehr.
Bei den Materialien setzt Asus auf Aluminium und Kunststoff. Während die Oberseite aus schwarzem Aluminium besteht, setzt man beim Rest auf Kunststoff. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das ein negativer Aspekt ist. Auch beim Kunststoff gibt es verschiedene Qualitätsstufen. Daher sollte Kunststoff nicht direkt mit minderwertiger Qualität assoziiert werden. Denn die Qualität der Scope RX ist insgesamt als sehr gut zu betiteln.
Wie man bereits auf der Verpackung sehen konnte, verbaut hier Asus eine längere STRG Taste. Das sollte vor allem bei Shootern ein nettes Feature sein, da die STRG Taste oft benutzt wird (hocken/hinlegen).

Eine Besonderheit dieser Tastatur sind die hauseigenen ROG RX-Switches. Wenn man diese mit anderen mechanischen Tastaturen vergleicht, merkt man alleine schon im Aufbau einen großen Unterschied:



Wie man sehen kann, sitzen die Switches direkt auf der Hauptplatine. Auf den Switches befindet sich ein weißes Quadrat, in welches auch die LED installiert wurde. Der entscheidende Unterschied zu einer mechanischen Tastatur ist, dass es kein mechanisches Kontakt gibt, welches die Taste auslöst. Stattdessen wird ein Infrarotsignal registriert, sodass die Taste ausgelöst wird.




Oben rechts findet man das ROG Logo, welches leuchtet, sobald die Tastatur in Betrieb genommen wird. Unten links wurde der Schriftzug "Republic of Gamers" versehen.




Auf der Rückseite der Tastatur besteht aus einer geriffelten Kunststoffstruktur, wo auf der oberen rechten Seite das ROG Logo abgebildet ist. Insgesamt sind 5 Rutschsicherungen vorzufinden, welche das Rutschen der Tastatur verhindern sollen.


Das Kabel ist mit einer Länge von 1,8m ausreichend lang. Jedoch hätte ich mich hier ein ummanteltes Kabel gewünscht.




4. Software & Beleuchtung

Die Tastatur wird zwar direkt beim Start erkannt, jedoch würde ich empfehlen die Armory Crate Software runterzuladen, um alle Funktionen nutzen zu können. Mit dieser Software könnt ihr auch mehrere Geräte von ASUS steuern.




Man kann die Tastenzuweisung und die Beleuchtung beliebig anpassen. Außerdem ist eine Firmwareaktualisierung, sowie das Erstellen von Makros, möglich.






Erstellen von mehreren Profilen stellt ebenfalls kein Problem dar.








Insgesamt ist die Software übersichtlich und einfach zu bedienen.






5. Alltagserfahrungen

Die eigene Erfahrung in einem Test zu implementieren ist gar nicht mal so einfach. Dennoch werde ich versuchen, es so detailliert wie möglich darzustellen.
Fangen wir erstmal mit der Schreibtauglichkeit an. Diese ist wirklich gut. Die ROG RX Switches fühlen sich beim Tippen sehr angenehm an und ein stundenlanges Tippen ist ohne Probleme möglich. Hierzu muss jedoch auch gesagt werden, dass man sich an so eine Tastatur einige Tage bzw. Wochen gewöhnen muss. Wenn dies geschehen ist, wird man auch in der Lage sein, eine höhere Tippgeschwindigkeit zu erzielen. Die Lautstärke der Switches ist absolut in Ordnung und kann als solide bezeichnet werden. Bei (optisch)-mechanisch Tastaturen muss man wohl oder übel mit einer erhöhten Lautstärke ausgehen.

Nun kommen wir zur Hauptdisziplin der ROG Strix Scope RX: Spiele! Dazu hab ich mehrere Stunden und Tage Call of Duty Modern Warfare/Warzone angeschmissen. Vorab: Ich persönlich bin der Meinung, dass die Switch Wahl (z.B Cherry MX-Silver vs. ROG RX-Switch) bei einem Shooter keinen entscheidenden Vorteil bringt. Beide Switches lösen sehr schnell aus.
Allerdings muss man hier sagen dass mich die Tastatur bei Shootern positiv überrascht hat. Die Tasten fühlen sich sehr robust an, sodass ich das Gefühl hatte, die Tasten präziser bedienen zu können. Das machte sich vor allem bei sehr schnellen und intensiven Kämpfen bemerkbar. Ein Aspekt, den man nicht unterschätzen sollte. Ich kann nicht genau definieren ob es an den Switches lag, jedoch hatte ich selten so ein präzises Gefühl wie mit dieser Tastatur hier. Genau wie bei der Maus, muss auch eine Tastatur präzise sein. Und das ist mit der ROG Strix RX in jedem Falle gegeben. Die lange STRG Taste kann bei Shootern ebenfalls ein positiver Aspekt sein. Dies kommt allerdings auch auf den Spielstil an. Eine Handballenauflage hätte das Spielerlebnis abgerundet. Denn ich muss zugeben, dass ich vor allem bei mehreren Stunden Spielzeit eine Handballenauflage gemisst habe.
Trotz der nicht vorhandenen Handballenauflage ist die Spieletauglichkeit als sehr gut zu bezeichnen. Eine nicht vorhandene Handballenauflage sollte die Spieletauglichkeit insgesamt nicht tangieren.
Ein interessantes Feature ist der sogenannte Inkognito Modus. Wenn man die F12 Taste betätigt, wird dieser ausgelöst. Der Inkognito Modus hat folgende Funktion: Sobald man diesen aktiviert, wird das Programm geschlossen (nur visuell, man sieht den eigenen Startbildschirm) und der Ton deaktiviert. Ein ganz nettes Feature, welches ich bis jetzt auch noch nicht gesehen habe.
Zudem besitzt die Tastatur einen Schnellumschalter. Wenn man die FN+EinFg(Fn-Lock) Taste gleichzeitig drückt, kann man zwischen Gaming und Arbeitsmodus switchen. Der Unterschied zwischen diesen beiden Modi ist, das im Gaming Modus die oberen Tastenreihen von Multimediafunktionen auf Funktionstasten (Fn) geswitcht werden. Im Arbeitsmodus passiert das selbe, jedoch nur umgekehrt. Eine gelungene Idee, wie ich finde. Somit sind zusätzliche Mediatasten praktisch nicht mehr nötig.




6. Fazit


Was lässt sich nun abschließend sagen? Konnte die Tastatur überzeugen und wird Sie ihrem Preis von knapp 130€ gerecht?


Hier muss eins mal zuerst gesagt werden: Nicht jeder ist bereit, 130€ für eine Tastatur auszugeben. Und wenn doch: Warum sollte man sich genau für die Tastatur entscheiden? Die Frage würde ich mich vor dem Kauf auch stellen. Fangen wir zuerst mit den negativen Aspekten an:

Die fehlende Handballenauflage und das nicht ummantelte Kabel trüben den Gesamteindruck ein wenig. Für den Preis hätte man sich die Sachen schon gewünscht. Auch wenn Asus hier auf Kompaktheit setzt: Mit einer abnehmbaren Handballenauflage hätte man einen guten Kompromiss gefunden.

Aber dennoch hat die Asus ROG Strix Scope RX in ihrer Hauptdisziplin, nämlich der Shooter, abgeliefert. Ich bin positiv überrascht, da ich vor dem Test nicht erwartet hätte, das eine Tastatur ein derart gutes Feedback vermitteln kann. Ich habe natürlich auch andere mechanische Tastaturen mit MX-Silver und MX-Red Schaltern ausgetestet. Jedoch fühlten sich beide etwas schwammiger an als die Scope RX. Ich denke man muss selber mal drauf tippen, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Ich denke Asus hat hier sowohl für Gamer, als auch für Vielschreiber eine gute Tastatur auf den Markt auf den Markt gebracht. Die Media Tasten misse ich nicht, da man die oberen FN Tasten mit dem Arbeitsmodus hierfür nutzen kann. Die Scope RX ist insgesamt gut verarbeitet, die Software ist übersichtlich und die Beleuchtung macht einen guten Eindruck.
Kaufempfehlung!



Positiv:
+ Verarbeitung
+ Beleuchtung
+ präzises Tastengefühl
+ Optik
+ Rutschfestigkeit
+ Features ( lange STRG Taste, Inkognito Modus)
+ Software

Negativ:
- keine Handballenauflage
- starres Kabel


 
Oben Unten