Aktuelles

[Sammelthread] ASUS Prime X370-Pro (AM4)


Prime X370-Pro
(AMD X370)


Nach oben

Inhaltsverzeichnis:







Technische DatenTechnische Daten:


CPUAMD AM4 Socket AMD Ryzen™ 2nd Generation/Ryzen™ with Radeon™ Vega Graphics
Ryzen™ 1st Generation/7th Generation A-series/Athlon X4 Processors
Supports AM4 Socket 12/14 nm CPU
Supports CPU up to 8 cores
ChipsetX370
ArbeitsspeicherAMD Ryzen™ 2nd Generation/ Ryzen™ with Radeon™ Vega Graphics/ Ryzen™ 1st Generation Processors
4 x DIMM, Max. 64GB, DDR4 3200(O.C.)/3000(O.C.)/2933(O.C.)/2800(O.C.)/2666/2400/2133 MHz
AMD 7th Generation A-Series/Athlon X4 Processors
4 x DIMM, Max. 64GB, DDR4 2400/2133 MHz
Dual Channel Memory Architecture
GrafikIntegrated Graphics in the AMD Ryzen™ with Radeon™ Vega Graphics/ 7th Generation A-Series APU
Multi-VGA output support : HDMI/DisplayPort ports
- Supports HDMI 1.4b with max. resolution 4096 x 2160 @ 24 Hz / 2560 x 1600 @ 60 Hz
- Supports DisplayPort 1.2 with max. resolution 4096 x 2160 @ 60 Hz
Erweiterungs-
schächte
AMD Ryzen™ Processors
2 x PCIe 3.0/2.0 x16 (x16 or dual x8)
AMD 7th Generation A-series/Athlon™ Processors
1 x PCIe 3.0/2.0 x16 (x8 mode)
AMD X370 chipset
1 x PCIe 2.0 x16 (max at x4 mode) *3
3 x PCIe 2.0 x1
SpeichersystemAMD Ryzen™ Processors :
1 x M.2 Socket 3, with M key, type 2242/2260/2280/22110 storage devices support (SATA & PCIE 3.0 x 4 mode)
AMD 7th Generation A-series/Athlon™ Processors :
1 x M.2 Socket 3, with M key, type 2242/2260/2280/22110 storage devices support (SATA & PCIE 3.0 x 2 mode)
AMD X370 chipset :
8 x SATA 6Gb/s-Schnittstellen, grau,
Unterstützen RAID 0, 1, 10


Weitere Informationen:

LANIntel® I211-AT, 1 x Gigabit LAN Controller(s)
ASUS Turbo LAN Utility
ASUS LAN Guard
AudioRealtek® S1220A 8-Kanal High Definition Audio CODEC
- Unterstützt : Anschlusserkennung, und Multistreaming, Technologien sowie automatische Geräteerkennung an der Gehäusevorderseite
Audio Feature :
USB
Schnittstellen
AMD Ryzen™/7th Generation A-series/Athlon™ Processors :
4 x USB 3.0 Schnittstellen (4 an der Gehäuserückseite, blau, Type-A)
AMD X370 chipset :
1 x USB 3.1 Gen 2 front panel connector Schnittstellen
4 x USB 3.0 Schnittstellen (2 an der Gehäuserückseite, blau, 2 intern, Type-A + USB Type-CTM)
4 x USB 2.0 Schnittstellen (4 intern)
ASMedia® USB 3.1 Gen 2 controller :
2 x USB 3.1 Schnittstellen (2 an der Gehäuserückseite, teal blue, Type-A)
Besondere
Features
5-Way Optimization by Dual Intelligent Processors 5
- Whole system optimization with a single click! 5-Way Optimization tuning key perfectly consolidates TPU, EPU, DIGI+ VRM, Fan Xpert 4, and Turbo App together, providing better CPU performance, efficient power saving, precise digital power control, whole system cooling and even tailor your own app usages.
ASUS 5X Protection III :
- ASUS SafeSlot Core: Fortified PCIe Slot prevents damage
- ASUS LANGuard: Protects against LAN surges, lightning strikes and static-electricity discharges!
- ASUS Overvoltage Protection: World-class circuit-protecting power design
- ASUS Stainless-Steel Back I/O: 3X corrosion-resistance for greater durability!
- ASUS DIGI+ VRM: 10 Phase digital power design
- ASUS Enhanced DRAM Overcurrent Protection - Short circuit damage prevention
- ASUS ESD Guards - Enhanced ESD protection
ASUS TPU :
- Auto Tuning
ASUS EPU :
- EPU
AURA :
- Aura Lighting Control
- Aura RGB Strip Headers
- Aura Lighting Effects Synchronization with compatible ASUS ROG devices
ASUS Exclusive Features :
- AI Suite 3
- Ai Charger
- Turbo LAN
- PC Cleaner
ASUS Quiet Thermal Solution :
- Stylish Fanless-Design Kühlkörperlösung& MOS-Kühlkörper
- ASUS Fan Xpert 4
ASUS EZ DIY :
- ASUS O.C. Profile
- ASUS CrashFree BIOS 3
- ASUS EZ Flash 3
- ASUS UEFI BIOS EZ Mode
- Multi-language BIOS
ASUS Q-Design :
- ASUS Q-Shield
- ASUS Q-Slot
- ASUS Q-DIMM
- ASUS Q-Connector
Overclocking Protection :
- ASUS C.P.R.(CPU Parameter Recall)
Turbo App
Anschlüsse
(Rückseite)
1 x PS/2 Tastatur/Maus Combo-Schnittstelle
1 x DisplayPort
1 x HDMI
1 x LAN (RJ45) Schnittstelle
1 x S/PDIF-Ausgang (optisch)
5 x Audio-Anschlüsse
2 x USB 3.1 Gen 2 (teal blue)Type-A
1 x USB 3.1 Gen 1 USB Type-CTM
5 x USB 3.1 Gen 1
Anschlüsse
(Intern)
1 x USB 3.0-Anschluss unterstützt zusätzlich 2 USB 3.0-Schnittstellen (19-pin)
2 x USB 2.0-Anschlüsse unterstützen zusätzlich 4 USB 2.0-Schnittstellen
8 x SATA 6Gb/s-Schnittstellen
1 x Prozessorlüfteranschluss (1 x 4 -pin)
2 x Gehäuselüfteranschlüsse (2 x 4 -pin)
1 x Aura RGB Strip Header
1 x 24-Pin EATX Netzanschluss
1 x 8-Pin ATX 12V Netzanschluss
1 x M.2 Socket 3 with M Key, type 2242/2260/2280/22110 storage devices support (SATA mode & PCIE mode)
1 x Audio-Anschluss an der Gehäusevorderseite (AAFP)
1 x CPU OPT Fan connector(s) (1 x 4 -pin)
1 x AIO_PUMP connector (1 x 4 -pin)
1 x W_PUMP+ connector (1 x 4 -pin)
1 x Clear BIOS-Taste
1 x System panel(s) (Q-Connector) (Chassis intrusion header is inbuilt)
1 x 14-1 pin TPM connector
1 x COM port header
1 x USB 3.1 Gen 2 front panel connector
ZubehörUser's manual
ASUS Q-Shield
4 x SATA 6Gb/s-Kabel
1 x M.2 Screw Package
1 x Supporting DVD
1 x SLI HB BRIDGE(2-WAY-M)
1 x Q-connector(s) (1 in 1)
  • Weitere und detailliertere Informationen gibt es auf der Herstellerseite.






MB BilderBilder:
Nach oben
weitere Bilder:





Uefi BilderUefi Bilder:
Nach oben
Bilder aus Bios 0504/0803
AI Tweaker

weitere Bilder:
Main / Exit
Advanced
Monitor
Boot
Tools





SoftwareSoftware:
Nach oben






Nützliche LinksNützliche Links
Nach oben






ReviewsReviews:
Nach oben






X370-Pro vs X470-ProX370-Pro vs X470-Pro
Nach oben

  • Lohnt es sich auf das X470-Pro zu wechseln?
    Es wird sich nur lohnen, wenn man aus seinem RAM das letzte bisschen Leistung heraus holen will.
    Ansonsten gibt es keine großen Veränderungen im Vergleich zum X370-Pro.
    + Hohe RAM Takraten bis DDR4-3600 möglich (Nur in Slot A2,B2)
    + Geringerer Verbrauch (~ 5W weniger)
    + Zweiter M.2 Slot
    + Dritter Chassis Fan Anschluss
    + Erneut gutes VRM Design
    + Chipsatz Temperatur blieb immer unter 50°C (kann aber von Board zu Board schwanken)
    = Gleiche BIOS Einstellungen
    = Gleiche Bootzeit
    - Keine hohen RAM Taktraten bei Vollbestückung möglich (max ~ DDR4-2933)
    - Nur 6 SATA Ports
    - Aktueller Preis von ~160 Euro
    - BIOS Bugs vorhanden
    - I/O Deckel lässt sich nur entfernen, wenn man auch den VRM Kühler demontiert

  • Tests / Vergleiche
    Alle Tests sind Schnelltests mit teils Standardeinstellungen

    RAM Overclocking Vergleich:
    X370-Pro Bios 4008 | X470-Pro Bios 4008
    RAMTest ~1000%
    Max 1.35v Dram Voltage
    R5 1600X​
    R5 2400G​
    R7 2700X​
    Samsung B-Die
    X370-Pro
    X470-Pro


    DDR4-3133
    DDR4-3400​
    DDR4-3266
    DDR4-3400​
    DDR4-3266
    DDR4-3400​
    Hynix MFR
    X370-Pro
    X470-Pro


    DDR4-3066
    DDR4-3266​
    DDR4-3133
    DDR4-3333​
    DDR4-3133
    DDR4-3333​

    Höhere RAM Spannung mit optimierten Timings:
    DDR4-3533​



    CPU Overclocking Vergleich:
    X370-Pro Bios 4008 | X470-Pro Bios 4008
    Prime95 1h min Voltage @ 4.00GHz | Cinebench bei gleichen Settings


    Beide Boards nehmen sich nicht viel. Je nach CPU und Temperaturen schwanken die erreichten Ergebnisse leicht.
    2700X​
    Prime95​
    Cinebench​
    X370-Pro
    X470-Pro
    4.20GHz | 1933 Punkte
    4.20GHz | 1921 Punkte


  • X470-Pro genauer angeschaut

    Board
    Klicken für größere Ansicht


    VRM, AURA und Chipsatz
    VRM
    Kühler sind etwas länger, dafür aber niedriger geworden. Unter Last (4.00GHz, 2700X) sind sie nur Handwarm geworden.
    Br0da schrieb:
    Mit dem Prime-Pro bekommt man abermals ein sehr starkes VRM in Relation zum Preis.
    Es sind in der Tat nur die NexFETs den powIRstages gewichen.
    Ich würde mal behaupten dass jedenfalls mit Hinblick auf die VRM Hardware nur derjenige dem Aufpreis zum Hero zahlen muss, der Extrem OC betreiben will.



    Aura
    Das Board besitzt 6 LEDs. Vier davon unter dem Chipsatz Kühler, zwei unter dem I/O Shield



    Chipsatz
    Das Pad ist im Vergleich zum X370 etwas größer, bedeckt aber immer noch nicht die komplette Fläche.
    Die Temperatur blieb trotz warmen Raumtemperaturen (~25°C) immer unter 50°C.



Uefi / DownloadsUefi / Downloads:
Nach oben


Offizielle Bios Dateien
- Please flash only with EZ Flash 3 Utility (Windows is not safe)
- Load and save default Settings before flashing
- Downgrade to an older AGESA Version is not possible with EZ Flash 3 Utility

Bios 5603
Improve system stability

Bios 5601
Update AGESA to ComboAM4 1.0.0.6
Improve system performance
Improve DRAM stability
Improve system stability
Improve system compatibility
Fixed AI suite 3 issue
Fixed HDMI and DP sound issue

Bios 5220
Update AGESA to ComboAM4 1.0.0.3ABBA


Bios 5216
1.Improve system performance.
2.Update AGESA to ComboAM4 1.0.0.3ABB
a.Fixes a compatibility issue with Destiny 2
b.Fixes an issue with certain Linux distros
c.Removes Gen 4 support when using Ryzen 3000 CPUs
3.Improves EZFlash performance to reduce boot time.

Bios 5204
Update AGESA to ComboAM4 1.0.0.3AB to improve compatibility.
Recommend updating the BIOS via EZ Flash

Bios 5008
Update AGESA to ComboAM4 1.0.0.2 to improve compatibility.
Recommend updating the BIOS via EZ Flash.

Bios 4801
Update AGESA to ComboAM4 0.0.7.2A for next-gen processors and to improve CPU compatibility

Bios 4602
Update AGESA to Combo-AM4 0.0.7.2 for the upcoming processors.
Added PBO Option in Ai Tweaker
Upate AMD chipset driver to 18.50.16 or later before updating BIOS if you use a Raven Ridge APU.
Alte Profile nicht laden. Diese sind inkompatibel und können zu einem Soft Brick führen!
Zurück flashen auf AGESA 1.0.0.6 über EZ Flash 3 ist nicht möglich.


Bios 4406
Update AGESA to Combo-AM4 0.0.7.0 for the upcoming processors and improve some CPU compatibility
Upate AMD chipset driver to 18.50.16 or later before updating BIOS if you use a Raven Ridge APU.
Alte Profile nicht laden. Diese sind inkompatibel und können zu einem Soft Brick führen!
Zurück flashen auf AGESA 1.0.0.6 über EZ Flash 3 ist nicht möglich.


Bios 4207
Update AGESA to PinnaclePI 1.0.0.6
Improve compatibility and performance with for Athlon™ with Radeon™ Vega Graphics Processors

Bios 4024
Improve system performance

Bios 4012
Improve system performance

Bios 4011
Update AGESA to PinnaclePI 1.0.0.2 + SMU 43.18

Bios 4008
Update AGESA to PinnaclePI 1.0.0.2

Bios 3907 BETA
Update AGESA to PinnaclePI 1.0.0.2

Bios 3805
Improve system performance

Bios 3803
Improve system performance
Update AGESA to PinnaclePI 1.0.0.0a

Bios 3404
Improve system performance

Bios 3203
Nicht auf das "neuste" 3203 Bios vom 25.01.18 updaten!
Bios ist vom 09.11.17 und war damals mit einigen Komponenten inkompatibel.


Bios 3402
Improve system stability

Bios 3401
Update AGESA to 1071 (Support for Raven Ridge APUs)
Ein zurück flashen auf eine ältere Version ist danach nicht mehr möglich

Bios 3203
Update AGESA to 1071 (Support for Raven Ridge APUs)
Bios wurde von Asus zurück gezogen.
Ein zurück flashen auf eine ältere Version ist danach nicht mehr möglich

Bios 1201
Improve system stability

Bios 1001
No changelog available

Bios 0902
Update AGESA to 1.0.0.6b
(Fixed PState Bug and PState Brick)

Bios 0812
Improve System stability (Removed CBS items)

Bios 0810
Enhance Memory Compatibility for Ryzen CPU
Improve LAN stability before entering to OS
Custom PState OC kann einen Bios Brick verursachen >>LINK<<

Bios 0807
Add CBS items
Custom PState OC kann einen Bios Brick verursachen >>LINK<<

Bios 0805
Update AGESA to 1.0.0.6a

Bios 0803 [BETA]
Update AGESA to 1.0.0.6

Bios 0801 [BETA]
Update AGESA to 1.0.0.6

Bios 0614 [BETA]
Improve system stability

Bios 0612
Improve system stability
Ein zurück flashen auf eine ältere Version ist danach nicht mehr möglich

Bios 0604
Update AGESA to 1.0.0.4a
Hinweis: Nicht flashen wenn ihr Kingston HyperX Ram verbaut habt

Bios 0515
Improve system stability.
Enhance memory compatibility
Improve CPU temperature monitor function

Bios 0511
Improve system performance
Make CPU temperature more precise

Bios 0504
Enhance memory compatibility

Bios 0502
Improve system stability


Downgrade mit offiziellem Bios
Bitte nur anwenden, wenn es mit dem internen EZ Flash 3 Utility nicht geht.
Anwendung auf eigene Gefahr

Anleitung und Bild:
- Originale Bios Datei herunterladen
- Umbenennen in zb. 1201.cap
- Bootbaren FAT32 USB Stick erstellen
- Bios Datei und Afudos auf den Stick kopieren
- Bios auf Werkseinstellungen zurück setzen
- Vom USB Stick booten
- Mit folgendem Befehl flashen. Ohne >><< Zeichen
- Falsche Eingabe der Befehle führt zum Brick!

>> afudos NameDerDatei.cap /x /p /b /n /k <<
afudos+NameDerDatei.cap+/x+/p+/b+/n+/k

+ steht für ein Leerzeichen
- Update kann mehrere Minuten dauern
- USB Stick entfernen und mit Strg+Alt+Entf neu starten
- Default Settings laden, neustarten und nochmal ein CMOS Reset durchführen. (Zur Fehlerreduzierung)


Bedeutung:
/x = Do not check ROM ID
/p = Program Boot Block
/b = Program Main BIOS
/n = Program NVRAM
/k = Program all non - critical blocks and ROM Holes.




  • RyZenPstateCalc by noko: Excel | XML
    (Zum ermitteln der Hex-Werte für PState OC)





BIOS Modding / LuxxModBIOS Modding / LuxxMod:
Nach oben


  • Bios selber modden / nach seinen Wünschen anpassen
    Da jeder etwas andere Wünsche hat, wie das perfekte Bios aussieht, poste ich hier nun eine Anleitung zum selber machen.

    Beachte:
    Jegliche Änderung geschieht auf eigene Gefahr.
    Ich bin nicht verantwortlich für Schäden während oder nach dem flashen.
    Ihr könnt durch flasche Einstellungen (falsches Modding oder falsche Einstellungen in den freigeschaltenen Optionen) das Board bricken.


    Diese Anleitung gilt nur für das Prime X370-Pro, sollte vom Prinzip her aber mit allen AMI Bios Versionen (AM4 Boards) funktionieren.


    Anleitung BIOS Modding:
    Nicht mehr aktuell!
    ©Reous/HWLuxx
    If you copy this guide, dont forget to mention this thread.

    English
    made by L.
    Russian
    made by 1usmus
    French
    mady by L.



    1: Benötigte Programme:
    [*]



    2: Einstellungen mit AMIBCP freischalten:
    • Fertige von deinem Bios eine Kopie an.
    • Öffne AMIBCP und lade darin die Kopie deiner Bios Datei.
    • Unter "Setup Configuration" seht ihr die gleiche Struktur wie in eurem Bios.
    • Nun könnt ihr bestimmen ob ihr Einstellungen freischalten oder Einstellungen ausblenden wollt.
    • Um eine Einstellung auszublenden markiert ihr die entsprechende Zeile, macht bei der Spalte "Show" einen Doppelklick und ändert ihn auf "No"


    • Um eine Einstellung freizuschalten markiert ihr die entsprechende Zeile, macht bei der Spalte "Access/Use" einen Doppelklick und ändert ihn auf "USER" oder "Superuser" (beide Optionen haben die gleiche Wirkung)


    • AMD CBS Menü kann mit AMIBCP nicht freigeschalten werden. Siehe dazu Punkt 3+4.
    • Das Bios speichern, nachdem alle Änderungen durchgeführt wurden. Das speichern kann je nach System etwas dauern.


    • Durch Modifikationen am Bios geht die digitale Signatur verloren. Die Meldung mit OK bestätigen.

    [*]




    3: AMD CBS aus Bios extrahieren:
    • Öffne UEFITool und lade die zuvor abgespeicherte Bios Datei.
    • Öffne das Untermenü von AMI Aptio capsule.
    • Mache einen Rechsklick auf "UEFI image", wähle "Extract as is..." und speichere das Image ab.


    • Das abgespeicherte Image muss nun 2 KB (16.384 KB) kleiner sein als das original Image.


    • Öffne das extrahierte Image erneut im UEFITool.
    • Bis Bios 1201:
    • Öffne die Suche (Strg+F), gib bei "GUID" folgendes ein "F639D37E" und bestätige mit OK.
    • In der unteren Spalte "Messages" nun einen Doppelklick auf "GUID pattern "F639D37F-.....- ..." machen.
    • Ab Bios 3401:
    • Öffne die Suche (Strg+F), gib bei "GUID" folgendes ein "A5E369C8" und bestätige mit OK.
    • In der unteren Spalte "Messages" nun einen Doppelklick auf "GUID pattern "A5E369C8-.....- ..." machen.


    • Öffne das Untermenü vom Image "F639D37E..." (bzw "A5E369C8")
    • Mache einen Rechsklick auf die "PE32 image section" und speichere die Datei mit "Extract as is..." ab.


    • Die abgespeicherte Datei sollte nun so aussehen (Name "cbs" habe ich selbst gewählt).


    • Öffne nun den Universal IRF Extractor und lade die cbs.sct. Durch drücken auf Extract wird eine Text Datei (cbs IFR.txt) erstellt.

    [*]




    4: AMD CBS bearbeiten:
    • Öffne die zuvor extrahierte Textdatei. Darin wird die CBS Datei leserlich dargestellt.
      Man sieht darin alle vorhandenen Einstellungen inklusive dem Hexcode.
      Bei unseren Board sind nur 4 Optionen freigeschalten. Core Performance Boost, Memory interleaving, IOMMU und Global C-state Control (grün markiert)
      Rot markiert sind Optionen, welche aktuell ausgeblendet sind.
      Die Liste geht nach unten noch viel weiter.


    • Einzelne Einstellungen "Setting" sind folgendermaßen unterteilt:
      Bezeichnung im Bios (grün), Einstellmöglicheiten (blau) und der dazugehörige Hexcode.
      Diese lassen sich beliebig mit dem Hex Editor hin und her verschieben.
      Man muss also nicht die kompletten Untermenüs freischalten, sondern kann zb das Setting "BankGroupSwap" aus dem Untermenü "UMC Common Options" einfach auf der Startseite einfügen.
      Ebenso kann man vorhandene Settings in den Untermenüs verschwinden lassen.
      Wichtig dafür ist nur, mit dem HxD Editor, den passenden Hexcode an der richtigen Stelle einzufügen.


    • Ist dies einem zu aufwendig, der kann auch einfach nur die Untermenüs freischalten.
      Dazu einfach mit dem HxD Editor den Hexcode "46 02" (True) in "47 02" (False) umändern.


    • Hat man alle Änderungen durchgeführt und abgespeichert, empfiehlt es sich noch einmal eine Textdatei mit dem Universal IFR Extractor anzulegen.
      Hat diese Textdatei die gleiche Größe (+/- 1 KB) wie die erste Textdatei, dann hat man alles richtig gemacht.
      Hat die zweite Textdatei nur eine Größe von einem KB (1 KB), dann hat man einen Fehler gemacht und man muss noch einmal von vorne beginnen.
    [*]




    5: AMD CBS ins Bios einfügen:
    • Öffne wieder das UEFITool und lade dein Bios.
    • Suche den "GUID" "F639D37E-..." (bzw "A5E369C8-...")
    • Mache einen Rechsklick auf die "PE32 image section" und wähle "Replace as is..." aus.
      Lade und öffne deine gemoddete CBS Datei. Es sollte danach wie folgt aussehen.


    • Bios abspeichern, indem ihr auf "File => Save Bios file..." klickt.
      Ihr könnt nun auch einen vereinfachten Namen vergeben wie zb.: "0805Mod.rom"
      Wichtig: Die Datei darf weiterhin nur 16.384 KB groß sein.
    • Fertig ist das gemoddete Bios.
    [*]




    6: Bios flashen:
    • Da die digitale Signatur nicht mehr vorhanden ist, ist es nicht mehr möglich das Bios über die interne EZ Flash Funktion zu flashen.
      Wir müssen auf das AMI eigene Flashtool "AFUDOS" ausweichen.
    • Erstelle einen DOS Startup Disk
      Stecke einen USB Stick ein, installiere "HP USB Boot Utility" und öffne danach das Programm "HP USB Disk Starage Format Tool".
      Setze einen Haken bei "Create a DOS startup disk" und suche nach dem im Download enthaltenen "usbdos" Ordner.
      Mit "Start" startet ihr den Formatierungsprozess.
      (Alternatives Programm: Rufus)


    • Kopiere nun das Programm "AFUDOS" sowie das gemoddete Bios auf deinem USB Stick.
    • Starte den PC neu, lade und speichere im Bios die Standardeinstellungen.
    • Boote vom USB Stick aus.
    • Gib folgenden Befehl ein: "afudos xxxx.rom /GAN" (xxxx ersetzen durch den Namen, den ihr vorher vergeben habt).
    • Der Lese-, Löschen-, Schreib- und Verifizierungsprozess startet nun automatisch.


    • Entferne den USB Stick und starte den PC mit "Strg + Alt + Entf" neu.
    • Ich hoffe ihr hattet Erfolg :)
    [*]

    Gebricktes Board / Bios wiederherstellen:
    ©Reous/HWLuxx
    If you copy this guide, dont forget to mention this thread.


    Sollte der seltene Fall eintreten und ihr das Board brickt, gibt es keine kostenlose Möglichkeit mehr zur Rettung.
    Durch ein modifiziertes Bios habt ihr auch keine Garantieansprüche mehr. Ob ihr es dennoch probiert ist euch überlassen.

    Wer auf lange Sicht, sowie zukünftige Boards modifizieren will, der sollte sich auch entsprechende Hardware besorgen.
    Die Rede ist von einem USB Flash Programmer.
    Ich beschränke diese Anleitung auf den "Revelprog IS" Programmierer. Dieser ist einer von den teuren aber ist Hardware- und Softwaretechnisch ausgereift.

    Auf dem Asus Prime X370-Pro ist ein Winbond 25Q128FW Bios Chip verbaut.
    Man hat zwei Möglichkeiten diesen neu zu flashen.

    [*]Letzteres ist die einfachere und schnellere Methode. Kabel lassen sich unkomplizierter einstecken als eine Klammer auf einem kleinen Chip anzubringen.



    1: Was wird benötigt:
    [*]




    2: Verkabelung
    • JSPI1 mit USB Programmer verbinden.
      Auf richtige Verkabelung achten. Pin1 zu Pin1, Pin2 zu Pin2, ... .




    • Nachdem man alles komplett angeschlossen hat, kann man zur Fixierung Tesa Klebeband außen herum wickeln.
      Somit behält man auch nach entfernen der Kabel die richtige Pin Belegung bei.

    [*]




    3: BIOS flashen:
    • Software "REVELPROG-IS_v1-6" öffnen
    • Richtigen BIOS Chip auswählen

    [*]


    • USB Kabel verbinden.
    • Als Funktionstest einmal den BIOS Chip lesen.
    • Originale BIOS Datei laden.
    • Durch klicken auf "Write buffer to memory" wird der Chip automatisch gelöscht, beschrieben und verifiziert.


    • USB Kabel entfernen.
    • Verbindungskabel zum USB Programmer entfernen.
    • Mainboard wurde erfolgreich wiederbelebt.
    [*]


MODS - Anwendung auf eigene Gefahr.
BiosMod 5603X
BCLK Spread Spectrum freigeschaltet.
Erweiterte DC Lüftersteuerung für AIO_PUMP und W_PUMP
- Min Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Mittel Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Option Allow Fan Stop hinzugefügt
- Max Temperatur von 75°C auf 85°C erhöht.
AMD CBS freigeschalten
ASPM Support hinzugefügt

Anleitung zum flashen ist im Download enthalten.



Ältere Versionen
Mod Profile 5220
Verwendbar mit dem originalen 5220 Bios (Nur verwendbar mit einer Zen2 CPU).

- BCLK Spread Spectrum Disabled


Mod Profile 5204
Verwendbar mit dem originalen 5204 Bios (Nur getestet mit einer Zen2 CPU).

- BGS Enabled / BGS_ALT Disabled (BGSen.CMO)
- BCLK Spread Spectrum Disabled (SS disabled.CMO)
- BCLK Spread Spectrum Disabled / BGS Enabled / BGS_ALT Disabled (SSdis BGSen.CMO)

BiosMod 5220X
BCLK Spread Spectrum freigeschalten.
Funktioniert nur mit einer Zen2 CPU!
Erweiterte DC Lüftersteuerung für AIO_PUMP und W_PUMP
- Min Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Mittel Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Option Allow Fan Stop hinzugefügt
AMD CBS freigeschalten (Advanced)

Anleitung zum flashen ist im Download enthalten.

Mod Profile 4602
Verwendbar mit dem originalen 4602 Bios.
Für bessere Performence mit Dual Rank RAM oder Vollbestückung 4x Single Rank RAM (Nur bei Verwendung von Auto Subtimings).

- BGS Enabled + BGS_Alt Disabled (BGS EnDis.CMO)




BiosMod 5204X
BCLK Spread Spectrum freigeschalten.
Funktioniert eventuell nur mit einer Zen2 CPU!
Erweiterte DC Lüftersteuerung für AIO_PUMP und W_PUMP
- Min Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Mittel Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Option Allow Fan Stop hinzugefügt
AMD CBS freigeschalten (Advanced)

Weitere Änderungen:
Anleitung zum flashen ist im Download enthalten.

Bios startet standardmäßig im "Advanced Mode"
BCLK Spread Spectrum hinzugefügt (Ai Tweaker)
VDDP Voltage hinzugefügt (Ai Tweaker)
C6 Mode hinzugefügt (CPU Configuration)
Asmedia USB 3.1 Battery Charging Support hinzugefügt (Onboard Devices Configuration)
AMD CBS freigeschalten (Advanced)
- Geänderte Hauptansicht
- Zen Common Options
- DF Common Options
- UMC Common Options
- NBIO Common Options
Erweiterte Booteinstellungen freigeschalten (Boot)


BiosMod 4602X
Erweiterte DC Lüftersteuerung für AIO_PUMP und W_PUMP
- Min Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Mittel Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Option Allow Fan Stop hinzugefügt
AMD CBS freigeschalten (Advanced)

Weitere Änderungen:
Anleitung zum flashen ist im Download enthalten.

Bios startet standardmäßig im "Advanced Mode"
VDDP Voltage hinzugefügt (Ai Tweaker)
C6 Mode hinzugefügt (CPU Configuration)
Asmedia USB 3.1 Battery Charging Support hinzugefügt (Onboard Devices Configuration)
AMD CBS freigeschalten (Advanced)
- Geänderte Hauptansicht
- Zen Common Options
- DF Common Options
- UMC Common Options
- NBIO Common Options
Erweiterte Booteinstellungen freigeschalten (Boot)

Mod Profile 4207
Verwendbar mit dem originalen 4207 Bios.
- Precision Boost Overdrive Enabled (PBOEnabled.CMO)
- Bus Speed Spread Spectrum Disabled + Precision Boost Overdrive Enabled (BusSS+PBO.CMO)
- Bus Speed Spread Spectrum Disabled (BusSpread.CMO)



BiosMod 4207X
Option für Bus Speed Spread Spectrum hinzugefügt
Erweiterte DC Lüftersteuerung für AIO_PUMP und W_PUMP
- Min Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Mittel Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Option Allow Fan Stop hinzugefügt
AMD CBS freigeschalten (Advanced)
- Inklusive Precision Boost Overdrive für Ryzen+


Weitere Änderungen:
Anleitung zum flashen ist im Download enthalten.

Bios startet standardmäßig im "Advanced Mode"
My Favorites entfernt
VDDP Voltage hinzugefügt (Ai Tweaker)
C6 Mode hinzugefügt (CPU Configuration)
Asmedia USB 3.1 Battery Charging Support hinzugefügt (Onboard Devices Configuration)
AMD CBS freigeschalten (Advanced)
- Geänderte Hauptansicht
- Zen Common Options
- DF Common Options
- UMC Common Options
- NBIO Common Options
- FCH Common Options
Erweiterte Booteinstellungen freigeschalten (Boot)

BiosMod 4008X v2
Option für Bus Speed Spread Spectrum hinzugefügt
Erweiterte DC Lüftersteuerung für AIO_PUMP und W_PUMP
- Min Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Mittel Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Option Allow Fan Stop hinzugefügt
AMD CBS freigeschalten (Advanced)

Weitere Änderungen:
Anleitung zum flashen ist im Download enthalten.

Bios startet standardmäßig im "Advanced Mode"
My Favorites entfernt
VDDP Voltage hinzugefügt (Ai Tweaker)
C6 Mode hinzugefügt (CPU Configuration)
Asmedia USB 3.1 Battery Charging Support hinzugefügt (Onboard Devices Configuration)
AMD CBS freigeschalten (Advanced)
- Geänderte Hauptansicht
- Zen Common Options
- DF Common Options
- UMC Common Options
- NBIO Common Options
- FCH Common Options
Erweiterte Booteinstellungen freigeschalten (Boot)

BiosMod 3907B BETA
Option für Bus Speed Spread Spectrum hinzugefügt
Option für HPET hinzugefügt
HPET bitte auf Auto oder Enabled lassen - Stabilitätsprobleme
Erweiterte DC Lüftersteuerung für AIO_PUMP und W_PUMP
- Min Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Mittel Lüftergeschwindigkeit kann auf 20% reduziert werden (vorher 60%)
- Option Allow Fan Stop hinzugefügt

Weitere Änderungen:
Bios startet standardmäßig im "Advanced Mode"
My Favorites entfernt
VDDP Voltage hinzugefügt (Ai Tweaker)
C6 Mode hinzugefügt (CPU Configuration)
Asmedia USB 3.1 Battery Charging Support hinzugefügt (Onboard Devices Configuration)
AMD CBS freigeschalten (Advanced)
- Geänderte Hauptansicht
- Zen Common Options
- DF Common Options
- UMC Common Options
- NBIO Common Options
- FCH Common Options
Erweiterte Booteinstellungen freigeschalten (Boot)

BiosMod 3803M
Option für Bus Speed Spread Spectrum hinzugefügt
Option für HPET hinzugefügt
Erweiterte DC Lüftersteuerung für AIO_PUMP und W_PUMP
- Min Lüftergeschwindigkeit kann auf 0% reduziert werden (vorher 60%)
- Mittel Lüftergeschwindigkeit kann auf 20% reduziert werden (vorher 60%)
- Option Allow Fan Stop hinzugefügt

Weitere Änderungen:
Zum testen:
XFR 2.0 Configuration
Mem P-State

Bios startet standardmäßig im "Advanced Mode"
My Favorites entfernt
VDDP Voltage hinzugefügt (Ai Tweaker)
C6 Mode hinzugefügt (CPU Configuration)
Asmedia USB 3.1 Battery Charging Support hinzugefügt (Onboard Devices Configuration)
AMD CBS freigeschalten (Advanced)
- Geänderte Hauptansicht
- Zen Common Options
- DF Common Options
- UMC Common Options
- NBIO Common Options
- FCH Common Options
Erweiterte Booteinstellungen freigeschalten (Boot)

BiosMod 1201M BETA
Option für Bus Speed Spread Spectrum hinzugefügt
Option für HPET hinzugefügt
Erweiterte Lüftersteuerung für AIO_PUMP und W_PUMP
- Min/Mittel Lüftergeschwindigkeit kann für DC Lüfter auf 20% reduziert werden (vorher 60%)
- Option Allow Fan Stop hinzugefügt
Alle Änderungen von den vorherigen Mods

BiosMod 1001M BETA
Bus speed ist jetzt bei ungefähr 100MHz
Alle Änderungen vom Bios 0902-1


BiosMod 0902-1
Bios startet standardmäßig im "Advanced Mode"
My Favorites entfernt
VDDP Voltage hinzugefügt (Ai Tweaker)
C6 Mode hinzugefügt (CPU Configuration)
Asmedia USB 3.1 Battery Charging Support hinzugefügt (Onboard Devices Configuration)
AMD CBS freigeschalten (Advanced)
- Geänderte Hauptansicht
- Zen Common Options
- DF Common Options
- UMC Common Options
- NBIO Common Options
- FCH Common Options
Erweiterte Booteinstellungen freigeschalten (Boot)






OverclockingOverclocking
Nach oben


(1) Nicht höher als 1.425v (Allcore) einstellen (laut Robert Hallock, AMD). Eine höhere Spannung kann die Lebensdauer verkürzen.
Empfehlung: Sweet Spot ausloten und nicht darüber hinaus gehen.​
(2) Spannung unter anderem für den Speichercontroller. Je höher der Ramtakt desto höhere Spannung wird benötigt.
Empfehlung: Je niedriger desto besser, maximal 1.10v[SUP]*1[/SUP].
Eine zu hohe SOC Spannung kann zu Leistungsverlust im L3 Cache führen (Read, Write, Copy).

(3) Spannung für den Arbeitsspeicher. Laut Robert Hallock ist es möglich diese bis auf 1.50v zu erhöhen.
Empfehlung: Für 24/7 bis zu 1.35v.​
(4) Hilfte um den Arbeitsspeicher stabil zu bekommen. Nicht höher als 96 Ohm gehen.
Empfehlung: Siehe Spoiler.
Dies sind nur Richtwerte.
Samsung B (SR)2x8GB53.3 Ohm
Samsung B (SR)4x8GB53.3 Ohm
Samsung B (DR)2x16GB80/96 Ohm
Samsung B (DR)4x16GB43.6 Ohm
Hynix A (DR)2x8GB53.3 Ohm
Hynix A (DR)4x8GB40 Ohm
(5) Leichte Erhöhung der Spannung hilft bei hohen RAM Taktraten.
(6) VTTDDR Spannung immer auf 50% der Ram Spannung einstellen. Bei RAM: 1.350v => VTTDDR: 0.675v.
(Wird ab Bios 0803 automatisch eingestellt)
[/td][/tr]



  • Welche CPU Spannung ist die richtige?
    Nach bisherigen Erfahrungen hat sich die SVI2 (CPU VDD) Spannung in HWInfo (Aida64 und HWMonitor) als am zuverlässigsten herausgestellt.
    CPUz schwankt von Board zu Board sehr stark und ist daher als Richtwert nicht geeignet.
    Weitere Infos siehe: HWInfo Entwickler Martin | Welche Spannungsangabe stimmt? - Planet3dnow

    ==> Der User barnacle2k hat mit einem Oszilloskop nachgemessen und nur Schwankungen im normalen Bereich festellen können ~3mV (0.003v).
    Jedoch gewisse Schwankungen sind unvermeidlich bei großen CMOS Schaltungen, die Änderungsrate im Stromverbrauch kann absolut gigantische Ausmaße annehmen. Wir reden hier immerhin von ~6 Milliarden Transistoren die Schalten.

    Update:
    Messungen mit Fest eingestellter Spannung (Achtung NOCH feinere Skalierung):

    IDLE


    LOAD:

  • Load Line Calibration
    Zur besseren Spannungsstabilisierung kann man LLC verwenden.
    Bei einer zu hoch gewählten LLC können Spannungsspitzen entstehen, welche die CPU beschädigen.
    Hinweis: Bios Versionen bis einschließlich 0604 haben noch einen LLC Bug. Die CPU wird dann ab Level 2+ einfach abgeschalten.
    (Freeze in Windows, Blackscreen in Windows, Kein Boot möglich bei Neustart oder nach betätigen des Reset Tasters)

    Gefixt ab Bios 0612. Ein downgrade auf ältere Versionen ist vermutlich deshalb auch nicht mehr möglich.
    Tritt weiterhin ein Blackscreen auf hat dies andere Ursachen.
    CPU Load Line Calibration (0810):


    SOC Load Line Calibration (0810):
    Messpunkte für Digitalmultimeter:
    Anwendung auf eigene Gefahr. Falsche Handhabung kann die Hardware zerstören.



  • BCLK Takt
    Der BCLK Takt zeigt in Ausleseprogrammen nur ~99.80MHz an oder springt hin und her.
    Hierbei handelt sich um einen Auslesefehler. Der Takt kann nicht durch einen hardwaretechnisch verbauten Sensor ausgelesen, sondern nur errechnet werden.
    Quelle: Asus / HWInfo

  • Arbeitsspeicher übertakten
    Bei hohen Taktraten kommt Ryzen am besten mit Samsung 8Gbit B-Die bestücktem Ram aus.
    (Siehe: Die ultimate HARDWARELUXX Samsung 8Gbit B-Die Liste)

    Hier noch eine sehr gute Anleitung, geschrieben von @Stunrise:
    Anleitung zum analytischen Übertakten des Arbeitsspeichers

    Programme um den Ram zu überprüfen, erstellt durch @emisarry42:
    [Übersicht] Speichertestprogramme 2018

    Anbei eine Liste zur Orientierung:
    HerstellerRankMaximaler TaktBeispiele
    SamsungSingle
    Dual
    3200 - 3466
    2933 - 3066
    F4-3200C14D-16GTZ
    F4-3200C14D-32GTZ
    HynixSingle
    Dual
    2933 - 3066
    2800 - 2933
    CMK16GX4M2B3200C16
    -
    MicronSingle
    Dual
    2933 - 3066
    2800 - 3066
    -
    BLE2C8G4D30AEEA

    Folgende Punkte sollten zum übertakten gegeben sein:
    - Mindestens Bios 0805 installiert.
    - Bei zwei Modulen immer Slot A2, B2 benutzen (Grau).
    - Bei Ramtakt größer 2666 nur gerade CL Timings eingeben.
    Weiterer Hinweis/Anleitung zum übertakten:
    Mein Asus PRIME X370-PRO verhält sich "interessant". Man darf auf keinen Fall zu viele Settings auf einmal ändern beim RAM, dann geht nix mehr. Wenn man naber immer nur ein Setting ändert, speichert, neustartet, dann geht da tatsächlich was. Habe gerade testweise Kingston HyperX 3200 MHz drinnen, der jetzt schonmal 2666 MHz schafft. Erst die Latenzen recht konservativ gewählt, gespeichert, neugestartet, dann die Spannung auf 1,295V festgesetzt, gespeichert, neugestartet und dann die Frequenz auf 2666 MHz gesetzt und er startet einwandfrei.

    Wenn ich alles auf einmal setze, dann geht nix. Mal weiter testen

    Und weiter geht's 2933 MHZ ! Bei 3200 bootet er nicht. Mal sehen ob ich das noch irgendwie hinbekomme.

    Quelle

    RAM lässt sich nicht höher als 2133 takten
    Lässt sich der Ram nicht höher als 2133 takten, so ist in den meisten Fällen ein defekter Ram Riegel die Ursache.
    Folgende Punkte kann man probieren:
    - Auch wenn die Ram Riegel eingerastet sind, lassen sie sich immer noch ein Stück weiter rein drücken.
    - Ram Riegel quer tauschen
    - Slot auf Verschmutzung überprüfen und gegebenfalls reinigen.
    - Ram Riegel im gleichen Slot, einzeln testen. Startet der Rechner mit einem Riegel nicht, ist dieser defekt.


    SOC Voltage
    Die SOC Voltage wird ab einem Takt von DDR4-2800 automatisch auf 1.10v angehoben, davor jeweils in 0.05v Schritten erhöht. Diese Spannung sollte ausreichen um Taktraten von bis zu 3333+ zu erreichen.
    Bei einigen Users hat sich eine zu hohe SOC Spannung (1.10v) aber auch als Ursache für Instabilitäten herausgestellt. Am besten ist es, die passende Spannung selbst heraus zu finden. Sprich von unten nach oben tasten, bis das System stabil ist.


    CLDO_VDDP Voltage
    In manchen Konfigurationen treten sogenannte Memory Holes auf. Das macht sich dann dadurch bemerkbar, dass das Mainboard z. B. mit 2933 und 3200 bootet, mit 3066 aber nicht. Memory Holes entstehen im Zusammenwirken von CPU und RAM und sind sehr individuell. Kontern kann man ein MH durch Verändern der CLDO_VDDP. (Quelle und Text von @curious)
    (Aktuell nur verfügbar in Bios 0807, 0810, 3803+ und BiosMods)

    Der Spannungsbereich, in dem man sich bewegen sollte, reicht von 700-1000mV. Da sich die Effekte dieser Spannung in einer Art Wellenform auswirken, ist ein Wert, der für eine Taktstufe passend ist, für die nächste vielleicht schon wieder ungeeignet. Außerdem gilt hier nicht "höher = besser". 940mV kann den gleichen positiven Effekt haben, wie 980mV, während z. B. 960mV nicht funktioniert.

    Mit Verschieben der CLDO_VDDP kann man aber auch die Stabilität günstig, manchmal entscheidend beeinflussen. Da die 3333 MT/s aktuell die höchste erreichbare Taktstufe für Dual Rank B-die darstellen, ist sie nicht als "Loch" zwischen ansteigenden Taktstufen erkennbar. Wenn also die 3333 partout nicht booten wollen oder regelmäßig Fehler in Stresstests auftreten, kann man nach einem mV-Bereich suchen, der das behebt. Das ist aber ein äußerst zeitaufwendiges Vergnügen, da man sehr methodisch vorgehen muss und aufgrund der feinen Granulierung viele Stabilitätstests benötigt, um die Resultate unterscheiden zu können (Link1, Link2)

    Ai Tweaker -> DRAM Timing Control -> CLDO_VDDP

    Um den unter CLDO_VDDP eingegebenen Wert speichern zu können, ist ein Cold Reset vonnöten. Das geht folgendermaßen:
    Im BIOS die Einstellungen speichern und neu starten (F10). Sobald der Bildschirm schwarz wird, die Reset Taste drücken und dann booten lassen. Der Reset muss erfolgen, nachdem die Einstellungen gespeichert wurden und bevor das Mainboard den Bootprozess beginnt

    BankGroupSwap
    Ab Bios 3803 ist diese Option Standardmäßig deaktiviert. Eine Änderung ist auch mit Mods nicht möglich.
    Dies ist eine mit AGESA 1006 neu eingeführte Option, um noch etwas mehr Leistung aus dem Ram heraus zu holen (Nur verfügbar mit Bios 0807, 0810 und BiosMods). Durch deaktivieren dieser Option, nur bei Single Rank Rams, erhält man zum Beispiel in Spielen mehr FPS.
    Bei Dual Rank sollte diese Option eingeschaltet bleiben.

    pcgameshardware schrieb:
    Für Besitzer von Single-Rank-RAM ist die Option "BankGroupSwap" einen Blick wert. Die Voreinstellung lautet "Auto", durch das Setzen auf "Disabled" verändern sich die Leistungswerte: Während Aida64 eher eine Verschlechterung signalisiert, sprechen praxisnahe Benchmarks gut auf die durchgeführte Änderung an: Das Komprimieren und Verschlüsseln unseres rund 3 GB großen Archivs nimmt 12 Sekunden weniger Zeit in Anspruch, was einer Verkürzung um 5 Prozent entspricht. Auch der Hexer Geralt läuft etwas flotter durch die Lande: Die Framerate in The Witcher 3 erhöht sich von 110,0 auf 113,6 Fps - ein Plus von immerhin 3 Prozent. Wie gewohnt verpufft der RAM-Effekt im GPU-Limit. Alle Ergebnisse in der Übersicht:

    test
    Quelle

    Timings von "The Stilt"
    Timings für DDR4-3200+, Samsung und Hynix (Getestet auf einem CH6. Werte nur zur Orientierung).
    Den größten, messbaren Leistungssprung erreicht man damit, indem man die Werte "TrdrdScl_SM" und "TwrwrScl_SM" auf minimal 2 reduziert.
    Getestet by The Stilt:

    Samsung 8Gbit B-Die (Single Rank):
    3200 Safe 1.35v


    3200 Fast 1.35v


    3333 Safe 1.35v


    3333 Fast 1.35v
    Hynix 8Gbit AFR/MFR (Single Rank):
    AFR 3200 Safe 1.340v


    AFR 3200 Extreme 1.405v


    MFR 3200 Safe 1.365v


    MFR 3200 Fast 1.390v

    Nützliche Programme
    Ryzen Timing Checker
    Anzeige der wichtigsten Timings und Einstellungen
    --Download v1.04--
    Made by The Stilt


    Ryzen DRAM Calculator
    Hilfe um passende Timings, Spannungen, RTT, procODT und CAS_BUS Einstellungen zu finden.
    --Download--

    SPD Checker / Writer
    Programm un das SPD Profil vom Ram zu überprüfen, zu speichern oder zu flashen.
    --Download v02--
    Made by @elmor

    spd_check.exe zum überprüfen bzw speichern
    spd_write.exe zum flashen



    Stabilitätstest
    Prime95
    HCI Memtest
    RAM Test - Karhu Software
    TPU MemTest64
    Google Stresstest




Q&AQ&A
Nach oben



  • Blackscreen / Bluescreen im Idle oder bei geringer Last
    Spontan auftretende Blackscreens im Idle oder bei geringer Last können durch Monitoring Tools oder OC Tools verursacht werden.
    Bekannte Beispiele sind zb.: HWInfo, Asus Ai Suite oder auch der MSI Afterburner.
    Im Zweifelsfall einfach alle Monitoring/OC Tools deaktivieren oder deinstallieren

  • CPU taktet nur auf 1.55GHz bzw auf 2.20GHz
    Hierbei handelt es sich um einen PState Bug. Dieser betrifft alle AM4 Mainboards und tritt nun in manchen Fällen auf. Behoben ab Bios 0902 bis 1201. Bei neueren Version kann der Bug wieder auftreten.
    Man kann es umgehen, indem man die CPU Spannung nur über den Offset einstellt ,OC Tools (zb ZenStates) verwendet oder über Custom PStates (Bios 0807/0810) einstellt.

  • Aura Beleuchtung funktioniert nicht mehr
    Das Board verfügt über 8 RGB LEDs. Diese können softwarebedingt ausfallen.
    Inzwischen gibt es ein inoffizielles Programm (made by elmor), mit desen Hilfe man die LEDs wieder zum Leben erwecken kann.
    Download: AuraFix X370-Pro 1.0
    Download: AuraFix X370-Pro 2.0
    Das Programm wurde für das CH6 entwickelt, funktioniert aber nach minimaler Änderung auch mit dem Prime X370 Pro.

  • CPU P-States ändern [BETA]
    Windows: Mit dem Programm ZenStates ist es möglich unter Windows Takt und Spannung für P0, P1 und P2 zu ändern.
    Hinweise und Download im Spoiler:
    Offizieller ASUS ZenStates Thread

    ZenStates wurde ursprünglich für das Crosshair 6 Hero entwickelt, funktioniert aber auch mit dem Prime X370-Pro.
    Es ist notwendig im Bios den CPU Multi und CPU Spannung auf Auto zu stellen!
    Wenn eine Agesa Version älter als 1004 verwendet wird (älter als Bios 0604) ist es notwendig HPET zu aktivieren.

    Windows 10: Energieplan auf Ausgewogen/Ausbalanciert stellen. Performance kann sich dadurch verschlechtern!
    Windows 7: Net Framework 4 oder höher wird benötigt.

    Bei Fehlermeldungen bei der Installation oder dem verwenden von ZenStates folgendes probieren: Rechtsklick auf jede einzelne .exe Datei - Eigenschaften - Allgemein - Bei Sicherheit auf Zulassen klicken - Übernehmen.

    Einstellungsbereich:
    Spannung P0-P2: 0.30625v - 1.550v
    Multi P0/P1: 5.5x - 50x | P2: 3.66x - 33.33x

    Download:

    ZenStates 0.2 BETA
    ZenStates 0.2.2 BETA
    ZenStates 0.3.6691
    ZenStates 0.4.6698
    ZenStates 0.5.6706
    ZenStates 0.6.6719
    ZenStates 0.7.6747
    elmor schrieb:
    - Created a new method for storing settings, hopefully works better. Also has the advantage of being human readable XML (should be located under C:\ProgramData\ASUS ZenStates).
    - Removed Performance Enhancer and replaced it with PPT/TDC/EDC control. They're inactive right now since I'm not able to reset back to default values at the moment.
    - Again attempts to install/start the service at launch so you don't have to manage it yourself
    - Added more details to the Event Log messages from AsusZsSrv for easier debugging
    - Any settings are now only applied when the tray icon is initialized
    - Added a "-min" switch for the software which is used for auto-starting. This means that by default when launching the application manually, the main window will be visible.
    - The "Save" button now only appears when settings are not saved



    Das Setzen von "Apply at system start" aktiviert auch automatisch die Option "Try icon at system start"
    BIOS: Ab Bios 3803 funktioniert das automatischer Heruntertakten auch im übertakteten Zustand.

  • Single Rank / Dual Rank + Verbaute Speicher ICs herausfinden
    Öffne in CPUz den Reiter SPD.
    Mit dem Programm Thaiphoon Burner ist es auch noch möglich zu sehen welche ICs verbaut sind.


  • Chipsatz Kühler
    Auf dem Chipsatz Kühler befindet sich eine dünne Folie.
    Zur besseren Kühlung ist es zu empfehlen diese zu entfernen.
    Der original Wärmeleitpad (15x15x1.5) des Kühlers deckt nur ca 2/3 der Fläche ab.
    Ein Austausch des Pads (20x20x1.5) hat in meinem Fall 4°C kühlere Temperaturen ergeben.
    54°C => 50°C - Minus Pad 8 (Reous)
    72°C => 59°C - Alphacool ThermalPad (caidoo)
    66°C => 36°C - HEATKILLER SB Rev3.0 Ni (SVI90: 1, 2)
    65°C => 50°C - Kupferplatte Mod (Pikin)
    "Ich habe mir dann Kupferplatte mit den maßen 20x20x1,5mm bestellt und mit Wärmeleitpaste (auf den Chipsatz, sowie auf den Kühler) montiert und die Temps sind auch sehr gut. Zusätzlich auf der Rückseite des Kühlkörpers noch ein dickes Wärmeleitpad montiert. Die Plattengröße muss aus dem Pad natürlich herausgeschnitten werden, damit der Anpressdruck nicht zu hoch ist und der Kühlkörper gerade aufliegt.

    Die Platten kosten im 10er Pack ~1,80 Euro. LINK

    Lediglich die Anbringung des Kühlkörpers auf dem Board ist etwas schwieriger, da schließlich Kupfer nicht so gut haftet wie ein Pad"
  • Lüftersteuerung im Bios:
    Die CPU sowie Pumpen Lüfter werden jeweils über eine Einstellung im Bios gesteuert.
    Hinweis: Nach Durchführung des Q-Fan-Tunings gelten die neuen ermittelten Minimalwerte (%) vom Board.

  • USB ist im ausgeschaltenen Zustand weiterhin aktiv
    Bei Windows ist Standardmäßig der "Schnellstart" aktiviert. Ist dieser aktiviert, bleiben auch die USB Ports aktiv, obwohl der PC herunter gefahren wurde. Ihr deaktiviert in folgendermaßen:
    Energieoptionen öffnen
    "Auswählen, was beim Drücken des Netschalters geschehen soll" drücken
    "Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar" drücken
    Haken bei "Schnellstart aktivieren" entfernen
    Änderungen speichern


  • Ryzen und X370 Anbindung (USB, PCIe, SATA, ...)
    Text:
    • Ryzen Prozessor:
      - 4x RAM
      - 4x USB 3.0 (I/O Panel)
      - M.2 Sockel PCIE x4 (x2 variert je nach Prozessor)
      - PCIEX16_1 Slot:
      PCIE x16 (bei einer verbauten Grafikkarte)
      PCIE x8 (bei zwei verbauten Grafikkarten)​
      - PCIEX16_2 Slot:
      PCIE x8 (auch bei Single Betrieb)​
    [*]
    • AMD X370:
      - 8x SATA 3
      - 2x USB 3.0 (Board)
      - 4x USB 2.0 (Board)
      - 1x USB 3.1 (Board/Frontpanel)
      - 1x USB 3.0 (I/O Panel)
      - 1x USB 3.0 Typ C (I/O Panel)
      - 3x PCIE x1 Slots
      - PCIEX16_3
      PCIE X4 (Teilt sich die Bandbreite mit PCIEX1_1 und PCIEX1_3)​
    [*]
    Bild:

    Linien wurden zusammen geführt um es übersichtlicher zu halten.

  • Temperatursensoren
    Das Mainboard verfügt über 7+1 Temperatursensoren. Nähere Informationen siehe Spoiler.
    Mainboard:
    Der Sensor befindet sich in der unteren rechten Ecke:

    Chipsatz:

    CPU Sockel:
    Der Sensor sitzt direkt im Sockel

    2x VRM CPU / 2x VRM SOC:
    Das Board besitzt zwar VRM Sensoren, die angezeigten Werte sind allerdings fraglich.
    HWInfo erkennt alle vier Sensoren, die Temperatur ist bei allen aber identisch.
    Einfluss darauf nehmen kann man auch nur, wenn man von hinten einen Lüfter im Bereich der CPU VRMs montiert.

    T-Sensor (extern):
    Kontakte um einen Temperatursensor anzuschließen

  • Kein POST Bild bei Anschluss über Displayport
    Im Uefi die Option Boot => CSM auf disabled stellen.
    Durch deaktivieren dieser Option kann es zu Boot Problemen mit der Systemfestplatte kommen.

  • Uefi Update fehlgeschlagen
    Das Board besitzt ASUS CrashFree BIOS 3.
    Lade eine passende Uefi Version (Bios 0801 oder höher) herunter, benenne die Datei in "X370PRO.CAP" um und füge sie auf einem USB Stick ein.
    Rechner einschalten, USB Stick einstecken, USB Stick wird durchsucht und öffnet automatisch den ASUS EZ Flash 3 Updater.
    Hinweis: CrashFree BIOS 3 funktioniert nur, wenn folgender Screen erscheint:

Archiv:
  • Backplate entfernen
    Die Backplate ist seit AM4 auf dem Board festgeklebt und lässt sich nicht sofort entfernen.
    Im Spoiler ist eine Anleitung wie es am besten gehen sollte. Anwendung auf eigene Gefahr.
    Bei neueren Modellen (Mai/Juni) ist die Backplate nicht mehr verklebt, sondern ganz normal verschraubt.
    In manchen Fällen hilft es die Backplate vorher mit einem Fön zu erwärmem.
    Auf die Verschraubungen abwechselnd von oben Druck ausüben (4x).


    Gleichzeitig die Backplate von unten weg ziehen.


    Klebereste am Board oder der Backplate lassen sich problemlos mit dem Finger entfernen.


    Endergebnis
  • Cold Boot Bug
    PC startet nicht mehr nachdem er stromlos war. Eine wirkliche Lösung gibt es hierfür noch nicht. ==> Auf Bios 0803+ updaten.
    Man kann es aber folgendermaßen umgehen:
    Man Muss den Ram so einstellen das er auch mit 1.20v startet.
    Zb: DDR4-3200 CL14-14-14 1.35v läuft nur solange wie der PC am Strom angeschlossen ist.
    Umgehen indem man entweder den Takt reduziert oder die Timings erhöht.
    - DDR4-2933 CL14-14-14
    - DDR4-3200 CL16-16-16
  • Kein Boot
    Nach Änderungen im Uefi startet der Rechner nicht mehr.
    Führe ein Uefi Reset durch. Beachte der Rechner benötigt danach bis zu 1:30min um neu zu starten.
    Er durchläuft mehrere Reboots bis er die passenden Settings ermittelt hat.
  • Stromverbrauch:
    Minimale Konfiguration: HD4550, SSD, Maus und Tastatur
    - 41 Watt (Idle, Keine Last)
    - 95 Watt (Ryzen 1700 3.0GHz @ 0.900v, Prime95)
    - 133 Watt (Ryzen 1700 3.6GHz @ 1.145v, Prime95)





KompatibilitätRAM Kompatibilität:
Nach oben

�����������
G . S k i l l​
Hinweis: Bei RGB Ram bitte auf die neuste Asus Aura Software,
sowie die neueste CPUz Version updaten (RAM Korruption).
SerieGrößeGeschwindigkeitMöglicher TaktUserBiosBezeichnung
Fortis16GBDDR4-2400 CL15-15-15DDR4-2666 CL16canada3404F4-2400C15D-16GFT
RipJaws V rot16GBDDR4-2800 CL15-15-15DDR4-2800 CL16kitano0805F4-2800C16D-16GRR
RipJaws 4 rot16GBDDR4-2800 CL16-16-16DDR4-2800t1kezZ0805F4-2800C15D-16GVR
RipJaws V rot32GBDDR4-3000 CL14-14-14DDR4-3066Cool McCool0805F4-3000C14Q-32GVR
RipJaws V rot16GBDDR4-3000 CL15-15-15DDR4-2933 CL16partygott2720803F4-3000C15D-16GVR
Trident Z silber/rot16GBDDR4-3000 CL15-16-16DDR4-2933 CL20MorLipf3203F4-3000C15D-16GTZB
RipJaws 4 blau16GBDDR4-3000 CL15-16-16DDR4-3066 CL16nur20033803F4-3000C15D-16GRBB
RipJaws V rot16GBDDR4-3200 CL14-14-14DDR4-3066AW3120803F4-3200C14D-16GVR
Flare X schwarz16GBDDR4-3200 CL14-14-14DDR4-2933
DDR4-3200 CL16
DDR4-3200
DDR4-3200
DDR4-3200
grysson
Speedwood
NoiseKiLLeR
berndhkb
Inka2k
0604
0803
0805
0805
3203
F4-3200C14D-16GFX
Trident Z silber/rot16GBDDR4-3200 CL14-14-14DDR4-3200
DDR4-3333
DDR4-3333
DDR4-3466
gR3iF
Chrissssssssss
Bomm3l
dargo
0805
0801
0805
0805
F4-3200C14D-16GTZ
G.Skill Trident Z RGB16GBDDR4-3200 CL14-14-14DDR4-3200
DDR4-3200
Bronkov1c
Diablokiller999
0810
4207
F4-3200C14D-16GTZR
Trident Z silber/rot32GBDDR4-3200 CL14-14-14DDR4-2933
DDR4-2933
DDR4-3066
DDR4-3066
caidoo
rekrats
azuki
CyR4DiS
0805
0801
0810
0810
F4-3200C14D-32GTZ
G.Skill Trident Z RGB32GBDDR4-3200 CL14-14-14DDR4-2933GorObrok0805F4-3200C14D-32GTZR
RipJaws V schwarz16GBDDR4-3200 CL15-15-15DDR4-3200pawelo0805F4-3200C15D-16GVK
Trident Z silber/weiß16GBDDR4-3200 CL15-15-15DDR4-3333 CL16Meriana0801F4-3200C15D-16GTZSW
Trident Z silber/rot32GBDDR4-3200 CL15-15-15DDR4-3200Kyrion0801F4-3200C15Q-32GTZ
Trident Z silber/rot32GBDDR4-3200 CL15-15-15DDR4-3066 CL14Reous0807-2F4-3200C15D-32GTZ
RipJaws V schwarz16GBDDR4-3200 CL16-16-16DDR4-2933LtFord0801F4-3200C16D-16GVK
Trident Z silber/rot32GBDDR4-3200 CL16-16-16DDR4-3066codeworkx0801F4-3200C16D-32GTZA
RipJaws V schwarz16GBDDR4-3200 CL16-18-18DDR4-2933
DDR4-3066
DDR4-2933
DDR4-3066
DDR4-2933
DDR4-3000
IceK
psych
schnipp959
barnabeus
Xontor
icekeuter
0803
1201
0801
0801
0511
4008
F4-3200C16D-16GVKB​
RipJaws V schwarz16GBDDR4-3200 CL16-18-18DDR4-3066Titan900803F4-3200C16D-16GVGB
Trident Z RGB16GBDDR4-3200 CL16-18-18DDR4-3066Lord_Melchior0801
F4-3200C16D-16GTZR​
Trident Z silber/rot16GBDDR4-3200 CL16-18-18DDR4-2933PuMa01530801
F4-3200C16D-16GTZB​
Trident Z silber/rot32GBDDR4-3200 CL16-18-18DDR4-3133Edion4012
F4-3200C16D-16GTZB​
RipJaws V schwarz32GBDDR4-3200 CL16-18-18DDR4-2800Silberfan0805
F4-3200C16D-32GVK​
Trident Z silber/rot32GBDDR4-3333 CL16-16-16DDR4-3066p1n00801
F4-3333C16D-32GTZKW​
RipJaws V schwarz16GBDDR4-3400 CL16-18-18DDR4-2933karenin0805-1
F4-3400C16D-16GVK​
Trident Z RGB32GBDDR4-3466 CL16-18-18DDR4-3066frkazid4207
F4-3466C16D-32GTZR​
Trident Z silber/rot16GBDDR4-3600 CL15-15-15DDR4-3200ZinG0801
F4-3600C15D-16GTZ​
Trident Z silber/weiß16GBDDR4-3600 CL16-16-16DDR4-3200Why_me0504
F4-3600C16D-16GTZSW​
Trident Z RGB16GBDDR4-3600 CL16-16-16DDR4-3200Harrybert0805
F4-3600C16D-16GTZR​
Trident Z silber/rot16GBDDR4-3600 CL16-16-16DDR4-3200
DDR4-3333
H96er
Moving
0801
0801
F4-3600C16D-16GTZ​
Trident Z silber/rot16GBDDR4-4133 CL19-21-21DDR4-3200audioslave0805
F4-4133C19D-16GTZA​
C o r s a i r​
SerieGrößeGeschwindigkeitMöglicher TaktUserBiosBezeichnung
Vengeance LPX schwarz16GBDDR4-2400 CL14-16-16DDR4-2666 CL16sun-man0801
CMK16GX4M2A2400C14​
Vengeance LPX schwarz16GBDDR4-3000 CL15-17-17DDR4-2933 CL16
DDR4-3066 CL16 (v5.30)
DDR4-2933 CL16
DDR4-3066 CL16 (v5.30)
DDR4-2933 CL16
diwi08
gtlambert (1)
Nanaran
Beskarion
augustus
0515
0805-1
0801
0902
0805
CMK16GX4M2B3000C15​
Vengeance LPX rot16GBDDR4-3000 CL15-17-17DDR4-2933 CL16 (v5.30)nVoodoo0805
CMK16GX4M2B3000C15R​
Vengeance LPX schwarz32GBDDR4-3000 CL15-17-17DDR4-2666 CL16
DDR4-2933 CL16
DDR4-2800 CL18
NoXPhasma
diwi08
KaSpel
0515
0515
0801
CMK32GX4M2B3000C15​
Vengeance LED weiß32GBDDR4-3000 CL15-17-17DDR4-2800illumi2410801
CMK32GX4M2B3000C15​
Vengeance LED rot32GBDDR4-3000 CL15-17-17DDR4-2666koschi0801
CMU32GX4M2C3000C15R​
Vengeance LPX schwarz32GBDDR4-3000 CL15-17-17DDR4-2933 CL16 (v4.24)Bobbyca0805-1
CMK16GX4M2B3000C15​
Vengeance LED weiß64GBDDR4-3000 CL15-17-17DDR4-2800 CL16Baerliner0807
CMU64GX4M4C3000C15​
Vengeance LPX schwarz16GBDDR4-3000 CL16-20-20DDR4-3000 CL16 (v3.31)monkkey4602
CMK16GX4M2D3000C16​
Vengeance LPX schwarz16GBDDR4-3200 CL16-18-18DDR4-2933 CL14 (v4.24)
DDR4-3000 (v.5.39)
DDR4-3066 (v5.39)
DDR4-3066
DDR4-3066 CL14 (v5.39)
DDR4-3066 (v.5.39)
DDR4-3333 (v6.39)
Mr.X
pjgowtham
Fathoum
KenshiHH
frkazid
ts2011
fauli007
0805
4207
0810
0801
0902
3803
0803
CMK16GX4M2B3200C16​
Vengeance LPX schwarz16GBDDR4-3600 CL18-19-19DDR4-3333
DDR4-3333
Degan
Harrybert
0801
0805
CMK16GX4M2B3600C18​
K i n g s t o n​
Hinweis: Einige Kingston Hyper X Fury Modelle sind inkompatibel.
Board bootet eventuell nicht mehr mit Bios 6xx oder 8xx.
SerieGrößeGeschwindigkeitMöglicher TaktUserBiosBezeichnung
ValueRAM8GBDDR4-2400 CL17-17-17DDR4-2400barnacle2k0504
KVR24E17S8/8​
HyperX Savage Rev.216GBDDR4-2666 CL13-15-15DDR4-2400Raul2320504
HX426C13SB2K2/16​
HyperX Savage32GBDDR4-2666 CL15-15-15DDR4-2666Docbyte0511
HX426C15SBK2/32​
HyperX Fury schwarz16GBDDR4-2666 CL15-17-17DDR4-2933BK-Morpheus0810
HX426C15FBK2/16​
HyperX Predator32GBDDR4-3000 CL15-16-16DDR4-2933TheSebi410515
HX430C15PBK4/32​
C r u c i a l​
SerieGrößeGeschwindigkeitMöglicher TaktUserBiosBezeichnung
Ballistix Sport LT grau16GBDDR4-2400 CL16-16-16DDR4-3133 CL20replikant0815 (1)3803
BLS2C8G4D240FSB​
Ballistix Sport LT rot16GBDDR4-2400 CL16-16-16DDR4-2400foxtrot0504
BLS16G4D240FSE​
Ballistix Sport LT weiß16GBDDR4-2400 CL16-16-16DDR4-2933 CL18timmaeh (1)3803
BLS2C8G4D240FSC​
Ballistix Sport LT rot32GBDDR4-2400 CL16-16-16DDR4-2400hacki0502
BLS2C16G4D240FSE​
Ballistix Elite16GBDDR4-2666 CL16-17-17DDR4-2666 CL17afro0801
BLE2C8G4D26AFEA​
Ballistix Sport LT rot16GBDDR4-2666 CL16-18-18DDR4-3000Reous3803
BLS2C8G4D26BFSE​
Ballistix Tactical16GBDDR4-3000 CL16DDR4-2933moki1550801
BLT2C8G4D30AETA​
Ballistix Sport LT grau16GBDDR4-2666 CL16-18-18DDR4-3066Hopie4406
BLS2K8G4D26BFSBK​
S a m s u n g​
SerieGrößeGeschwindigkeitMöglicher TaktUserBiosBezeichnung
---32GBDDR4-2133 CL15-15-15DDR4-3066 CL16Fusseltuch (1)0801
M378A2K43BB1-CPB​
P a t r i o t​
SerieGrößeGeschwindigkeitMöglicher TaktUserBiosBezeichnung
Viper 416GBDDR4-3733 CL17-19-19DDR4-3066 CL14VincAlastor0805
PV416G373C7K​







Ergänzungen:
*1Offizielle Angaben zur maximalen SOC Voltage gibt es momentan noch nicht.
Eine Anfrage an AMD ergab folgende Info. Da diese Werte allerdings ziemlich hoch erscheinen empfehle ich diese mit Vorsicht zu genießen.

AMD Support schrieb:
Thank you for the email.

I understand you have a query about the highest SOC voltage of Ryzen CPU.
The max voltage for this CPU is upto 1.4V.
So, you can set 1.2V but more than 1.4V may cause some damage for the CPU.
Thank you for contacting AMD.
In order to update this service request, please respond, leaving the service request reference intact.

Best regards,
AMD Global Customer Care






work in progress
Danke an alle für die tolle Mitarbeit


--Ansicht optimiert auf Mozilla Firefox--
 
Zuletzt bearbeitet:

Oddzz

Semiprofi
Mitglied seit
30.10.2017
Beiträge
26
Irgendwie glaub ich, dass liegt bei dir an irgend etwas anderem. Bei mir läuft HWinfo64 und Afterburner auch im Hintergrund und ich habe absolut keine Probleme. Auch die neuen Chipsatztreiber funktionieren einwandfrei. Die Spannung geht jetzt brav unter 1 V im Idle. Auch mit den aggressiven Schwellwerten 30 - 10 und dem minimalen Leitungszustand von 99%.

Hab heute die neue Version von HWInfo 64 V3.10. Mir kommt vor die CPU Temps gehen jetzt im Idle noch weiter runter. Hab jetzt zeitweise bis 45° (Tctl/Tdie) im Idle bei meinem 3900x. Hatte ich vorher nicht beobachtet.

Ja, HWInfo scheint bei mir auch zu funktionieren. CPU-Z hingegen zeigt immer ~1.47V an, egal was gerade auf dem Rechner passiert. Habe aber auch ein X370, vielleicht liegt es daran.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

BK-Morpheus

Enthusiast
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
1.601
Ort
NRW
Ja, das war der neue Treiber, den Hallock gestern inklusive Erklärung, was da alles drin gefixt wurde, veröffentlicht hat. Ist ja weit mehr, als nur der Destiny2 Fix drin.
HWINfo war jedenfalls nicht der Verursacher. Egal ob mit oder ohne HWInfo, der Ryzen Powerplan und der neue Chipsatztreiber haben die Häufigkeit meiner BSODs jedenfalls deutlich hochgetrieben. Vcore unter 1,47V sehe ich bei unangepasstem Ryzen Balanced Plan ab und zu kurz mal in CPU-Z und im neuen Ryzen Master steht dauerhaft 1,47V.
Auf "windows balanced" sehe ich hingegen sowohl in CPU-Z, als auch in Ryzen Master die Vcore Absenkung im Idle und Bluescreens habe ich bisher nicht wieder habt.
Ich werde weiter beobachten. Bin auch noch nicht überzeugt, dass es nur der Powerplan ist.
 

bobby2505

Neuling
Mitglied seit
19.03.2017
Beiträge
27
Ja, HWInfo scheint bei mir auch zu funktionieren. CPU-Z hingegen zeigt immer ~1.47V an, egal was gerade auf dem Rechner passiert. Habe aber auch ein X370, vielleicht liegt es daran.

Hab auch das Prime X370. CPU-Z zeigt bei mir deutlich öfter unter 1V an als HWInfo64. Ryzen Master habe ich nicht installiert. Aber das hängt sehr an den im Hintergrund laufenden Programmen. Wenn ich z.B. iCue von Corsair laufen habe geht die Spannung überhaupt nicht unter 1.4V. Habe es jetzt vom Autostart entfernt. Verwende es eh nur für die Tastaturbeleuchtung und die hab ich eh fix eingestellt. Ich glaub da brauchen noch viele Programme einen Fix um mit dem Ryzen 2 zurecht zu kommen.
 

narkry

Neuling
Mitglied seit
31.07.2019
Beiträge
2
Ort
Karlsruhe
Habe seit heute auch einen 3700X auf dem Prime X370 am laufen.
Der RAM läuft auf 3200 mhz 16-19-19-36 CR1 (Corsair LPX 2x16gb) laut MemTest stabil. FCLK ist auf 1600mhz manuel eingestellt. Wenn ich aber mit Aida64 die Speichergeschwindigkeit teste, sind die Write Werte viel zu niedrig.
Laut Aida64: Read 45000mb/s, Write: 25535mb/s, Copy 45858 mb/s, Latency 78.8 ns

Alle Werte außer Write sind so wie ich es erwarten würde. Mit dem 1800X den ich vorher drin hatte, war die Write Geschwindigkeit bei rund 40000mb/s. Weiss jemand woran das liegen könnte oder hat auch das Problem?
 

BK-Morpheus

Enthusiast
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
1.601
Ort
NRW
Gab dazu mal ne Erklärung von AMD, warum die Schreibwerte beim RAM mit 3700x (und einigen anderen Zen2 CPUs) etwa halbiert sind. Ist normal.
 

CH4F

Experte
Mitglied seit
18.02.2011
Beiträge
5.707
Ort
Bad Godesberg
Jo, volle Schreibrate gibt’s erst mit 2 aktiven CCX...


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

BK-Morpheus

Enthusiast
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
1.601
Ort
NRW
Meine Bluescreens haben übrigens weder mit den Monitoring Tools, noch mit dem Powerplan zu tun.
Es ist einfach Random und die Fehlermeldung ebenfalls immer eine andere.
Hatte dann noch RAM zurück auf 2666Mhz DOCP geladen und SOC Spannung auf Auto...quasi komplett default überall und die BSODs kommen weiterhin mal über viele Stunden nicht und mal 3 Stück in 30min. Einzige Gemeinsamkeit ist Idle. Beim zocken oder generell unter Last hatte ich noch nie einen BSOD oder Freeze.
 

narkry

Neuling
Mitglied seit
31.07.2019
Beiträge
2
Ort
Karlsruhe
Meine Bluescreens haben übrigens weder mit den Monitoring Tools, noch mit dem Powerplan zu tun.
Es ist einfach Random und die Fehlermeldung ebenfalls immer eine andere.
Hatte dann noch RAM zurück auf 2666Mhz DOCP geladen und SOC Spannung auf Auto...quasi komplett default überall und die BSODs kommen weiterhin mal über viele Stunden nicht und mal 3 Stück in 30min. Einzige Gemeinsamkeit ist Idle. Beim zocken oder generell unter Last hatte ich noch nie einen BSOD oder Freeze.

Hast du mal nachgesehen ob der CPU Kühler evtl. zu fest angezogen ist? Ich hatte mit einem anderen System solche zufälligen abstürze im Idle, weil der Anpressdruck zu hoch war und die Platine dadurch leicht gekrümmt war (kaum sichtbar).
Klein wenig wieder aufgeschraubt und danach war das Problem gelöst.
Macht für die Leiterbahnen anscheinend dann einen unterschied ob sie gerade warm sind wegen der Last oder abkühlen im Idle.
 

BK-Morpheus

Enthusiast
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
1.601
Ort
NRW
Mein Kühler war bisher immer bis Anschlag festgeschraubt, sowohl beim 1700x, als auch jetzt. Also der Druck sollte identisch sein (oder über die Jahre sogar nachgelassen haben).
Ich werde am Wochenende mal ein Backup machen und Windows frisch aufsetzen. Sobald dann wieder der BSOD auftaucht, gehe ich zurück auf mein Backup. Wenn allerdings alles tutti läuft, bin ich glücklich und richte meine Programme zu ende ein.
 

Gianluca157

Neuling
Mitglied seit
01.08.2019
Beiträge
4
Hallo liebe Leute,


Hab vor kurzem ein Ryzen 7 1700x erworben ebenfalls mit einer x370 Prime Pro mainboard und g skill ripjaws v 3200 CL16 ram.. zum Rest meines pcs:

Netzteil: be quiet pure power 10, rx 580 saphire 4 gb, 240 gb crucial mx 500, eine 500 gb Hdd von Samsung und der kühler ist der boxed kühler vom ryzen 7 3700x, also der wraith prism.


Habe nur ein paar Probleme Spiele stürzten manchmal ab und ich lande im Desktop.


Hier ein paar Infos, was ich bislang gemacht habe( alles aufgeschraubt und neu montiert).


Hatte den RAM mit 3200 und d.c.o.p an mit den neusten bios, hatte dann so dermaßen Probleme( beim Spielen), dass ich eine ältere bios Version drauf gemacht habe, müsste die 32** oder 34** ( schaue mal später nach). Nun liefen die RAM Riegel auf 2800 und ich hatte 3 Tage lang keine Abstürze und dann gestern direkt 2 hintereinander.

Bei Memtest wo das neuste bios noch drauf war und die Ram Riegel auf 3200 eingestellt waren, hatte ich in knapp 4 Stunden keinen einzigen Fehler.


Bei cinebench r20 zeigt die cpu keine auffällige Temperaturen, bei Heaven Engine Benchmark zeigt die Grafikkarte ebenfalls keine Auffälligkeiten.
Also die Grafikkarte schneidet normal ab. Und die CPU bis jetzt auch( hier habe ich den Wert im Kopf, so ca. 3300,3400)

Meine Vermutung liegt an den Grafikkarten Treiber von amd (rx 580) hatte eine Version vom 25.7 drauf.
Und dann ist mir was seltsames passiert, wenn ich die Version vom 6.3 drauf mache, bleibt mein Bildschirm rosa, also Windows läuft normal nur die Farbe ist Irgendwie rosa



Zum Glück ist gestern eine neue rausgekommen, die ich heute sofort installiert habe und ich hoffe das klappt jetzt besser.



Ja ansonsten habe ich die Phasen Reglung auf optimiert eingestellt, weil ich irgendwo gelesen hab, dass es daran liegen kann.

Nun zum eigentlich Kern der Frage.

Soll ich weitere bios Versionen ausprobieren ? Wenn ja, gibts jemanden der eine ähnlich Konfiguration hat/hatte und mir was empfehlen kann.


Oder hat das alles keinen Zweck und das Problem liegt doch an meiner Hardware ?


Viele Grüße und danke euch scho mal für die Ratschläge
 

Halfdead2

Neuling
Mitglied seit
23.12.2018
Beiträge
22
Und dann ist mir was seltsames passiert, wenn ich die Version vom 6.3 drauf mache, bleibt mein Bildschirm rosa, also Windows läuft normal nur die Farbe ist Irgendwie rosa

Das ist ein bekannter Bug mit den AMD Graka Treibern, der meines Wissens nach nervig, aber harmlos ist.

Zum Rest kann ich nur sagen, dass der RAM je nach CPU nicht unbedingt 3200MHz mitmacht - besonders bei Ryzen 1XXX. Allerdings sollte er bei 2800 schon stabil sein.
 

Splatter

Enthusiast
Mitglied seit
26.10.2007
Beiträge
65
Mein erstes System, Ryzen 1700X, Prime X370 Pro und G.Skill FlareX kam nicht stabil auf über 2933 MHz. Passe deine RAM Frequenz an, dann sollte es funktionieren. Der erste Ryzen war offiziell ja eh nur auf 2600 MHz ausgelegt.
 

Gianluca157

Neuling
Mitglied seit
01.08.2019
Beiträge
4
Habe das glaube ich im Griff bekommen. Habe die RAM Spannung ein wenig erhöht auf 1,37 und jetzt scheint es besser zu laufen auf 2666 Mhz( Probiere irgendwann mal ein bisschen höher zu gehen ).

Battlefield 5 läuft konstant auf 60 Fps.
Nur habe ich jetzt unerklärliche Drops bei fortnite.
Egal egal welche Einstellungen ich gewählt habe ob low, mittel, ultra usw.. die Fps sind meistens bei 60 und alle 15 sekunden gehen die dann drastisch runter zwischen 15-27. Man spürt auch ingame, denn es entstehen Mikroruckler. Die GPU/ CPU sind auch nicht voll ausgelastet oder zu warm ( merke ich einfach an den Lüftern, normaler Weise kann ich auf ultra spielen mit meinen Settings und das reichte immer locker für 60 FPS) nur die Taktraten habe ich nicht überprüft.. aber das ergibt absolut keinen Sinn, wenn Battlefield flüssig läuft und fortnite widderum nicht.

Die Drops entstehen auch wenn ich die Fps limitierung auf 120 umstelle, dann habe ich meistens auch 120 FPS, aber dann kommen genauso wieder die krassen drops.

Finde das sehr seltsam vor allem weil Battlefield viel anspruchsvoller ist und flüssig läuft.

Kann das immer noch an dem Ram liegen ?
 

Reous

Mr AMD
Thread Starter
Mitglied seit
14.01.2007
Beiträge
8.317
@foxtrot
CL16 mit höherer Spannung war nicht mehr möglich?

@Gianluca157
Was für eine Memtest Version hast du denn damals genommen? HCI Memtest oder Memtest86? Hast du die CPU auch noch übertaktet?
 

Gianluca157

Neuling
Mitglied seit
01.08.2019
Beiträge
4
Habe wahrscheinlich einfach einen schlechten ram Speicher erwischt.

Habe den Memtest86 benutzt. Ich habe das gestern auf 3200 wieder für fast 5 Stunden laufen lassen und keine Fehler.
Wahrscheinlich macht der Speichercontroller das aber nicht ganz gut mit, er war auch komischer weise erst beim 3. Pass. Und wo ich 4 Stunden laufen lassen hatte war er genauso schnell beim 3. pass.

Meine CPU ist nicht übertaktet alles auf Auto.

Mit Fortnite hat sich das erledigt, das liegt an dem Spiel, ganz viele Leute haben da zurzeit Probleme mit Stuttering und fps drops.

Momentan läuft am PC alles wie es soll, nur die ram Frequenz ist nicht so hoch eingestellt.

Wenn ich wieder Probleme habe, seht ihr mich hier 😂
 
Zuletzt bearbeitet:

Reous

Mr AMD
Thread Starter
Mitglied seit
14.01.2007
Beiträge
8.317
Hatte ich mir fast gedacht :d. Memtest86 ist eher dafür geeignet den RAM auf einen defekt zu testen und nicht auf Stabilität unter OC. Dafür gibt es zb HCI Memtest oder Aida64.

Hattest du mit dem Thaiphoon Burner mal ausgelesen welche Chips auf deinem RAM verbaut sind?
 

Gianluca157

Neuling
Mitglied seit
01.08.2019
Beiträge
4
Gut hatte das nicht nicht als OC angesehen, da die Riegel ja auf 3200 Mhz ausgelegt sind.

Nein habe es jetzt gemacht,Kam Hynix Chip raus.

Lohnt sich in diesem Zusammenhang einen DRAM Calculator zu benutzen um OC werte zu bekommen?

Und sind diese Werte wirklich brauchbar oder ist das was da steht Quatsch ?
 

foxtrot

Enthusiast
Mitglied seit
03.07.2010
Beiträge
67
@foxtrot
CL16 mit höherer Spannung war nicht mehr möglich?

ich habs mich noch mal an den Testbench gesetzt und noch ein bisschen weiter probiert.

Läuft Jetzt mit CL16-18-18-40 bei DRAM Voltage 1,35v.

Overclock2.PNG
Result2.png

niedrigere tRCD und tRP Timings endeten mit Fehlercodes im POST
 
Zuletzt bearbeitet:

Reous

Mr AMD
Thread Starter
Mitglied seit
14.01.2007
Beiträge
8.317

Robo

Enthusiast
Mitglied seit
07.09.2004
Beiträge
5.328
Bei 1003abb hat sich AMD wohl hauptsächlich auf Deaktivierung von PCIe 4.0 bei <570er und umschiffen des Problems mir Destiny 2 (echte Lösung mit dem Zufallsgenerator steht in den Sternen) konzertiert, besserer RAM Support soll auch noch drin sein was aber je nach RAM auch in die andere Richtung gehen kann was viele gerne vergessen.

Die meisten Problemchen hängen aber sowieso eher mit der Implementierung seitens der MB-Hersteller zusammen - ASUS ist aber auch nicht der schnellste was auch nicht schlimm wäre wenn das Ergebnis am Ende stimmen würde...
 
Zuletzt bearbeitet:

BK-Morpheus

Enthusiast
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
1.601
Ort
NRW
Mal ein Update zu meinen BSODs.
Drei Tag ohne BSOD bei 2933MHz war vermutlich kein Zufall und ich vermute daher irgendein RAM Setting als Ursache.
Da ich ja schon 2666MHz DOCP erfolglos getestet hatte und Karhu keine Fehler finden konnte war ich zunächst unsicher, ob es wirklich ein RAM Setting sein könnte.
Nach den drei Tagen ohne Probleme bei 2933MHz, überlegte ich also, was anders war. -Die Subtimings waren diesmal fast alle auf AUTO.
Das Laden vom DOCP Profil ändert nichts an meinen Subtimings oder Geardown Mode und Power Down Mode Einstellungen. Zuvor hatte ich immer tRDRDSCL und tWRWRSCL, Trc und Trfc manuell runtergedrückt, da ich ja wusste, womit sie beim 1700x vorher stabil liefen.

Ich hatte jetzt nur noch tRDRDSCL und tWRWRSCL auf 2 reduziert und sonst kein Subtiming angepackt, da ich schon nach dem CPU Wechsel festgestellt habe, dass Zen2 nicht mit den selben RAM Subtimings bootet, welche beim 1700x stabil waren.
Damit gab es dann mehrere Tage keine Probleme, egal mit welchem Energiesparplan in Windows.
Habe daher eben nochmal Trc und Trfc enger gestellt (auf Auto lagen die Werte irgendwo bei Trc 66 und Trfc 382). In der Vergangenheit waren Trc 50 und Trfc 240 stabil, aber selbst die Reduzierung auf "nur" 58 und 280 führten nun wieder zum altbewähren Bluescreen im Idle nach wenigen Minuten.

Ich werde mal einzeln Trfc senken und testen und danach Trc senken und testen. Aktuell tippe ich auf Trfc als Ursache, denn das habe ich eben mal auf 300 gesenkt und Trc auf Auto gelassen. Ergebnis war ein BSOD schon nach 2min in Windows.
Ist zwar komisch, da diese Settings vorher mit dem 1700x alle stabil liefen und Karhu auch keine Fehler findet, aber sobald Karhu läuft ist ja auch etwas Last auf dem System und meine BSODs kommen ausschließlich im Idle oder beim surfen (also quasi auch Idle).
 
Zuletzt bearbeitet:

Reous

Mr AMD
Thread Starter
Mitglied seit
14.01.2007
Beiträge
8.317
Hattest du bei dem 1700X und 3700X das gleiche Bios verwendet?
 

BK-Morpheus

Enthusiast
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
1.601
Ort
NRW
Der 1700x war in der Tat nur 3-4 Tage mit dem 5008er Bios unterwegs (quasi als ich mich entschlossen hatte, den 3700x zu bestellen), vorher war ein 4008 oder etwa ähnlich altes drauf.
Die "Probleme" könnten also durchaus schon mit dem neuen BIOS gekommen sein, aber der RAM lief mit dem 1700x und neustem BIOS dennoch mehrere Tage auf 3000Mhz cl14-16-16-16-36 1T GDM off, power down off, trfc 280 usw.
Mit gleichen Settings bootete der 3700x nicht mal. Mit Subtimings auf AUTO bootete er dann.
Setze ich Trfc nun manuell auf ~300, gibt's ratz fatz BSOD. Lasse ich es auf Auto (dann werden ca. 380 gesetzt) und setze dafür Trc von ~68 AUto auf 58 manuell, läuft der Rechner erst mal unauffällig.
Nachdem er ja jetzt problemlos und fehlerfrei mit 2933Mhz und Subtimings auf Auto lief, habe ich dann mal wieder auf 3000MHz erhöht (lieft vorher mit gleichen Haupttimings stabil). Funktionierte dann 2 Stunden mit etwas Last (Single Thread), aber ca. 5min nachdem dann wieder Idle angesagt war, gab's wieder nen BSOD.
Da ich es genauer wissen will, habe ich die 3000Mhz nun sogar auf 3133MHz angehoben, aber die Timings auf CL15-18-18-38 (rest Auto) gelockert. Das scheint sogar zu laufen (bisher 1,5 Stunden Idle/surfen und kein BSOD).

Also für mich mit meinem Dual Rank Micron B-Die sieht das jetzt so aus, als wenn das neue Bios + Zen2 nicht mit den bisher stabilen Timings klarkommt bzw. bei einigen Timings nun geockert werden muss. Dafür kann ich mit 3333MHz und schlechten Timings bis ins Windows booten und das war mit dem 1700x unter keinen Umständen bei mir drin (egal wie loose die Timings waren).
Also mehr RAM Takt auf dem X370 Prime Pro scheint durch Zen2 möglich zu sein, aber selbst bei den bereits zuvor stabilen RAM Taktraten muss ich Timings lockern (je nach Takt mitunter nur ein nicht so wichtiges Subtiming, manchmal aber sogar ein Haupt-Timing).
Doof ist dabei eigentlich nur, dass Karhu mir dazu nichts ausspuckt. Zuvor konnte ich mich darauf Verlassen, dass Karhu über 1000% ohne Fehler auch im Alltag dann keine Probleme macht. Jetzt wiederum hat das fast keine Aussagekraft. Kann ja daran liegen, dass der Karhu Test an sich bereits CPU Last verursacht und die BSODs mit dem Zen2 bisher ausschließlich im Idle hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Reous

Mr AMD
Thread Starter
Mitglied seit
14.01.2007
Beiträge
8.317
Hast du noch eine andere Festplatte mit einem Windows Image oder wo du Windows neu installieren könntest. Je mehr das "zerschossen" ist, desto instabiler wird das auch. Ansonsten ist das ganze schon etwas merkwürdig, da auch bisher keine vergleichbare Berichte gelesen habe oder ist jemanden anderem hier im Forum was bekannt?
 

BK-Morpheus

Enthusiast
Mitglied seit
13.06.2005
Beiträge
1.601
Ort
NRW
Ich habe noch eine alte 128GB SSD im Regal und hatte schon mein Acronis Image gesichert und überlegt, die System SSD kurz umzustöpseln und Windows neu zu installieren, aber kann es aktuell prima nachstellen und auf BIOS Settings zurückführen und nicht auf Windows.
Daher bin ich gerade zu Faul für ne neue Windows Install, aber da ich eh erkältet zu Hause bin und kommende Woche Urlaub habe, könnte es sein, dass ich das demnächst zumindest kurz anteste. Würde dann nur das nötigste installieren, dann mein Trfc und Trc senken und beobachten, ob die Idle BOSDs wieder auftreten.
Falls ja, stöpsel ich meine bisherige Systemplatte wieder an und fertig. Falls nicht, werde ich das System dann wohl doch noch zu Ende einrichten und danach von der alten 128GB SSD auf die aktuelle 256GB SSD rüber-clonen und diese dann weiter benutzen.

RAM läuft aktuell sogar auf 3200MHz stabil (das ging mit meinem Zen1 nicht ohne Fehler). 3000Mhz und 2933MHz liefen früher mit cl14-16-16-35 und straffen Subtimings. Jetzt muss ich die Subtimings zum Großteil auf Auto bzw. lockerer lassen und für 3000MHz muss ich auf cl-15-17-17-35 erhöhen.
Komisch beim jetzigen 3200MHz Setting ist aber, dass es bei meinen initialen Tests (mit dem 3700x) dann nötig war, die RAM Spannung auf 1,325V anzuheben, weil es sonst Karhu Fehler gab. Evtl. war aber ein Subtiming schuld, denn mit lockeren Subtimings ist es so gewesen, dass ich mit 1,325V nene BSOD hatte, mit 1,3V hingegen nicht.
Beim 1700x waren meine Tests mit der RAM Spannung eigentlich so gewesen, dass alles über ~1,28V ohnehin nichts verbessert / stabiler macht.

Immerhin ist das jetzt schön reproduzierbar....Trfc auf ~300 runter oder Trc auf 58 runter und danach gibt's irgendwann im Idle oder beim Runterfahren nen BSOD.
Wenn ich übrigens mit einem negativen Vcore Offset von gerade mal 0,05V spiele, gibt's statt verringerter Leistung auch nen BSOD, aber da gibt es wohl Leute, bei denen das Verhalten auch so ist (allerdings hatte derjenige ein X470 Master SLI).

Ich habe jetzt jedenfalls ein Setting mit 2933Mhz RAM cl14-16-16-35, welches problemlos läuft und eines mit 3200MHz cl15-17-17-38, welches zumindest heute den zweiten Tag ohne Fehler läuft.
 

drakrochma

Enthusiast
Mitglied seit
21.07.2006
Beiträge
4.488
Ort
Mainz-KH
Hätte ab nicht noch Fehler, die erst mit Abb behoben wurden?
Ich steige bei den ganzen Versionen langsam nicht mehr durch... :)
 
Oben Unten