AM5 & Ryzen 7000 & DDR5: *5600 CL28* besser für faules OC als *6000 CL 30*?

BudSpencer

Gesichtsmasseur
Thread Starter
Mitglied seit
19.01.2006
Beiträge
7.724
Ort
Stuttgart
Hi zusammen,

ich brauche eine kurzes Feedback.
Die meisten Ryzen 7000 gehen ja, im synchronen Betrieb, nicht sehr hoch mit dem RAM-Takt. Über 6000 wird es sportlich. -So jedenfalls mein Halbwissen dazu.
DDR5600 CL28 ist in etwa so schnell wie 6000 CL30

Daher: Macht es nicht mehr Sinn, als fauler OCer, einfach 5600 CL28 RAM zu nehmen und auf 6000+ zu erhöhen (ggf. etwas mehr Spannung) - und so nicht an den Timings fummeln zu müssen? Also durch faules OC und geringe V Eröhung auf z.B. 6000-6200 CL28 zu kommen. Mehr Takt scheint ja anyway schwierig zu werden.

Macht das Sinn oder habe ich etwas übersehen?

Konkret geht es um diese Module:

5600 CL28: https://geizhals.de/g-skill-trident...834f32gx2-tz5rk-a2761816.html?hloc=at&hloc=de
6000 CL30: https://geizhals.de/g-skill-trident...040g32gx2-tz5nr-a2837569.html?hloc=at&hloc=de

Danke und Gruß
 
Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.
Daher: Macht es nicht mehr Sinn, als fauler OCer, einfach 5600 CL28 RAM zu nehmen und auf 6000+ zu erhöhen (ggf. etwas mehr Spannung) - und so nicht an den Timings fummeln zu müssen? Also durch faules OC und geringe V Eröhung auf z.B. 6000-6200 CL28 zu kommen. Mehr Takt scheint ja anyway schwierig zu werden.

Das kann man so machen ist eine Option.
 
jo 6000 geht immer
 
Hab auch nochmal recherchiert. Bis 6000 ist 1:1 und danach wird automatisch auf 2:1 gewechselt.
Man kann aber manuell 1:1 erzwingen. Fraglich nur, wie hoch man dann kommt.
 
und so nicht an den Timings fummeln zu müssen?
Wobei zumindest die sekundären Timings auch bei 5600 CL28 ziemlich konservativ eingestellt sein dürften. Ob das also bezüglich der Überlegung effektiv so viel bringt?

Mein 6000 CL30kit (Hynix M-die) wollte übrigens selbst mit deutlich angehobener Spannung CL28 nicht stabil mitmachen, sobald die GPU das Gehäuse aufgewärmt hat, ist also kein Selbstläufer für schnelles OC. (Mit auf die Riegel gerichteten Lüfter wärs vielleicht noch gegangen.)
 
jo 6000 geht immer
Nö.
Mein 7600X macht dauerhaft stabil keine 6.000 MT/s mit. Weder mit Hynix M, noch mit Samsung Chips.
Eventuell liegt das an der verringerten SOC-Spannung (ASUS hat da ja die RAM-Kompatibilitätsliste ordentlich zusammengestrichen seit dem neuesten BIOS).
Bis 5.800 ist alles fein, aber ab 6.000 schmeißt er irgendwann Fehler.
Im CB-Forum gibt es noch einige weitere Nutzer, bei denen das auch so ist, erstaunlicherweise alles 7600X-Besitzer, wenn ich das richtig im Kopf habe.
 
Gut aber am Ende bleibt die Empfehlung ein 5600er CL28 Kit zu nehmen und bei Bedarf so schauen was noch darüber geht.
 
Voll ranzig
 
Ist aber erst ab 300€ lagernd...
 
Alternativ die P/L - Lösung aus dem aktuellen Tagesdeal bei Alternate. Kingston Fury 6000C36 für 179 Euro.

Ich habe mir ein Kit für diesen Kurs vor ein paar Wochen gekauft und die Heatspreader auf Bykski für die WaKü gewechselt. SK Hynix A-Die, damit gutes Tuningpotenzial. Kingston betreibt wohl recht lasches Binning von Haus aus (auf die CAS Latency bezogen).

 
Alternativ die P/L - Lösung aus dem aktuellen Tagesdeal bei Alternate. Kingston Fury 6000C36 für 179 Euro.

Ich habe mir ein Kit für diesen Kurs vor ein paar Wochen gekauft und die Heatspreader auf Bykski für die WaKü gewechselt. SK Hynix A-Die, damit gutes Tuningpotenzial. Kingston betreibt wohl recht lasches Binning von Haus aus (auf die CAS Latency bezogen).


Welche Heatspreader genau, zeig gerne mal Deine Empfehlung.

Edit:
Scheint ja nicht wirklich etwas zu bringen, außer Risiko. Trotzdem cool.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Welches AM5 Mainboard würdet Ihr empfehlen?
Spontan würde ich ein 650E ROG Strix nehmen
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja, ist eher Spielerei als wirklich notwendig. Allerdings hat man dann auch keine Temperaturprobleme mehr, egal wieviel Spannung man gibt.

Diese RAM-Cover (2x), je Seite die ICs mit Arctic Cooling TP3 - Pads 0,5 mm belegt. Und dazu dann den Block - entweder den B-RAM-D4-X für ein 4-DIMM-Mainboard oder den B-RAM-D2-X für ein 2-DIMM-Board. Wobei der Block optional ist, die Heatspreader alleine können schon besser kühlen als die Serienteile. Das habe ich bei den Kingston aber nicht selbst getestet. Für G.Skill gibt es entsprechende Erfahrungswerte von Usern im DDR5-OC-Thread. Wobei dort die RGB-Varianten auch zusätzlich heizen (wegen der Beleuchtung).

Bykski DDR5 Cover

Bykski RAM Block


Hier noch Bilder meiner Kingston nach dem Demontieren der Serien-HS:



 
Zuletzt bearbeitet:
PXL_20230604_074421562~2.jpg

Das ist meine Lösung mit 7800X3D .
6200 CL30 scharfe Subs und FCLk 2133 1,45V VDimm.
Ist ein wenig schneller als zuvor mein
cl28 6000 FClK 2133.
 
Besten Timings bei 6000
Der hat allerdings bei den meisten Mainboards etwas schlechter optimierte Sekundärtimings, auch wenn die Primärtimings auf den ersten Blick besser sein mögen. Kostet ein paar Prozentpunkte gegenüber dem unten verlinkten (Nachweis hier)
Der hier ist empfehlenswert, falls du nicht an Sekundärtimings rumschrauben möchtest: https://geizhals.de/g-skill-trident...3038f16gx2-tz5n-a2815884.html?hloc=at&hloc=de

Ist allerdings kein massiver Unterschied.


Edit: gerade gesehen, es geht ja um 64 GB. ob das bei dem 2x32GB-Kit auch so ist - keine Ahnung.
 
Die Subtimings tweakt man bei SK Hynix M-Die/ A-Die sowieso idealerweise manuell. Da sind die XMP-Profile allesamt schlapp.

Buildzoid hat sich mal Ryzen 7000 gewidmet. Allerdings mit 32 GB d. h. SingleRank. Bei 2x 32 GB A-Die sind es DualRank und dann muss man wissen das es bestimmte Subtimings gibt (z. B. *DR für Different Rank) die er (Buildzoid) bei SingleRank immer explizit auf AUTO belässt da diese dort irrelevant sind.

 
Buildzoid hat sich mal Ryzen 7000 gewidmet.
Hab die damals auch danach eingestellt. Sehr empfehlenswert! Haben auch wie vorhergesagt bei meinem eher schlechten Kit funktioniert und sind - jedenfalls ausgehend vom Corsair-Kit - selbst mit 3D-VCache ein messbarer netter kleiner Boost ohne viel Aufwand gewesen, ganz ohne an der Spannung rumdrehen zu müssen. (Trotzdem natürlich gründlich testen)
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Welches AM5 Mainboard würdet Ihr empfehlen?
Grundsätzlich das günstigste B650(E), das deinen konkreten Featuere-Anforderungen (Sprich Lüfterpins, externe Anschlüsse, SSD-Slots, ggf. PCIe 5.0, Formfaktor, Wlan) entspricht und mit dessen Marke du dich wohlfühlst.

Im Detail kann man noch ein paar Sachen berücksichtigen:
Von den VRMs und VRM-Heatsinks her sind fast alle tauglich (außer das ASUS-Prime B650-Plus, das Asus-Prime B650M-A Wifi (II) und das Gigabyte B650M K - die meiden). Mit nem 7950X interessiert dich das Thema etwas mehr, bei <= 8 Kernen kaum.

Manche Boards legen schlechtere Sekundärtimings am RAM als andere an und fallen daher leistungsmäßig leicht ab; falls du die Timings selbst einstellst, ist das aber irrelevant.

Ob du unbedingt PCIe 5.0x16 brauchst ist fraglich; hier hab ich mal ausführlich was dazu geschrieben - kann man machen, musst du für dich entscheiden.

Auf die Serie des Audiocodecs würde ich nicht zu viel geben, aber das ist ein weites Feld; wenns unbedingt kein ALC897 sein soll, dann musst du ggf. halt entsprechend Aufpreis blechen oder Marke wählen.

Ein paar Vergleiche findest du hier: Günstige; Preispunktbezogener Vergleich mit Empfehlungen (allerdings nicht zwingend auf das hiesige Preisgefüge bezogen).
 
Zuletzt bearbeitet:
Hardwareluxx setzt keine externen Werbe- und Tracking-Cookies ein. Auf unserer Webseite finden Sie nur noch Cookies nach berechtigtem Interesse (Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. f DSGVO) oder eigene funktionelle Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Cookies setzen. Mehr Informationen und Möglichkeiten zur Einstellung unserer Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Zurück
Oben Unten refresh