Ergebnis 1 bis 22 von 22
  1. #1
    Gefreiter
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    55


    Standard Probleme mit Seagate Barracuda Pro 10TB

    Mein Barracuda Pro mit 10TB hatte letzte Woche plötzlich Probleme beim schreiben. Über das Netzwerk konnte ich die Festplatte nicht füllen. Windows brach mit einem angeblichen Lesefehler ab. Lokal konnte ich dann Daten drauf kopieren. Aber laut Explorer ging die Datenrate teilweise auf 0MB/s runter.

    Danach habe ich Seatools gestartet und einen langen Festplattenselbsttest durchgeführt. Der Test brach bei 10% ab. Danach habe ich noch mit Crystaldiskmark gebencht und da waren die sequentielle Schreibrate zwischen 0-8MB/s, die Leserate war für eine HDD, die über 80% voll ist, bei ca. 180MB/s.

    Die Smartwerte waren immer noch gut und die Platte hatte keine defekten oder schwebenden Sektoren. Am Samstag habe ich angefangen, die Daten umzukopieren und das ging zuerst ziemlich zäh. Spätestens nach einer Stunde brach Windows mit Fehlern ab und die HDD war komplett verschwunden. Längeres Ausschalten und Abkühlen über Nacht hat schließlich geholfen und ich konnte gestern über 6TB am Stück auf eine andere HDD kopieren. Die Schreibleistung war gestern auch wieder normal, Aber Seatools brach immer noch mit Fehler ab.

    Die Festplatte ist jetzt knapp über 1 Jahr alt und hat fast 7000 Stunden runter. Garantie geht noch bis Ende 2021. Morgen schicke ich die Barracuda zu Seagate.

    Verloren habe ich kein einziges Bit an Daten und darum werde ich weiterhin Seagate Festplatten einsetzen. Die letzte Seagate RMA brauchte ich bei einer Barracuda mit 300GB und PATA-Anschluß. Aktuell habe ich 19 HDDs im Einsatz, davon 18 Seagates und eine WD.

    Mich würde jetzt noch interessieren, was für einen Fehler die Platte genau hat. Ich dachte zuerst an einen Lageschaden, aber dagegen spricht die normale Leseleistung. Bei der berühmt berüchtigten Barracuda mit 1,5TB hatte ich vor Jahren ähnliche Probleme. Auch bei der hat ein längeres Ausschalten geholfen. Die hatte immerhin eine Laufleistung von über 30 000 Stunden.

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Admiral
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    15.869


    Standard

    Wenn Du beim Kopieren auf die Platte einen Lesefehler bekommen hast, dann dürfte die Quelle die Ursache dafür gewesen sein, nicht die Zielplatte. Das der Explorer teils auf 0MB/s geht, ist nicht ungewöhnlich, sagt aber nichts über die Schreibgeschwindigkeit aus. Der Puffert die Daten ja und zeigt die Geschwindigkeit an mit der sie gelesen werden, was man deutlich sieht wenn man mal von einer SSDs auf eine lahme HDD oder einen USB Stick schreibt, da bekommt man dann, genug freies RAM vorausgesetzt, dann auch erst Geschwindigkeiten angezeigt die Quelle zwar liefern kann, aber vom Ziellaufwerk niemals geschrieben werden könnten. Wenn also gerade nichts nachgeladen wird, dann geht die Geschwindigkeit eben auf 0 und dies kann auch sein, wenn es im Zielordner schon viele der Dateien gibt es kopiert werden, denn dann dauert es bis die nächste gefunden wird die wirklich kopiert werden muss, während die Konflikte dann hinterher angezeigt werden.

    Auch wenn dort scheinbar alles in Ordnung ist, poste doch bitte mal den Screenshot von CrystalDiskInfo für die HDD, ziehe aber bitte das Fenster soweit auf, dass alle Attribute und auch die Rohwerte vollständig sichtbar sind, also keine Scrollbalken mehr erscheinen. Bitte machen den Screenshot aus Windows und nicht mit einer Kamera vom Bildschirm und nur den Screen von CrystalDiskInfo, mit Alt+Druck erzeugt Windows einen Screenshot des aktiven Fensters in der Zwischenablage.

  4. #3
    Gefreiter
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    55
    Themenstarter


    Standard

    Das die Windows Lesefehler von der Quelle, eienr SSD, kommen, dachte ich auch. Aber ich konnte die Datei problemlos auf eine andere HDD im anderen Rechner kopieren.

    Die Festplatte habe ich nochmals ausgepackt und angeschlossen. Die Benchmarks sind auch wieder normal.

    Seagate Barrauda 10TB 2.jpg

    Die C7 Fehler kamen von einem defekten USB Sata-Adapter und der Temperaturfehler C2 von einem versehentlich ausgestecktem Gehäuselüfter.

    Seagate Barrauda 10TB.jpg

    Seatools.jpg

    Seatools 2.jpg
    Geändert von Michig20 (16.04.18 um 22:28 Uhr)

  5. #4
    Oberbootsmann Avatar von Ceiber3
    Registriert seit
    21.11.2011
    Beiträge
    795


    Standard

    Komisch von den Werten scheint alles i.o zu sein oder ? Macht mir jetzt Angst das so was auch bei meiner neuen IronWolf 10 TB passieren kann.
    Main System: Notebook: Gamingguru Mars, Geköpfte i7 8700k 1,2v 5,0 Ghz IHS geschliffen geplant und beidseitig mit Liquid Metal versehen, 16 Gb Arbeitsspeicher, Geforce GTX 1070m, Killer AC Wlan, 75 Hz Full HD IPS Panel übertaktet auf 120 Hz, G-Sync, Sound Blaster X 360, Texas Instuments Burr-Brown Audio, 2TB SSHD, 2TB HDD, 2x 250 GB Samung 960 Evo PCIE M.2.

  6. #5
    Gefreiter
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    55
    Themenstarter


    Standard

    Die sequentiellen Schreibwerte bei Crystaldiskmark waren am Samstag bei 8MB und 0MB! Aber Seatools bringt immer noch einen Fehler.

    @Ceiber3
    Aktuell nutze ich 5 Ironwolf mit Kapazitäten von 8-12TB und die laufen tadellos.

    Bei der HDD ist sogar die Wiederherstellung dabei. Ich hbae mich aber bewußt gegen eine Wiederherstellung entschieden, da ich alle Daten auf eine 12TB Ironwolf kopieren konnte und wahrscheinlich länger auf die ERstzplatte warten muß.

    Außerdem kann ich die Ersatzplatte mit den wiederhergestellten Daten vor dem ersten Einsatz nicht mit H2Testw testen.
    Geändert von Michig20 (16.04.18 um 23:18 Uhr)

  7. #6
    Admiral
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    15.869


    Standard

    0x0D15 = 3349 Auslösungen des G-Sensors sind nicht wenig und bedeuten, dass die HDD viel Stöße oder eher starken Vibrationen ausgesetzt ist. Wie das Video "Shouting in the Datacenter" zeigt, kann auch hier die Ursache für die Performanceprobleme liegen.

  8. #7
    Oberbootsmann Avatar von Ceiber3
    Registriert seit
    21.11.2011
    Beiträge
    795


    Standard

    Ist das wirklich so schlimm ? Meine ist erst 3 Tage in Betrieb und hat schon rund 500 G-Sense Auslöser ?
    Geändert von Ceiber3 (17.04.18 um 03:19 Uhr)
    Main System: Notebook: Gamingguru Mars, Geköpfte i7 8700k 1,2v 5,0 Ghz IHS geschliffen geplant und beidseitig mit Liquid Metal versehen, 16 Gb Arbeitsspeicher, Geforce GTX 1070m, Killer AC Wlan, 75 Hz Full HD IPS Panel übertaktet auf 120 Hz, G-Sync, Sound Blaster X 360, Texas Instuments Burr-Brown Audio, 2TB SSHD, 2TB HDD, 2x 250 GB Samung 960 Evo PCIE M.2.

  9. #8
    Oberleutnant zur See
    Registriert seit
    20.07.2017
    Ort
    Irgendwo hinter den blauen Bergen
    Beiträge
    1.441


    • Systeminfo
      • CPU:
      • Intel i7 3960X @ 4,5Ghz
      • Systemname:
      • Helios V2
      • Kühlung:
      • Custom Waterloop
      • Gehäuse:
      • Casecon Schreibtisch
      • RAM:
      • GeiL [email protected] 9-10-9-28
      • Grafik:
      • Nvidia GTX 980ti @ EK
      • Sound:
      • Superluxx HD 681 EVO WH
      • Netzteil:
      • Seasonic X-650
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • https://www.3dmark.com/fs/14867683
      • Handy:
      • Huawei P9

    Standard

    Das kommt auf die Empfindlichkeit des Sensors an, üblicherweise ist der von Serverfestplatten sehr sensibel um früh reagieren zu können. Man sollte das allerdings nicht überbewerten...


  10. #9
    Oberbootsmann Avatar von Ceiber3
    Registriert seit
    21.11.2011
    Beiträge
    795


    Standard

    Ok, Danke! Hab trotzdem mal den Seagte Support angeschrieben ob das normal ist mit anhang meiner smart werte mal sehen was sie schreiben.
    Main System: Notebook: Gamingguru Mars, Geköpfte i7 8700k 1,2v 5,0 Ghz IHS geschliffen geplant und beidseitig mit Liquid Metal versehen, 16 Gb Arbeitsspeicher, Geforce GTX 1070m, Killer AC Wlan, 75 Hz Full HD IPS Panel übertaktet auf 120 Hz, G-Sync, Sound Blaster X 360, Texas Instuments Burr-Brown Audio, 2TB SSHD, 2TB HDD, 2x 250 GB Samung 960 Evo PCIE M.2.

  11. #10
    Admiral
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    15.869


    Standard

    Wegen der hohen Datendichte dürften die 10TB auch viel geringeren Abstände auch empfindlicher auf Vibrationen und Stöße reagieren. Ob diese Stöße / Vibrationen dann auch Schäden verursachen, hängt davon ab wie hart sie sind, man sieht an der Anzahl der Auslösungen nämlich nicht wie weit über dem Threshold der Ausschlag des Sensors war. Die Performance können sie aber trotzdem beeinflussen, denn wenn die Sensoren Bewegungen melden die dazu führen könnten das die Köpfe aus der Spur kommen, dann müssen insbesonderen Schreibzugriffe natürlich sofort unterbrochen werden damit keine Daten auf der Nachbarspur überschrieben werden, denn dies würde dann dort zu schwebenden Sektoren führen.

  12. #11
    Gefreiter
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    55
    Themenstarter


    Standard

    Bei mir steigen die G-Sensor Werte praktisch nur beim beschreiben.
    Bei den 12TB Versionen hat Seagate die G-Sensor Werte aus den Smart-Werten entfernt.

  13. #12
    Stabsgefreiter Avatar von BadBigBen
    Registriert seit
    10.08.2016
    Ort
    Roswell, NM
    Beiträge
    375


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus H97-Pro
      • CPU:
      • i5-4460
      • Systemname:
      • Zocker
      • Kühlung:
      • Luft
      • Gehäuse:
      • Altes GalaxyII
      • RAM:
      • 16GB DDR3-1600
      • Grafik:
      • Gainward GTX 1080
      • Storage:
      • SSD 850 Pro, 840 (diverse andere) Kap: 16TB
      • Monitor:
      • Samsung UHD
      • Netzwerk:
      • NIC und Router
      • Sound:
      • Vorhanden...
      • Netzteil:
      • Seasonic 750X
      • Betriebssystem:
      • Win, Linux, OSX, AmigaOS
      • Notebook:
      • Pen and Paper
      • Photoequipment:
      • Camera Obscura
      • Handy:
      • koi Kabel?

    Standard

    Mich würde jetzt noch interessieren, was für einen Fehler die Platte genau hat.
    Ausgehend von den Symptomen her zu sagen, würde ich auf ne Kalte Lötstelle hin tippen...

    Löten – Wikipedia

    und von den Lesefehlern (sowie SeaTools Langzeit Test abbruch) ist die Platte jedenfalls ein RMA Fall (den du ja schon eingeleitet hast)...


    Altes Sprichwort unter IT'ler (jedenfalls meiner Ecke):

    Seagate oder Seagate nicht...

    Übersetzt: Sie geht oder sie geht nicht...
    "Nunc est bibendum!"

  14. #13
    Gefreiter
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    55
    Themenstarter


    Standard

    Zitat Zitat von BadBigBen Beitrag anzeigen

    Altes Sprichwort unter IT'ler (jedenfalls meiner Ecke):

    Seagate oder Seagate nicht...

    Übersetzt: Sie geht oder sie geht nicht...
    Der Spruch ist uralt und auch total überflüssig.

    Ich habe noch Smart-Werte von 2 Ironwolfs, einer Enterprise und meiner zweiten Barracuda Pro:
    Ironwolf 10tb.jpg
    Ironwolf 12tb.jpg
    Enterprise 10TB.jpg
    Barracuda 10TB.jpg

  15. #14
    Stabsgefreiter Avatar von BadBigBen
    Registriert seit
    10.08.2016
    Ort
    Roswell, NM
    Beiträge
    375


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus H97-Pro
      • CPU:
      • i5-4460
      • Systemname:
      • Zocker
      • Kühlung:
      • Luft
      • Gehäuse:
      • Altes GalaxyII
      • RAM:
      • 16GB DDR3-1600
      • Grafik:
      • Gainward GTX 1080
      • Storage:
      • SSD 850 Pro, 840 (diverse andere) Kap: 16TB
      • Monitor:
      • Samsung UHD
      • Netzwerk:
      • NIC und Router
      • Sound:
      • Vorhanden...
      • Netzteil:
      • Seasonic 750X
      • Betriebssystem:
      • Win, Linux, OSX, AmigaOS
      • Notebook:
      • Pen and Paper
      • Photoequipment:
      • Camera Obscura
      • Handy:
      • koi Kabel?

    Standard

    Überflüssig oder alt, würde ich so nicht sagen, denn das hat sich bei uns leider bewahrheitet...

    Viele der Seagates die wir verbaut hatten, zeigten nach einem Jahr Auffälligkeiten bzw. Ausfälle, eine 8TB Seagate sogar nach dem dritten (3) einschalten...
    WD nur sehr wenige und die HGSTs kaum eine...
    "Nunc est bibendum!"

  16. #15
    Oberbootsmann Avatar von Firebl
    Registriert seit
    11.01.2006
    Ort
    Hochheim am Main
    Beiträge
    769


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI Z170A KRAIT Gaming
      • CPU:
      • Core i7 7700k gekö[email protected],9
      • Systemname:
      • FF-Corp
      • Kühlung:
      • Watercool HKIII + Airplex 1800
      • Gehäuse:
      • Thermaltake Suppressor F51
      • RAM:
      • Corsair Vengeance [email protected]
      • Grafik:
      • MSI 980TI Golden Edition
      • Storage:
      • 100stk ++
      • Monitor:
      • 2x DELL u2410
      • Netzwerk:
      • zu viele :D
      • Sound:
      • Logitech Z680 / Sennheiser HDR130
      • Netzteil:
      • Corsair RM1000i
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro
      • Sonstiges:
      • MX1000,MX518,G7,G700,G700s,G710+
      • Notebook:
      • HP ZBOOK 15 G1 / HP Elitebook 8540w / HP Probook 4510s / Fujitsu Siemens Amilo Pro 3205
      • Photoequipment:
      • Canon 60D
      • Handy:
      • IphoneSE

    Standard

    zum Glück laufen meine IronWolf Pro 12er im Hardware RAID und ich kann mich somit nicht durch SMART Werte verrückt machen.

    So lange eine HDD tut was sie soll, ist alles OK. Wenn, wie beim TE, die Festplatten das nicht mehr tun, kann man sich immernoch damit befassen.

    DELL PowerEdge T330 Intel Xeon E3-1270v6 32GB ECC RAM PERC H330 4x12TB Seagate IronWolf Pro 12TB Seagate BarraCuda Pro als Backup

  17. #16
    Admiral
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    15.869


    Standard

    BadBigBen, vielleicht solltest ihr weniger auf die Marke als auf das Modell und den Händler achten, denn wenn eine HDD nach dem dritten Einschalten kaputt ist, dann hat die wahrscheinlich jemand schlecht behandelt, z.B. schlecht verpackt verschickt. Oder die wird im Dauerbetrieb verwendet und hat dann schon einige Jahre Einsatz hinter sich, wobei man dann aber eben auch von Seagate ein Modell nehmen sollte, welches für diese Art der Nutzung freigegeben, also auch wirklich geeignet ist.

  18. #17
    Stabsgefreiter Avatar von BadBigBen
    Registriert seit
    10.08.2016
    Ort
    Roswell, NM
    Beiträge
    375


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus H97-Pro
      • CPU:
      • i5-4460
      • Systemname:
      • Zocker
      • Kühlung:
      • Luft
      • Gehäuse:
      • Altes GalaxyII
      • RAM:
      • 16GB DDR3-1600
      • Grafik:
      • Gainward GTX 1080
      • Storage:
      • SSD 850 Pro, 840 (diverse andere) Kap: 16TB
      • Monitor:
      • Samsung UHD
      • Netzwerk:
      • NIC und Router
      • Sound:
      • Vorhanden...
      • Netzteil:
      • Seasonic 750X
      • Betriebssystem:
      • Win, Linux, OSX, AmigaOS
      • Notebook:
      • Pen and Paper
      • Photoequipment:
      • Camera Obscura
      • Handy:
      • koi Kabel?

    Standard

    @Holt - Namhafter Händler (Habe sie ja ersetzt bekommen)... Nagelneue HDD (wir verbauen nur neue Ware für unsere Kunden)... Verpackung von Seagate (Versandbox)...

    Man könnte drüber streiten, aber letzt endlich entscheidet die Erfahrung denoch!
    "Nunc est bibendum!"

  19. #18
    Admiral
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    15.869


    Standard

    Wenn der namhafte Händler Amazon heißt, dann würde es mich nicht wundern, wenn die HDD beim Transport oder ggf. sogar vorher im Lager beschädigt wurde, denn normalerweise ist dies die Ursache wenn eine HDD DoA ist oder nach nur 3x einschalten kaputt geht.

  20. #19
    Gefreiter
    Registriert seit
    05.04.2016
    Beiträge
    55
    Themenstarter


    Standard

    Die Ersatzplatte kam am Mittwoch bei mir an. H2TestW lief problemlos durch. Auch bei dieser stiegen die G-Sensor-Fehler nur beim Schreiben an:

    Seagate Barrauda 10TB neu.jpg

    Die neue ist etwas schneller als die alte:

    Seagate Barrauda 10TB.jpg

    Die Ersatzplatte ist eine Recertified und hat nur Garantie bis Januar 2022. Aber eigentlich hat die Barracuda Pro 5 Jahre Garantie.
    Geändert von Michig20 (27.04.18 um 15:09 Uhr)

  21. #20
    Vizeadmiral Avatar von SystemX
    Registriert seit
    02.09.2010
    Ort
    Bergisch Gladbach
    Beiträge
    6.814


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASRock Z87 Extreme 4
      • CPU:
      • Intel Core i7 4770K
      • Systemname:
      • Disable
      • Kühlung:
      • EKL Alpenföhn Brocken
      • Gehäuse:
      • Antec
      • RAM:
      • 16GB G.Skill PC3-12800
      • Grafik:
      • Radeon R9 380 Nitro 4GB
      • Storage:
      • SSD Samsung 250GB + HDD 1x 1TB
      • Monitor:
      • 3x 22er Benq G2222HDL FHD
      • Netzwerk:
      • Fritzbox 7490
      • Sound:
      • Realtek
      • Netzteil:
      • Be Quiet! Stright Power 580W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10 Pro x64
      • Photoequipment:
      • Canon EOS 1100D
      • Handy:
      • Samsung Galaxy S6

    Standard

    Zitat Zitat von BadBigBen Beitrag anzeigen
    Überflüssig oder alt, würde ich so nicht sagen, denn das hat sich bei uns leider bewahrheitet...

    Viele der Seagates die wir verbaut hatten, zeigten nach einem Jahr Auffälligkeiten bzw. Ausfälle, eine 8TB Seagate sogar nach dem dritten (3) einschalten...
    WD nur sehr wenige und die HGSTs kaum eine...
    Komisch. Die meisten Laptops die ich Repariere mit Hitachi Platten kann man immer drauf gehen das Schwebende Sektoren vorhanden sind...
    Meine Toshiba 2TB und meine 2x 1TB Seagate sind 1A und jetz gut 4 Jahre inbetrieb.
    Würde ich auf Leute hören, die mir immer sagen, was man alles NICHT schaffen kann, stünde ich wohl heute noch mit meinem Dreirad oben auf der Rutsche.


  22. #21
    Admiral
    Registriert seit
    05.07.2010
    Beiträge
    15.869


    Standard

    Bei wirklich mobil genutzten Notebooks leiden die HDDs meist unter den Stößen, die schnell zu schwebenden Sektoren (sei es wegen echter Schäden der Oberfläche oder nur weil die Köpfe bei Schreibvorgängen aus der Spur geraten sind und Daten auf der Nachbarspur überschrieben haben) und daher würde ich dort nur noch SSDs verbauen. Die Hersteller tun sich bzgl. der Ausfallraten untereinander weniger als die einzelnen Serien eines Herstellers.

  23. #22
    Stabsgefreiter Avatar von BadBigBen
    Registriert seit
    10.08.2016
    Ort
    Roswell, NM
    Beiträge
    375


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Asus H97-Pro
      • CPU:
      • i5-4460
      • Systemname:
      • Zocker
      • Kühlung:
      • Luft
      • Gehäuse:
      • Altes GalaxyII
      • RAM:
      • 16GB DDR3-1600
      • Grafik:
      • Gainward GTX 1080
      • Storage:
      • SSD 850 Pro, 840 (diverse andere) Kap: 16TB
      • Monitor:
      • Samsung UHD
      • Netzwerk:
      • NIC und Router
      • Sound:
      • Vorhanden...
      • Netzteil:
      • Seasonic 750X
      • Betriebssystem:
      • Win, Linux, OSX, AmigaOS
      • Notebook:
      • Pen and Paper
      • Photoequipment:
      • Camera Obscura
      • Handy:
      • koi Kabel?

    Standard

    Zitat Zitat von Holt Beitrag anzeigen
    Wenn der namhafte Händler Amazon heißt, dann würde es mich nicht wundern, wenn die HDD beim Transport oder ggf. sogar vorher im Lager beschädigt wurde, denn normalerweise ist dies die Ursache wenn eine HDD DoA ist oder nach nur 3x einschalten kaputt geht.
    Nein, der namhafte Händler war nicht Amazon, sondern Ingram... und wie schon erläutert wurde, war die Verpackung von Seagate... diese war mit anderen HDD's (2 HGST's @6TB, 2 WD Black @ 3TB und 2 Seagate @8TB) geliefert worden, und nur diese eine HDD hatte das Problem...
    "Nunc est bibendum!"

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •