1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Treiber
  8. >
  9. NVIDIA veröffentlicht GeForce-Treiber mit MFAA-Unterstützung

NVIDIA veröffentlicht GeForce-Treiber mit MFAA-Unterstützung

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Mit dem Release der GeForce GTX 980 und GTX 970 bzw. der Maxwell-Architektur der 2. Generation kündigte NVIDIA auch eine neue Anti-Aliasing-Technologie namens Multiframe Sampled Anti-Aliasing (MFAA) an. Mit einer Veröffentlichung des dazu passenden Treibers sollte es aber bis heute dauern. Nun aber ist der GeForce 344.75 erhältlich und wir nutzen die Gelegenheit, MFAA noch einmal genauer zu erklären.

MFAA steht wie gesagt für Multiframe Sampled Anti-Aliasing und soll die Bildqualität von MSAA erreichen, dabei aber nur halb so viel Leistung benötigen. Klingt dies zunächst nach der eierlegenden Wollmilchsau der Anti-Aliasing-Algorithmen, wird doch recht schnell klar, wie NVIDIA dies umsetzt und wo die Stolperfallen der Technik zu suchen sind.

MFAA (Multiframe Sampled Anti-Aliasing)
MFAA (Multiframe Sampled Anti-Aliasing)

Um MFAA zu verstehen, muss zunächst einmal die grundsätzliche Funktionsweise eines AA-Algorithmus verstanden werden. Im obigen Beispiel ist zu sehen, wie ein geometrisches Objekt die vier Pixel durchquert. Die in der Mitte befindlichen Coverage Samples werden aber nur in einem Fall abgedeckt, sodass ohne aktivierte AA nur eines der Felder überhaupt als abgedeckt angesehen wird. Im Renderpfad wird also nur dieser eine Pixel mit der vollen Abdeckung dargestellt.

4xMSAA arbeitet mit vier Coverage Samples pro Pixel. Diese sind auf eine spezielle Art und Weise im Pixel verteilt. Durchquert auch hier die gleiche Linie die vier Pixel, deckt diese im linken Pixel einen von vier Coverage Samples ab und im zweiten drei von vier. Entsprechend werden diese Pixel mit 1/4 bzw. 3/4 Abdeckung bewertet und es ergibt sich ein flüssigerer Übergang.

MFAA (Multiframe Sampled Anti-Aliasing)
MFAA (Multiframe Sampled Anti-Aliasing)

Beim MFAA werden zwei Coverage Samples verwendet, die durch die Einbeziehung des vorangegangenen Frames verdoppelt werden. In diesem Beispiel verwendet NVIDIA zwei Schemata für die die Positionierung der Coverage Pixel. Diese beiden Schemata sorgen in den beiden Frames (Frame n-1 und Frame n) für eine unterschiedliche Abdeckung. NVIDIA verwendet dazu einen sogenannten Temporal Synthesis Filter.

MFAA (Multiframe Sampled Anti-Aliasing)MFAA (Multiframe Sampled Anti-Aliasing)

MFAA (Multiframe Sampled Anti-Aliasing)

Der Filter setzt die beiden Berechnungen der Frames zusammen und erreicht am Ende bei 4xMFAA das gleiche Endergebnis wie 4xMSAA. Dabei soll bei aktiviertem MFAA auf 2xMSAA die gleiche Bildqualität erreicht werden wie bei direktem 4xMSAA, allerdings arbeitet MFAA rund 30 Prozent schneller. Der Performance-Verlust durch den Filter ist mit rund zwei Prozent zu vernachlässigen.

MFAA (Multiframe Sampled Anti-Aliasing)
MFAA (Multiframe Sampled Anti-Aliasing)

Die von NVIDIA gezeigten Beispiele zeigen keinerlei Unterschiede in der pixelgenauen Darstellung. Allerdings gibt es in der Praxis einige Unterschiede, die aber erst im bewegten Bild zu erkennen sind. Bewegte Bilder sind auch gleich ein gutes Stichwort, denn MFAA setzt eine gewisse Framerate voraus, damit überhaupt zwei Frames mit in die Berechnungen einbezogen werden können.

MFAA (Multiframe Sampled Anti-Aliasing)
MFAA (Multiframe Sampled Anti-Aliasing)

MFAA wird im Treiber einfach nur aktiviert. Im Spiel selbst sind keinerlei Einstellungen notwendig. Bei aktiviertem MFAA wird aus 2xMSAA dann ein effektives 4xMFAA (bzw. 4xMSAA). MFAA funktioniert allerdings nur mit Grafikkarten der Maxwell-Generation - also der GeForce GTX 980 und GTX 970. Im Video kann man sich einen Eindruck von MFAA verschaffen:

Den dazugehörigen Treiber veröffentlicht NVIDIA in Form des GeForce 344.75, der zudem auch noch ein sogenannter "Game ready"-Treiber für Far Cry 4, Dragon Age: Inquisition und The Crew ist. Den Download findet ihr wie immer direkt bei NVIDIA.

Zum Abschluss noch einige Benchmarks mit MFAA unter Battlefield 4 und Crysis 3:

Battlefield 4

NVIDIA GeForce GTX 980

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Crysis 3

NVIDIA GeForce GTX 980

Bilder pro Sekunde
Mehr ist besser

Noch einmal sei angemerkt, dass ein 2xMSAA mit zugeschaltetem MFAA die gleiche Bildqualität wie 4xMSAA bieten soll. Dies ist bei der Betrachtung der Benchmarks zu beachten. Von der Qualität könnt ihr euch im Video einen Eindruck verschaffen.

Social Links

Kommentare (20)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Treiber verfügbar: NVIDIA gibt DXR für ältere Karten frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RTXON

    Wie zur Game Developers Conference angekündigt, hat NVIDIA heute den Treiber veröffentlicht, der die DXR-Schnittstelle auch für ältere Grafikkarten zugänglich macht. DXR ist Bestandteil von DirectX 12 und kann von jeder modernen Grafikkarte angesprochen werden, wenn dies über den Treiber... [mehr]

  • NVIDIA bringt Integer Scaling und bietet Schärfefilter sowie...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    NVIDIA nutzt die diesjährige Gamescom für gleich mehrere Ankündigungen bei der Unterstützung durch den Treiber. Einige der neuen Funktionen sind wohl auch als Reaktion auf AMDs Ankündigungen zur RDNA-Architektur zu verstehen. Unter anderem präsentierte AMD das Contrast Adaptive... [mehr]

  • NVIDIA GeForce 440.97 unterstützt CoD: Modern Warfare und The Outer Worlds

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Der US-amerikanische Grafikkartenhersteller NVIDIA hat jetzt den GeForce-440.97-Treiber für Windows 7, Windows 8, Windows 8.1 und Windows 10 vorgestellt. Im Fokus des neuen Releases von Team Green stehen unter anderem Optimierungen für den von Infinity Ward entwickelten Shooter Call of Duty:... [mehr]

  • Radeon Software 2020 mit neuen Funktionen und neuer Optik (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON-2019

    AMD gewährt einen Blick auf die nächste Treiber-Generation, die heute auch offiziell veröffentlicht werden wird. AMD bleibt dabei seiner Tradition treu und bietet neben den monatlichen oder gar wöchentlichen Updates also weiterhin auch ein großes jährlich erscheinendes Update-Paket. Wir... [mehr]

  • AMD Radeon Adrenalin 19.7.3: Bis zu 13 % mehr Performance

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON

    Der US-amerikanische Chip-Entwickler AMD hat jetzt den neuen Adrenalin-2019-Grafikkartentreiber in der Version 19.7.3 veröffentlicht. Dieses Update sorgt für eine offizielle Unterstützung des neuen Ego-Shooters Wolfenstein: Youngblood und soll laut Aussagen des Unternehmens bis zu 13 % mehr... [mehr]

  • AMD Radeon Adrenalin 2020 Edition 19.12.3 jetzt erhältlich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RADEON

    Der US-amerikanische Chip-Entwickler AMD hat den neuen Adrenalin-2020-Grafikkartentreiber in der Version 19.12.3 veröffentlicht. Besagtes Update sorgt in erster Linie für die Behebung von diversen Problemen. Dazu zählt unter anderem, dass die Game- und Boost-Clock bei Radeon... [mehr]