> > > > Mass Effect Andromeda angespielt

Mass Effect Andromeda angespielt

Veröffentlicht am: von

Auf einem Preview-Event hatten wir die Gelegenheit, ein paar Spielstunden mit Mass Effect Andromeda zu verbringen, bevor das Spiel dann ab dem 21. März auf dem PC zur Verfügung steht. Wer Mass Effect Andromeda auf einer Xbox One oder PlayStation 4 spielen möchte, muss noch zwei Tage länger warten und kann erst ab dem 23. März zuschlagen. Bereits auf der Consumer Electronics Show gab es eine erste kleine Preview auf der Keynote bei NVIDIA, in der es auch neue Gameplay-Szenen zu bestaunen gab. In der Zwischenzeit wurde auch ein erster Cinematic-Trailer veröffentlicht.

Wir konnten Mass Effect Andromeda in einer Version spielen, die laut der BioWare zwar bereits vollständig war, aber noch nicht von den meisten Bugs bereinigt werden konnte. 1-2 mal kam es daher auch zu Blackscreens – in Anbetracht der Tatsache, dass das Spiel erst am 21. März erscheinen soll, ist dies aber nicht weiter störend. Wir konnten sowohl die 1. Mission als auch eine weitere, die etwa nach 1/3 der Storyline stattfindet, spielen und uns so einen Eindruck von Mass Effect Andromeda verschaffen.

Über 100 Spielstunden soll Mass Effect Andromeda beinhalten. Nach Mass Effect 3 wollten die Entwickler aber wieder einen Schritt zurück machen, sich auf die alten Stärken berufen und eine Art Neuanfang wagen. So steht in Mass Effect Andromeda wieder die Erkundung des Weltraums im Vordergrund. Es bleibt allerdings dabei, dass es sich um einen 3rd-Person-Shooter handelt, der RPG-Elemente mit einbringt.

BioWare möchte den Fokus aber neben der Erkundung von Andromeda auch wieder mehr auf die Geschichte der Charaktere lenken. Einfach gesprochen soll es sich um eine Space Opera handeln, die als Open-World-Titeln auf zahlreichen Platenen spielt.

Die Andromeda Initiative

Der Geschichtsbogen in Mass Effect Andromeda dreht sich rund um die Andromeda Initiative. Die Menschheit befindet sich auf dem Höhepunkt der technischen Entwicklung und erlebt gerade einen Aufschwung bei der Erkundung des Weltraums. Hier sehen die Entwickler auch gerade den Bezug zu den aktuellen Geschehnissen in der Realität und Popkultur, denn Deep-Space-Missionen feiern bei der NASA und ESA gerade eine Wiedergeburt, Bücher und Filme mit ähnlichen Geschichten sind ebenfalls gerade im Kommen.

Nicht Aufgrund von Ressourcenmangel oder eines Krieges sucht die Menschheit einen Außenposten außerhalb der Milchstraße, sondern aus purem Drang nach Expansion und Erkundung. Freiwillige sollen ein neues Zuhause finden, was auch die Frage für die einzelnen Charaktere aufwirft, warum sie sich an einer solchen Oneway-Mission beteiligen. Wer sich auf die Reise in die Nachbargalaxie Andromeda begibt, kann nicht wieder zurück, denn selbst mit der Zukunfttechnologie in Mass Effect dauert die Reise dorthin mehr als 600 Jahre.

Eine Frage des Charakters

Die Geschichte des eigenen Charakters, aber auch die der beteiligten Personen ist für BioWare wichtig. Bereits mit den ersten Entscheidungen nimmt der Spieler Einfluss auf den Geschichtsverlauf im Spiel. Keinen Unterschied aber sollen Entscheidungen machen, die den Spielstil betreffen. Man ist Pionier, Forscher und Soldat zugleich. BioWare wollte aber vor allem den Eindruck vermitteln, das der Spieler der Alien in einer fremden Welt ist – sich dort befindet, wo er eigentlich nicht hingehört und wo er sich wird anpassen müssen. Man ist neu in dieser Welt und lernt diese gemeinsam mit seinem Charakter kennen.

Entscheidungen wirken sich wie gesagt direkt auf den eigenen Charakter aus, aber auch auf die der Begleitpersonen im Spiel. Es gibt ein Profil und kein Klassensystem. Erfahrungspunkte wirken nicht in Richtung einer bestimmten Klasse von Spieler, sondern es können mehrere Profile gleichzeitig bearbeitet werden und entsprechend entwickeln sich auch die Stärken und Schwächen des Charakters.

Um diese Komplexität rund um den eigenen Charakter schaffen zu können, hat BioWare nach eigenen Angaben mit Mass Effect Andromeda das bisher größte Spiel aus eigenem Hause geschaffen. Die Größe lässt sich aber nicht anhand einer Anzahl von Planeten und Missionen festmachen. Vielmehr spricht BioWare von einer Komplexität und Verwobenheit im Spiel, die bisher nicht erreicht wurde. Anders als in No Mans Sky sind die Welten aber von Hand erschaffen und werden nicht zufällig generiert, was für das Gefühl sich in einer komplexen Welt zu befinden, hilfreich sein soll. BioWare verwendet in Mass Effect Andromeda die Frostbite-3-Engine.

Bereits in den ersten Spielminuten wird klar, dass BioWare in Mass Effect Andromeda nicht nur eine höhere Komplexität im Charakteraufbau ermöglicht, sondern auch im Kampfsystem. Die Kämpfe sind schneller und dynamischer geworden. Außerdem ermöglicht es die neue Technik in Form der Frostbite-3-Engine, dass die Umgebung besser eingebunden werden kann. Eine zusätzliche Ebene bekommen die Kämpfe durch de Jetpacks und Kämpfe in der Luft.

Für den Aufbau der Geschichte in Mass Effect Andromeda sowie der Erkundung verwendet BioWare mehrere Systeme. So gibt es Story Planets, die alle ihre eigene Geschichte haben und die die komplexesten Bestandteile des Spiels beinhalten und damit die übergreifende Geschichte von Andromeda erzählen. Auf diesen Planeten gibt es neben den Story-Missionen auch noch Loyality-Missions, die die Zusammenarbeit und das Zugehörigkeitsgefühl der Charaktere stärken sollen.

Bei den Hubs handelt es sich um zentrale Punkte für die Erkundung der Alienwelt. Das Mutterschiff, mit dem alle Kollonisten zur Andromeda-Galaxie gebracht werden, ist ein solcher Hub. Die Tempest ist das eigene Raumschiff und damit auch das eigene Zuhause des Spielers und der Crew.

Packende Story – Gute Technik

Zwei Stunden konnten wir Mass Effect Andromeda anspielen. Dabei verbrachten wir viel Zeit in der ersten Mission, die sehr packend in das Spiel einführt. Bereits der Prolog könnte ein guter Spielfilm sein. In der ersten Mission werden dem Spieler auch die wichtigsten Steuerungselemente und Funktionsweisen erklärt. Das Crafting- und Profile-System kommt erst später verstärkt zum Tragen und spielt dann auf Wunsch auch eine immer wichtigere Rolle. Wer sich allerdings nicht mit den zahlreichen Kombinationen des Crafting-Systems auseinandersetzen möchte, der kann auch auf eine Automatik vertrauen, die Verbesserungen für Waffen und Ausrüstung automatisch bereitstellt.

Aus technischer Sicht wusste Mass Effect Andromeda zu überzeugen. Wir haben in den höchsten Grafiksettings bei 2.560 x 1.440 Pixel auf einer GeForce GTX 1080 gespielt. Die Darstellung war dabei zu jeder Zeit flüssig. Die filmähnlichen Sequenzen, die in Echtzeit gerendert werden und dabei die Charaktere in Nahaufnahme zeigen, zeigen auch die Stärken der Frostbite-3-Engine. Die Texturen der Gesichter sind beeindruckend, die Mimik realistisch. Grafisch wird Mass Effect Andromeda sicherlich eines der Highlights 2017 sein.

Mit ANSEL in die Andromeda-Galaxie

Als Technologiepartner von BioWare unterstützt Mass Effect Andromeda auch NVIDIAs ANSEL. Bei ANSEL handelt es sich um eine Technik, die ein Erstellen von hochauflösenden Screenshots ermöglicht. Dabei ist es möglich diese Screenshots mit 61.440 x 34.650 Pixel zu erstellen. Auch 360-Grad-Aufnahmen sind möglich und lassen sich dann mit einer VR-Brille betrachten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar105930_1.gif
Registriert seit: 06.01.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 835
Zitat MadVector;25338497
Hmm joar das Erkunden vom Weltraum hat schon immer ziemlich Spass gemacht ... bin gespannt!


Der einzige Grund um MassEffect zu zocken imho....
#10
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Schriesheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2756
Gameplay scheint sich ja gegenüber ME3 nicht großartig verbessert zu haben. Verschiedene Planeten, immer gleiche Gegner und gleiches Vorgehen und wieder diese absolut dummen Riesenviecher, die einem nur auf die Nüsse gehen. Gutes Gameplay sieht meiner Meinung nach anders aus.
#11
customavatars/avatar8224_1.gif
Registriert seit: 04.12.2003

Flottillenadmiral
Beiträge: 6021
Was braucht man denn deiner Meinung nach für gutes Gameplay? Unterschiedlichste Skills, Waffen, Level und Deckungen sowie Jetpack Vertikalität scheinen dir nicht zu reichen, nun gut.
#12
customavatars/avatar111645_1.gif
Registriert seit: 05.04.2009
Wald
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1321
Zitat Kammerjaeger200;25338393
Kleiner Diss gegen MS? :d


Ich dachte Xbone ist die Abkürzung für Xbox One, wie die Xbox 360 liebevoll "die 360" gennant wurde.
#13
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Hessen
Kackbratze
Beiträge: 31110
Zitat jrs77;25338459
Ich hab die recht ausführlichen Videos von der CES gesehen. Grafisch mit Sicherheit sehr ansprechend, aber vom Spielen her eher nicht so der große Wurf mMn. Dieser ganze Krempel wie Jetpacks etc hat auch bei Borderlands TPS schon nicht funktioniert um das Spiel intressanter zu machen.
Lieber ein solides 3rd Person Kampfsystem und der Rest der Ressourcen in die Story und mehr Content.


jupp das rumschweben ist ultra nervig.. BL2 war deutlich besser
#14
customavatars/avatar8224_1.gif
Registriert seit: 04.12.2003

Flottillenadmiral
Beiträge: 6021
Borderlands ist Müll pur, hatte das nach einer Stunde wieder gekillt damals.
#15
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Hessen
Kackbratze
Beiträge: 31110
geschmackssache :) ich finds/fands klasse, nur das endgame ist tot
#16
customavatars/avatar158205_1.gif
Registriert seit: 07.07.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1395
Wer den endlosen Meme Humor von BL2 feiern kann erschließt sich mir heute nicht. War ganz nice dass mal durchzuzocken, aber Gameplay und Grafik waren dann doch eher unter aller Kanone.
#17
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Phonix;25343301
Gameplay scheint sich ja gegenüber ME3 nicht großartig verbessert zu haben. Verschiedene Planeten, immer gleiche Gegner und gleiches Vorgehen und wieder diese absolut dummen Riesenviecher, die einem nur auf die Nüsse gehen. Gutes Gameplay sieht meiner Meinung nach anders aus.


Dich würde ich gerne mal nach einer Runde Platin sehen.

Zitat Huddel;25341462
Ja, ob es auch in 4k ordentlich läuft würde ich auch gerne wissen. HDR soll ja auch unterstützt werden, da bin ich auch gespannt wie das dann auf meinem TV aussieht.


Auf einer 1070 mit starkem OC mindestens, mit deiner 1080 solltest du da keine Probleme bekommen.

Zitat Supermax2003;25343349
Was braucht man denn deiner Meinung nach für gutes Gameplay? Unterschiedlichste Skills, Waffen, Level und Deckungen sowie Jetpack Vertikalität scheinen dir nicht zu reichen, nun gut.


Man kann es nicht jedem recht machen. Meiner Meinung nach hat sich das Gameplay zwischen ME2 und 3 drastisch verbessert. Die Videos von Andromeda sehen wunderbar aus, viele neue Waffen und Skills. Genau das machte auch den ME3MP so spielenwert, die Möglichkeiten des Skill- und Waffensystems. Mit der neuen Grafik und Engine werden da sicher wieder 2-3000 Stunden nur für den MP draufgehen. Vom Singleplayer gar nicht zu sprechen...
#18
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Hessen
Kackbratze
Beiträge: 31110
Zitat merlinmage;25345664
Wer den endlosen Meme Humor von BL2 feiern kann erschließt sich mir heute nicht. War ganz nice dass mal durchzuzocken, aber Gameplay und Grafik waren dann doch eher unter aller Kanone.


die story ist in dem game eh wayne. da gings nur ums ballern^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Battlefield V Closed Alpha: Erste GPU-Benchmarks

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BATTLEFIELDV

    Ab heute können ausgesuchte Spieler die Closed Alpha von Battlefield V spielen. Auch wir haben einen Zugang erhalten, wollen uns aber nicht mit dem Inhalt des Spiels beschäftigen, sondern mit der Technik. Dazu haben wir einige Benchmarks mit vier Grafikkarten gemacht. Nicht nur die Unterschiede... [mehr]

  • Erste Ray-Tracing-Benchmarks: Battlefield V mit DXR im Test (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BATTLEFIELDV

    Pünktlich zum morgigen offiziellen Start von Battlefield V haben EA und DICE einen Patch veröffentlicht, der auch die DXR-Funktionen aktiviert. Damit können die NVIDIA-Grafikkarten mit RTX-Unterstützung alias GeForce-RTX in den drei Modellen GeForce RTX 2070, GeForce RTX 2080 und GeForce RTX... [mehr]

  • Grafikkarten-Benchmarks zu Far Cry 5

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FARCRY5

    Ab heute ist Far Cry 5 für PC (Windows), die Sony PlayStation 4 und Microsoft Xbox One erhältlich. Wer den Pre-Download schon abgeschlossen hat, muss sich heute nicht mehr durch die vollen 24,4 GB quälen – so groß ist Far Cry 5 für den PC. Far Cry 5 dürfte zu den Highlights... [mehr]

  • Open Beta von Battlefield V im GPU-Benchmark-Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BATTLEFIELDV

    Nachdem wir uns bereits einige GPU-Benchmarks zur Closed Alpha von Battlefield V angeschaut haben, wollen wir dies auch für die Open Beta machen, die ab heute bis zum 11. September für Jedermann zur Verfügung steht. Nicht nur die Unterschiede der Hardware selbst wollen wir aufzeigen,... [mehr]

  • GPU-Benchmarks zu Final Fantasy XV

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FINAL_FANTASY_XV_LOGO

    Lange mussten PC-Spieler auf die Umsetzung von Final Fantasy XV warten, nun aber ist es soweit. Square Enix will aber nicht nur einen einfachen Konsolen-Port abliefern, sondern den PC-Spielern auch einen Mehrwert bieten, der durch die aktuelle PC-Hardware möglich gemacht wird. Dazu haben die... [mehr]

  • GPU-Benchmarks zur finalen Version von Battlefield V

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BATTLEFIELDV

    Ab diesem Wochenende können Abonnenten des Origin Access Premier auf dem PC bereits Battlefield V spielen. Der Titel begleitet uns bereits seit dem Juni, denn schon zur Closed Alpha haben wir einige Benchmarks gemacht. Darauf folgte eine Open Beta mit neuen Erkenntnissen und auch einen... [mehr]