> > > > GTC 2016: NASA und VR-Entwickler bilden Mars-Mission in Mars 2030 nach

GTC 2016: NASA und VR-Entwickler bilden Mars-Mission in Mars 2030 nach

Veröffentlicht am: von

nvidia gtcNVIDIA nutzte bereits die Keynote für eine erste Demo von Mars 2030, einem VR-Erlebnis, bei dem sich der Mars in einer virtuellen Umgebung erkunden lässt. Die Umsetzung ist der von Everest VR nicht ganz unähnlich, bezieht sich allerdings auf eine komplett andere Umgebung und hat daher auch andere Voraussetzungen. Die NASA experimentiert bereits seit einiger Zeit mit VR-Hardware, damit Astronauten die Missionen und eventuelle Fehlerfälle schon im Vorfeld erfahren und darauf trainieren können.

Für die virtuelle Welt in Mars 2030 verwendeten die beteiligten Entwicklerstudios Fusion Media und Irrational Games Daten von der NASA und ESA. Dazu wurden unterschiedliche Missionsdaten herangezogen, sowohl von Orbitern als auch von Rovern die seit einigen Jahren über die Marsoberfläche fahren. So lieferte die HiRise-Mission der NASA bereits 260 TB an Bilddaten zurück an die Erde. Dazu gehörten auch stereoskopische Bilder mit Höhendaten für eine echte 3D-Darstellung. Die Daten mussten aber aufbereitet werden, um sie in dieser Form verwenden zu können. So sind sphärische Verzerrung vorhanden, die durch Aufnahmen in unterschiedlichen Höhen entstehen – die Satelliten kreisen nicht immer in gleicher Höhe um den Mars.

Letztendlich bereitete das Team Daten für eine Fläche von 8 x 8 km auf und erreicht damit eine Auflösung von 1 m pro Pixel bei einer Genauigkeit der Höhe von 0,3m. Diese Daten wurden in die Unreal 4 Engine übertragen, in der Mars 2030 letztendlich auch entwickelt wurde. Damit aber nicht genug, denn neben dem Bereich, in dem man sich in der virtuellen Welt mit einer Oculus Rift oder HTC Vive bewegen kann, muss natürlich auch ein Hintergrund geschaffen werden. Dabei stellt der Einsatz einer VR-Brille besondere Herausforderungen an die Gestaltung. So können weit entfernte Objekte im Hintergrund normalerweise mittels Billboard, also einer einfachen 2D-Textur, dargestellt werden. Trägern einer VR-Brille fällt diese Täuschung aber deutlich stärker auf und so muss auf diese Billboards verzichtet werden. Stattdessen müssen auch weit entfernte Objekte eine echte 3D-Darstellung sein, was die Komplexität der Szenen natürlich erhöht. Die Entwickler von Mars 2030 haben zwei Ebenen an Hintergründen eingebaut. Die erste sieht eine Darstellung von Objekten in einer Entfernung von 500 km vor, die zweite von 80 km.

20 bis 30 unterschiedliche 3D-Gesteinsbrocken haben Level-Designer erschaffen. Diese werden in unterschiedlicher Größe und mit unterschiedlichen Texturen versehen und auf der virtuellen Oberfläche verteilt. Diese Steine bestehen aus 3.000 bis 4.000 Polygonen. Insgesamt befinden sich 1 Million Steine in Mars 2030 und bei Betrachtung der Marsoberfläche durch eine VR-Brille werden gleichzeitig 15 Millionen Polygone dargestellt. Bei den Texturen werden solche mit einer Auflösung von 2K und 4K verwendet. Hinzu kommt eine Lightmap, die vorgerendert wird und eine Größe von 1 GB besitzt. Dennoch soll Mars 2030 auf einem System mit einer GeForce GTX 980 bei 80 bis 90 FPS laufen.

Mars 2030 soll im Herbst diesen Jahres erscheinen und wird kostenlos sein.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Wolfenstein 2: The New Colossus im Benchmark-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WOLFENSTEIN2

Es ist der Herbst der großen Spieleankündigungen. Entsprechend haben wir uns auch die Leistung einiger Spieler mit unterschiedlichen Grafikkarten angeschaut. Zuletzt waren die die Open-Beta von Star Wars: Battlefront 2 und Destiny 2. Heute nun wollen wir uns Wolfenstein 2: The New Colossus einmal... [mehr]

Mass Effect Andromeda angespielt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MASS-EFFECT-ANDROMEDA

Auf einem Preview-Event hatten wir die Gelegenheit, ein paar Spielstunden mit Mass Effect Andromeda zu verbringen, bevor das Spiel dann ab dem 21. März auf dem PC zur Verfügung steht. Wer Mass Effect Andromeda auf einer Xbox One oder PlayStation 4 spielen möchte, muss noch zwei Tage länger... [mehr]

Star Wars Battlefront II im Grafikkarten-Benchmark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/STAR-WARS-BATTLEFRONT-2

Ab heute 10:00 Uhr und bis Montag den 9. Oktober um 18:00 Uhr könnt ihr euch auf die nächste Open-Beta stützen. Wer Star Wars Battlefront II vorbestellt hat, konnte auf allen Plattformen bereits zwei Tage früher loslegen. Star Wars Battlefront geht in die zweite Version und soll vor allem... [mehr]

Mass Effect: Andromeda: Grafik-Einstellungen und Hardware-Anforderungen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASS-EFFECT-ANDROMEDA

Mass Effect: Andromeda wird am 21. März in den USA und am 23. März in Europa erscheinen und dementsprechend wird es auch Zeit, dass die Hardware-Anforderungen und Grafik-Einstellungen bekannt werden, so dass alle, die noch ein Hardware-Update geplant haben, sich entsprechend vorbereiten... [mehr]

"Syberia 2" ist aktuell kostenlos bei EA Origin

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ORIGIN_LOGO

Aktuell ist der Adventure-Klassiker „Syberia 2“ kostenlos zu haben. So ist das Game Teil von Electronic Arts regelmäßigen Aktionen „Aufs Haus“ bei der Steam-Konkurrenzplattform Origin. Erschienen ist der Titel zwar bereits 2004, lohnt sich aufgrund seiner ruhigen Atmosphäre aber immer... [mehr]

Super Mario Odyssey angespielt: Alles andere als ein alter Hut

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPER_MARIO_ODYSSEY

Seit mehr als 36 Jahren hüpft und klettert Super Mario nun schon durch das Pilzkönigreich, kämpft gegen Gumbas, Koopas, Piranha-Pflanzen, böse Kettenhunde oder Stachis und hat dabei nur ein einziges Ziel vor Augen: Prinzessin Peach vor dem Bösewicht Bowser zu bewahren. Auch in seinem neusten... [mehr]