1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Google schließt mit Chrome-Update insgesamt 32 Sicherheitslücken

Google schließt mit Chrome-Update insgesamt 32 Sicherheitslücken

Veröffentlicht am: von

google chrome

Der Suchmaschinenriese Google hat seinen Chrome-Browser in der Version 102 zum Download freigegeben. Besagte Browserversion ist sowohl für Android, iOS sowie Linux, Mac und Windows verfügbar. In der Desktop-Variante wurden insgesamt 32 Sicherheitslücken geschlossen. Alle Smartphonenutzer dürfen sich über Stabilitäts- und Performance-Verbesserungen freuen. 

Genaue Details zu den Schwachstellen nannte Google bislang noch nicht. Jedoch hat man zumindest eine Lücke als kritisch eingestuft. Acht weitere wurden mit einem hohen Risiko bewertet. Von sechs geht laut Google nur ein geringes Risiko aus. Somit sollten Nutzer das neue Update unverzüglich einspielen. In der Regel reicht es aus den Browser einmal neu zu starten.

Google Chrome

Aktuell ist davon auszugehen, dass die behobenen Schwachstellen auch in anderen auf Chromium basierenden Browsern zu finden sind. Somit ist es nachvollziehbar, warum sich Google bei der Beschreibung der Sicherheitslücken in Schweigen hüllt. Unter anderem setzt Microsofts Edge auf das Open-Source-Projekt Chromium. Falls im Edge die gleichen Schwachstellen vorhanden sind ist davon auszugehen, dass Microsoft in naher Zukunft ein entsprechendes Update veröffentlichen wird. 

Ungepatchte Browser stellen ein enormes Sicherheitsrisiko dar. Teilweise reicht es aus eine Webseite mit einem manipulierten Werbebanner aufzurufen, um den eigenen Rechner zu kompromittieren. Insbesondere Notebook-Besitzer sollten ihren Browser in regelmäßigen Abständen überprüfen beziehungsweise neu starten. Nur so lässt sich sicherstellen, dass die aktuelle Version des Browsers installiert wurde. 

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • 3,47 Tbit/s: Microsoft schmettert Rekord-DDoS-Attacke auf Azure ab

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GUYFAWKES100

    In der Vergangenheit gab es immer wieder groß angelegte DDoS-Attacken. Zu den bekanntesten Vorfällen gehört sicherlich der Angriff des “Lizard Squad” auf das PlayStation-Network im Jahr 2014. Aber auch die Attacke auf Estland im April 2007 oder im Februar 2020 auf Amazons Cloud AWS zählen... [mehr]

  • Unterhaltungsbranche geht gegen VPN-Anbieter vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GLASFASERKABEL

    Neben diversen Sicherheitsversprechen werben VPN-Anbieter auch mit Anonymität und dem Umgehen von Geoblocking-Funktionen, wie diese zum Beispiel beim Sportanbieter DAZN zum Einsatz kommen. Grund hierfür sind in erster Linie die fehlenden Rechte in den jeweiligen Ländern. Verbindet sich jedoch... [mehr]

  • Offiziell bestätigt: Microsoft wurde Opfer eines Hackerangriffs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Bereits vor einigen Tagen gab die Hackergruppe LAPSUS$ bekannt, dass man sich illegal Zugang zu den Servern von Microsoft verschafft hat. Allerdings wurden die Behauptungen der Gruppe bislang nicht ernst genommen. Das ändert sich jetzt jedoch, denn Microsoft hat sich öffentlich geäußert und... [mehr]

  • DNS4EU: EU-Kommission plant eigenen DNS-Resolver

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EU_LOGO

    Wenn Nutzer in der Adresszeile des Browsers eine Domain eingeben, wird ihre Anfrage an den im Betriebssystem/Browser oder Router/Firewall hinterlegten DNS-Server geschickt. Besagter Server antwortet mit der passenden IP-Adresse der Webseite. Anschließend wird die Webseite aufgerufen. Wer seine... [mehr]

  • Corsair präsentiert den XC5 und XC7 Wasserkühler für Alder Lake

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR

    Mitte der Woche stellte EK Water Blocks mit dem EK-Quantum Velocity² 1700 einen ersten Wasserkühler für Intels zukünftige Alder-Lake-Prozessoren vor. Nun präsentierte auch Corsair gleich zwei CPU-Kühler aus der Hydro-X-Serie. Die beiden Varianten Hydro X Series XC5 RGB PRO und Hydro X... [mehr]

  • In Frankreich: Google überarbeitet seine Cookie-Banner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE

    Bereits im November 2020 hat Hardwareluxx bekannt gegeben auf das Tracking seiner Besucher komplett zu verzichten. Was zur Folge hat, dass wir keinen Cookie-Banner benötigen. Das freut nicht nur unsere Leser sehr, sondern natürlich auch uns. Leider können dies nicht alle Unternehmen so umsetzen... [mehr]