1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Störerhaftung: DNS-Resolver Quad9 verliert gegen Sony

Störerhaftung: DNS-Resolver Quad9 verliert gegen Sony

Veröffentlicht am: von

glasfaserkabelDas neue Allheilmittel der Musikindustrie gegen Urheberrechtsverletzungen ist derzeit die Störerhaftung bei DNS-Resolvern. Dabei zwingen die Urheber die Betreiber eines DNS-Servers dazu, eine Webseite, die urheberrechtlich verletzendes Material enthält, nicht mehr aufzulösen. Daraus folgt, dass die Anfrage ins Leere läuft und die Seite nicht mehr aufgerufen werden kann. 

Allerdings hat das Ganze keinerlei Auswirkungen, wenn man anstatt der Website-Adresse direkt die IP des Servers im Browser angibt. Anschließend ist die Webseite problemlos nutzbar. Alternativ lässt sich selbst ein DNS-Server verwenden oder man nimmt Anpassungen an der Host-File bei Windows vor. Lediglich die IP-Adresse des Servers, auf dem die illegale Webseite liegt, muss bekannt sein. 

Jedoch scheint das beschriebene Vorgehen laut der Musikindustrie viel zu komplex für den Normalverbraucher zu sein und geht aus diesem Grund weiterhin die DNS-Betreiber an. So geschehen im aktuellen Fall bei Quad9. Der kostenlose Dienst wird von einer Non-Profit-Organisation, die unter anderem aus IBM, Packet Clearing House, Global Cyber Alliance besteht, betrieben. Der DNS-Server ist unter der IP 9.9.9.9 erreichbar.

Quad9 hatte Einspruch gegen die einstweilige Verfügung von Sony Music Deutschland eingelegt. Allerdings lehnte das Landgericht Hamburg diese ab und der DNS-Betreiber darf die von Sony bemängelte Webseiten-Adresse nicht auflösen. Quad9 hat bereits ankündigt nicht aufzugeben und weiter zu kämpfen. 

Sollte der DNS-Betreiber tatsächlich unterliegen, könnte es sich hierbei um einen Präzedenzfall handeln. Zwar wurden in der Vergangenheit schon Internet-Service-Provider dazu gezwungen, DNS-Anfragen zu blockieren, bislang jedoch noch kein reiner Infrastrukturbetreiber. Auch der Fall von Cloudflare zählt hier nicht zu, da es sich um einen Kunden des Anbieters handelte. "Unternehmen sollten nicht die Möglichkeiten haben, von den Betreibern von Netzinfrastruktur direkt die Zensur von Seiten verlangen zu können", sagte Quad9-Geschäftsführer John Todd.  

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • eBay Kleinanzeigen: LKA warnt vor aktuellen Betrugsmaschen mit Gutscheinkarten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EBAY

    Die Internet-Handelsplattform eBay Kleinanzeigen erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Ein Grund ist, dass Privatpersonen dort Produkte anbieten können, ohne selber Gebühren zahlen zu müssen. Natürlich kommt es aber auch hier immer wieder zu Betrugsfällen. So warnt das... [mehr]

  • Google Fotos: Ab morgen ist Schluss mit kostenlosem Speicherplatz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_FOTOS_LOGO

    Bereits vor Monaten kündigte Google an, dass es aus rein wirtschaftlicher Sicht einer Änderung der Google-Fotos-Richtlinien bedarf. Bisher konnte jeder Nutzer seine Fotos und Videos unbegrenzt in hoher Qualität hochladen und sichern. Ab dem 1. Juni (sprich morgen) verfällt für... [mehr]

  • TPB: The Pirate Bay veröffentlicht eigenen Krypto-Token

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THE_PIRATE_BAY_LOGO

    Aktuell locken diverse Kryptowährungen um die Gunst der Anleger. Mit der Kryptowährung Chia sorgt der BitTorrent-Erfinder Bram Cohen für eine starke Nachfrage bei Festplatten. Jetzt hat auch die bekannte Filesharing-Plattform "The Pirate Bay" einen eigenen Coin veröffentlicht. Der Pirate-Token... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • Unterhaltungsbranche geht gegen VPN-Anbieter vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GLASFASERKABEL

    Neben diversen Sicherheitsversprechen werben VPN-Anbieter auch mit Anonymität und dem Umgehen von Geoblocking-Funktionen, wie diese zum Beispiel beim Sportanbieter DAZN zum Einsatz kommen. Grund hierfür sind in erster Linie die fehlenden Rechte in den jeweiligen Ländern. Verbindet sich jedoch... [mehr]

  • 8.000 Euro Schadensersatz: Landgericht Koblenz verurteilt Wikipedia-Autor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WIKIPEDIA_GESPERRT

    Dass es sich beim Internet nicht um einen rechtsfreien Raum handelt, dürfte hinreichend bekannt sein. Nicht nur für seine Aussagen auf Social-Media-Plattformen wie zum Beispiel Twitter oder Facebook kann man als Autor rechtlich belangt werden, sondern auch für das Verfassen von Texten für die... [mehr]