1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

Veröffentlicht am: von

starlinkMorgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start gehen. Natürlich aber testet man das Netzwerk bereits, auch wenn die Abdeckung noch auf wenige Bereiche der Erde eingeschränkt ist.

Auch Außerhalb von SpaceX bzw. Starlink wird bereits getestet und aus diesen Tests sind nun erste Zahlen zur Verbindungsgeschwindigkeit und den Latenzen veröffentlicht worden. Geplant ist für Endgeräte eine Datenrate von mehreren Dutzend MBit pro Sekunde und die Latenzen sollen so niedrig wie möglich sein. Dazu ist vor allem die Physik (bzw. die Laufzeiten der Signale) der limitierende Faktor und daher hat Starlink für seine Satelliten einen recht niedrigen Orbit von etwa 550 km gewählt. Ab 2024 sollen weitere hinzukommen, die dann in einer Umlaufbahn von gerade einmal etwa 340 km arbeiten sollen.

Die Ergebnisse wurden allesamt mit Endgeräten gesammelt, die sich in Nordamerika befunden haben. Im Download wurden von Datenraten von maximal etwa 60 MBit/s erreicht. Der Upload fällt meist etwas geringer aus und lag auch mal im Bereich von 10 MBit/s. Positiv überraschen konnten die Latenzen bzw. der Ping, der sich zwischen 20 und 94 ms bewegt hat.

Im Vakuum würde die Signallaufzeit von der Erde bis in einen Orbit auf 550 km 1,8 ms betragen. In einem Lichtwellenleiter 2,7 ms. Für den Hin- und Rückweg muss diese Zeit verdoppelt werden. Ein Großteil der Laufzeiten wird also innerhalb des Starlink-Netzwerks oder aber in der restlichen Infrastruktur des Internets erzeugt. Unter 100 ms sind für eine Satellitenverbindung aber bereits extrem schnell.

Bis zu 1 GBit/s soll das Starlink-Netzwerk am Ende liefern können. Unter welchen Bedingungen dies der Fall sein wird, bleibt abzuwarten. Satellitenverbindungen dürften so schnell keine Alltagslösung für Millionen von Anschlüssen werden. In abgelegenen Gebieten aber könnten sie zu einer Alternative werden. Aktuell ist für die Verbindung zum Starlink-Netzwerk eine elektronisch nachgeführte Phased-Array-Antenne mit einem Durchmesser von 48 cm notwendig.

Man darf gespannt sein, welche Installations- und regelmäßige Kosten für einen Endkunden fällig werden. In den USA hat Starlink eine Lizenz für Millionen Endgeräte bei der FCC beantragt. Entsprechend wäre dies auch in weiteren Ländern notwendig, in denen Kunden der Zugriff auf das Netzwerk gewährt werden soll.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Google Fotos: Ab morgen ist Schluss mit kostenlosem Speicherplatz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_FOTOS_LOGO

    Bereits vor Monaten kündigte Google an, dass es aus rein wirtschaftlicher Sicht einer Änderung der Google-Fotos-Richtlinien bedarf. Bisher konnte jeder Nutzer seine Fotos und Videos unbegrenzt in hoher Qualität hochladen und sichern. Ab dem 1. Juni (sprich morgen) verfällt für... [mehr]

  • eBay Kleinanzeigen: LKA warnt vor aktuellen Betrugsmaschen mit Gutscheinkarten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EBAY

    Die Internet-Handelsplattform eBay Kleinanzeigen erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Ein Grund ist, dass Privatpersonen dort Produkte anbieten können, ohne selber Gebühren zahlen zu müssen. Natürlich kommt es aber auch hier immer wieder zu Betrugsfällen. So warnt das... [mehr]

  • Neuer Rekord: DE-CIX überträgt 10 TBit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DE-CIX

    In der ersten Lockdown-Phase verzeichnete der deutsche Internetknoten DE-CIX eine neue Rekordmarke. Am 10. März gegen 21:00 Uhr betrug die Datenrate im Knoten zusammengenommen 9.134,23 GBit/s – also mehr als 9 TBit/s. Gestern, am 3. November, wurde mit 10 TBit/s eine weitere... [mehr]

  • Ethereum: Protokolländerung sorgt für Proteste unter den Minern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Auch im März 2021 hält der Krypto-Boom weiterhin an und die Wechselkurse der einzelnen Währungen verzeichnen ein Allzeithoch. Darüber freuen sich nicht nur Spekulanten, sondern auch Miner, die wie Pilze aus dem Boden schießen und für Höchstpreise auf dem Grafikkartenmarkt sorgen. Jetzt... [mehr]

  • TPB: The Pirate Bay veröffentlicht eigenen Krypto-Token

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/THE_PIRATE_BAY_LOGO

    Aktuell locken diverse Kryptowährungen um die Gunst der Anleger. Mit der Kryptowährung Chia sorgt der BitTorrent-Erfinder Bram Cohen für eine starke Nachfrage bei Festplatten. Jetzt hat auch die bekannte Filesharing-Plattform "The Pirate Bay" einen eigenen Coin veröffentlicht. Der Pirate-Token... [mehr]

  • Auch Ethereum erreicht neues Allzeithoch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Im Schatten von Bitcoin klettert die Kryptowährung Ethereum ebenfalls auf ein Allzeithoch. Mit einem aktuellen Umrechnungskurs von knapp 1.200 Euro pro Coin ist man zwar noch weit vom derzeitigen Wert eines Bitcoins entfernt, jedoch nimmt auch der Ethereum-Kurs Fahrt auf. Aktuell dürfte dies... [mehr]