1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Browser und Internet
  8. >
  9. Telekom muss nachbessern: StreamOn verstößt gegen die Neutzneutralität

Telekom muss nachbessern: StreamOn verstößt gegen die Neutzneutralität

Veröffentlicht am: von

telekom

Wie das Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalen jetzt bekannt gegeben hat, darf die deutsche Telekom das vom Unternehmen angebotene Produkt StreamOn in der bisherigen Form vorläufig nicht weiter betreiben. Dies entschied das Oberverwaltungsgericht in einem durch die Telekom Deutschland GmbH gegen die Bundesnetzagentur angestrengten Eilverfahren. Zudem bestätigte das OVG damit die erstinstanzliche Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln.

Der Dienst StreamOn stellt ein kostenloses Zusatzangebot für Mobilkunden der deutschen Telekom dar. Die Besonderheit bei dem genannten Dienst ist, dass bei einer Nutzung das Datenvolumen nicht benötigt wird. Selbst Kunden mit einem aufgebrauchten Inklusivdatenvolumen, bei dem die Drosselung bereits eingesetzt hat, erhalten Zugang zum genannten Dienst - und das mit zum Teil voller Bandbreite. Allerdings drosselt die Telekom auch hier bei manchen Tarifen das Videostreaming auf eine Bandbreite von maximal 1,7 Mbit/s, womit eine HD-Wiedergabe nicht mehr unterbrechungsfrei genutzt werden kann. Die Aufhebung der Bandbreitenbeschränkung gilt zudem nur innerhalb Deutschlands. Im Ausland wird der Datenverkehr für Audio- und Videostreaming grundsätzlich auf das Inklusivdatenvolumen angerechnet.

Die Bundesnetzagentur stellte fest, dass StreamOn gegen den europarechtlich verankerten Grundsatz der Netzneutralität sowie gegen europäische Roaming-Regelungen verstoße und untersagte die Fortführung des StreamOn-Dienstes. Das Verwaltungsgericht Köln lehnte in der Vergangenheit bereits einen Einspruch der Telekom gegen den Beschluss der Bundesnetzagentur ab. Mit dem Beschluss vom 12. Juli 2019 wies der 13. Senat des Oberverwaltungsgerichts ebenfalls die Beschwerde der Telekom zurück. Als Begründung führte der 13. Senat an, dass der Telekom-Dienst gegen den Grundsatz der Netzneutralität verstoße und Anbieter verpflichtet sind, jeglichen Datenverkehr gleich zu behandeln. StreamOn verstoße hiergegen jedoch gegen die Netzneutralität, wenn die Übertragungsgeschwindigkeit für Videostreaming gegenüber anderen Diensten oder Anwendungen gezielt gedrosselt werde.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM-Labor: Fritz!Box 7490 und 7590 erhalten VDSL Long Reach-Support

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Besitzer einen Fritz!Box 7490 und 7590 können ab sofort eine neue Labor-Version von Fritz!OS testen und erhalten dabei zahlreiche Neuerungen für ihren Router. So bringt das Labor-Update beispielsweise Support für VDSL Long Reach mit sich, womit Vectoring auch für längere Leitungen und damit... [mehr]

  • Noch nicht rechtskräftig: Landgericht München verbietet Facebook, Whatsapp...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FACEBOOK_LOGO

    Wie das deutschsprachige Nachrichtenmagazin Focus berichtet, hat das Landgericht München I am Freitag, den 6. Dezember das Anbieten und Inverkehrbringen des Messengers WhatsApp, der Webseite Facebook, der App Facebook Messenger und des Onlinedienstes Instagram in Deutschland verboten. Dies... [mehr]

  • Vodafone Kabel: Gigabit-Tarif soll günstiger werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone baut sein Kabelnetz kontinuierlich aus und ermöglicht immer mehr Kunden eine Geschwindigkeit mit bis zu 1.000 Mbit/s zu buchen. Der Ausbau soll auch in Zukunft voranschreiten und rund um Bonn hat man erst kürzlich 100.000 weitere Haushalte freigeschaltet. Wie die Kollegen von Caschys... [mehr]

  • Starlink-Netzwerk zeigt gute Pingzeiten des Satelliteninternets

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARLINK

    Morgen wird Starlink als Betreiber des Satellitennetzwerks von SpaceX weitere 58 Starlink-Satelliten starten. Inzwischen sind bereits 500 dieser Satelliten im Orbit, am Ende sollen es mindestens 11.927 sein. Bereits Ende 2020, spätestens aber ab 2021 soll Starlink offiziell an den Start... [mehr]

  • Google Maps Hack: Virtueller Stau sorgt für ruhige Straßen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOOGLE_MAPS

    Ein Hack muss nicht immer ein Angriff auf Hard- oder Software sein. Oftmals geht es auch darum Dienste, Software oder andere Dinge zu täuschen und zu manipulieren. So lässt sich Google Maps bzw. die Erkennung von starkem Verkehr und Staus ganz leicht austricksen: Man nimmt sich 99 günstige... [mehr]

  • 20 Hoster offline: Vermeintliche Black-Friday-Schnäppchen entpuppen sich als...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

    Die große Schnäppchenjagd am Black Friday beziehungsweise am Cyber Monday ist vorbei. Die Ladenregale sind leergefegt und alle Schnäppchen müssten mittlerweile bei den glücklichen Käufern angekommen sein. Allerdings scheint das größte Shopping-Event des Jahres auch allerlei Betrüger... [mehr]