> > > > Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

Veröffentlicht am: von

twitchDer CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf der Plattform veröffentlicht werden, haftbar gemacht werden können. Der Twitch-CEO ist der Meinung, dass die Richtlinie zu vage formuliert sei und möchte erreichen, dass eine faire Nutzung von geschütztem Material möglich ist. Ähnlich wie dies bereits in den USA gehandhabt wird.

Emmett Shear hat sich außerdem zu den Schwierigkeiten bezüglich länderübergreifender Streams geäußert. So gab er eindeutig zu verstehen, dass europäische Nutzer nicht in der Lage sein werden, Streams aus den Vereinigten Staaten zu sehen. Somit dürften in Zukunft zum Beispiel Zuschauer aus den USA alles sehen, europäischen Nutzern wäre dies jedoch nicht möglich. Dadurch wäre das Internet in Europa nicht mehr das Gleiche wie im Rest der Welt.

Auch Uploadfilter werden vom Twitch-CEO angesprochen, allerdings ebenfalls nur für europäische Nutzer, da die Videoplattform dafür sorgen muss, dass Nutzer aus der EU kein urheberrechtlich geschütztes Material hochladen dürfen und solches Material ebenfalls nicht konsumieren dürfen. Dass diese Regelung gerade bei internationalen Seiten zu massiven Problem führen kann, dürfte eindeutig sein. Große Portale wie YouTube, Facebook oder Twitch werden sich vielleicht noch Gedanken darum machen, wie sie ihren Service auch in Europa anbieten können. Die meisten Webseiten-Betreiber werden europäische Nutzer allerdings einfach aussperren. Somit hätten wir in Europa ein Internet zweiter Klasse.

Update:

Twitch hat sich bei uns gemeldet und bestätigt, dass man aktuell nicht in Erwägung zieht, Nutzer oder Communities auszusperren.

"Die Entscheidung des Europäischen Parlaments zu Artikel 17 (ehem. Artikel 13) der Urheberrechtsreform der Europäischen Union hat uns sehr enttäuscht. In dieser Form ist dieser Artikel ein schlecht gemachter Teil der neuen Urheberrechtsreform. Wir glauben, dass Artikel 17 negative Auswirkungen auf Millionen Creator sowie ihre Zuschauer und Fans haben könnte. Wir werden uns deshalb weiterhin dafür einsetzen, über Artikel 17 aufzuklären und die Interessen unserer Community zu vertreten, während die europäischen Mitgliedstaaten ihre eigenen Implementierungen zur Umsetzung der neuen Urheberrechtsreform entwerfen. Wir sind zuversichtlich, dass wir clevere Lösungen für unsere Creator in Europa entwickeln werden, damit sie sich weiter verwirklichen und erfolgreich sein können.

Die Abstimmung ist nicht das Ergebnis, auf das wir hingearbeitet haben. Aber es hat keinen Einfluss auf unsere ambitionierten Pläne, in Europa weiter zu expandieren. Wir freuen uns bereits darauf, nächste Woche die TwitchCon Europe, die erste TwitchCon außerhalb der USA, in Berlin zu veranstalten und noch in diesem Jahr ein neues Büro in Paris zu eröffnen."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (56)

#47
customavatars/avatar197302_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2848
[QUOTE=chriscrosser;26887407]...wie bist du denn drauf??? :wall:
zu deiner argumentierung fällt mir echt nix mir ein!
das ist ja fast wie ein "euthanasie- test" beim wählen!
PFUI!


Es ist halt so, in Deutschland das sich viele mit Politik nicht mal ansatzweise auseinander setzen.
Keiner verlangt das die sich Politisch arangieren oder irgend ner Partei betreten oder Bundestagdebatten angucken.
Das wäre wohl zuviel verlangt.

Aber schon Argumentationen gehört ,warum die , die CDU/CSU wählen. Weil die Angela Merkel Gut/sympatisch finden, da muss man nur den Kopf vor der Wand schlagen.
Da kann man nur den Kopf schütteln bzw. vor der Wand hauen. Ich meinte jetzt nicht wegen der Person : Angela Merkel. Sondern weil man eine Partei wählt, weil man eine Person gut findet .


Vlt wäre nen Test zuviel , mag sein. Aber man sollte irgendwie den Leuten zumindestens Politik näher bringen, damit die sich Ausreichend damit auskennen.

Zb. in der Schule Politik einführen, wäre nur nen Beispiel oder sonst was.

Bin halt etwas anderes Gewöhnt aus der Schweiz als in Deutschland.

Bzw. haben da Volksabstimmungen, die vorher durch Petionen eingereicht werden müssen . Mit genügend Unterschriften /Unterstützer. Ist halt in der Verfassung verankert.
#48
customavatars/avatar192294_1.gif
Registriert seit: 21.05.2013
in the middle of berlin
Korvettenkapitän
Beiträge: 2193
...so ist es halt einer demokratie!
wenn du die wahlbenachrichtigung im briefkasten hast, kannst du wählen (in der BRD)
aber du kannst doch vorher keine "eignungstests" mit potentiellen wähler/innen durchführen! - ob die "hirnmässig" wählen dürfen weil sie sich vorher genug informiert haben!
zur schweiz kann ich nix dazu sagen - aber das ist ja hier eigentlich nicht das thema - deshalb:
:btt2:
#49
customavatars/avatar197302_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2848
Zitat chriscrosser;26887540
...so ist es halt einer demokratie!
wenn du die wahlbenachrichtigung im briefkasten hast, kannst du wählen (in der BRD)
aber du kannst doch vorher keine "eignungstests" mit potentiellen wähler/innen durchführen! - ob die "hirnmässig" wählen dürfen weil sie sich vorher genug informiert haben!
zur schweiz kann ich nix dazu sagen - aber das ist ja hier eigentlich nicht das thema - deshalb:
:btt2:



Ich meine ganze ehrlich , genug informiert haben.

Wenn Größere reformen zb in der Gesundheit oder Arbeitswelt eingeführt werden bzw. in der regel die meisten davon betroffen sind bzw. alle vlt n icht unbedingt arbeitswelt bzw arbeitsrecht , aber Gesundheitlich schon. Bzw. es inne Zeitungen steht,Internet, das Fernsehen die narichten hoch und runter läuft bzw. auch im radio überall zu hören ist, könnte man schon ausgehen das die zumindestens wissen, das sowas eingeführt wurde oder ?^^. Kleine Reförmchen bzw. sachen die , die wenigstens bzw. nicht alle betrifft. Sowas soll/muss man nicht wissen.


Vlt bin ich einfach zu nachdenklich bei vielen Sachen.
#50
customavatars/avatar79398_1.gif
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2410
Wie wird denn eigentlich entschieden ob ein Dienst in Europa verfügbar ist?
Man könnte doch die Büros in Europa dicht machen und wer dann trotzdem, z.B. auf youtube will, muss dann halt youtube.com eingeben.
Klar, geht vermutlich nicht so einfach, kenne die globalen juristischen Gegebenheiten nicht.
#51
Registriert seit: 01.05.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2597
Eigentlich müsste es Neuwahlen geben.
Denn die Zustimmung der BRD zum neuen Urheberrecht ist ein eindeutiger Verstoß gegen den Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD, der eine Ablehnung festschreibt.
Noch kann es allerdings anders kommen, denn die EU-Staaten müssen da noch einmal ihre Zustimmung geben.
Und wenn die deutsche Regierung A... in der Hose hat, dann hält die sich an den Koalitionsvertrag und verweigert ihre Zustimmung zum neuen Urheberrecht.
Aber so recht mag ich daran nicht glauben.
#52
Registriert seit: 16.04.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 297
Zitat passat3233;26888274
Eigentlich müsste es Neuwahlen geben.


Nur weil etwas den Namen Vertrag träg muss es nicht zwangsläufig einer sein und wenn du dir die Mühe gemacht hättest, danach zu googeln wäre dir auch klar geworden, dass es zwischen Rechtslage und gefühltem Recht Unterschiede gibt.
Hier kur ein Zitat aus dem Netz: "Koalitionsverträge sind nicht rechtlich binden und damit gerichtlich weder einklagbar noch vollstreckbar."
Das Schlimmste oder Beste (je nachdem wie die Sichtweise ist) wären Neuwahlen nach einen Bruch der Koalition. Aber auch dass muss nicht zwingend erfolgen.
#53
Registriert seit: 01.05.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2597
Natürlich sind Koalitionsverträge nicht rechtlich bindend, habe ich auch nie behauptet.
Aber wenn einer der beiden Koalitionspartner den Koalitionsvertrag bricht, müsste der andere Koalitionspartner die Koalition folgerichtig beenden.
Da sich dann aber keine andere Mehrheit finden lässt (Jamaika wird nicht kommen) und eine Minderheitsregierung auch nicht gewünscht ist, würde das dann zwangsweise auf Neuwahlen hinauslaufen.
#54
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1939
Neuwahlen würde ich begrüßen, die aktuelle Regierung ist einfach nur untragbar. Die haben innerhalb von ein paar Monaten genug verbockt um alle Lebenslang Gulag verdient zu haben.
#55
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3632
Welche denkbare Regierung wäre das nicht?
#56
customavatars/avatar173657_1.gif
Registriert seit: 27.04.2012
Chemnitz
Oberbootsmann
Beiträge: 851
Und da regen sich alle in Europa auf, das China kein freies Internet hat. Erstmal bei sich selbst anfangen, bevor man anderen Fehlverhalten vorwirft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Unitymedia erhöht kostenfrei die Geschwindigkeit auf 30 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITYMEDIA

    Unitymedia wird seine Kabelanschlüsse zukünftig etwas schneller machen. Die Geschwindigkeitserhöhung betrifft allerdings lediglich Bestandskunden mit einem alten Vertrag, die noch eine geringe Geschwindigkeit gebucht haben. Wie der Kabelnetzbetreiber bekanntgibt, wird die minimale... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]