> > > > Apple entfernt Anti-Tracking-Funktion in Safari

Apple entfernt Anti-Tracking-Funktion in Safari

Veröffentlicht am: von

apple-logoDer kalifornische Smartphone-Hersteller Apple hat in der Beta zu iOS 12.2, wie auch in der experimentellen Beta-Version des Browsers Safari, die Anti-Tracking-Funktion für macOS entfernt. Apple begründet diesen Schritt damit, dass die genannte Funktion inzwischen veraltet sei. 

Der Release-Information ist zu entnehmen, dass durch die Entfernung eine mögliche Verwendung des Fingerprintings verhindert wird. Durch das genannte Feature wurde allerdings das Tracking der Werbetreibenden nicht unterbunden, diese haben lediglich einen Hinweis mit der Aufforderung bekommen, das Tracking zu unterlassen. Dieser Hinweis kann jedoch ohne Konsequenzen für Werbetreibende einfach ignoriert werden. 

Aus diesem Grund setzte der kalifornische iPhone-Konzern seit iOS 11 die Intelligent Tracking Prevention (ITP) ein. Die auf Machine Learning setzende Funktion ist in der Lage, aus dem Browserverlauf und dem Surfverhalten Trackingseiten zu erkennen. Durch die Begrenzung der Menge der per Tracking übermittelten Daten stellt die Intelligent Tracking Prevention einen wirksamen Schutz gegen die Nachverfolgung durch Dritte dar. Standardmäßig ist die ITP bereits aktiviert und sorgte in der Vergangenheit für Unmut unter den Werbetreibenden. 

Besagte Funktion findet sich unter iOS unter Einstellungen/Safari/Datenschutz & Sicherheit. Bei macOS lässt sich diese in den Einstellungen unter Datenschutz lokalisieren. Es gilt allerdings zu beachten, dass die Intelligent Tracking Prevention nur im Safari-Browser funktioniert und nicht systemübergreifend arbeitet. Wenn man unter macOS beziehungsweise iOS mit dem Firefox- oder dem Chrome-Browser unterwegs ist, wird diese nicht verwendet. 

Ebenfalls ist es nicht möglich, eine eigene Begrenzung der per Tracking übermittelten Daten einzustellen. Ob dies in Zukunft der Fall sein wird und man somit in der Lage ist, sämtliche Datenübertragungen zu blockieren, ist aktuell nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]