> > > > Netzausfall bei der Deutschen Telekom in Dresden durch beschädigte Kabel

Netzausfall bei der Deutschen Telekom in Dresden durch beschädigte Kabel

Veröffentlicht am: von

telekomNormalerweise ist das Festnetz relativ robust was den Einfluss von Widrigkeiten wie beispielsweise schlechtem Wetter, Hitze oder Kälte anbelangt. Während Mobilfunknetze beispielsweise bei starkem Regen oder Gewitter drastisch an Reichweite einbüßen, zeigen sich Glasfasertrassen, Kupferanschlüsse und Coax-Kabel davon relativ unbeeindruckt. Hier ist der größte Risikofaktor der Mensch selbst.

Am Wochenende wurden beispielsweise von einer von der Telekom nicht beauftragten Tiefbaufirma in Dresden an mehreren Stellen Glasfaserkabel durch Unachtsamkeit beschädigt, sodass viele Kunden für eine bestimmte Zeitperiode ohne Internet und Telefon dastanden. Solche Beschädigungen passieren öfter als man denkt.

Unitymedia hatte beispielsweise im Großraum Karlsruhe vor einigen Tagen große Probleme, da das Hauptglasfaserkabel für die Region beschädigt wurde und die restlichen Zuführungen zum Backbone die komplette Last nicht auffangen konnten.

Social Links

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 28.09.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 209
Direkt vorm Telekom Amt am postplatz.
5 2000er Kabel und 2 1200er zerbohrt.
Meine Kollegen haben Montag Nacht eins der 2000er repariert.
War die letzten 2 Tage dort um das Kabel zu prüfen.
Hätten Sie dort noch einen halben Meter weiter gebohrt wären dort alle Glasfaserkabel gekillt worden.
#2
customavatars/avatar201430_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Berlin/65
Korvettenkapitän
Beiträge: 2330
Fiber digging backhoe hat wieder zugeschlagen..
#3
Registriert seit: 21.10.2013

Obergefreiter
Beiträge: 84
Was, bzw womit wurde denn dort gebohrt?

Naja solange Versicherung alles zahlen und nicht mal eine kleine Strafzahlung fällig wird, ändert sich das auch nie.
#4
customavatars/avatar146919_1.gif
Registriert seit: 09.01.2011
Berlin
Vizeadmiral
Beiträge: 7372
Die Firma wurde nicht von der Telekom beauftragt? Von wem dann bzw. was macht die Firma dann überhaupt dort? :D
#5
customavatars/avatar201430_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Berlin/65
Korvettenkapitän
Beiträge: 2330
Was eine Tiefbaufirma eben so tut. Löcher graben und Kabel zerstören. :D
#6
customavatars/avatar146919_1.gif
Registriert seit: 09.01.2011
Berlin
Vizeadmiral
Beiträge: 7372
Aha, das ergibt natürlich Sinn ... :lol:
#7
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12301
Bei sowas gibts leider immer wieder Kommunikationsschwierigkeiten...
Die Netzbetreiber sollten man Karten online stellen mit exakten 3D GPS Koordinaten alle 50 cm ihrer Kabel.
#8
customavatars/avatar201430_1.gif
Registriert seit: 03.01.2014
Berlin/65
Korvettenkapitän
Beiträge: 2330
Die Netzeigentümer haben Karten Ihrer Infrastruktur, eben so gibt es eine interne Plattform wo sich Tiefbaufirmen Pläne aneigenen können. Auch sollte ein Trassenband darauf hinweisen, dass da bald ein Kabel kommt.

Jedoch nützen die besten Schutzeinrichtungen nichts, wenn die Firma sich die Pläne nicht ausdruckt oder Bodo einfach weiterbaggert..
#9
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4571
Je nachdem wie und wo und mit was man gräbt, trägt man nicht in 10 cm Schichten ab sondern geht was beherzter zu Werke. War derjenige, der die Leitungen ursprünglich verlegt hat etwas allzu optimistisch hinsichtlich der Vorsichtigkeit der Nachwelt und hat das Trassenband 10-15 cm über die Leitungen geschmissen weißt wie das ausgeht. Da nimmst Trassenband und Leitungen in einem Rutsch komplett mit.
Im Fall von Bohrungen mit schwerem Gerät sieht das ja eh nicht. Also völlig chancenlos, wenn man sich keine Pläne besorgt dann.

Grüße
Thomas
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]