> > > > Amazon koppelt Twitch mit Amazon Prime

Amazon koppelt Twitch mit Amazon Prime

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

twitchAls Amazon Twitch gekauft und damit Google ausgestochen hat, wusste noch niemand so recht, was der Versandriese mit dem bis dato noch kleineren Streaminganbieter für Spiele anfangen wolle. Nun gab Amazon eine neue Partnerschaft zwischen den beiden Diensten an: Twitch Prime. Twitch Prime wird neben den bereits bestehenden schnellen Versand von Paketen, Prime Video und Prime Music Teil des Prime-Abos werden.

Twitch Prime

Mit Twitch Prime wird es für den Nutzer möglich sein, einmal alle 30 Tage einen Streamer seiner Wahl mit einem für ihn dann kostenlosem Abonnement zu unterstützen. Normalerweise kostet solch ein Abonnement bei einem Streamer 4,99 Euro im Monat. Allerdings können das nur Streamer erhalten, die Twitch-Partner sind, also genügend Reichweite haben und regelmäßig streamen. Gleichzeitig wird jeden Monat kostenloser In-Game-Loot an die Abonnenten verteilt. Im ersten Monat erhält der Nutzer beispielsweise die neue Heldin Tyrande Whisperwind im Spiel Heartstone oder gleich einen ganzen Indie-Titel namens Streamline. Gleichzeitig wird ein kleiner Rabatt auf neu erscheinende Spiele gewährt.

Twitch Prime ersetzt das bereits bestehende Twitch Turbo, welches ebenfalls gewisse Vorteile für den Zuschauer bot. So fielen die Werbeeinblendungen seitens Twitch weg und der Nutzer bekam spezielle Emoticons für den Chat. Wer sein Turbo-Abonnement laut Amazon für 8,99 US-Dollar im Monat behalten möchte, kann dies gerne tun. Allerdings wird Amazon keine neuen Turbo-Abonnenten mehr annehmen und verweist dabei auf das neue Twitch Prime.

Die Twitch Prime Vorteile nochmals im Detail:

  • Alle 30 Tage ein für den Nutzer kostenloses Abonnement (Streamer erhält jeden Monat 4,99 Euro)
  • Neue Emoticons für den Chat
  • Kostenloser In-Game-Loot
  • Rabatt auf Neuerscheinungen
  • Keine Werbung
  • Amazon Prime Vorteile

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8106
Nur für den Hauptnutzer von Prime, oder geht irgendwas davon auch für die eingetragenen Familienmitglieder?
#2
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 793
Du kannst ein beliebiges Twitch Konto mit dem Amazon Account koppeln.
#3
customavatars/avatar96803_1.gif
Registriert seit: 13.08.2008
Bielefeld
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 399
Für das kostenlose Spiel Streamline gibt es nicht wie erhofft Steam Key´s, sondern es darf über den Twitch Launcher installiert werden.
Da war ich raus ..
#4
customavatars/avatar176690_1.gif
Registriert seit: 03.07.2012

Gefreiter
Beiträge: 48
Danke Amazon. Dank der Kopplung keine Werbung mehr bei Twitch.

Super. Und ich kann auch noch nen Streamer meiner Wahl unterstützen.

OK - Amazon kennt jetzt noch mehr meiner persönlichen Daten. Damit kann ich aber bisher gut leben. Trotz aller Unkenrufe der Datensammelwut und personalisierte Werbung und der datenschutzrechtlichen Bedenken, die überall gestreut werden, fahre ich bisher sehr gut damit.

Ich bekomme Werbeangebote, die mich auch wirklich interessieren und habe diverse Preisvorteile bei verschiedenen Online-Shops.

Und von Amazon kam noch kein Vertreter vorbei der mir nen Staubsauber oder nen Zeitschriften-Abo verkaufen wollte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]