> > > > Datenweitergabe an Facebook: Verbraucherschützer mahnen WhatsApp ab

Datenweitergabe an Facebook: Verbraucherschützer mahnen WhatsApp ab

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

WhatsApp LogoDie Ende August von WhatsApp angekündigte Änderung der AGB hat nicht nur die EU-Kommission auf den Plan gerufen, auch bei Verbraucherschützern stößt die Neufassung auf Kritik. Da sich die Facebook-Tochter davon bislang unbeeindruckt gezeigt hat, hat der Bundesverband Verbraucherzentrale (vzbv) die Abgabe einer Unterlassungserklärung verlangt.

In der Begründung für die Abmahnung bemängelt der vzbv nicht nur die fehlende Widerspruchsmöglichkeit, auch mit der Weitergabe von Daten von Personen, die WhatsApp nicht nutzen, sei nicht hinnehmbar. Denn die Pläne des Unternehmens sehen vor, dass nicht nur die Mobilfunknummer des jeweiligen Nutzers an Facebook übermittelt wird, sondern auch sämtliche Einträge im Telefonbuch des Smartphones. Nach Auffassung der Verbraucherschützer sei dies rechtlich unzulässig.

Ebenfalls für rechtswidrig hält man die Pläne für Verbesserungen bei der personalisierten Werbung. Die neuen AGB sehen vor, dass Facebook die von WhatsApp übermittelten Daten nutzen darf, um Anzeigen besser auf den jeweiligen Nutzer anpassen zu können. Das Problem laut vzbv: Einer solchen Nutzung müsste ausdrücklich zugestimmt werden (opt-in), zum Einsatz komme hier aber das opt-out-Prinzip - der Nutzer muss das automatisch gesetzte Häkchen zur Zustimmung entfernen.

Gibt WhatsApp die verlangte Unterlassungserklärung bis zum 21. September nicht ab, wird die Möglichkeit zur Einreichung einer Klage geprüft, so die Verbraucherschützer; am 25. September läuft die Frist für Nutzer ab, um den Änderungen zu widersprechen - was jedoch den weiteren Einsatz des Messengers unmöglich macht.

Kurz nach dem Bekanntwerden der neuen AGB hatte die EU-Kommission angekündigt, das Fusionskontrollverfahren erneut zu starten. Dies wurde bereits 2014 genutzt um zu klären, ob Facebook WhatsApp übernehmen darf. Ein Grund für die Zustimmung vor zwei Jahren war die Aussage der US-Amerikaner, dass es niemals zu einem Datenaustausch zwischen beiden Diensten kommen werde. Genau dies wird sich jedoch ändern, wenn die Änderung Ende September in Kraft tritt.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar209202_1.gif
Registriert seit: 08.08.2014
Irgendwo im Nirgendwo
Hauptgefreiter
Beiträge: 197
Im Zusammenhang damit hat mir ein Bekannter, der erst WhatsApp den Rücken gekehrt und nach einer Woche es wieder installiert hat, meine Ansicht bestätig: Zwänge schafft man sich nur selbst.
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9835
Zitat MaxthonFan;24929698
Im Zusammenhang damit hat mir ein Bekannter, der erst WhatsApp den Rücken gekehrt und nach einer Woche es wieder installiert hat, meine Ansicht bestätig: Zwänge schafft man sich nur selbst.

Also mir bestätigt das eher dass das Leben ohne Whatsapp nicht bedeutend schöner ist.
#3
customavatars/avatar209202_1.gif
Registriert seit: 08.08.2014
Irgendwo im Nirgendwo
Hauptgefreiter
Beiträge: 197
Vor allem dann nicht, wenn man aus schulischen Gründen wohl drauf angewiesen ist; das meinte er zumindest mir gegenüber. Wäre ich um meine Daten mehr besorgt, ich würde vielleicht auch anders darüber denken. Aber was bringt das in der heutigen Zeit, wenn doch sowieso jeder irgendwelche Daten sammelt und verkauft oder sonstwas damit macht?
#4
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Was?@ patrick bellmar: soll dass etwa heißen dass whats app nur unsere daten haben will obwohl sie sich zu gegenteiligem verpflichtet haben?

Nein! Doch! OH!
#5
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 907
Solange es genug Dumme gibt, die derartige Dienste freiwillig nutzen, solange wird es Firmen geben, die sich einen Sch*** um Datenschutz kümmern.
#6
customavatars/avatar222185_1.gif
Registriert seit: 08.06.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1172
Also die Abmahnung haben sie sich redlich verdient. Was ich allerdings schon seit Jahren nicht kapiere - warum müssen die sich nicht schon seit langem mit Verbraucherschützern rumschlagen, weil sie das komplette Adressbuch absaugen ohne Einverständnis aller, die eingetragen sind? Ich weiß, dass WhatsApp versucht, durch die AGB die Verantwortung auf die WhatsApp Nutzer abzuwälzen, aber das sollte für einen findigen Juristen doch kein Hindernis sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL-Vectoring: Telekom startet im Herbst mit 100 Mbit/s in Hamburg

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Mit VDSL-Vectoring möchte die Deutsche Telekom die Geschwindigkeit des Netzes deutlich steigern. Wie das Unternehmen bekannt gibt, wird mit Hamburg ab Herbst die erste Großstadt mit dem schnellen Internet ausgebaut. Die Anschlüsse sollen dann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s im Down-... [mehr]