> > > > WhatsApp steht ab sofort als App für Windows und OS X bereit

WhatsApp steht ab sofort als App für Windows und OS X bereit

Veröffentlicht am: von

WhatsAppSchon vor einigen Tagen hatten wir berichtet, dass der beliebte Messenger WhatsApp eine eigene App für Windows und auch OS X für den Mac erhalten könnte. Inzwischen haben sich die Gerüchte bestätigt, denn die Entwickler haben die entsprechenden Versionen freigegeben. Als Voraussetzung zum Installieren der Desktop-Version von WhatsApp wird Windows in der Version 8 oder höher oder mindestens OS X 10.9 (Mavericks) genannt. Der Download des Clients ist kostenlos. 

whatsapp desktop app

Die Entwickler greifen bei der Desktop-Version, ähnlich wie bei der Web-Version, auf eine Art Spiegelung zurück. Die App von WhatsApp für Windows und OS X arbeitet somit nicht eigenständig und es wird ein entsprechendes Smartphone mit dem installierten Messenger benötigt. Die Anmeldung auf dem Desktop erfolgt über einen QR-Code, welcher auf dem Bildschirm erzeugt wird und vom eigenen Smartphone gescannt werden muss. Danach stehen alle Chats auch auf einem Computer zur Verfügung. Zum Nutzen von WhatsApp auf dem Desktop wird außerdem eine aktive Internetverbindung auf dem eigenen Smartphone vorausgesetzt. Dies sei nötig, da die Nachrichten weiterhin über das Smartphone versendet und empfangen werden. Der Client spiegelt die Ansicht des Smartphones lediglich auf den Desktop. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4201
Schade, eigentlich nur n Wrapper für die Web-App. Hatte auf was Natives gehofft. Aber besser als gar nichts.
#2
customavatars/avatar22819_1.gif
Registriert seit: 13.05.2005
Hagen
Bootsmann
Beiträge: 557
Gibt es eine Stellungnahme, ob der Client auch für Windows 7 oder Linux erscheinen wird?
#3
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11702
Der Client funktioniert auch unter Win7. Ist ja keine "App" sondern ne stinknormale Anwendung
#4
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4201
Oh dear, das Ding ist aber instabil wie sonstwas. Bei gut 5 Nachrichten, die ich verschickt hatte, schon zwei Mal, dass das Fenster einfach nur noch grau wurde. (OSX BTW)
#5
Registriert seit: 26.05.2015

Matrose
Beiträge: 26
Warum haben Sie nicht gleich n richtiges Programm gemacht? So wie bei Telegram...

Oder haben die von WhatsApp irgendwelche Nachteile davon?
#6
customavatars/avatar68142_1.gif
Registriert seit: 13.07.2007
Mainz Ebersheim
Stabsgefreiter
Beiträge: 340
Die Kopplung an nen Smartphone und damit an ne Rufnummer find ich persönlich sinnvoll.

Alleine damit einem kein spambot aufn Sack gehen, oder jmd der geblockt wurde sich einfach ne andere Anmeldung zulegt.
#7
Registriert seit: 26.05.2015

Matrose
Beiträge: 26
Aber auch die Desktopanwendung von Telegram benötigt die Handynummer. Wo ist also der Unterschied?
#8
customavatars/avatar61315_1.gif
Registriert seit: 01.04.2007
Niemandsland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2430
Zitat Staubify;24564631
Aber auch die Desktopanwendung von Telegram benötigt die Handynummer. Wo ist also der Unterschied?


1. Gibt es die Desktopanwendung von Telegram schon deutlich länger und ist somit stabiler.
2. Gibt es sogar eine portable App.

Und: Die Emoticons von Telegram sind einfach super :P
#9
Registriert seit: 14.09.2006
Raubling
Kapitänleutnant
Beiträge: 1995
Warum macht es Whatsapp nicht wie Skype? Da bekomm ich die Nachrichten auf jedem Client, den ich gerade benutze, kann sogar mit mehreren Geräten gleichzeitig "on" sein, ohne daß es stört.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]