> > > > WhatsApp steht ab sofort als App für Windows und OS X bereit

WhatsApp steht ab sofort als App für Windows und OS X bereit

Veröffentlicht am: von

WhatsAppSchon vor einigen Tagen hatten wir berichtet, dass der beliebte Messenger WhatsApp eine eigene App für Windows und auch OS X für den Mac erhalten könnte. Inzwischen haben sich die Gerüchte bestätigt, denn die Entwickler haben die entsprechenden Versionen freigegeben. Als Voraussetzung zum Installieren der Desktop-Version von WhatsApp wird Windows in der Version 8 oder höher oder mindestens OS X 10.9 (Mavericks) genannt. Der Download des Clients ist kostenlos. 

whatsapp desktop app

Die Entwickler greifen bei der Desktop-Version, ähnlich wie bei der Web-Version, auf eine Art Spiegelung zurück. Die App von WhatsApp für Windows und OS X arbeitet somit nicht eigenständig und es wird ein entsprechendes Smartphone mit dem installierten Messenger benötigt. Die Anmeldung auf dem Desktop erfolgt über einen QR-Code, welcher auf dem Bildschirm erzeugt wird und vom eigenen Smartphone gescannt werden muss. Danach stehen alle Chats auch auf einem Computer zur Verfügung. Zum Nutzen von WhatsApp auf dem Desktop wird außerdem eine aktive Internetverbindung auf dem eigenen Smartphone vorausgesetzt. Dies sei nötig, da die Nachrichten weiterhin über das Smartphone versendet und empfangen werden. Der Client spiegelt die Ansicht des Smartphones lediglich auf den Desktop. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2661
Schade, eigentlich nur n Wrapper für die Web-App. Hatte auf was Natives gehofft. Aber besser als gar nichts.
#2
customavatars/avatar22819_1.gif
Registriert seit: 13.05.2005
Hagen
Bootsmann
Beiträge: 539
Gibt es eine Stellungnahme, ob der Client auch für Windows 7 oder Linux erscheinen wird?
#3
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11314
Der Client funktioniert auch unter Win7. Ist ja keine "App" sondern ne stinknormale Anwendung
#4
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Fregattenkapitän
Beiträge: 2661
Oh dear, das Ding ist aber instabil wie sonstwas. Bei gut 5 Nachrichten, die ich verschickt hatte, schon zwei Mal, dass das Fenster einfach nur noch grau wurde. (OSX BTW)
#5
Registriert seit: 26.05.2015

Matrose
Beiträge: 19
Warum haben Sie nicht gleich n richtiges Programm gemacht? So wie bei Telegram...

Oder haben die von WhatsApp irgendwelche Nachteile davon?
#6
customavatars/avatar68142_1.gif
Registriert seit: 13.07.2007
Mainz Ebersheim
Stabsgefreiter
Beiträge: 338
Die Kopplung an nen Smartphone und damit an ne Rufnummer find ich persönlich sinnvoll.

Alleine damit einem kein spambot aufn Sack gehen, oder jmd der geblockt wurde sich einfach ne andere Anmeldung zulegt.
#7
Registriert seit: 26.05.2015

Matrose
Beiträge: 19
Aber auch die Desktopanwendung von Telegram benötigt die Handynummer. Wo ist also der Unterschied?
#8
customavatars/avatar61315_1.gif
Registriert seit: 01.04.2007
Niemandsland
Korvettenkapitän
Beiträge: 2391
Zitat Staubify;24564631
Aber auch die Desktopanwendung von Telegram benötigt die Handynummer. Wo ist also der Unterschied?


1. Gibt es die Desktopanwendung von Telegram schon deutlich länger und ist somit stabiler.
2. Gibt es sogar eine portable App.

Und: Die Emoticons von Telegram sind einfach super :P
#9
Registriert seit: 14.09.2006
Raubling
Kapitänleutnant
Beiträge: 1794
Warum macht es Whatsapp nicht wie Skype? Da bekomm ich die Nachrichten auf jedem Client, den ich gerade benutze, kann sogar mit mehreren Geräten gleichzeitig "on" sein, ohne daß es stört.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]