> > > > Microsoft wird Mobilfunk-Provider

Microsoft wird Mobilfunk-Provider

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Nutzer von Windows 10 sollen künftig leichter eine Verbindung zum Internet per Mobilfunk aufbauen können. Zumindest dann, wenn der entsprechende Rechner über ein integriertes LTE-Modem verfügt und Microsofts neue SIM-Karte eingelegt ist. Denn letztere hat das Unternehmen überraschend in der vergangenen Nacht präsentiert. Allerdings lediglich in Form der „Cellular Data“-App, die im Windows Store kostenlos bezogen werden kann.

In deren Beschreibung heißt es, dass damit der einfache Zugriff auf ein nicht näher genanntes Mobilfunknetz ermöglicht wird. Weder gebe es eine Vertragsbindung noch müssten bestimmte Daten eingegeben werden, einzig Benutzername und Passwort für den jeweiligen Windows-Account seien notwendig.

Überraschung am Morgen: Microsoft bietet für Windows 10 einen eigenen Zugang zum Mobilfunknetz an
Überraschung am Morgen: Microsoft bietet für Windows 10 einen eigenen Zugang zum Mobilfunknetz an

Weitere Informationen fehlen zur Stunde aber noch. So ist nicht klar, wie die Tarifstruktur aussehen und in welchen Ländern das Angebot verfügbar sein wird. Zwar steht Cellular Data auch in einer komplett deutschen Version zur Verfügung, der Link auf weitere Informationen führt aber ins Leere respektive auf die Startseite der Microsoft-Homepage. Und auch die Möglichkeit zum Erwerb der SIM-Karte feht noch.

Laut Windows Blog Italia soll das Angebot zunächst in Frankreich, Großbritannien und den USA starten, die Quelle dieser Informationen nennt man aber nicht. Zudem will die Seite erfahren haben, dass die Tarife kein Tethering vorsehen, die Mobilfunkverbindung könnte so lediglich auf dem Gerät genutzt werden, in dem die SIM-Karte eingelegt ist.

Wichtige Details sind noch nicht bekannt, ein Start in Deutschland aber wahrscheinlich
Wichtige Details sind noch nicht bekannt, ein Start in Deutschland aber wahrscheinlich

Abzuwarten bleibt aber auch, wie Microsoft den Zugang konkret realisiert. Das Unternehmen könnte entweder als virtueller Mobilfunk-Provider auftreten, der die benötigten Kontingente bei den Netzbetreibern einkauft und unter eigenem Namen anbietet, denkbar ist aber auch, dass es sich lediglich um eine eSIM-Karte handelt. Eine solche bietet unter anderem auch Apple an. Auf dieser lassen sich die Zugangsdaten mehrerer Provider hinterlegen, der Nutzer kann somit problemlos zwischen verschiedenen Anbietern wählen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
MS hat so geringe Marktanteile, warum sollte da ein Provider mit machen?
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11471
Zitat ELKINATOR;24204903
MS hat so geringe Marktanteile, warum sollte da ein Provider mit machen?

Wenn MS gewissermaßen in Vorleistung geht würde das schon klappen.

Interessant ist die Idee einfach mit ner App, sich Internetzugang zu verschaffen, definitiv. Im Optimalfall wäre das dann auch so flexibel wie möglich, so dass man sich mal für einen Tag, eine höhere Geschwindigkeit erkaufen könnte oder wenn man grad im Ausland ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]