> > > > Apple Music: Offene Beta der Android-App gestartet

Apple Music: Offene Beta der Android-App gestartet

Veröffentlicht am: von

apple music noteGut fünf Monate nach dem Start hat Apple seinen Musik-Streaming-Dienst am Nachmittag auch für Android-Nutzer zur Verfügung gestellt. Die notwendige Applikation kann über Google Play bezogen werden, eine begleitende Erklärung seitens der Kalifornier gibt es bislang nicht – was ungewöhnlich erscheint. Ein möglicher Grund: Offiziell befindet sich die Android-Version von Apple Music noch in der Beta-Phase.

Allerdings arbeitet man derzeit nur noch an drei Punkten. So sind Musik-Videos noch nicht integriert, das Erstellen eines Kontos ist noch nicht vollständig für Android optimiert und das Erstellen einer Familien-Mitgliedschafft ist vorerst nur über einen Mac, ein iPhone oder ein iPad möglich. Bis wann die Probleme beseitigt werden sollen, wird nicht verraten.

Der Android-Client bietet die gleichen Funktionen wie die iOS-Version
Der Android-Client bietet die gleichen Funktionen wie die iOS-Version

In allen anderen Punkten wirkt die Applikation stabil. Zwar fielen im ersten kurzen Test hier und da kleinere Ruckler auf, ähnliches ist aber auch bei Spotify zu beobachten. Auffälliger ist da schon, dass die Benutzeroberfläche anders als beim iOS-Client gestaltet ist. Denn während Apple die Navigation dort in Form von fünf (iPhone) und sechs (iPad) Reitern am unteren Bildschirmrand untergebracht hat, versteckt sich das Menü. Erst ein Tap auf die obere linke Ecke lässt dieses erscheinen, die weitere Aufteilung ist jedoch bekannt.

Beats 1 ist ebenso vorhanden wie Connect, die Benutzeroberfläche weicht jedoch ab
Beats 1 ist ebenso vorhanden wie Connect, die Benutzeroberfläche weicht jedoch ab

Hinter „Für dich“ verbergen sich Empfehlungen, die sich an den angegebenen Interessen sowie den abgespielten Titel orientieren, die Punkte „Neu“ und „Playlists“ sind selbsterklärend, unter „Connect“ lassen sich Zusatzinhalte einiger Interpreten wie exklusive Fotos oder Bericht abrufen. Favorisierte Musik lässt sich über „Meine Musik“ aufrufen, „Radio“ bietet Zugriff auf den Sender Beats 1 sowie einige andere Stationen.

Titel können favorisiert und lokal gespeichert werden, der Player entspricht der iOS-Fassung
Titel können favorisiert und lokal gespeichert werden, der Player entspricht der iOS-Fassung

Wie unter iOS können Titel lokal gesichert und später ohne Internet-Verbindung abgespielt werden. Eine Möglichkeit, auf die Qualität direkt Einfluss zu nehmen, gibt es nicht – einzig beim Streamen über das Mobilfunknetz kann zwischen geringer und hoher, nicht genannter Bitrate gewählt werden.

An den Kosten ändert sich nichts: Eine Einzelmitgliedschaft schlägt nach der kostenlosen dreimonatigen Testphase mit 9,99 Euro je Monat zu Buche, für die Familienmitgliedschaft werden 14,99 Euro verlangt. Diese ermöglicht die Nutzung des Accounts durch bis zu sechs Personen. Als Systemvoraussetzungen nennt Apple Android 4.3 oder jünger.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar147484_1.gif
Registriert seit: 13.01.2011
Scummbar
Leutnant zur See
Beiträge: 1199
Eine der unübersichtlichsten Apps überhaupt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]

Internetgeschwindigkeiten in Deutschland sind im internationalen Vergleich...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHLAND_FLAGGE

Deutschland mag zu den führenden Industrienationen der Welt gehören, das ändert aber nichts daran, dass wir hierzulande bei der durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit eher rückständig unterwegs sind. Laut der aktuellen Ausgabe des State of the Internet Reports betrug die durchschnittliche... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]