> > > > Facebook M: Digitale Assistenz als echter Concierge-Service

Facebook M: Digitale Assistenz als echter Concierge-Service

Veröffentlicht am: von

Facebook MFacebook hat mit ersten Tests des Assistenzservice M außerhalb des eigenen Unternehmens begonnen. Gerüchte zu einem solchen Service gibt es bereits seit einigen Wochen und Monaten, nun aber können ausgewählte Personen im Bereich San Francisco offenbar direkt darauf zugreifen. In einem Facebook-Post erläutert David Marcus, bei Facebook für den Messenger verantwortlich, die Funktionsweise von M.

Facebook M - digitaler Assistent in der Messenger App
Facebook M – digitaler Assistent in der Messenger App

Bei M handelt es sich um einen digitalen Assistenten, der in die Facebook Messenger App eingebaut ist. Anders als Apple Siri, Google Now oder Microsoft Cortana soll M aber auch komplexere Aufgaben direkt ausführen können. Es werden also nicht nur Informationen abgerufen und beispielsweise Termine erstellt, sondern Anfragen an M können der Kauf eines Gegenstandes und die Lieferung als Geschenk sein. Auch Reservierungen in Restaurants oder eine Reisebuchung sollen möglich sein.

Facebook M - digitaler Assistent in der Messenger App
Facebook M – digitaler Assistent in der Messenger App

Zwar basiert auch M auf einer künstlichen Intelligenz, die im ersten Schritt die Anfragen verarbeitet, allerdings wird dies noch von Menschen überwacht. Zum einen können noch nicht alle Aufgaben durch eine künstliche Intelligenz und vollständig automatisiert durchgeführt werden. Zum anderen muss diese Intelligenz in weiten Bereichen auch noch trainiert werden. Für den Nutzer von M ist aber nicht ersichtlich, ob die Antwort und Aufgabe nun vollständig automatisch erstellt wurde oder ob auch ein Mensch damit beschäftigt war.

Facebook M - digitaler Assistent in der Messenger App
Facebook M – digitaler Assistent in der Messenger App

M ist als Assistenzservice direkt in die Messenger App eingebaut und verhält sich auch wie eine der dort üblichen Konversationen. Allerdings nimmt M Anfragen nur in rein schriftlicher Form entgegen und antwortet auch so. M kann also keine Spracheingaben entgegennehmen. Derzeit dürfte M für Facebook noch ein extrem personalintensiver Service sein. Über eventuell vorhandene Schnittstellen, z.B. zu Buchungs- und Shopping-Systemen, sowie das Anlernen durch Menschen, könnte M über die Zeit aber weitaus eigenständiger agieren.

Auch einige Beispiele aus der Facebook-internen Testphase von M hat David Marcus: So habe man bereits Tischreservierungen mit Sonderwünschen zur Dekoration oder eine Geburtstagsfeier über M organisiert. Auch im privaten Umfeld beim der Kommunikation mit Unternehmen (beispielsweise dem Anbieter des Telefonanschlusses oder dem Stromambieter) sähe man ein Potenzial, dass die Nutzer lieber einen solchen Assistenten verwenden, als sich in eine Hotline zu wenden.

Aktuell kostet der Service noch nichts, allerdings wird Facebook darin sicherlich eine Möglichkeit sehen, eine weitere Geldquelle für sich zu erschließen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]