> > > > Moneypenny: Facebook arbeitet angeblich an persönlichem Assistenten

Moneypenny: Facebook arbeitet angeblich an persönlichem Assistenten

Veröffentlicht am: von

facebook 2015Nicht nur im Bereich des Musik-Streamings soll Facebook im Gegensatz zur Konkurrenz etwas Neuartiges planen. Auch im Bereich der Sprachassistenten soll das Netzwerk etwas viel Umfangreicheres entwickeln, als die Konkurrenz es mit Siri, Cortana oder Google Now getan hat. Das berichtet man jetzt zumindest bei The Information, wo man sich auf bereits eingeweihte Personen stützt. Demnach soll Facebook einen virtuellen Assistenten planen, der nicht nur durch Algorithmen Antworten geben kann, sondern der bei bestimmten Anfragen auch auf das Wissen und die Fähigkeiten echter Personen zurückgreifen können soll.

Das eröffnet natürlich viele neue Möglichkeiten, denn wer beispielsweise die Spezifikationen eines neuen Notebooks wissen möchte, der bekommt die Daten zwar automatisiert zusammengetragen und von einem Algorithmus präsentiert, wer das Gerät dann aber noch bestellen möchte, wird automatisch an eine reale Person weitergeleitet, die sich im Auftrag des Nutzers um die Bestellabwicklung kümmert.

Damit würde Moneypenny – so der angebliche Codename des Dienstes – vergleichbar mit dem Dienst GoButler werden. Hier verspricht man seinen Nutzern 24 Stunden und sieben die Tage in der Woche als Ansprechpartner da zu sein. Beantwortet werden alle möglichen Fragen zu Fußball-Ergebnissen, Mathematik-Aufgaben oder zur aktuellen Nachrichtenlage. Aber auch die Pizza und eine Flasche Wein können bequem per SMS über den Dienst bestellt werden. Auf Wunsch wird sogar ein Flug gebucht oder ein Taxi gerufen. Im Grunde ist der Dienst kostenlos, werden allerdings kostenpflichtige Daten bzw. Dienstleistungen bei GoButler in Anspruch genommen, schnappt sich das Startup eine Provision. Der Dienst verspricht, nahezu jede Aufgabe lösen zu können.

Welche Funktionen davon auch der neue Facebook-Assistent können könnte, ist unklar. Einen Starttermin gibt es noch nicht. Integriert werden soll Moneypenny, welche namentlich im Übrigen an die James-Bond-Sekretärin angelehnt ist, in den Messenger der Plattform und würde damit überwiegend per Smartphone angesprochen werden können. Mit einem solchen Schritt würde Facebook weiter zur zentralen Plattform anwachsen und zugleich seine Ambitionen als Verkaufsplattform ausbauen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3029
Ja und selber nachdenken oder mal das eigene Hirn einschalten ist heute wohl uncool. Irgendwann wird sich das so bitter rächen...
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12455
Zitat Larkin;23673220
Ja und selber nachdenken oder mal das eigene Hirn einschalten ist heute wohl uncool. Irgendwann wird sich das so bitter rächen...
Man sollte das Gehirn (nur) für tatsächlich sinnvolles, bzw. produktives einschalten! Das wäre ein sehr erstrebenswerter Zustand.

Mal sehen wie sich das entwickelt :)
#3
customavatars/avatar217306_1.gif
Registriert seit: 18.02.2015
Thüringen
Obergefreiter
Beiträge: 106
Zitat DragonTear;23673306
Man sollte das Gehirn (nur) für tatsächlich sinnvolles, bzw. produktives einschalten! Das wäre ein sehr erstrebenswerter Zustand.

bei dir vielleicht. nur übung macht den meister.
#4
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Kapitän zur See
Beiträge: 3561
Hauptsache immer im Gepräch bleiben, egal wie sinnlos die neuen "Produkte" sind. Diese ganzen Sprachassistenten sind doch schwachsinn. Ich meine, schnell ne SMS schreiben lassen beim Autofahren mag ja noch sinnig sein aber ich lager doch nicht mein gesamtes Leben an Facebook aus.
Ist halt wieder sowas "nett zum ausprobieren aber brauchen tut mans nicht"
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Stabilitätstest: CPU-ID PowerMax lastet CPU und GPU vollständig aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CPUID

    Die Macher von CPU-Z, einer Software zur Anzeige aller wichtigen Informationen des Prozessors, haben ein Tool vorgestellt, welches dem Testen der Stabilität dienen soll. PowerMax wird für Windows in einer 32- und 64-Bit-Version angeboten und soll GPU und CPU gleichzeitig vollständig auslasten... [mehr]

  • Netflix: Neues Ultra-Abo für 19,99 Euro im Monat (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Kunden des Videostreaming-Dienstes Netflix können künftig wohl aus vier verschiedenen Abo-Modellen auswählen. Bislang standen mit „Basis“, „Standard“ und „Premium“ lediglich drei verschiedene Pakete zur Auswahl. Das neue „Ultra“-Paket wird vermutlich 19,99 Euro im Monat kosten... [mehr]

  • Fragmentierung: Steam verliert zunehmend große Blockbuster-Titel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STEAM

    Lange Zeit war Steam die digitale Vertriebsplattform für PC-Spiele schlechthin, in der man als Kunde einen Großteil seiner gekauften Spieletitel zentral in einer einzigen Bibliothek aufbewahren und zu jeder Zeit erneut herunterladen konnte. Doch die Plattform kränkelt und scheint ihre einstige... [mehr]

  • Unity 2018 skaliert von Low-End bis fotorealistisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITY

    Unity hat in der aktuellen Version der gleichnamigen Programmierplattform, der 2018.1 Public Beta, zahlreiche neue Funktionen eingeführt, welche in Unity programmierte Projekte auf der einen Seite leicht skalierbar und damit auch auf schwächeren Systemen und Plattformen lauffähig machen,... [mehr]

  • Office 2019: Windows 10 wird vorausgesetzt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Microsoft hält sich mit Informationen rund um Office 2019 weiterhin sehr zurück. Jedoch gab der Softwareriese nun bekannt, dass für die Nutzung des kommenden Office-Pakets zwingend das hauseigene Betriebssystem Windows 10 vorausgesetzt wird. Somit werden Nutzer von Windows 8.1 und älter... [mehr]

  • WhatsApp startet seine Business-App (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WHATSAPP

    Dass WhatsApp an einer Business-Version seines bekannten Messaging-Dienstes arbeitet, war längst bekannt. Nun hat die Facebook-Tochter ihren Business-Ableger offiziell vorgestellt. Die App gibt es aber zunächst nur für Android-Geräte und ist bislang nur in Indonesien, Italien, Mexiko,... [mehr]