> > > > Musikstreaming-Dienst Baboom ohne Kim Schmitz gestartet

Musikstreaming-Dienst Baboom ohne Kim Schmitz gestartet

Veröffentlicht am: von

baboomDass der Internet-Milliardär Kim „Dotcom“ Schmitz irgendwann einmal einen eigenen Musikstreaming-Dienst starten würde, das war schon seit einiger Zeit bekannt. Das Angebot sollte zunächst unter dem Namen Megabox an den Start gehen, wurde im September 2013 aber in Baboom umbenannt. Nun ist der Service offiziell gestartet – allerdings ohne den Megaupload-Gründer Schmitz, der sich im Oktober von seinem 45-prozentigen Anteil an Baboom trennte und sich mit den Worten „Auf Wiedersehen Baboom. Ich habe dich nur aufgehalten. Die Musikindustrie hasst mich. Dir wird es besser gehen ohne michüber Twitter verabschiedete. Die Idee hinter Baboom aber stammt zu großen Teilen von Schmitz.

Fair Trade Streaming

Anders als die etablierten Musikstreamer wie Apple Music, Spotify oder Tidal sollen vor allem weniger bekannte Künstler ihre Musik gewinnbringend verbreiten können. Denn während Spotifiy oder Apple Music Berichten zufolge gerade einmal 70 % Prozent an die Künstler und Labels ausschütten, will Baboom lediglich 10 % für sich behalten und die restlichen 90 % an seine Künstler ausschütten. Zudem sollen die Einnahmen nicht zunächst gesammelt und anschließend an die beliebtesten Musiker und Labels ausgeschüttet werden, sondern direkt in die virtuellen Taschen der Künstler fließen – egal wie oft ein Künstler gestreamt wurde, alle sollen zu gleichen Teilen an den Einnahmen beteiligt werden, was für mehr Transparenz sorgen soll. Baboom bezeichnet dieses Modell als „Fair Trade Streaming“. Ganz so großzügig ist man jedoch nicht, denn Künstler müssen zunächst selbst Pro-Artist werden und ein Premium-Abo zu den gleichen Konditionen wie die Fans abschließen, andernfalls gibt es nur die üblichen 70 % der Einnahmen.

Wie bei Spotify gibt es bei Baboom einen kostenpflichtigen und kostenlosen Zugang. Letzterer wird dabei über Werbeunterbrechungen finanziert und bietet zudem die Möglichkeit, maximal 100 Songs in seiner persönlichen Sammlung aufzunehmen. Das Premium-Abo kostet im Monat 10 Australische Dollar, erlaubt eine beliebige Anzahl an Songs in der eigenen Sammlung und verzichtet vollständig auf Werbung. Obendrein sollen Nutzer Zugang zu „exklusiven Inhalten“ erhalten. Ab Oktober können Künstler zudem Konzerttickets über Baboom verkaufen.

Einzelne Alben und Musikstücke lassen sich aber auch kaufen und herunterladen. Das Besondere dabei: Baboom bietet die Titel zu Mindestpreisen an – wer mehr bezahlen möchte, kann das gerne tun. Zudem können sich Künstler auf Profilseiten präsentieren und diese auch mit Videos und weiteren Informationen bestücken; Fans können diese liken und Kontakt aufnehmen.

Nur wenig bekannte Künstler

Bislang aber ist die Bibliothek von Baboom sehr unübersichtlich, bekannte Künstler vor allem aus den Charts finden sich derzeit noch nicht auf der Plattform – der Fokus scheint auf Indie-Künstlern zu liegen. Wieviele Songs und Künstler Baboom zählt, verrät man nicht. Die Preise für einzelne Songs und Alben, aber auch der für das Premium-Abo werden im Übrigen 1:1 in die jeweilige Landeswährung umgerechnet. Deutsche Nutzer bezahlen so für ein Premium-Abo 6,64 Euro im Monat.

Eine App für Android und iOS steht ebenfalls zur Verfügung.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Leutnant zur See
Beiträge: 1183
Von der Idee her klingt es doch ganz nett :)
#2
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 437
Coole Sache, sofern es tatsächlich "Fair Trade" ist und bleibt. Künstler sollten für ihr Können auch fair belohnt werden.
#3
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1306
Kim Schmitz sein Vermögen wurde 2012 auf ca. 175 Millionen US Dollar geschätzt, da fehlt noch ein ganzes Eck zur Milliarde.
#4
customavatars/avatar100019_1.gif
Registriert seit: 05.10.2008
AT - NÖ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4951
Naja vermutlich ne virtuelle Milliarde ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]