> > > > Musikstreaming-Dienst Baboom ohne Kim Schmitz gestartet

Musikstreaming-Dienst Baboom ohne Kim Schmitz gestartet

Veröffentlicht am: von

baboomDass der Internet-Milliardär Kim „Dotcom“ Schmitz irgendwann einmal einen eigenen Musikstreaming-Dienst starten würde, das war schon seit einiger Zeit bekannt. Das Angebot sollte zunächst unter dem Namen Megabox an den Start gehen, wurde im September 2013 aber in Baboom umbenannt. Nun ist der Service offiziell gestartet – allerdings ohne den Megaupload-Gründer Schmitz, der sich im Oktober von seinem 45-prozentigen Anteil an Baboom trennte und sich mit den Worten „Auf Wiedersehen Baboom. Ich habe dich nur aufgehalten. Die Musikindustrie hasst mich. Dir wird es besser gehen ohne michüber Twitter verabschiedete. Die Idee hinter Baboom aber stammt zu großen Teilen von Schmitz.

Fair Trade Streaming

Anders als die etablierten Musikstreamer wie Apple Music, Spotify oder Tidal sollen vor allem weniger bekannte Künstler ihre Musik gewinnbringend verbreiten können. Denn während Spotifiy oder Apple Music Berichten zufolge gerade einmal 70 % Prozent an die Künstler und Labels ausschütten, will Baboom lediglich 10 % für sich behalten und die restlichen 90 % an seine Künstler ausschütten. Zudem sollen die Einnahmen nicht zunächst gesammelt und anschließend an die beliebtesten Musiker und Labels ausgeschüttet werden, sondern direkt in die virtuellen Taschen der Künstler fließen – egal wie oft ein Künstler gestreamt wurde, alle sollen zu gleichen Teilen an den Einnahmen beteiligt werden, was für mehr Transparenz sorgen soll. Baboom bezeichnet dieses Modell als „Fair Trade Streaming“. Ganz so großzügig ist man jedoch nicht, denn Künstler müssen zunächst selbst Pro-Artist werden und ein Premium-Abo zu den gleichen Konditionen wie die Fans abschließen, andernfalls gibt es nur die üblichen 70 % der Einnahmen.

Wie bei Spotify gibt es bei Baboom einen kostenpflichtigen und kostenlosen Zugang. Letzterer wird dabei über Werbeunterbrechungen finanziert und bietet zudem die Möglichkeit, maximal 100 Songs in seiner persönlichen Sammlung aufzunehmen. Das Premium-Abo kostet im Monat 10 Australische Dollar, erlaubt eine beliebige Anzahl an Songs in der eigenen Sammlung und verzichtet vollständig auf Werbung. Obendrein sollen Nutzer Zugang zu „exklusiven Inhalten“ erhalten. Ab Oktober können Künstler zudem Konzerttickets über Baboom verkaufen.

Einzelne Alben und Musikstücke lassen sich aber auch kaufen und herunterladen. Das Besondere dabei: Baboom bietet die Titel zu Mindestpreisen an – wer mehr bezahlen möchte, kann das gerne tun. Zudem können sich Künstler auf Profilseiten präsentieren und diese auch mit Videos und weiteren Informationen bestücken; Fans können diese liken und Kontakt aufnehmen.

Nur wenig bekannte Künstler

Bislang aber ist die Bibliothek von Baboom sehr unübersichtlich, bekannte Künstler vor allem aus den Charts finden sich derzeit noch nicht auf der Plattform – der Fokus scheint auf Indie-Künstlern zu liegen. Wieviele Songs und Künstler Baboom zählt, verrät man nicht. Die Preise für einzelne Songs und Alben, aber auch der für das Premium-Abo werden im Übrigen 1:1 in die jeweilige Landeswährung umgerechnet. Deutsche Nutzer bezahlen so für ein Premium-Abo 6,64 Euro im Monat.

Eine App für Android und iOS steht ebenfalls zur Verfügung.

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 29.12.2007
Rhein-Sieg-Kreis
Oberbootsmann
Beiträge: 986
Von der Idee her klingt es doch ganz nett :)
#2
Registriert seit: 01.03.2013
tief im Süden
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Coole Sache, sofern es tatsächlich "Fair Trade" ist und bleibt. Künstler sollten für ihr Können auch fair belohnt werden.
#3
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Leutnant zur See
Beiträge: 1202
Kim Schmitz sein Vermögen wurde 2012 auf ca. 175 Millionen US Dollar geschätzt, da fehlt noch ein ganzes Eck zur Milliarde.
#4
customavatars/avatar100019_1.gif
Registriert seit: 05.10.2008
AT - NÖ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4951
Naja vermutlich ne virtuelle Milliarde ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Deutsche Telekom erhöht maximale Geschwindigkeit auf 500 MBit/s

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TELEKOM

Die Deutsche Telekom baut ihr Angebot „Zuhause Kabel“ aus und bietet ab sofort über Koaxialkabel deutlich höhere Übertragungsraten an. Dem Unternehmen zufolge sollen vor allem Mieter eine höhere Geschwindigkeit fordern und nennt damit den Grund für das Engagement. Während der Download mit... [mehr]

Internetgeschwindigkeiten in Deutschland sind im internationalen Vergleich...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHLAND_FLAGGE

Deutschland mag zu den führenden Industrienationen der Welt gehören, das ändert aber nichts daran, dass wir hierzulande bei der durchschnittlichen Internetgeschwindigkeit eher rückständig unterwegs sind. Laut der aktuellen Ausgabe des State of the Internet Reports betrug die durchschnittliche... [mehr]

Vodafone kündigt GigaCube als Ersatz für Internetanschluss im Haus an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

Vodafone hat mit GigaCube eine Alternative zum herkömmlichen Internetanschluss im Haus vorgestellt. Vor allem der Einsatz in einer Zweitwohnung oder auch in einem Wochenendhaus nennt Vodafone als Einsatzgebiet. Mit GigaCube bietet der Netzbetreiber den Kunden die Möglichkeit, bis zu 50 GB... [mehr]