> > > > Neues Spotify-Feature: Weltkarte zeigt den Musikgeschmack der Großstädte

Neues Spotify-Feature: Weltkarte zeigt den Musikgeschmack der Großstädte

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

spotify 2013Nach dem Start des Kontrahenten Apple Music, der derzeit dank seiner dreimonatigen Gratis-Testphase zahlreiche Nutzer auf sich ziehen dürfte, hat Spotify in dieser Woche ein neues Feature präsentiert. Ab sofort können Nutzer des Musikstreaming-Dienstes die 100 charakteristischsten Songs für eine Großstadt einsehen und sich anhören.

Dabei werden allerdings nicht einfach nur die Songs aufgelistet, die in der jeweiligen Stadt rauf und runter gespielt werden, sondern die Titel, die im Verhältnis zu anderen Städten am meisten über die Plattform aufgerufen wurden. Damit will Spotify Einblick in den Musikgeschmack von über 1.000 Städten weltweit geben und hat hierfür für jede Stadt eine individuelle Playlist erstellt. Spotify vergleicht die neue Funktion in einem Blogeintrag damit, dass Touristen sich schließlich auch die lokalen Spezialitäten im Restaurant und nicht die Leibspeise von zu Hause bestellen. Gleiches soll man jetzt auch beim Musikgeschmack tun können.

Ob die eigene Stadt oder die Stadt für den nächsten Wochenendtrip mit dabei ist, lässt sich auf einer interaktiven Weltkarte, der „Muscial Map“, einsehen. Klickt man eine Stadt mit grünen Punkt, so wird man automatisch an deren Playlist geführt und kann die einzelnen Songs direkt über den Spotify-Player streamen und anhören. Demnach soll man in New York nicht genug von „The Chainsmokers“ bekommen, während man in Berlin eher den Song „Down on our own Shield“ von Jakob Dylan hört.

spotify musical map k
Die „Muscial Map“ von Spotify

In Deutschland sind zahlreiche weitere Städte wie Hamburg, Köln, München, Frankfurt, Leipzig oder Magdeburg mit dabei. Jede dieser Wiedergabelisten soll alle zwei Monate aktualisiert werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 25443
ja was soll da groß laufen. mainstream müllmusik :D
#2
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5143
@ Scrush: Das war vorhersehbar :D
#3
Registriert seit: 05.12.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3189
Zitat Scrush;23671191
ja was soll da groß laufen. mainstream müllmusik :D

qft

Würde es nichtmal als Musik bezeichnen, aber jedem das Seine. :)
#4
customavatars/avatar79380_1.gif
Registriert seit: 07.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2177
Ich weiss ja nicht wo ihr wohnt :fresse:

Ich kann drei Städte aus Erfahrung vergleichen da ich dort gelebt habe (sind noch einige andere aber die sind nicht auf der Spotify Map)... Maastricht, Aachen und Berlin. Da sind dermassen Unterschiede drin mit jeweiligem Lokalkolorit und jede jeweilige Playlist passt zu Stadt so wie ich sie kenne. Von Mainstream kaum eine Spur. Ok, Berlin hat nun doch mehr zu bieten als Spotify anbietet aber das ist ein anderes Thema.
#5
Registriert seit: 01.12.2012

Matrose
Beiträge: 4
Da bin ich mal wieder froh das ich mich selbstständig durch den Musik-Dschungel kämpfen kann. Ist sicherlich zeitaufwendig und manchmal auch langweilig, aber wenn man dann einen musikalischen "8000er" wie die 10. Sinfonie von Robert Simpson entdeckt, dann weiß man das es sich lohnt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]