> > > > Apple gibt im Streit um Streaming-Vergütung nach

Apple gibt im Streit um Streaming-Vergütung nach

Veröffentlicht am: von

apple musicIm Streit um die Vergütung von Plattenfirmen während der kostenlosen dreimonatigen Testphase hat Apple überraschend nachgegeben. Zunächst via Twitter, später dann im Gespräch mit Recode verkündete Eddy Cue, verantwortlich für Apple Music, dass man seine Meinung geändert habe. Zwar nannte er keine Details, stellte jedoch klar, dass die Höhe der Zahlungen während der Testphase geringer als im Anschluss ausfallen werde.

Angesprochen auf die Beweggründe für das Umdenken erklärte Cue, dass man die Kritik von Künstlern und Plattenfirmen wahr- und ernstgenommen hätte. Vor allem von Seiten der Indie-Labels war in der vergangenen Woche deutlicher Widerstand zu vernehmen, unter anderem hatte sich die britische Beggars Group zu Wort gemeldet und Apple vorgeworfen, auf die Belange der kleinen Labels und ihrer Künstler keinerlei Rücksicht zu nehmen.

Ob das Einlenken des Konzerns nun dazu führen wird, dass auch auf dieser Seite ein Umdenken stattfinden wird, bleibt abzuwarten. Bislang hat sich lediglich Taylor Swift, die sich selbst zu einer Art Wortführerin der Künstler ernannt hat, geäußert. Über Twitter bedankte sie sich für Apples entgegenkommen. In Richtung ihrer Kollegen richtete sie ein „Sie haben uns zugehört“.

Auslöser des Streits ist ein Passus in den Verträgen zwischen Apple und den Plattenfirmen. Dieser besagte bislang, das die Rechteinhaber 71,5 % der Einnahmen aus Apple Music erhalten werden – allerdings nicht während der für Nutzer kostenlosen dreimonatigen Testphase. Als Reaktion darauf hatten Labels und Künstler angekündigt, ihre Freigabe für den Streaming-Dienst nicht zu erteilen.

Ein anderer Vorwurf dürfte aber selbst nach einer Einigung im Raum stehen. Denn aus Branchenkreisen heißt es, dass Labels und Künstler, die nicht an Apple Music teilnehmen wollen, ihre Musik nicht länger über iTunes verkaufen dürfen. Aufgrund ähnlicher Vorwürfe hatten die die EU-Kommission sowie die US-amerikanische FTC Untersuchungen aufgrund des möglichen Ausnutzens der Marktmacht eingeleitet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 23.10.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1032
geht nicht
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1095
Zitat FM4E;23600065
Denn aus Branchenkreisen heißt es, dass Labels und Künstler, die nicht an Apple Music teilnehmen wollen, ihre Musik nicht länger über iTunes verkaufen dürfen.


Die Branchenkreise bestehen ausschließlich aus Anton Newcombe.
#3
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8661
Auf Swifty hätte ich verzichten können...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]