1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Plattenfirmen verdienen an Apple Music mehr, aber nicht genügend

Plattenfirmen verdienen an Apple Music mehr, aber nicht genügend

Veröffentlicht am: von

apple musicKnapp zwei Wochen vor dem Start und Monate nach den ersten Verhandlungsrunden sollte man eigentlich davon ausgehen, dass es bei Apple Music keine oder zumindest nur kleinere Überraschungen geben wird. Dass das Gegenteil der Fall ist, zeigt nun die britische Beggars Group.

Dahinter verbirgt sich nicht nur ein Independent-Label, sondern auch der Zusammenschluss mehrerer solcher Plattenfirmen und damit Künstler wie Adele, Radiohead oder The Horrors. Denn in einer Mischung aus Pressemitteilung und offenem Brief kritisiert Beggars Apples Verhalten in Hinblick auf finanzielle Regelungen zwischen den Kaliforniern und Plattenfirmen.

Konkret geht es dabei um die angekündigte dreimonatige Testphase, die für Nutzer kostenlos ist. Denn nicht nur Apple wird während dieser Phase auf Einnahmen verzichten, auch die Labels werden auf Lizenzgebühren verzichten müssen. Nach Ansicht der Gruppe sei dies vor allem für die Künstler ein Problem, die vor allem während der ersten drei Monate nach dem Start ein neues Album veröffentlichen werden. Aber auch der spätere Verlust von Einnahmen sei nicht hinnehmbar, so der Tenor. Man werde auf die gleiche Stufe wie ein Major-Label gestellt, auf die Besonderheiten der Indie-Labels würde Apple nicht eingehen, so das Fazit.

Was Beggars nicht erwähnt, aber aus Branchenkreisen verlautet, ist ein bedenklich wirkendes Instrument, das Apple nutzen will. Denn wer seine Stücke nicht für Apple Music hergebe, der werde auch nicht mehr in iTunes geführt, wie es von verschiedenen Quellen heißt. Dies könnte für die Plattenfirmen weitaus größere Konsequenzen nach sich ziehen, denn für digitale Musik-Käufe ist Apples Plattform nach wie vor ein wichtiger Anlaufpunkt

Das Ausnutzen dieser Marktmacht dürfte am Ende die Wettbewerbshüter auf den Plan rufen – oder bereits gerufen haben. Denn schon Anfang Mai hieß es, dass die EU-Kommission sowie die US-amerikanische FTC die Verhandlungstaktiken untersuchen würden.

Einen Aspekt lässt die Beggars Group aber unter den Tisch fallen: Denn mit 71,5 Prozent schüttet Apple einen größeren Anteil der Einnahmen an die Plattenfirmen aus als Marktführer Spotify oder die Masse der Konkurrenten. Denn die Schweden bringen es wie diese nur auf 70 Prozent, was angesichts der Millionenbeträge in absoluten Zahlen einen spürbaren Unterschied ausmachen kann. Aus Apple-nahen Kreisen heißt es dazu, dass der höhere Anteil unter anderem die einnahmelosen drei Monate ausgleichen soll.

Am Ende könnten beide Seiten, aber auch der Verbraucher als Verlierer dastehen. Denn behalten die Indie-Labels ihre Blockadehaltung bei, wird der Markt der Streaming-Dienste unnötig fragmentiert.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Robert-Koch-Institut: Neues Informations-Dashboard zum Coronavirus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORONA-VIRUS

    In der heutigen Pressekonferenz des Robert-Koch-Instituts hat der Präsident Prof. Lothar H. Wieler ein neues Informations-Dashboard zur übersichtlichen Darstellung der Datenlange angekündigt. Dieses Dashboard ist seit heute morgen online und kann unter http://www.esri.de/corona... [mehr]

  • Nach Share-Online ist nun auch Openload vom Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OPENLOAD

    Verletzung von Urheberrechten sind kein Kavalierdelikt und das Verbreiten von geschütztem Material wird zum Teil mit hohen Strafen belegt. In den vergangenen Jahren haben vor allem Filehoster zur Verteilung von urheberrechtlich geschützten Inhalten beigetragen, doch mit Share-Online.biz konnte... [mehr]

  • Bilder zeigen Vernichtung von Retouren im Amazon-Lager in Winsen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Seit einigen Monaten tauchen immer wieder Berichte auf, dass große Online-Händler zurückgeschickte Waren vernichten. Dies sei teilweise günstiger als den Zustand zu prüfen und die Produkte wieder zum Verkauf anzubieten. Laut dem neusten Bericht von Greenpeace soll vor allem Amazon große... [mehr]

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Saturn und Mediamarkt feiern "Black Weekend"

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Seit Freitagmorgen ist auch im Mediamarkt bzw. im Saturn das große "Black Weekend" gestartet. Sowohl in den Märkten vor Ort als auch im Onlineshop erwartet die Schnäppchenjäger noch bis Sonntag, den 1. Dezember eine Vielzahl von reduzierten Artikeln.  Im Mediamarkt lässt sich unter... [mehr]

  • Möglicher Skandal beim Apple-Zulieferer Foxconn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPHONE_11_TEASER

    Wie jetzt einem Bericht von Taiwan News zu entnehmen ist, sollen Foxconn-Manager rund drei Jahre lang illegal iPhones hergestellt und vertrieben haben. Besagte Geräte wurden mit Komponenten produziert, die als Ausschuss galten und nicht der normalen Produktion zugeführt wurden. Insgesamt... [mehr]