> > > > Plattenfirmen verdienen an Apple Music mehr, aber nicht genügend

Plattenfirmen verdienen an Apple Music mehr, aber nicht genügend

Veröffentlicht am: von

apple musicKnapp zwei Wochen vor dem Start und Monate nach den ersten Verhandlungsrunden sollte man eigentlich davon ausgehen, dass es bei Apple Music keine oder zumindest nur kleinere Überraschungen geben wird. Dass das Gegenteil der Fall ist, zeigt nun die britische Beggars Group.

Dahinter verbirgt sich nicht nur ein Independent-Label, sondern auch der Zusammenschluss mehrerer solcher Plattenfirmen und damit Künstler wie Adele, Radiohead oder The Horrors. Denn in einer Mischung aus Pressemitteilung und offenem Brief kritisiert Beggars Apples Verhalten in Hinblick auf finanzielle Regelungen zwischen den Kaliforniern und Plattenfirmen.

Konkret geht es dabei um die angekündigte dreimonatige Testphase, die für Nutzer kostenlos ist. Denn nicht nur Apple wird während dieser Phase auf Einnahmen verzichten, auch die Labels werden auf Lizenzgebühren verzichten müssen. Nach Ansicht der Gruppe sei dies vor allem für die Künstler ein Problem, die vor allem während der ersten drei Monate nach dem Start ein neues Album veröffentlichen werden. Aber auch der spätere Verlust von Einnahmen sei nicht hinnehmbar, so der Tenor. Man werde auf die gleiche Stufe wie ein Major-Label gestellt, auf die Besonderheiten der Indie-Labels würde Apple nicht eingehen, so das Fazit.

Was Beggars nicht erwähnt, aber aus Branchenkreisen verlautet, ist ein bedenklich wirkendes Instrument, das Apple nutzen will. Denn wer seine Stücke nicht für Apple Music hergebe, der werde auch nicht mehr in iTunes geführt, wie es von verschiedenen Quellen heißt. Dies könnte für die Plattenfirmen weitaus größere Konsequenzen nach sich ziehen, denn für digitale Musik-Käufe ist Apples Plattform nach wie vor ein wichtiger Anlaufpunkt

Das Ausnutzen dieser Marktmacht dürfte am Ende die Wettbewerbshüter auf den Plan rufen – oder bereits gerufen haben. Denn schon Anfang Mai hieß es, dass die EU-Kommission sowie die US-amerikanische FTC die Verhandlungstaktiken untersuchen würden.

Einen Aspekt lässt die Beggars Group aber unter den Tisch fallen: Denn mit 71,5 Prozent schüttet Apple einen größeren Anteil der Einnahmen an die Plattenfirmen aus als Marktführer Spotify oder die Masse der Konkurrenten. Denn die Schweden bringen es wie diese nur auf 70 Prozent, was angesichts der Millionenbeträge in absoluten Zahlen einen spürbaren Unterschied ausmachen kann. Aus Apple-nahen Kreisen heißt es dazu, dass der höhere Anteil unter anderem die einnahmelosen drei Monate ausgleichen soll.

Am Ende könnten beide Seiten, aber auch der Verbraucher als Verlierer dastehen. Denn behalten die Indie-Labels ihre Blockadehaltung bei, wird der Markt der Streaming-Dienste unnötig fragmentiert.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Plattenfirmen verdienen an Apple Music mehr, aber nicht genügend

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Gewinnwarnung: Schleppende Geschäfte bei Media Markt und Saturn

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Vierzehn Minuten vor Mitternacht und nur wenige Tage vor der Veröffentlichung der eigentlichen Quartalszahlen ging der Elektronik-Händler Ceconomy, unter dessen Dach auch Media Markt und Saturn zusammengeführt werden, am Montagabend mit einer weiteren Adhoc-Meldung an die Öffentlichkeit. Der... [mehr]