> > > > Vergleich zwischen den verschiedenen Streaminganbietern (Update)

Vergleich zwischen den verschiedenen Streaminganbietern (Update)

Veröffentlicht am: von

iTunes LogoGestern hat Apple getreu dem Motto der WWDC 2015 im sonnigen San Francisco ein Erdbeben durch die Musikstreamingbranche rollen lassen. Spotify-CEO Daniel Ek twitterte den mittlerweile gelöschten Tweet: „Oh, ok“ und zeigt damit wie heftig Apples Ankündigung war. Mit Apple Music wird der Konzern sogar erstmals in der gesamten Firmengeschichte einen Dienst auf Googles Android-Betriebssystem anbieten. In der Berichterstattung über den neuen Dienst kommen aber oftmals die anderen Streaminganbieter etwas zu kurz. Daher wollen wir noch einmal den aktuellen Markt etwas zusammenfassen.

Apple Music

Spotify

Aktueller Marktführer im Musikstreamingbereich ist eindeutig Spotify. Mit 40 Millionen aktiven Benutzern (Stand: 2014) nutzen eine Menge Menschen diesen Dienst. Gleichzeitig ist, zumindest in Deutschland, Spotify eine weitreichende Kooperation mit dem Mobilfunkanbieter Deutsche Telekom eingegangen. So gibt es bei den MagentaMobil-Verträgen eine Spotify-Option, die es ermöglicht über den Dienst Musik zu streamen, ohne dass dabei das Highspeed-Datenvolumen verbraucht wird.

spotify Music ios

Deezer

Mit Deezer ist es dabei relativ ähnlich gehalten. Der französische Dienst, der letztes Jahr bereits den vorher zur ProSiebenSat.1-Gruppe gehörenden Dienst Ampya aufkaufte, setzt als Mobilfunkpartnerschaft auf den nach Kundenzahlen kleinsten Mobilfunkanbieter Deutschlands: Vodafone. Hierbei ist das Angebot ähnlich gestaffelt wie bei der Telekom. Allerdings ist der Deezer-Traffic nicht inklusive. Wird die Deezer-Option gewählt, bekommt der Nutzer 500 MB an weiterem Inklusivvolumen dazu.

Deezer

Napster

Ein weitere Dienst der mit einem Provider in Deutschland kooperiert: Napster. Wer in den frühen 2000er-Jahren bereits im Internet unterwegs war, dem dürfte Napster kein wirklich unbekannter Name sein. Früher wurde Napster stark genutzt, um illegal Musikstücke aus dem Internet herunterzuladen. Heutzutage sind allerdings nur noch der Name und die Funktionsweise gleich. Napster ist ein legaler Streamingservice von Rhapsody International, welches in Deutschland mit Telefónica Deutschland zusammenarbeitet und die MTV Music Flat by Napster im E-Plus sowie O2-Netz anbietet.

Napster

Google Play Music

Mit Google Play Music bietet Google einen Musikdienst an, der vornehmlich aus dem Browser und über Android- und Apple-Smartphones erreichbar ist. Das Problem an den nun folgenden Diensten ist, dass diese nicht mit den Mobilfunkanbietern zusammenarbeiten, sodass bei den in Deutschland üblichen, geringen Datenvolumen der Musikspaß schnell vorbei sein dürfte. Die Situation ist in anderen Ländern sowie besonders in den USA besser. Google Play Music bietet ähnlich wie Spotify und nun auch Apple Music besondere Profilseiten für die Künstler an.

GPlay Music

Xbox Music

Xbox Music ist das Streamingpendant aus dem Hause Microsoft und wird eher stiefmütterlich von der Berichterstattung behandelt. Dabei bietet Xbox Music, wie die anderen Angebote auch, eine gute Audioqualität sowie eine große Auswahl an Musikstücken. Es wird gemutmaßt, dass Microsoft den Dienst in naher Zukunft von Xbox Music in Microsoft Music umbenennen wird.

Xbox Music 2

MixRadio

MixRadio ist ein Streamingservice, der sich vor allem auf sogenannte „Mixe“ spezialisiert. Zuerst von Nokia gestartet gingt der Dienst mit dem Verkauf der Handysparte an Microsoft, wo der Dienst aber aufgrund von Xbox Music nicht lange verweilte und nun Line gehört. Vergleichen könnte man dies mit den kurierten Playlists, die auch Apple anbieten möchte. Hierbei werden Musikstücke von verschiedenen Interpreten von realen Menschen in „Mixe“ gesteckt. In der kostenfreien Version kann man sich diese Mixe anhören und eine begrenzte Anzahl an Musikstücken skippen. Natürlich ist es auch möglich wie bei den anderen Angeboten gezielt Musikstücke zu streamen oder ganze Alben bzw. Diskographien.

LINE and MixRadio feat

Ein Aufzählen aller Streaminganbieter die aktuell am Markt relevant sind würde sicherlich den Rahmen sprengen. Daher haben wir hier noch mal eine Tabelle mit den wichtigsten Fakten und Informationen zu den aufgelisteten Streamingdiensten aufgestellt.

  Spotify Apple Music Deezer Napster Google Play Music Xbox Music MixRadio
Preis

4,99 € (Student)

9,99 €

ab 14,99 € (Familie)

9,99 €

14,99 € (Familie)

9,99 €

7,95 € (Browser)

9,95 €

 9,99 € 9,99 € 9,99 €
Kostenlose Version ja nein ja nein nein nein ja
Anzahl der Titel Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million Über 30 Million
Audioqualität 320 kb/s 256 kb/s 320 kb/s  keine Angabe 320 kb/s  320 kb/s 320 kb/s
Radio ja (generiert) ja ja (generiert) ja (generiert) ja (generiert) ja (generiert) ja
Exklusive Stücke ja ja keine Angabe keine Angabe ja keine Angabe keine Angabe
Betreute Playlists ja ja ja ja ja ja ja (Mixe)
Offline Musik ja ja ja ja ja ja ja
Onlinespeicher nein ja ja nein ja ja nein
Soziale Features ja ja ja ja ja nein ja
Desktopprogramme

Windows

Mac

Linux

Windows

Mac

Windows

Mac

Windows

Windows 8 (App)

Mac

Browser

Windows 8 (App)

Browser

/
Mobile Apps

iOS

Android

Windows

iOS

Android

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Windows

iOS

Android

Partnerschaft
Logo Telekom Tabelle

 

/

 

Vodafone Tabelle
group o2 eplus tabelle
/
/
/

Update

Wir haben die Audioqualität zu Apples Musikstreamingservice in der Tabelle ergänzt.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar32562_1.gif
Registriert seit: 02.01.2006
Bielefeld
Bootsmann
Beiträge: 695
Ihr solltet vielleicht noch Wimp mit dem Lossless Streaming dazunehmen.
#2
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Aktuell nutze ich die Gratisversion und bin extrem zufrieden :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AVM liefert FRITZ!Box 6591 Cable mit DOCSIS 3.1 aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM hat damit begonnen, die ersten Exemplare der FRITZ!Box 6591 Cable auszuliefern. Der Hersteller hat seinen neusten Kabel-Router schon vor einigen Monaten vorgestellt und setzt diesen nun im Politbetrieb bei Unitymedia ein. Der Kabelnetzbetreiber hat in Bochum das Kabelnetz bereits auf den neuen... [mehr]

  • Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

  • Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

    Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

  • Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]

  • Vodafone garantiert bei 500-Mbit/s-Anschlüssen nur 200 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat schon vor einigen Monaten mit der Vermarkten von Anschlüsse mit 500 Mbit/s über das Kabelnetz begonnen. Der Ausbau ist in der Zwischenzeit vorangeschritten und das Unternehmen meldet, dass fast 30 % der angebundenen Haushalte auf die derzeit höchste Geschwindigkeit zugreifen... [mehr]

  • 250 Megabit für 15 Millionen: Deutsche Telekom will Super-Vectoring zügig...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

    Während die Bundesregierung den Internet-Ausbau weiter auf die lange Bank schieben will, möchte die Deutsche Telekom schneller als erwartet Fakten schaffen. Schon bis zum Jahresende sollen 15 Millionen Haushalte an das Super-Vectoring-Netz angeschlossen werden. Freuen dürfen sich vermutlich aber... [mehr]