> > > > Apple präsentiert Apple Music

Apple präsentiert Apple Music

Veröffentlicht am: von

wwdc2015 logoMit dem heutigen Tag kündigte Apple den Musikstreamingdienst Apple Music an. Dieser Service geht aus dem im letzten Jahr aufgekauften Streamingdienst Beats Music hervor. Allerdings soll Apple Music nicht nur ein simpler Streamingservice sein, sondern auch eine Art soziales Netzwerk für Musiker und Nutzer. Einen ähnlichen Versuch startete Apple bereits mit Ping, einer Art Facebook für iTunes. So steht dem Nutzer der gesamte iTunes Musikkatalog zum Streamen zur Verfügung.

Apple Music

Mit „Connect“ können sich die Künstler selbst präsentieren mit kleinen Videos, Insights, Demos und weiteren PR-Möglichkeiten.

Es wird auch weitere Features wie kurierte Playlists, welche nach Genres oder aber auch Aktivitäten wie Sport oder andere sortiert sind, geben oder aber auch Live-Radios welche 24/7 spielen werden. Das Live-Radio namens „Beats1“ soll das erste richtige Internetradio werden, welches nicht nur eine simple Playlist ist.

Apple Music2

Das Userinterface der Musik-App wurde von Grund auf neu aufgebaut und komplett an das Streaming sowie der Darstellung der Musik angepasst. Das Radio bekommt in der Mitte der Applicationbar eine zentrale Rolle.

Der Streamingservice wird für 9,99 US-Dollar für eine Person oder für 14,99 US-Dollar im Familientarif ab dem 30. Juni mit iOS 8.4 verfügbar sein. Eine Android-Version soll im Herbst folgen.

Social Links

Kommentare (34)

#25
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11756
Zitat KilkennY;23565356
So wie ich das verstanden habe und wie es auf der Homepage von Apple Music beschrieben ist, steht einem das gesamte iTunes Angebot zur Verfügung, wenn man zahlendes Mitglied ist.
Besonders interessant finde ich das Konzept der Vorschläge für mich als Nutzer. Die sollen ja angeblich nicht mit Hilfe eines Algorithmus geschehen, sondern per "Hand". Das stört mich an Spotify besonders. Ich nutzen den Dienst schon fast zwei Jahre und mir wird einfach nichts vorgeschlagen, was mich interessiert. Die Vorschläge sind allesamt grober Unsinn und nicht zu gebrauchen.

Du meinst doch nicht ernsthaft,d ass Apple tatsächlich Mitarbeiter bereitstellt, um Listen für Millionen Nutzer zue rstellen :D
Wenn es überhaupt etwas handverlesenes gibt, dann wirst du vieleicht in eine von ein apr Dutzend Nutze-Kategorien eingeteilt, und für die gibt es dann jeweils ein par zufällige Songs (damit nicht alle die selbe Playlist bekommen) aus einem von Menschen ausgewählten Repertoire, "passend" für deine Gruppe.
#26
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3201
Vergleich zwischen den verschiedenen Streaminganbietern (Update)

Scheinbar hat Apple als einziger Anbieter 256 kb/s-Audio. Nicht wirklich rosig. :fresse:
#27
customavatars/avatar16697_1.gif
Registriert seit: 21.12.2004

Bootsmann
Beiträge: 538
Zitat Fallwrrk;23566938
Vergleich zwischen den verschiedenen Streaminganbietern (Update)

Scheinbar hat Apple als einziger Anbieter 256 kb/s-Audio. Nicht wirklich rosig. :fresse:


Du weißt aber schon, dass 256 kb/s AAC bei Apple Music besser oder mindestens gleich gut ist, wie die 320 kb/s MP3 bei der Konkurrenz? Mit dem entscheidenden Vorteil dass viel weniger Datenvolumen verbraten wird. Aktuell nutze ich 256 kb/s bei Spotify und freue mich auf die bessere Qualität bei Apple Music bei gleichbleibender Datengröße.
#28
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 3201
Ach ja, ist ja AAC. Hab ich jetzt voll verdrängt. :D
#29
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2081
Zitat scrollt;23564614


Apple Musik kommt vorinstalliert auf Millionen von Iphones, das alleine ist schon Grund genug davon auszugehen, dass sie nicht damit scheitern.


Es sei denn, die Kartellbehörde (oder wer auch immer) würde argumentieren, dass Apple damit seine Marktstellung missbraucht, um den eigenen Dienst zu pushen und zu bevorteilen. So wie es bei Windows mit dem IE war.
#30
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
Zitat Gidian;23567767
Es sei denn, die Kartellbehörde (oder wer auch immer) würde argumentieren, dass Apple damit seine Marktstellung missbraucht, um den eigenen Dienst zu pushen und zu bevorteilen. So wie es bei Windows mit dem IE war.


nur ist apple im mobilfunkbereich nicht annähernd marktführer.
#31
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2081
Keine Ahnung, ob es dafür eine marktbeherrschende Stellung braucht.
Würde mich aber nicht wundern, wenn es einigen sauer aufstößt, dass Apple auf einige hundert Mio. Geräte eine nicht deinstallierbare Streaming-App aufspielt.
Da könnte man schon vom Missbrauch der Marktstellung reden, auch wenn diese Stellung nicht marktbeherrschend ist.
Und wie wird hier Marktführerschaft definiert? iOS vs. Android oder Apple vs. andere Marken? Keine Ahnung und ich bin kein Jurist. Es würde mir nur nicht wundern, wenn es bald juristische Debatten über das Thema gäbe.
#32
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
Zitat Gidian;23568077
Keine Ahnung, ob es dafür eine marktbeherrschende Stellung braucht.


ja. deswegen hat es in der browsersache ja auch MS getroffen und apple und linux/sonstiges nicht.
#33
customavatars/avatar199273_1.gif
Registriert seit: 28.11.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6708
Ach, das betrifft ja dann nicht nur Apple. MS und Google haben ja auch eigene Streaming-Dienste, und zumindest MS integriert das auch in Windows.

Ich wollte nur darauf hinaus, dass Apple das wieder perfekt in ihre Welt integrieren wird, und da die Menschen auch deswegen die Geräte kaufen, das nicht floppen wird.
Dabei ist es auch völlig unerheblich wie viele Iphones und wie viele Android-Telefone verkauft werden. Ich denke mal, bei den Iphone Kunden ist die Bereitschaft Geld für Streaming zu zahlen sehr viel höher als bei Android, wo ja doch sehr viel low end dabei ist. Ein ganz anderer Markt halt.
#34
Registriert seit: 14.05.2015

Matrose
Beiträge: 3
Zitat scrollt;23573514
Ach, das betrifft ja dann nicht nur Apple. MS und Google haben ja auch eigene Streaming-Dienste, und zumindest MS integriert das auch in Windows.

Ich wollte nur darauf hinaus, dass Apple das wieder perfekt in ihre Welt integrieren wird, und da die Menschen auch deswegen die Geräte kaufen, das nicht floppen wird.
Dabei ist es auch völlig unerheblich wie viele Iphones und wie viele Android-Telefone verkauft werden. Ich denke mal, bei den Iphone Kunden ist die Bereitschaft Geld für Streaming zu zahlen sehr viel höher als bei Android, wo ja doch sehr viel low end dabei ist. Ein ganz anderer Markt halt.


Ich überlege wirklich ob ich mir das hole. Im Endeffekt müsste ich so nie wieder Musik kaufen. Die Option, dass es für bis zu 6 Mitglieder nur 15 Euro im Monat kostet ist doch auch super?!? So kann meine ganze Familiengruppe für 15 Euro im Monat so viel Musik hören wie sie wollen.
Man bedenke auch, dass das Angebot von iTunes locker mit allen andern Anbietern mithalten kann!
Ich denke das lohnt sich schon.

Und wie du sagst, ist es halt einfach schön, dass man bei Apple dann nicht eine externe App dafür braucht. Einfach drauf klicken und gut. Alles immer schön integriert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Spotify Premium Family: Streaming-Anbieter schaut bei Familien-Konten jetzt...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Die Praxis ist bekannt: Ein Kunde abonniert einen Streaming-Dienst wie Amazon Prime, Netflix oder auch Spotify und andere Personen nutzen das Abonnement dann mit. So vorgesehen ist das durch die Streaming-Anbieter natürlich nicht, wird in der Praxis aktuell aber zumeist geduldet. Ein Ende... [mehr]

Unreal Engine 4: So realistisch geht virtueller Wald

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNREAL-ENGINE4

Die Entwickler von MAWI United, ein CG- und VR-Studio, welches hauptsächlich Animationen und Effekte für Filme, Serien, Trailer, Videospiele und Werbeclips erstellt, zeigt einige Beispiele, wie man mithilfe der Unreal Engine 4 einen spektakulären Wald erstellen kann. MAWI United bietet die... [mehr]

Kodi muss international verstärkt gegen Patent-Trolle vorgehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/KODI_LOGO

Kodi ist eine Open-Source-Software, die sich schon seit Jahren enormer Beliebtheit erfreut: Die Multimedia-Software ist extrem vielseitig, erweiterbar und kostenlos. Viele Anwender nutzen Kodi, um umfangreiche Musik- und Videosammlungen zu verwalten. Dabei müssen die Entwickler der freien... [mehr]

IKEA Place: Schwedische Möbelhauskette veröffentlicht AR-App für iOS 11...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

Apple hat mit seiner neusten iOS-Version 11 auch das sogenannte Augmented-Reality-Kit - kurz ARKit - eingeführt. ARKit ermöglicht Entwicklern die einfache Integration von Augmented Reality, welche das Einrichtungshaus IKEA auch direkt für eine eigene App einsetzt. Mit der App IKEA Place... [mehr]

Valve arbeitet womöglich an neuer Benutzeroberfläche für Steam

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/STEAM

Valve scheint im Hintergrund an einer neuen Benutzeroberfläche für seine digitale Spielevertriebsplattform Steam zu arbeiten. Das lassen zumindest zwei Bilder vermuten, die im Code eines Beta-Updates entdeckt, inzwischen aber von Valve schon wieder entfernt wurden. Auf Github sind die beiden... [mehr]

Dropbox sorgt für Ärger: Vermeintlich gelöschte Daten tauchen nach Jahren...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/DROPBOX

An sich hört sich das nach einer feinen Sache an: Bei Cloud-Speicherdiensten wie Dropbox kann man seine Daten online speichern und so auch langfristig archivieren. Auf diese Weise lassen sich auch Daten sichern, die möglicherweise bei einer defekten Festplatte für immer verloren wären.... [mehr]