> > > > Video-Streaming-Dienst Netflix mit deutlichem Kundenzuwachs

Video-Streaming-Dienst Netflix mit deutlichem Kundenzuwachs

Veröffentlicht am: von

netflixDer Videostreaming-Dienst Netflix konnte im vergangenen Quartal einen deutlichen Zugewinn neuer Kunden aufweisen. Wie man am gestrigen Mittwoch nach Börsenschluss in New York bekannt gab, sind im ersten Quartal fast 4,9 Millionen neue Nutzer hinzugekommen. Damit konnte man sogar die eigenen Erwartungen übertreffen, war man von nur knapp 4,1 Millionen Neukunden ausgegangen. Insgesamt stieg die Nutzerzahl damit auf weltweit 62,27 Millionen Kunden, wobei 59,62 Millionen Kunden ein Bezahl-Abonnement abgeschlossen haben – die restlichen Nutzer dürften hingegen noch im kostenlosen Probemonat stecken. Die meisten Nutzer zählt Netflix in seinem Heimatland USA, wo knapp über 40 Millionen Kunden den Videodienst nutzen. Hinzu kommen fast 20,9 Millionen internationale Nutzer.

Damit konnte Netflix im ersten Quartal 2015 einen Umsatzanstieg von rund 24 % gegenüber dem Vorjahr für sich verbuchen. Insgesamt setzte man 1,4 Milliarden US-Dollar um. Unter dem Strich blieb Netflix ein Nettogewinn von 24 Millionen US-Dollar übrig. Der gewaltige Nutzeranstieg hat aber auch seinen Preis: Das internationale Geschäft brachte dem Unternehmen einen operativen Verlust in Höhe von 65 Millionen US-Dollar ein. Ein Jahr zuvor betrugen die roten Zahlen mit etwa 35 Millionen US-Dollar nur etwa die Hälfte. Die Verluste aus dem internationalen Geschäft machte vor allem der Heimatmarkt wett, wo Netflix 312 Millionen US-Dollar verdiente und damit 111 Millionen US-Dollar mehr als noch im ersten Quartal 2014.

netflix angebot k
Das Angebot von Netflix

Für das aktuell laufende Quartal rechnet Netflix mit einem leichten Umsatzanstieg auf 1,474 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn soll aber leicht auf 16 Millionen US-Dollar zurückgehen, Grund sind auch hier die weiter steigenden Verluste im internationalen Markt. Hier rechnet man mit einem Minus in Höhe von 101 Millionen US-Dollar.

Netflix war im September in Deutschland gestartet. Hierzulande bezahlt man zwischen 7,99 bis 11,99 Euro für ein Abo – abhängig von der Streaming-Auflösung und der Zahl der gleichzeitig erlaubten Geräte. Bereits im September hatten wir einen ersten Blick auf das Angebot von Netflix geworfen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 03.06.2014

Obergefreiter
Beiträge: 118
Die Zahl der deutschen Kunden und der daraus resultierende Marktanteil wären mal interessant.
#2
customavatars/avatar55718_1.gif
Registriert seit: 12.01.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 928
Ich finde Netflix echt nicht so toll, nach dem Probemonat habe ich wieder gekündigt.
1. Sind die Filme geschnitten (ich bin gegen jegliche Zensur).
2. Die Auswahl an Filmen ist überhaupt nicht meins.
3. erst mit einem US-Proxy/VPN lohnt es ich etwas mehr

Da bleibe ich lieber bei Uploaded.net... :D
#3
Registriert seit: 28.08.2005
Dortmund
Oberbootsmann
Beiträge: 824
Ganz schoener troll bist du, aber bleib du mal schien bei deinen illegalen Leistungen. Du brauchst auch nichts bezahlen fuer gute Leistung. Netflix ist fuer mich der beste vod dienst, der wirklich auch nur abo dienst hat und wo man nicht noch fuer neuerscheinungen bezahlen muss. Fuer serien top
#4
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
logisch, das probeabo zieht.
für kinder recht interessant meine ich, wurde auch geupdatet.


der rest: alte filme, alte serien, nichts was wirklich zieht. hinzukommt das ich alles schon gesehen habe was lohnenswert ist :D für serienneueinsteiger alle male einen blick wert, obwohl die serien selten alle staffeln beinhalten.

Daredevil oder Better Call Soul ein Muss für jeden Serienjunkie und auch absolut Aktuell.
Blacklist sei noch angemerkt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Telekom baut VDSL-Anschlüsse zurück und kündigt 30.000 Anschlüsse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Kurz vor dem Wochenende tauchten die ersten Meldungen über massenhaft gekündigte VDSL-Anschlüsse in Niedersachsen auf. 30.000 Anschlüsse sollen dort davon betroffen sein. Als Grund werden fehlgeschlagene Verhandlungen mit EWE über einen Mietvertrag für VDSL-Leitungen... [mehr]

MagentaZuhause GIGA: Gigabit per Glasfaseranschluss von der Telekom

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

Die immer wieder wegen des schleppenden Glasfaserausbaus in der Kritik stehende Deutsche Telekom hat auf der IFA einen neuen Tarif für ihre bestehenden Glasfaseranschlüsse angekündigt, der in Teilen auch endlich das Potenzial der Glasfasertechnik nutzen soll. Der neue Tarif namens... [mehr]

Cloudflare bietet unter 1.1.1.1 einen offenen DNS an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DNS-1111

Wann immer eine Internetadresse wie www.hardwareluxx.de im Browser eingegeben wird, sorgt das Domain Name System (DNS) für die Namensauflösung in die entsprechende IP-Adresse des Servers. Ohne DNS bestünde unser Internet nur aus IP-Adressen, was spätestens im Falle von IPv6 zu... [mehr]

Mozilla Firefox befindet sich auf direktem Weg in die Nische

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOZILLA_FIREFOX

Mozilla Firefox war eine ganze Zeit lang auf Erfolgskurs. Doch in den letzten Jahren ging es für den Browser immer weiter bergab: Die Marktanteile im Desktop-Bereich schwinden und auf Smartphones und Tablets ist zumindest unter Android aktuell zwar ein Wachstum zu verbuchen, im direkten... [mehr]

Landesmedienanstalt NRW fordert weitere Streamer auf Rundfunklizenzen zu...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LANDESMEDIENANSTALT

Die Landesmedienanstalt NRW verschickt aktuell wieder Briefe an Streamer im deutschen Bundesland. In der Vergangenheit wurden von der Behörde bereits bekannte Let‘s-Player wie Gronkh und PietSmiet aufgefordert eine Rundfunklizenz zu beantragen oder andernfalls mit hohen Bußgeldern zu... [mehr]

Schweizer ISP bietet 10 GBit/s für 34 Euro

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM_BREITBAND_GLASFASER

Während in Deutschland über eine flächendeckende Internetversorgung mit mindestens 50 MBit/s gesprochen wird und WLAN in Bussen bis 2050 diskutiert wird, sind andere Länder schon weiter. Die neue Bundesregierung hat zumindest schon einmal den Ausbau der digitalen Infrastruktur in den Fokus... [mehr]