> > > > Apples Spotify-Konkurrent wird im Juni vorgestellt

Apples Spotify-Konkurrent wird im Juni vorgestellt

Veröffentlicht am: von

apple logoDer Gerüchten zufolge bereits seit zweieinhalb Jahren in der Entwicklung befindliche Musik-Streaming-Dienst Apples soll im Juni erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Laut TechCrunch habe das Unternehmen sich dazu entschieden, dafür die Eröffnungs-Keynote der Hausmesse WWDC am 8. Juni zu nutzen. Weitere Neuigkeiten verriet die Quelle dem Bericht zufolge aber nicht.

Anders hingegen 9to5Mac. Denn dort heißt es zum gleichen Thema, dass Apple noch nicht entschieden habe, wann der noch unbenannte Dienst offiziell an den Start gehen wird. Zur Diskussion stehen hier eine Integration in iOS 8.4 - was gleichbedeutend mit einem Start im Sommer wäre - oder das Zurückstellen bis iOS 9.0. In Hinblick auf die wirtschaftlichen Kennziffern wäre letzteres ein Nachteil, im Gegenzug würde das kommende Major Release des Betriebssystems dann jedoch eine echte Neuerung beinhalten; letzten Berichten zufolge soll die nächste große Version ohne umfangreiche neue Funktionen erscheinen.

In allen anderen Punkten bleibt es beiden Berichten zufolge bei den bisher bekannten Hinweisen. Mit 7,99 US-Dollar pro Monat soll Apples Spotify-Konkurrent günstiger als die Konkurrenz sein, eingebettet wird der Dienst in die Musik-App respektive iTunes für OS X und vermutlich Windows. Auch eine Android-App soll in Entwicklung sein, nach diversen Personalabgängen haben sich die Arbeiten aber den Angaben zufolge verzögert. Auch deshalb habe Apple den wohl zunächst geplanten Termin im März nicht halten können.

Und auch in Bezug auf den Funktionsumfang bleibt es vermutlich bei dem, was bislang vermutet wurde. So können Beats-Playlists übernommen werden, zudem werden rudimentäre soziale Funktionen enthalten sein. Und auch an der Koexistenz von iTunes Match, iTunes Radio und dem Musikerwerb via iTunes wird Apple festhalten. Dies, so die Vermutung, soll Nutzer der drei Dienste nicht verschrecken.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar31510_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Von draußen, vom Walde komm ich her :)
SuMoFreak
Beiträge: 1028
Ich lese Apple, 7,99US-Dollar und günstiger als der Konkurrent. Hätte ich nicht für möglich gehalten aber der 1ste April ist noch nicht ran :vrizz:
#2
customavatars/avatar80592_1.gif
Registriert seit: 23.12.2007
King's Castle
Moderator
Mr. Carbon
Be-King
Beiträge: 6553
Die wollen da Druck machen, da Spotify Branchenprimus ist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]