> > > > Apple senkt Preise für iCloud-Speicher und beschenkt Bestandskunden

Apple senkt Preise für iCloud-Speicher und beschenkt Bestandskunden

Veröffentlicht am: von

apple icloudNoch bevor iOS 8 und Mac OS X 10.10 Yosemite für alle erhältlich sind, hat Apple die neuen Speicherpläne für seinen iCloud-Speicher umgesetzt und dabei nicht nur zusätzliche Kapazitäten zur Auswahl gestellt, sondern auch die Preise gesenkt. Zwar gibt es weiterhin nur 5 GB kostenlos, doch lassen sich nun vier verschiedene Speicherpläne gegen eine monatliche Gebühr auswählen. Vorher standen lediglich drei zu einer Jahresgebühr zur Verfügung.

Wem der kostenlose Speicher der Apple-Cloud nicht genügt, der kann für 0,99 Euro im Monat zusätzliche 15 GB aufschalten, sodass insgesamt 20 GB zur Verfügung stehen. Für monatlich 3,99 Euro gibt es ab sofort 200 GB, für 9,99 Euro 500 GB und zu einem Preis von 19,99 Euro satte 1.000 GB Cloud-Speicher. Bisher konnten iCloud-Nutzer ein 10-GB-, 20-GB- und 50-GB-Upgrade-Paket zu Preisen zwischen 16 und 80 Euro im Jahr bzw. 1,33 und 6,67 Euro im Monat aufbuchen.

Da Neukunden nun mehr Speicher zu einem günstigeren Preis angeboten wird, spendiert Apple seinen Bestandskunden nicht nur ein kostenloses Speicherupgrade auf das jeweilige Paket, sondern zahlt auch noch einen anteiligen Betrag zurück. Auf unser zuvor gebuchtes 10-GB-Upgrade-Paket erhielten wir weitere 5 GB Speicher kostenlos dazu und wurden anteilsmäßig ausbezahlt.

Apple schreibt dies in seiner Mail:

Wir haben kürzlich neue, preisgünstigere iCloud-Speicherpläne angekündigt. Als Dank für Ihr derzeitiges Abonnement eines iCloud-Speicherplans haben wir Ihren Speicherplatz erweitert. Außerdem werden Sie aufgrund des reduzierten Planpreises eine Rückerstattung erhalten.
Ihr Plan wurde von einem Gesamtspeicher von 15 GB für 16,00 € pro Jahr auf 20 GB für nur 10,99 € pro Jahr aktualisiert. Aufgrund der Preissenkung und der verbleibenden Monate Ihres Abonnements erhalten Sie eine anteilsmäßige Rückerstattung in Höhe von XXX €. Am X. XX 2015 wird dieser 20-GB-Plan automatisch verlängert und Sie werden mit 10,99 € belastet.

Trotz der Preissenkung ist die Apple-Cloud noch immer deutlich teurer als die Konkurrenz. Bei Google gibt es nicht nur die dreifache Menge des Apple-Speichers kostenlos, auch das Terabyte kostet mit 9,99 Euro im Monat nur knapp die Hälfte. Bei Dropbox gibt es zwar nur zwei Gigabyte kostenlosen Cloud-Speicher, doch kostet auch hier das 1-TB-Paket monatlich nur knapp 9,99 Euro. Microsoft hingegen stellt OneDrive-Nutzern 15 GB kostenlos zur Verfügung und verlangt für 100 GB 1,99 Euro im Monat sowie 3,99 Euro für 200 GB. Im Paket mit Office 365 erhalten Kunden sogar 1.000 GB Speicher.

Mit iOS 8 und Mac OS X 10.10 Yosemite rüstet Apple seine iCloud mit zusätzlichen Funktionen aus. Dann können wie bei anderen Cloud-Speicher-Diensten im iCloud Drive beliebige Daten abgelegt werden. Eine App für Windows-PCs ist ebenfalls in Planung. Genutzt werden kann die iCloud aber auch als Backup-Platz für das iPhone, iPad oder den iPod und zudem als Fotomediathek für die iOS-Geräte genutzt werden. Einige Funktionen stehen allerdings erst mit iOS 8 und OS X 10.10 Yosemite zur Verfügung. Das neue Mac-Betriebssystem soll im Herbst erscheinen. iOS 8 hingegen am 17. September.

apple icloud speicherplan 9 14 k
Die neuen Speicherpläne der Apple iCloud lassen sich ab sofort buchen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 18.07.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2681
hätten sie den kostenfreien Grundspeicher nicht einfach erhöhen können bzw. dies von den angemeldeten Geräten abhängig machen, bei mir sind es 2 iPhones, 1 iPad, 1 ATV und 1 MacMini


damit wären es je Gerät 5 GB und macht auch 25, die ausreichend wären
#2
Registriert seit: 05.09.2006

Stabsgefreiter
Beiträge: 305
Wer braucht denn nun wirklich Cloudspeicher?
Maximal für die paar MP3, Persönliches hat dort nichts, aber auch wirklich garnichts zu suchen!
Cloud scheint mir eine Erfindung der NSA für absolut naive Nutzer zu sein
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Super-Vectoring der Telekom mit 250 MBit/s soll 55 Euro im Monat kosten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_TELEKOM

    Die Deutsche Telekom wird angeblich ab dem 1. Juni die Vermarktung von Super-Vectoring-Anschlüssen starten. Hierfür soll zum Start der neue Tarif MagentaZuhause XL für Kunden zur Verfügung stehen. Die Kosten für den neuen Tarif sollen sich auf 55 Euro monatlich belaufen. Dafür bekommt der... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Unitymedia erhöht kostenfrei die Geschwindigkeit auf 30 Mbit/s

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UNITYMEDIA

    Unitymedia wird seine Kabelanschlüsse zukünftig etwas schneller machen. Die Geschwindigkeitserhöhung betrifft allerdings lediglich Bestandskunden mit einem alten Vertrag, die noch eine geringe Geschwindigkeit gebucht haben. Wie der Kabelnetzbetreiber bekanntgibt, wird die minimale... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]