> > > > Google will Handy-Nummer stärker mit Google+ verknüpfen

Google will Handy-Nummer stärker mit Google+ verknüpfen

Veröffentlicht am: von

google 2013Google treibt die Verknüpfung von Google+ und Android weiter voran. Während schon jetzt zahlreiche Funktionen des sozialen Netzwerks an prominenten Stellen platziert werden, sollen künftig auch die Profildaten von Nutzern tiefer integriert werden.

Dazu gehört in einem ersten Schritt ab Anfang 2014 das Bündeln von Mobilfunknummer und Google+-Profilbild in der sogenannten Caller ID. Erhält man auf einem Smartphone mit Android 4.4 oder höher den Anruf eines Google+-Mitglieds, wird automatisch das im Google-Dienst hinterlegte Foto angezeigt. Dabei spielt es den Aussagen zufolge keine Rolle, ob der Anrufer zu den eigenen Google+-Kreisen gehört oder nicht.

Datenschützer dürfte dabei vor allem aufschrecken, dass das Unternehmen hier das Opt-out-Verfahren nutzt. Dies bedeutet, dass ab dem Start grundsätzlich alle Personen betroffen sind, die in Google+ sowohl ein Profilfoto als auch eine Handy-Nummer hinterlegt haben. Wer die Anzeige des Fotos verhindern möchte, muss dementsprechend selbst tätig werden und die entsprechende Option deaktivieren.

Abzuwarten bleibt, welche weiteren Daten Google künftig auf eine ähnliche Art und Weise verknüpfen und anzeigen will. Schon jetzt gibt es zahlreiche Applikationen, die Daten aus verschiedenen Quellen zusammentragen und zusammen mit der Nummer eines Anrufenden präsentieren. Allerdings setzen diese in der Regel voraus, dass der Gesprächspartner bereits als Kontakt verzeichnet ist.

 

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Google will Handy-Nummer stärker mit Google+ verknüpfen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Twitch denkt über Ausschluss von EU-Nutzern nach (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TWITCH

    Der CEO von Twitch, Emmett Shear, äußerte sich jetzt zur EU-Urheberrechtsreform: "The legislation was drafted, in my opinion, quite poorly. It’s totally unclear what we have to do to comply or not." Ab dem Jahr 2021 sollen Content-Service-Provider für Inhalte, die durch die eigenen User auf... [mehr]

  • Filehoster ZippyShare blockiert Nutzer aus Deutschland

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZIPPYSHARE

    Wie jetzt bekannt wurde, scheint der Filehoster ZippyShare offensichtlich Benutzer aus Deutschland zu blockieren. Besucher der Website bekommen anstelle der Website nur noch den HTTP-Statuscode 403 Forbidden angezeigt. Die Blockade scheint zudem direkt von ZippyShare zu stammen und nicht von einem... [mehr]

  • Netflix testet neue und teurere Preismodelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

    Netflix testet wieder einmal mehr neue Preismodelle und versucht dabei die Schmerzgrenze neuer und potentieller Kunden auszuloten, denn je nach Abonnement ziehen die Preise ordentlich an. Bislang bezahlte man für den Video-Streaming-Dienst in den drei Preisstufen 7,99, 10,99 und 13,99 Euro. Die... [mehr]

  • Noch nicht rechtskräftig: Landgericht München verbietet Facebook, Whatsapp...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FACEBOOK_LOGO

    Wie das deutschsprachige Nachrichtenmagazin Focus berichtet, hat das Landgericht München I am Freitag, den 6. Dezember das Anbieten und Inverkehrbringen des Messengers WhatsApp, der Webseite Facebook, der App Facebook Messenger und des Onlinedienstes Instagram in Deutschland verboten. Dies... [mehr]

  • Account-Sharing bei Netflix und Co.: Synamedia sagt den Kampf an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNAMEDIA

    Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime Video, Hulu, Spotify oder auch Apple Music haben ein Problem: Die Zugänge werden häufig geteilt und von mehreren Nutzern gleichzeitig genutzt, womit den Plattformen wertvolle Einnahmen entgehen. Einer Studie zufolge sollen schon heute 26 % der... [mehr]

  • Vodafone versorgt ganz Berlin mit 1 GBit/s über Kabel

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone hat in den vergangenen Wochen sein Kabelnetz in Berlin anscheinend kräftig ausgebaut, denn der Internetanbieter versorgt ab sofort ganz Berlin mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 GBit/s. Insgesamt können demnach 1,4 Millionen Haushalte in Berlin die aktuell schnellste Geschwindigkeit... [mehr]