> > > > Android 4.4 mit mehr Sensoren, Sprache und Leistung

Android 4.4 mit mehr Sensoren, Sprache und Leistung

Veröffentlicht am: von

androidZusammen mit dem Nexus 5 hat Google am gestrigen Abend auch die neue Android-Fassung vorgestellt. Während deren Name - KitKat - dank eines Übereinkommens mit dem Lebensmittelhersteller Nestlé bereits seit Wochen in aller Munde ist, war über die wesentlichen Veränderungen bislang wenig bekannt. Dies dürfte unter anderem daran gelegen haben, dass die Entwickler auf radikale Umbauten verzichtet haben.

Optimiert für schwache Hardware

Einzig die Optimierung für eher leistungsschwache Smartphones verdient das Prädikat „tiefgreifend“. Android 4.4 soll, anders als die letzten Versionen, auch auf Geräten mit schwächeren Prozessoren sowie mit nur 512 MB Arbeitsspeicher flüssig ausgeführt werden können. Wie viel Leistung im Detail noch vorhanden sein muss, ist aber noch offen. Zu Gute kommen dürfte dieser längst überfällige Schritt vor allem Käufern künftiger Einsteiger- und Mittelklassegeräte, die nun auch mit einem frischen Betriebssystem ausgeliefert werden können.

Eine ärgerliche Randnotiz: Das Galaxy Nexus, vor fast genau zwei Jahren auf den Markt gekommen, wird kein Update auf Android 4.4 erhalten, obwohl dies aufgrund seiner Ausstattung das ideale Zugpferd für KitKat auf schwächeren Systemen wäre. Als Grund für die Entscheidung Googles gelten Treiberprobleme nach dem Rückzug des SoC-Lieferanten Texas Instruments vom Smartphone-Markt; eine offizielle Begründung gibt es nicht.

Mehr Sensoren und einfacheres Drucken

Ebenfalls in die Kategorie Hardware im weitesten Sinne fallen zahlreiche weitere Veränderungen gegenüber Android 4.3. So kann die neue Version ab Haus weitere Sensoren unterstützen, unter anderem Schrittzähler, und besser via Google Cloud Print mit entsprechenden Druckern kommunizieren, es werden aber auch weitere Bluetooth-Profile und neue NFC-Funktionen geboten. Eine stärkere Verbreitung in neuen Smartphones könnten Infrarotsensor erfahren: Die hierfür notwendige Software ist in KitKat enthalten, bislang mussten Hersteller wie Samsung oder HTC hierfür selbst entwickeln.

Hangouts kann nun mit SMS und MMS umgehen

Zahlreiche kleinere Veränderungen lassen sich aber auch in den in Android fest integrierten Programmen finden. So können über Hangouts nun auch SMS und MMS verschickt werden, die abseits von Gmail ebenfalls vorhandene Standard-E-Mail-Applikation wurde optisch ebenso wie die Download-Software überarbeitet und die Telefonie-App durchsucht beim Tippen von Nummern weitere eigene Verzeichnisse zum schnelleren Präsentieren von gewünschten Gesprächspartnern. Darüber hinaus wurde die Steuerung der Medienwiedergabe im Lockscreen erweitert, die Audioaufnahme optimiert und die Benachrichtigungsleiste in puncto Design überarbeitet. Zu guter Letzt gibt es einen neuen Vollbildmodus, der sämtliche Bedienelemente auf dem Bildschirm überdeckt.

Der neue Vollbildmodus überdeckt alle Elemente

Schnellere Oberflächen und ein offenes Ohr

Weit tiefer im System sind weitere Veränderungen zu entdecken, die Nutzer vermutlich erst auf den zweiten oder dritten Blick feststellen werden. So wurde laut Google die Grafikbeschleunigung deutlich verbessert, die Zertifizierung als Miracast-kompatibel für die Smartphone-Hersteller vereinfacht sowie die Unterstützung des eigenen Streaming-Adapters Chromecast direkt in Android integriert. Komplett, aber schon von Google Glass her bekannt ist die erweiterte Sprachsteuerung. Ist das Gerät entsperrt, können mit „Ok, Google“ Befehle gesprochen werden, solange der Nutzer sich auf einem Homescreen oder im Launcher befindet. Wohl auch aufgrund vieler Nutzerkommentare wurde der in einigen Applikationen zur Verfügung stehende WebView verändert, hier wird nun endlich Chrome verwendet.

Vorerst wird Android 4.4 KitKat lediglich auf dem Nexus 5 verfügbar sein. Das Nexus 4, Nexus 7 - vermutlich beide Generationen - sowie das Nexus 10 sollen dann in den „kommenden Wochen“ bedient werden, ebenso die Developer Edition des HTC One und des Samsung Galaxy S4. Update-Ankündigungen für anderen Geräte stehen noch aus.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2093
Na endlich lassen sich die Softwarebuttons ausblenden. Das N5 ist interessant aber mein N4 werd ich erst mit einem Gerät ab 3000mAh+ ablösen
#2
customavatars/avatar189251_1.gif
Registriert seit: 28.02.2013
Auf dem Mond
Stabsgefreiter
Beiträge: 381
hilft nix . mein huawei sonic istimmer noch zu schlecht. ich brauch nen neues handy ^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Meltdown- und Spectre-Patches für Windows, macOS und Linux

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Nachdem wir uns die Details zu den Sicherheitslücken Spectre und Meltdown nun genauer angeschaut haben, einige Benchmarks präsentieren konnten und eine Analyse mit der Beantwortung der wichtigsten Fragen gemacht haben, stellt sich vielen sicherlich die Frage, für welche Software es denn nun... [mehr]

  • Polaris oder Schalter: Microsoft arbeitet an Nachfolger für Windows 10 S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nicht einmal ein Jahr nach der Vorstellung von Windows 10 S droht das möglicherweise schnelle Aus. Denn seit einigen Tagen mehren sich die Meldungen, dass Microsoft an möglichen Alternativen arbeitet, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine würde aus der eigenständigen Version... [mehr]

  • Screen Sketch: Windows 10 erhält neues Screenshot-Tool

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Was bei Smartphones in Sekundenschnelle möglich ist, dauert mit Windows-Bordmitteln gerne etwas länger: Das Erstellen eines Screenshots sowie dessen Versand. Mit Redstone 5 könnte sich das aber ändern. Denn Microsoft hat über den Windows-10-Fast-Ring eine neue Testversion verteilt, die... [mehr]

  • Windows 10: Spring Creators Update kommt als Version 1803

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Microsoft wird für Windows bald ein neues Update veröffentlichen. Das Update mit dem Codenamen Redstone 4 wird von Microsoft inzwischen auch als Versionsnummer 1803 geführt und soll einige Verbesserungen mitbringen. Das sogenannte Spring Creators Update soll nach derzeitigen Planungen im April... [mehr]

  • Aus S wird S-Modus: Microsoft beerdigt Windows 10 S nach einem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Vermutlich Anfang April wird Microsoft das nächste große Update für Windows 10 veröffentlichen, Codename Redstone 4. Welche Neuerungen enthalten sein werden, ist noch unbekannt. Eine dürfte jedoch der S-Modus sein, der Windows 10 S nach nur einem Jahr in den Ruhestand schicken soll.... [mehr]

  • Microsoft stoppt Windows 10 April 2018 Update für einige PCs mit Intel-SSD...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Nur Stunden nach dem Start des Rollouts des Windows 10 April Update hat Microsoft einen schwerwiegenden Fehler entdeckt. Der Kreis der Betroffenen dürfte aber klein sein. Denn nur in Verbindung mit bestimmten SSDs aus dem Hause Intel kommt es zu Problemen. Eine Lösung gibt es allerdings noch... [mehr]