> > > > RSS-Dienst Feedly führt kostenpflichtige Pro-Version ein - Update

RSS-Dienst Feedly führt kostenpflichtige Pro-Version ein - Update

Veröffentlicht am: von

feedlyDer RSS-Dienst Feedly ist wohl der größte Gewinner der Google-Reader-Schließung zum 1. Juli 2013. Nur wenige Tage vor dem offiziellen Ende des Google Readers verzeichnete der Dienst große Zuwächse bei seiner Nutzerzahl und konnte binnen weniger Tage mehr als drei Millionen neue Accounts in seinen Datenbanken aufnehmen. Wie man heute bekanntgab, wird es zukünfitg zum bestehenden Angebot auch eine kostenpflichtige Pro-Version des RSS-Dienstes geben. Diese soll ab Herbst mit monatlich fünf US-Dollar zu Buche schlagen. Wer sich für zwölf Monate verpflichtet, bezahlt im Jahr 45 Euro und spart sich damit die Gebühr von drei Monaten. Für besonders große Fans von Feedly bietet man seine Pro-Version für einmalig 99 US-Dollar auf Lebenszeit an. In diesen Genuss sollen allerdings nur 5.000 Nutzer kommen dürfen.

Zusätzlich zum bestehenden Angebot von Feedly, können Pro-Nutzer ab Herbst durch ihre RSS-Feeds stöbern und nach bestimmten Themen und Beiträgen suchen. Außerdem wird die Verbindung durchgehend über https verschlüsselt und der Pro-Nutzer bei Support-Anfragen bevorzugt behandelt. Dazu gibt es Evernote-Unterstützung, mit der sich einzelne Artikel direkt in Evernote abspeichern lassen. Wer mit dem Pro-Angebot von Feedly nach der Bezahlung nicht zufrieden ist, kann sich sein Geld innerhalb von sieben Tagen wieder zurückholen.

feed675

Das bislang kostenlose Angebot von Feedly soll auch zukünftig erhalten bleiben und nicht im Funktionsumfang beschnitten oder gar eingestellt werden. Das über die Pro-Nutzer eingenommene Geld soll in die Weiterentwicklung gesteckt werden und das Bestehen des Dienstes sichern.

 

Update:

Nach nicht einmal 24 Stunden ist das lebenslange Pro-Account zum Einführungspreis von nur 99 US-Dollar auch schon ausverkauft. 

Update:

Die Entwickler des Dienstes haben den Termin für die Pro-Version wohl vorgezogen. Feedly Pro lässt sich seit wenigen Minuten offiziell buchen - für 5 US-Dollar im Monat oder für 45 US-Dollar für ein volles Jahr. Von der HTTPS-Verschlüsselung können jetzt aber auch Free-Nutzer Gebrauch machen. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar121197_1.gif
Registriert seit: 11.10.2009
Franken
Oberbootsmann
Beiträge: 787
Ich konnte damit noch nie was anfangen.
#2
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13791
Ich erwarte erstmal sehnsüchtig das Update der Reeder App für den Mac. Feedly ist bei mir täglich dutzendfach in Gebrauch. Die Pro Version reizt mich jetzt hingegen weniger.
#3
customavatars/avatar4588_1.gif
Registriert seit: 15.02.2003
Frankfurt am Main
Kapitän zur See
Beiträge: 3833
Wann wird der Google Reader server eigentlich endgültig abgeschaltet? Flipboard auf meinem Iphone greift immer noch auf den Google Reader server zu um die Feeds zu holen.... Feedly ist zwar ganz nett aber flipboard ist da noch besser
#4
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13791
Maaaaaaaaac Aaaaaaap!!!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]

VDSL2-Vectoring: Telekom darf im Nahbereich bis zu 100 MBit/s ausbauen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/TELEKOM2

Nach einem sehr langen und steinigen Weg ist das Thema Vectoring im Nahbereich (HVTs) nun endgültig durch die Bundesnetzagentur abgeschlossen. Als Ergebnis wurde der Deutschen Telekom der Vectoring-Ausbau der etwa 8.000 Vermittlungsstellen in ganz Deutschland nun genehmigt. Zuvor hatte die... [mehr]

Landesmedienanstalten nehmen Streamer wie PietSmiet ins Visier

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIENANSTALTEN

Deutschland gilt ohnehin nicht unbedingt als das Land, das technischen Innovationen besonders offen gegenübersteht. Das gilt insbesondere, wenn es um Inhalte im Internet geht. Während zum Beispiel Content-Ersteller in den Vereinigten Staaten dank der Fair-Use-Regelung deutlich mehr Möglichkeiten... [mehr]