> > > > Google+: Anmeldung ab sofort auch für unter 18-Jährige möglich

Google+: Anmeldung ab sofort auch für unter 18-Jährige möglich

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

google-plus Dass der US-Internet-Konzern Google aktuell stark mit dem Erfolg seines sozialen Netzwerkes „Google+“ kämpft, zeigte sich bereits in den letzten Tagen. So integrierte der US-Suchmaschinenspezialist eine Profil-Registration für das bislang noch recht dürftig besuchte Netzwerk direkt in die Anmeldung eines Google-Accounts (wir berichteten). Nun senkt das Unternehmen die Altersbeschränkung für eine Google+-Anmeldung von ursprünglich 18 Jahren auf 13 Jahre.

Drei neue Sicherheitseinstellungen sollen für den Schutz der Teenager sorgen. So können Jugendliche beispielsweise nur Nachrichten von Nutzern empfangen, welche sich auch in einem ihrer Freunde-Kreise befinden. Des Weiteren schaltet Google eine Warnung, sobald ein unter 18-Jähriger eine Nachricht an eine fremde Person verschicken möchte. Darin soll der Betreiber vor allem auf mögliche Konsequenzen hinweisen, welche das Chatten mit Fremden birgt.

Google U18
Zu guter Letzt holt der Konzern auch die Eltern und Lehrer mit ins Boot: Eine Website mit Informationsmaterial rund um das soziale Netzwerk soll die Erwachsenen über mögliche Risiken und Gefahren aufklären.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4823
Schlechte Idee.
#2
customavatars/avatar127270_1.gif
Registriert seit: 16.01.2010

Bootsmann
Beiträge: 745
Als ob die ALterbeschränkung im Inet irgend jemand interessieren würde.
Wie wird das denn bitte Kontrolliert? Mit manueller Eingabe des Geburtsdatums? Solang man da keinen Echten Altersnachweis erbringen muss, sind solche Sachen eh absolut nutzlos.
#3
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
@palme|kex: Nen Bekannter musste auch seine Identität bestätigen... Google hat da recht scharfe Auflagen und die kontrollieren das auch. Mit "Fantasienamen" biste bei denen ja auch auf der Abschussliste ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Unitymedia möchte Endkundenanschlüsse in öffentliche Wi-Fi-Hotspots umwandeln

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Der in Nordrhein-Westfahlen, Hessen und Baden-Württemberg aktive Kabelnetzprovider Unitymedia plant 1,5 Millionen Endkundenanschlüsse mit seinem WLAN-Router gleichzeitig in öffentliche Wi-Fi-Hotspots zu verwandeln. Wer als Kunde dabei mitmacht, bekommt unabhängig vom Standort, Tarif oder... [mehr]

ProSiebenSat.1 schaltet MyVideo ab (Update: MyVideo wird nur umstrukturiert)

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PRO7SAT1MEDIA

Das Videoportal MyVideo wurde einst von der ProSiebenSat.1-Gruppe als Konkurrenz zu YouTube aufgebaut. Das Portal konnte sich gegen die amerikanische Konkurrenz jedoch nie wirklich durchsetzen – die Verantwortlichen ziehen nun den Stecker. Laut einer Meldung werde das Projekt vorübergehend... [mehr]

Routerzwang: Unitymedia nennt Details zum Einsatz eines eigenen Gerätes

Logo von UNITYMEDIA-LOGO

Ab dem 1. August 2016 wird der Routerzwang für die Internetanbieter endgültig Geschichte sein und die Kunden können dann auch eigene Geräte einsetzen. Während bei herkömmlichen DSL-Anschlüssen die Umstellung problemlos verlaufen dürfte, werden die Kunden bei Kabelanschlüssen etwas... [mehr]

FRITZ!OS 6.80 für die FRITZ!Box 7490 offiziell veröffentlicht (Update: nun...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/AVM

Während das FRITZ!OS in der Version 6.80 schon seit einiger Zeit für die FRITZ!Box-Modelle 7580 und 7560 verfügbar ist, hat AVM nun auch für die FRITZ!Box 7490 den Startschuss freigegeben. Um vorneweg grobe Fehler zu vermeiden, wurden für die FRITZ!Box 7490 zuvor einige Beta-Versionen, so... [mehr]

10-GBit/s-Internetanschluss für Privatkunden in Estland

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/STARMAN

Immer wieder führen die Internetanbieter in Deutschland die bereits bestehende, gute Infrastruktur an, wenn es um die niedrigen Zahlen der FTTH/B/C-Anschlüsse geht. Dass es sich dabei größtenteils um Augenwischerei handelt und Anschlüsse mit mehr als 50 MBit/s weiterhin rar gesät sind, egal... [mehr]

Internet: Provider müssen zukünftig exakte Übertragungsrate angeben

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HARDWARELUXX_NEWS_NEW

Bei den meisten Verträgen zwischen Kunden und Internetanbietern geben die Provider meist nur die maximal erreichbare Geschwindigkeit an. Ob die Übertragungsrate letztendlich am eigenen Anschluss erreicht wird, wird von den Anbietern nicht vertraglich zugesichert. Dieses Problem könnte sich... [mehr]