> > > > Android Wear 2.0: Betriebssystem für Smartwatches verschiebt sich auf 2017

Android Wear 2.0: Betriebssystem für Smartwatches verschiebt sich auf 2017

Veröffentlicht am: von

google 2015Google hatte die Veröffentlichung seines Smartwatch-Betriebssystems Android Wear 2.0 eigentlich noch für 2016 vorgesehen. Das Upgrade soll zwar eher eine Evolution statt eine Revolution sein, wird aber dennoch heiß erwartet. Jetzt hat Google aber bekannt gegeben, dass man sich noch etwas mehr Zeit für die Feinabstimmung nehmen will. Deswegen wird die Veröffentlichung von Android Wear 2.0, ursprünglich für den Herbst 2016 vorgesehen, auf einen ungewissen Zeitpunkt „Anfang 2017“ verschoben. Stattdessen verlängert Google die Developer Preview, welche sich getreu dem Namen an Entwickler richtet. Erst diese Woche hat Google entsprechende die dritte Preview-Version von Android Wear 2.0 für Entwickler rausgerückt.

Google möchte nun noch weitere Rückmeldungen von Entwicklern sammeln, um am Ende Android Wear 2.0 in der finalen Version in einer für alle zufriedenstellenden Variante vorlegen zu können. Eine vierte Developer Preview ist ebenfalls noch für dieses Jahr eingeplant. Die dritte Developer Preview von Android Wear 2.0 lässt sich auf der Huawei Watch sowie der LG Watch Urbane 2nd Edition LTE installieren. Mittlerweile funktioniert auch die Sprach-Assistenz, die Oberfläche wurde generell verbessert und Googles Smart-Reply-Funktion ist eingebunden. Dieses Feature kann kontextgebunden für eingehende Nachrichten passende Antworten vorschlagen. Die dritte Preview enthält noch weitere, erhoffte Neuerungen. Dazu zählt z. B. ein Ableger des offiziellen Play Stores speziell für Smartwatches.

android wear watchfaces

So ist es über den Play Store in Android Wear 2.0 direkt an der Smartwatch möglich neue Apps und Watchfaces zu beziehen. Bisher musste dafür eine Verbindung mit dem Smartphone hergestellt werden. Am Smartphone konnten Smartwatch-Besitzer dann Apps und andere Inhalte durchgehen und sie an die Watch transferieren. Dieser lästige Umweg entfällt bereits in der Developer Preview 3. Zudem soll es auch Besitzern von iOS-Smartphones, welche aber eine Smartwatch mit Android Wear besitzen, möglich sein Apps und Watchfaces auf ihre Smartwatch zu schaufeln. Sie werden aber im ersten Schritt dafür noch das Smartphone einspannen müssen und nicht die Möglichkeit haben an der Smartwatch selbst zu suchen. Das verrät einen Kniff: So oder so muss zur Nutzung des Play Stores an der Smartwatch weiterhin eine aktive Bluetooth-Verbindung zu einem Smartphone bestehen, welches online sein muss. Formal gesehen, können also Apps und Watchfaces direkt an der Smartwatch ausgewählt werden, das Smartphone muss aber alle Käufe autorisieren. Der Weisheit letzter Schluss ist das neue Verfahren somit auch nicht. Immerhin erfolgt aber seitens Google ein Schritt in die richtige Richtung. Nachfolgende Versionen von Android Wear sollen die Nabelschnur dann weiter kappen, damit der Play Store an Smartwatches komplett ohne Verbindungen zu Smartphones nutzbar ist.

Google rechtfertigt die Verzögerung von Android Wear 2.0 insgesamt übrigens damit, dass man das Betriebssystem in einem Zustand feilbieten wolle, welcher den eigenen Qualitätsstandards absolut entsprechen müsse. Hinter den Kulissen könnte aber auch den Ausschlag gegeben haben, dass Partner wie Huawei, LG und Motorola angekündigt haben zunächst auf neue Smartwatches mit Android Wear zu verzichten. Beispielsweise erscheint 2016 deswegen kein Nachfolger für die Motorola Moto 360 (2015). Gerade deswegen dürfte Google aber auch große Hoffnungen in Android Wear 2.0 setzen. Aktuell strauchelt der Markt für Smartwatches, denn die hohen Erwartungen der Industrie wurden bisher bei Weitem nicht erfüllt. Viel hängt also von Android War 2.0 ab, das dem Markt neue Impulse geben soll.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Windows 10 1703 Creators Update: Ein Überblick

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Mit dem Creators Update bringt Microsoft das vierte große Feature-Update im Windows-10-Zyklus kostenlos unter die Leute. Wie der Name bereits suggeriert, hat das Redmonder Unternehmen bei diesem Update die kreativen Nutzer im Fokus. Doch neben einer aktualisierten Paint-App, welche nun auch 3D... [mehr]

ISO-Dateien des Windows 10 Creators Update stehen bereit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT

Nach einer versehentlichen Veröffentlichung in der vergangenen Woche hat Microsoft die finalen ISO-Dateien des Creators Update für Windows 10 online gestellt. Diese können ab sofort bei Microsoft heruntergeladen werden. Damit kann jeder interessierte Nutzer das dritte große Update ab sofort... [mehr]

Windows 10 integriert Werbung nun auch in den Explorer

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft Windows 10 beliefert seine Nutzer leider an einigen Stellen mit Werbung. Etwa weist Microsoft nur allzu gerne im Startmenü auf Apps aus dem Windows Store hin, welche sich der Nutzer doch einmal herunterladen bzw. kaufen könnte. Mittlerweile integrieren die Redmonder Werbung jetzt... [mehr]

Fall Creators Update: Windows 10 rückt im Herbst näher an macOS

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

Kam der gestrige erste Tag der Microsoft Entwickler-Konferenz Build noch ohne Highlights aus, sah dies heute anders aus. Denn im Mittelpunkt stand das nächste große Update für Windows 10. Das hört auf den Namen Fall Creators Update und wird zahlreiche Änderungen am Betriebssystem vornehmen.... [mehr]

Microsoft Windows 10 Fall Creators Update steht bereit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

Microsoft hat das fünfte größere Update für Windows 10 veröffentlicht. Das passend zur Jahreszeit Fall Creators Update getaufte Release kann seit heute Nachmittag als ISO direkt bei Microsoft heruntergeladen werden und wird ab sofort auch schrittweise auf bestehenden Windows-10-Systemen... [mehr]

Windows 10 soll einen speziellen Game-Modus erhalten

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/WINDOWS_10_LOGO

Windows 10 soll bald einen speziellen Gaming-Modus erhalten. Damit will Microsoft das Betriebssystem offenbar noch stärker in den Herzen der Spieler verankern. Wie genau der Game-Modus arbeiten soll, ist noch etwas vage. Offenbar sollen nach dem Starten eines Spiels die Systemressourcen bevorzugt... [mehr]