1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Software
  6. >
  7. Betriebssysteme
  8. >
  9. Ein Großteil der Geldautomaten setzt auf Windows XP

Ein Großteil der Geldautomaten setzt auf Windows XP

Veröffentlicht am: von

Microsoft2012Am 8. April 2014 wird Microsoft den Support für sein fast 13 Jahre altes Betriebssystem Windows XP einstellen und keinerlei Updates mehr für das betagte, aber noch immer weit verbreitete Windows-Betriebssystem bereitstellen. Dies könnte nun zu einem Problem der Banken werden, denn wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) schon länger warnt, soll noch immer ein Großteil der Geldautomaten in Deutschland auf Windows XP setzen. Ein Umstand, der selbst die Bundesregierung vor Kurzem Besorgnis zeigen ließ. Die Banken stehen dem drohenden Sicherheitsrisiko aber deutlich gelassener gegenüber, wie das Nachrichtenportal T-Online.de berichtet.

Demnach solle die Deutsche Kreditwirtschaft keinen Anlass zur Sorge sehen, teilte Melanie Schmergal, Pressesprecherin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, gegenüber dem Magazin mit. Die in den Geldautomaten eingesetzte XP-Version sei eine angepasste Variante des Microsoft-Betriebssystems, die noch über das Jahr 2014 hinaus unterstützt werden soll und nur sehr wenige Gemeinsamkeiten mit dem Windows XP haben, das lange Zeit in privaten Haushalten das vorherrschende Betriebssystem war und 2001 auf den Markt kam. Der Support für die sogenannten Embedded-Versionen solle erst Ende 2016 bzw. Anfang 2017 auslaufen. Sofern nötig, soll der Support vom Hersteller sogar durch kostenpflichtige Verträge verlängert werden können. Zudem würden neu angeschaffte Geldautomaten schon seit längerem mit Windows 7 betrieben werden, teilte Catharina Blatt, Mitarbeitern des Geldautomatenherstellers NCR auf Anfrage von T-Online.de mit. Für Windows 7 soll Microsoft einen Support bis ins Jahr 2020 garantieren – für die Embedded-Versionen sogar bis 2025, heißt es.

Zum Problem könnten später entdeckte und nicht mehr geschlossene Sicherheitslücken unter Windows XP vor allem aber dann werden, wenn die Systeme Zugang zum Internet haben. Auch hier gibt Melanie Schmergal Entwarnung. Alle Geräte in Deutschland sollen keinen Zugang zum Internet besitzen und sich so auch nicht von der Ferne aus ansprechen lassen. Kriminelle müssten sich so vor Ort Zugang zum Geldautomaten verschaffen – in diesem Fall könnten theoretisch aber auch Systeme manipuliert werden, die schon auf Windows 7 basieren, sofern eine Sicherheitslücke im System überhaupt ausgenutzt werden kann.

Für Bankkunden bestehe durch die Weiternutzung von Windows XP in Geldautomaten daher keinerlei Gefahr. Laut T-Online.de würde ohnehin die Bank haften, wenn Kundendaten am Geldautomaten ausgespäht und deren Konto geplündert werden würde.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Windows-Patch-Day legt Netzwerkdrucker lahm

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Windows und seine Druckerprobleme sind auch mit den aktuellen Updates des September Patch-Days keineswegs erledigt. Insbesondere Netzwerkdrucker scheinen weiterhin massive Schwierigkeiten aufzuweisen. Besonders kritisch sind diesmal die zahlreichen unterschiedlichen Fehlermeldungen, die... [mehr]

  • Microsoft veröffentlicht Notfall-Patch für Windows 10

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Dass Windows-10-Updates immer wieder für Probleme sorgen, dürfte mittlerweile hinreichend bekannt sein. Bereits mit den im Januar erhältlichen Aktualisierungen beklagten einige Nutzer Systemabstürze. Microsoft ist es mit den jüngsten Updates nicht gelungen dies zu beheben, im Gegenteil haben... [mehr]

  • Windows 11: Microsoft gibt TPM- und CPU-Bypass bekannt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS11

    Mit der Einführung von Windows 11 staunten zahlreiche Nutzer nicht schlecht, dass die aktualisierte Version des Microsoft-Betriebssystems wesentlich höhere Hardwarevoraussetzungen hat als zunächst angenommen. Insbesondere der geforderte TPM-2.0-Chip ist für viele Systeme das K.O.-Kriterium.... [mehr]

  • Das Ende der Windows-Systemsteuerung: Weitere Features wandern in die...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Bereits in der Vergangenheit ist durchgesickert, dass Microsoft beabsichtigt, seine alte Systemsteuerung in Rente zu schicken. In Zukunft sollen ausschließlich die Windows-10-Einstellungen von den Usern verwendet werden, um Anpassungen am System vorzunehmen. Aus diesem Grund wanderten immer mehr... [mehr]

  • Soundprobleme nach Windows-10-Update

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WINDOWS_10_LOGO

    Dass Windows-10-Updates mitunter die merkwürdigsten Fehler mit sich bringen, ist bei weitem keine Seltenheit mehr. Ob ein Bluescreen während des Druckvorgangs oder das Verschwinden von Savegames - die Nutzerbasis hat in der Vergangenheit viel ertragen müssen. Jetzt ist das Kuriositätenkabinett... [mehr]

  • Windows 11 vor offizieller Ankündigung im Netz

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_2

    Bereits vor der am 24. Juni 2021 geplanten Vorstellung von Windows 11 ist nun ein Build ins Netz gelangt. Es handelt sich dabei um den Build 21996.1, der vom 25. Mai stammt, also recht aktuell ist. Wir sprechen aber wohl noch von einer Vorabversion. Offenbar kann die Version einfach... [mehr]